© voice-design / PIXELIO

Bundesgesetz für Pflichtfernsehen geplant? Zwangspropaganda täglich?

Plant die Bundesregierung ein neues Gesetz, was uns Bürger verpflichten soll, bestimmte Fernsehsendungen anzuschauen?

Für wen würde das Gesetz dann gelten? Geschätzte 95% der Bevölkerung schaut doch sowieso täglich fern. Vielleicht die falschen Programme? Vielleicht wandern auch zuviele Zuschauer ins Internet ab und informieren sich selbst?

Dem Wegschalten könnte sich durch eine, auf allen Kanälen gleichzeitig geschaltete Sendung, niemand mehr entziehen – außer durch Abschalten der Glotze. Oder wird das dann auch verhindert?

Erwischt! Sie glauben auch jeden Mist. Es ist kein solches Gesetz in Planung – zumindest bisher nicht. Doch vielleicht kommt die Regierung ja nun auf die Idee? Falls ja, tut es mir sehr leid für diesen Beitrag.

Doch mal ganz im Ernst, ist das wirklich ein komplett weltfremder Gedanke? Wer sich schon einmal von der GEZ abzumelden versuchte, weil er beispielsweise keinen Fernseher mehr hat, der erhält nicht einfach eine Abmeldebestätigung, nein nein. Die folgende Antwort erhielt ich 2004, nachdem ich meinen Fernseher verschenkt und die GEZ-Gebühren auf Radio herrunterstufen lassen wollte:

Sehr geehrter Herr Rundfunkteilnehmer,

Sie möchten Ihr Fernsehgerät abmelden, da sich dieses nicht mehr in Ihrem Besitz befindet.

Da nach den Feststellungen des statistischen Bundesamts über 98% der Haushaltsmitglieder über Rundfunkeräte verfügen, möchten wir unsere Unterlagen mit Ihren Angaben aktualisieren.

Wir bitten Sie, uns mitzuteilen, ob eine andere Person die Geräte übernommen hat, oder ob Sie jetzt in eine Wohnung ziehen/gezogen sind, in der bereits ein anderer Haushaltsangehöriger die Rundfunkgeräte angemeldet hat. In beiden Fällen bitten wir auf dem beiliegenden Antwortbogen um Angabe des Namens, der Anschrift und der Teilnehmernummer des Rundfunkteilnehmers.

Auch wenn die Geräte unbrauchbar geworden sein sollten, sind wir für eine kurze Nachricht dankbar, ob Sie in absehbarer Zeit eine Ersatzbeschaffung vornehmen wollen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die gewünschte Abmeldung zunächst noch nicht durchgeführt haben, da wir weitere Angaben benötigen.

Mit freundlichen Grüßen

GEBÜHRENEINZUGSZENTRALE

Die Damen und Herren der GEZ konnten nicht lesen. Ich schrieb ausdrücklich auf die Abmeldung, dass ich kein TV-Gerät mehr besitzen würde und sie jederzeit gerne in meine Wohnung eingelassen werden könnten, um sich dessen zu versichern.

Aber nein, die glauben das nicht. Gut, es ist grundsätzlich richtig, nicht alles blind zu glauben. Aber natürlich hatte die GEZ ja nur vor, mich zu überrumpeln.

Zurück zum Zwangs-TV. Was meinen Sie, würde passieren, wenn das obige Szenario Realität würde? Wenn jeden Abend zur besten Sendezeit – ab 20:15 Uhr – 15 lang Minuten Staatspropaganda gesendet würde und zwar auf allen Kanälen per Zwangszusammenschaltung gleichzeitig – würden viele Menschen schnell zum Kühlschrank rennen?

Sie stellen sich jetzt vielleicht eine plumpe Wort-zum-Sonntag-Sendung vor. Und immer am nächsten Tag werden zufällige Hausbesuche durch die GEZ oder andere private Unternehmen gemacht und die Leute nach den Themen der gestrigen Zwangssendung abgefragt.

Ich meinte jedoch eine perfekt aufgemachte, modern wirkende Bundeszentralnachrichtensendung vom Typ Tagesschau, nur viel subtiler und manipulativer. Die gewünschten Themen werden nach dem bekannten Schema „Problem – Reaktion – Lösung“ präsentiert:

Das Problem ist eine künstliche Quelle der Angst, in vielen Fällen die äußere Gefahr des Terrorismus.

Die Reaktion ist die der Bevölkerung, die sich durch diese Angst zu ihren politischen Führern hingezogen fühlt und Schutz bei diesen sucht.

Die Lösung ist letzten Endes, dass die Regierung vorgibt, diesen Schutz bieten zu können, in Form von strengerer Überwachung, verschärften Sicherheitsvorkehrungen, hin zu Überwachungsstaaten und/oder Diktaturen.

Für diese Sendung benötigt man natürlich nicht wirklich ein Gesetz oder einen echten Zwang mit Kontrolle für die Bevölkerung. Die Schafe schauen ja sowieso täglich stundenlang auf den supermodernen TFT- oder Plasma-Breitbildschirm mit 7.1 Surround-Sound in der guten Stube. Es wird also nur die Gunst der Stunde genutzt.

Natürlich wäre es auffällig, wenn von heute auf morgen auf allen Programmen zur selben Zeit dasselbe liefe. Die Schäfchen – besser Schläfchen genannt – werden aber sicher keinen Verdacht schöpfen, wenn es einen Anlass dafür gibt.

Erinnern Sie sich noch an den September 2001? Über Tage liefen ständig Sondersendungen zum 11. September. Dabei hatte jeder Sender sein eigenes „Terrorlogo“ ständig eingeblendet, z.B. „Kampf dem Terror“. Ich habe das damals alles noch schön brav geglaubt. Es war perfekt inszeniert.

Nun will ich keinen 11. September II herbeireden, das tun viele andere schon. Es gibt noch ganz andere, ziemlich naheliegende Gründe: Was ist mit der Wirtschaftskrise? Lassen wir doch mal einige Großunternehmen innerhalb von einer Woche 250.000 Menschen auf die Straße setzen. Meinen Sie, das wäre als glaubwürdiger Anlass genug, um eine täglich auf allen Sendern gleichzeitig ausgestrahlte Sondersendung zu rechtfertigen?

Die Leute werden sich nach diesem Programm sehnen, weil es zu den Problemen und Reaktionen scheinbare Lösungen geboten bekommen. Beispielsweise:

  • Heben Sie Ihr Geld nicht ab. Es ist sicher, der Staat garantiert dafür.
  • Haben Sie keine Angst vor Unruhen, die Bundeswehr steht nun auch innerhalb der BRD bereit.
  • Auch wenn Hartz4 nur noch 200 € beträgt, Sie bekommen zusätzlich Lebensmittelkarten.
  • Die Gas-Versorgung wird schnellstmöglich wieder hergestellt.
  • Bleiben Sie morgen zu Hause, das Benzin wird ab heute Abend rationiert.
  • Haben Sie bitte Verständnis, dass alle Banken ab morgen nur noch Barabhebungen von 50 € pro Tag erlauben.

Es müsste nicht einmal eine Sendung sein, die auf allen Kanälen exakt dieselbe ist, sondern die Moderation und das Aussehen wird jeweils angepasst an den TV-Sender. Die Inhalte und Einspielungen sind jedoch selbstverständlich überall dieselben.

Mit ein bisschen Phantasie können Sie erahnen, dass diese Sendungen von der Masse wohl nicht als Propaganda durchschaut werden.

Und wenn doch? Ich hoffe selbstverständlich, dass viele der Schafe durch die kommenden einschneidenden Scherprozesse aufwachen und nicht mehr einfach nur der Herde hinterherlaufen werden.

Man könnte die Menschen sicherlich durch die genannten Eingriffe in die TV-Landschaft indirekt zwingen, die Propaganda-Pille zu schlucken, aber wer den Fernseher abschält, bleibt verschont.

12 Replies to “Bundesgesetz für Pflichtfernsehen geplant? Zwangspropaganda täglich?”

  1. @ Blogmaster

    Auch wenn ich in diesem Fall einmal Anlass zu
    nennenswerter Kritik gefunden habe,
    gehört dieser gut gemachte Blog
    nach wie vor zu meinen Favoriten.

    Ich nutze den Anlass und sage bei dieser Gelegenheit
    meinen herzlichen Dank
    für das sicherlich sehr beanspruchende Engagement.

    Arcael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.