© S. Hofschlaeger / pixelio.de

Perfekt inszeniert zur Weltherrschaft

Davon träumen die heimlichen Eliten schon seit Jahrhunderten, endlich ihr großes Ziel zu erreichen und ihre Macht uneingeschränkt über die ganze Erde ausdehnen zu können. Immer häufiger sprechen sie von ihren Plänen und scheinen es kaum mehr erwarten zu können, bis endlich das alte System der Vergangenheit angehört.

Die Neue Weltordnung kommt. Wann? Niemand weiß es genau, denn offensichtlich wird ihr Zeitplan immer wieder gestört.

Unsere Welt steuert auf eine gigantische und noch nie dagewesene Krise zu. Es scheint, als könnten neben dem Zusammenbruch der Währungen und der Weltwirtschaft auch noch viel schlimmere „Überraschungen“ auf uns warten in Form von schweren Versorgungsengpässen, bürgerkriegsähnlichen Zuständen zwischen den Multikulti-Ethnien und vielleicht sogar Kriegen zwischen Staaten.

Gleichzeitig deuten unzählige Hinweise – auch schon in der Vergangenheit – auf eine geplante Weltherrschaft einer heimlichen Elite hin. Wie passt dies nun zusammen? Wie können nationalistische Tendenzen, die insbesondere in Europa stark zunehmen, wieder eingedämmt werden, um eine zentrale und weltweit agierende Herrschaft zu etablieren? Läuft das nicht scheinbar dem Plan einer Neuen Weltordnung entgegen?

Wenn wir das immer wieder genannte Zitat von David Rockefeller betrachten, dann verschwindet dieser Widerspruch. Er sagte dies angeblich auf der Bilderberg-Konferenz in Rottach-Egern im Jahre 2005 und auch bereits im Jahre 1994 vor dem Wirtschaftsausschuss der Vereinten Nationen:

Wir befinden uns am Anfang einer globalen Umwälzung. Alles, was noch fehlt, ist eine große weltweite Krise, bevor die Nationen die “Neue Weltordnung” akzeptieren.

Vom grundsätzlichen Prinzip her klingt diese Strategie zunächst logisch. Im Detail betrachtet erscheinen allerdings zahlreiche Fragezeichen, wie beispielsweise:

  • Weltweite Krisen haben normalerweise keineswegs den Zusammenschluss von Staaten zur Folge, sondern eher das Gegenteil war in der Vergangenheit der Fall, insbesondere bei Kriegen.
  • Wie sollen, möglicherweise durch Krieg und Bürgerkrieg, schwer beschädigte Verbindungen zwischen Nationen zu einer gemeinsamen Einheit führen? Welche Länder haben sich denn in großen Krisenzeiten vereinigt? Schauen wir nur nach Belgien, dort zerbricht das Land gerade in der Krise. Auch die Tschechoslowakei und Jugoslawien sind Beispiele für das genaue Gegenteil und es gabe viele weitere solcher Separationen.
  • Staaten mit stark unterschiedlicher Wirtschaftskraft werden sich nicht freiwillig zusammentun, da nämlich der besser gestellte Kandidat den anderen mitfinanzieren müsste. Wir sehen das in der EU bzw. der Euro-Zone oder auch der sogenannten „Deutschen Einheit“.
  • Anhand der Sarrazin-Debatte ist schön ersichtlich, wie schwer es ist, bereits in friedlichen und krisenarmen Zeiten, mehrere gänzlich verschiedene Kulturen in einem Land zusammenzubringen. In weniger ruhigen Momenten zerbrechen diese Zwangsgebilde jedenfalls wieder ganz schnell.
  • In Bezug auf Religionen ist eine Einheit noch viel schwieriger herbeizuführen. Denken Sie an den EU-Beitritt der Türkei, an Nordirland oder an die ständigen Konflikte rund um Israel. Können Sie sich, selbst in den friedlichsten Zeiten, dort eine Union der Völker vorstellen?

Ein denkbares Szenario wäre vielleicht ein gemeinsamer Feind. Eine Art Bösewicht oder „Schurkenstaat“, dessen Verhalten zwar zu einer großen weltweiten Krise führt, dabei aber keinen Konflikt zwischen den einzelnen Ländern provoziert. Dieses Land sähe schließlich die Wut der gesamten Welt gegen sich gerichtet.

Wenn durch einen solchen Sündenbock quasi alle Nationen der Welt in schwere Nöte gestürzt würden, dann könnte eine Lösung des Problems darin bestehen, diesen Übeltäter zum gemeinsamen Feind zu erklären und den Rest der Welt, der möglicherweise schwer geschädigt wurde, gegen ihn zu vereinen. Gegen diesen einen Gegner ließe sich die Welt dann wunderbar einschwören, sofern dessen Schuldigkeit für alle anderen offensichtlich und der einzige Ausweg eine Neue Weltordnung wäre.

Mit der Macht all der vereinten Nationen könnte dann am Ende auch der Wille des Verursachers gebrochen und seine unschuldige Bevölkerung schließlich ebenfalls in die Neue Weltordnung eingegliedert werden.

Wie das nun tatsächlich geplant ist, können wir nur mutmaßen. Da es auch klare Bestrebungen zu einer Welteinheitsreligion gibt, spielt wahrscheinlich das Thema Religion ein bedeutsame Rolle. Dies war in der Vergangenheit schon immer ein bewährtes Machtmittel.

Manche Spekulationen gehen in die Richtung, dass ein großer weltweiter Religionskonflikt dazu führen könnte, sämtliche religiös „fundamentalistischen“ Ansichten zu verbieten und als Ursache aller weltweiten Konflikte für immer zu verbannen. Am einfachsten ginge das vermutlich über einen gemeinsamen, religionsübergreifenden Erlöser.

Welcher Art die große weltweite Krise sein wird, die uns bevorsteht, scheint dagegen ziemlich offensichtlich zu sein. Unser Finanzsystem steht nämlich vor dem Ende, besonders lange wird es sich vermutlich nicht mehr halten. Die Währungen Dollar und Euro sind dermaßen instabil, dass ein Zusammenbruch quasi stündlich erfolgen könnte. Es fehlt im Grunde nur der Auslöser.

Wenn jedoch für die Einführung der Neuen Weltordnung eine Krise geplant ist, dann ist natürlich auch deren Auslöser und damit ebenfalls ein Zeitpunkt festgelegt. Es handelt sich um keinen willkürlichen Crash, der vor uns steht, sondern irgendjemand wird den „Schalter“ betätigen, wenn es soweit ist.

Für einen derartigen Plan spricht allein schon die Logik. Beim Kongress der unabhängigen Medien 2010 in Sinsheim hielt u.a. auch „Mr. Dax“, Börsenfachmann Dirk Müller einen Vortrag über die Krise und deren Ursachen sowie mögliche Absichten. Hier ein kurzer Tonauszug:

In diesem Ausschnitt erklärte Dirk Müller, warum er die Krise für einen „kontrollierten Reset des Systems“ hält. Seiner Ansicht nach hätte die Immobilienkrise in den USA ganz schnell beendet werden können. Seine Worte waren:

Ich bin jetzt US-Präsident Obama. Mit wenigen Sätzen beende ich diese Krise, ohne dass es die USA auch nur einen einzigen Dollar kostet:

Ladies und Gentlemen, die USA sind in der größten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren. Ausgelöst durch einen irrationalen Verfall der amerikanischen Immobilienpreise. Die amerikanischen Immobilien sind in einen Bereich gestürzt, der dem wahren Grund und Boden unseres Heimatlandes nicht mal in Ansätzen gerecht wird.

Es sind Marktirritationen, Marktanomalien von Spekulanten ausgelöst worden. Die Folge ist, dass wir in den Abgrund blicken. Die Folge ist, dass ausländische Investoren, Spekulanten, auch gerade aus Asien, mit dem von uns ergaunerten Geld unsere Grundstücke zu Spottpreisen aufkaufen können.

Der amerikanische Kongress, der amerikanische Senat, wir sind nicht länger bereit, diesem Treiben zuzusehen. Wir werden von Stund an die Immobilienpreise des Dezembers 2009 garantieren. Jeder Immobilienbesitzer, der seine Immobilie verkaufen möchte und keinen findet, der ihm mehr bezahlt, kann seine Immobilie an den Staat verkaufen, der ihm den Wert des Dezembers 2009 bezahlt. Diese Garantiesumme werden wir jedes Jahr um drei Pozent erhöhen.

Was wäre die Folge gewesen? Laut Dirk Müller hätte sofort eine gigantische Nachfrage nach amerikanischen Immobilien eingesetzt, denn eine Geldanlage dieser Art wäre zum einen absolut sicher gewesen, US-staatlich garantiert, und dazu noch mit einer jährlichen Rendite von 3% versehen.

Eine derartige Maßnahme hätte den amerikanischen Staat höchstwahrscheinlich nicht einen Cent gekostet und hätte schlagartig die laufende Immobilienkrise beendet. Warum also wurde das nicht gemacht? Sollte die Krise gar nicht beendet werden? Steckt hinter dem amerikanischen Immobiliencrash ein Plan? Immerhin begann dort die Krise, die uns auch hier in Europa bis heute erschüttert und weswegen inzwischen ganze Staaten in den Bankrott rutschen.

Natürlich ist das der Plan. Um dieses System – welches nur noch als wackeliges Kartenhaus besteht – zu Fall zu bringen, kann an unterschiedlichen Stellen eine Karte rausgezogen werden und alles fällt in sich zusammen. Danach haben wir die große Krise, von der David Rockefeller sprach.

Mit welchem Instrument kann eine Neue Weltordnung überhaupt geschaffen werden? Einzig und allein mit Geld. Wer die Macht über das Geld hat, der hat die Macht über die Welt. Das ist auch weitgehend schon heute so, allerdings muss das jetzige Geldsystem zunächst zerstört und sein Nachfolger installiert werden.

Dieser Nachfolger hat im Gegensatz zum heutigen Geldsystem einen entscheidenden Vorteil: Er wird zentral gesteuert sein und wird das gesamte Geld der Welt überwachen können. Bargeld wird verschwinden. Das neue System wird vollständig kontrolliert und nicht mehr zu bezwingen sein, weil von ihm Wirtschaft, Politik, Religion und jeder einzelne Mensch abhängig sein werden.

Natürlich könnte auch versucht werden, dieses neue Geldsystem langsam einzuführen. Aber in der Vergangenheit zeigte sich eben, dass sich bestimmte „Schurkenstaaten“ weigerten, sich „befreien“ zu lassen. Daher muss zunächst die große Krise alles zerstören, damit danach aus dem Hut das neue Kaninchen gezaubert werden kann.

Und wann ist es soweit? Sobald alles vorbereitet ist, wird die Krise beginnen. Wir können davon ausgehen, dass die heimlichen Drahtzieher lieber heute als morgen an ihrem Ziel ankommen würden, doch sie haben wahrscheinlich ständig an verschiedenen Stellen mit Widerstand und Verzögerungen zu kämpfen, weil nicht die gesamte Welt korrupt und käuflich ist.

Alles muss nach dem Startschuss von selbst funktionieren, da das fallende System wahrscheinlich nicht mehr zu stoppen ist. Daher ist eine perfekte Vorbereitung des Plans elementar und vermutlich zögert sich deswegen immer wieder der schon oft voraussagte Fall weiter hinaus.

Es ist schwierig, irgendwelche genauen Voraussagen zu treffen, da wir einerseits nur wenige konkrete Anhaltspunkte kennen und andererseits die Pläne der Machtelite ständig den sich ändernden Bedingungen angepasst werden.

Alleine schon der Begriff „Neue Weltordnung“ enthält unendlich viel Spekulationspotenzial. Was genau ist damit gemeint? Jeder von uns hat eine andere Vorstellung davon. Dieses Ziel ist für uns nur sehr unscharf zu erkennen und zu beschreiben und noch viel ungenauer ist daher der mögliche Weg zwischen dem Jetzt und diesem Ziel.

Achten Sie auf die Zeichen, denn diese wird derjenige erkennen, der weiß, nach was er Ausschau halten muss. Auch wenn aus unserer bescheidenen Wissens-Perspektive vieles noch unklar ist, so kennen wir doch den groben Plan und sollten daher auf der Hut sein, um nicht vom Kommenden völlig überrascht zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

70% Wahrscheinlichkeit für Finanz- und Wirtschaftskollaps! Mr. Dax, Dirk Müller, sprach gestern Dinge öffentlich im Fernsehen aus, die vor wenigen Monaten noch als Blödsinn,  Hysterie oder gar Verschwörungsthe...
Kriegsgefahr in Europa: EU-Schulz warnt vor Eskalation der Krim-Krise Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Öko-Ideologie macht blind: Grüne Abzocke, Kapitalvernichtung und BetrugKriegsgefahr in Europa: EU...
Falsche Panikmache der CO2-Sekte: „Klimawandel“ bringt keinen früheren Frühling Der Frühling 2015 begann im März, wie es seit über 100 Jahren üblich ist. Ein von den Klimahysterikern behauptetes, immer frühzeitiger beginnendes Frü...
Nein zur Homo-Ehe: Kroatien zeigt linken Gesellschaftszerstörern rote Karte Die neuesten Beiträge von crash-news.com:EU führt neues Grenzschutzsystem ein – zunächst nur gegen FlüchtlingeNein zur Homo-Ehe: Kroatien ...
Gedächtnisprobleme? Beste Voraussetzung für die Zukunft War da nicht vor wenigen Monaten noch eine klitzekleine Krise? Gab es nicht riesige Verluste, Pleitebanken und geprellte Anleger? Stand die Welt nicht...

16 Kommentare zu “Perfekt inszeniert zur Weltherrschaft

  1. „Daher ist eine perfekte Vorbereitung des Plans elementar und vermutlich zögert sich deswegen immer wieder der schon oft voraussagte Fall weiter hinaus.“

    Ich denke, dass sich gar nichts verzögert und es ist auch nicht der Plan der sogenannten „Eliten“ ist, von denen immer gesagt wird, dass sie SO VIEL Macht hätten, sondern was passiert ist einzig und alleine Gottes Plan.

    1. Korinther 15,25-28: Er muß aber herrschen, bis daß er alle seine Feinde unter seine Füße lege. Der letzte Feind, der aufgehoben wird, ist der Tod. Denn er hat ihm alles unter seine Füße getan. Wenn er aber sagt; daß es alles untertan sei, ist’s offenbar, daß ausgenommen ist, der ihm alles untertan hat. Wenn aber alles ihm untertan sein wird, alsdann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles untertan hat, auf daß GOtt sei alles in allen.

    „Gott sei alles in allen“ – Das legen die Esoteriker falsch aus und benutzen es dafür, dass wir alle EINS wären und somit als Menschen selbst Gott sind und demnächst (2012 ?) angeblich einen Bewusstseinssprung erleben würden.

    Die Esoteriker glauben aber nicht an Gott den Schöpfer, sondern an das Göttliche im Menschen.
    Gott ist alles in allen, aber nur insoweit, dass das Licht Gottes sich in seinem Volk ausbreitet, in jenen die an IHN – Gottes Stellvertreter auf Erden: Jesus Christus – glauben. Gott ist dabei sein Volk aus allen Menschen um sich zu sammeln. Ebenso wie auch der Widerwirker dabei ist, sein Volk aus allen Menschen um sich zu sammeln. Es geht also um etwas SEHR VIEL Bedeutsameres als eine Wirtschaftskrise, das Jahr 2012, einen Bewusstseinssprung, die NWO oder einem Krieg unter den Menschen, es geht um den letzten Kampf der irdischen mit den himmlischen Mächten.

    1. Thessalonicher 5,2-3: Denn ihr selbst wisset gewiß, daß der Tag des HErrn wird kommen wie ein Dieb in der Nacht. Denn wenn sie werden sagen: Es ist Friede, es hat keine Gefahr! so wird sie das Verderben schnell überfallen, gleich wie der Schmerz ein schwanger Weib, und werden nicht entfliehen.

    „Es ist Friede, es hat keine Gefahr!“ – betrifft nicht alle Menschen, sondern das werden jene ausrufen, die zum Widerwirker gehören, wenn sie meinen, sie hätten das Volk Gottes endlich unter totaler Kontrolle. Eben durch eine Einheitsreligion, die nicht christlich ist, zu der aber die Christen gezwungen werden ihr zu folgen. Klar werden die echten Christen das nicht mitmachen können und es auch nicht wollen.

    2. Thessalonicher 2,7-8: Denn es reget sich schon bereits die Bosheit heimlich, ohne daß, der es jetzt aufhält, muß hinweggetan werden. Und alsdann wird der Boshaftige offenbaret werden, welchen der HErr umbringen wird mit dem Geist seines Mundes, und wird sein ein Ende machen durch die Erscheinung seiner Zukunft,

    „der es jetzt aufhält, muß hinweggetan werden“ – Ich denke, hier ist von Jesus Christus die Rede. Und zwar dermaßen, dass sein Volk EINS mit Ihm ist im Geiste und zwar auf der Ebene des Glaubens. D.h. weiter, wenn diese Gemeinde weg ist, dann wird hier unten auf der Welt wirklich die Hölle auf Erden losbrechen. Ich kann nicht anders, als hier mit dem Gedanken der Entrückung anzuknüpfen, darauf, worauf so viele Gläubige schon so lange warten.

    Die Frage wäre dann nur noch, wann das Volk von Jesus Christus (erst einmal) vollzählig ist und der letzte dieses Volkes sich dazu durchgerungen hat zu GLAUBEN, an Gott unseren Schöpfer, der uns seinen Sohn geschickt hat, damit wenigstens ein Teil der Menschheit dem ganzen Irrsinn der noch kommen wird, entfliehen kann.

    Eine unglaubliche Story, ich weiß. Es wäre wirklich zu schön um wahr zu sein. Was meint Ihr?

  2. an die gottesgläubigen unter euch (ich bin zwar atheist, aber zu tiefst gläubig):

    die gottesnummer ist wohl eine der ersten umsetzungen der funktion des dualismus zur massenpychologischen lenkung schlechthin.
    insofern läuft nix nach gottes plan, sondern der plan orientiert sich an diesen.
    also doppelt geschachtelt und wie immer perfekt, leider.

    ich glaube auch nicht dass den „fürsorgern“ irgendetwas aus den händen geglitten ist, sondern dass es grundsätzlich alles nach plan läuft.
    ich frage mich nur wie und wann sie das neue bargeldlose vollsklavensystem ins leben gerufen bekommen.
    erstmal muss die eu-zahlunion abgeschlossen werden, dann würde die dollar parität sinn machen, dann was schreckliches und die einführung einer währungsunion weil euro und dollar im arsch sind und alles geht wieder von vorne los mit dem nächsten zwischenziel der integration des südami und russasien währungsunion.

    ich glaube das ganze spiel bis zur vollendung, der komplett unsichtbaren versklaven der gesammten menscheit per virtueller einheitswährung wird noch ein paar jahrzehnte dauern.

    oder?

  3. #11 Frieda

    „ich frage mich nur wie und wann sie das neue bargeldlose vollsklavensystem ins leben gerufen bekommen.“

    Das kann schneller passieren als wir vermuten.

    http://www.mmnews.de/index.php/etc/7049-bargeld-verbot-willkommen-in-1984

    „(ich bin zwar atheist, aber zu tiefst gläubig)“

    @Frieda

    Leider konnte mir „diese Art Glauben“, also was Atheismus im Sinne von GLAUBEN bedeutet, noch niemand so erklären, dass ich es wirklich verstanden hätte. Wäre also sehr daran interessiert, mehr über Deinen „Glauben“ zu erfahren.
    Denn Atheismus ist schon von der Definition her ANTI Gott: „Atheismus beinhaltet einerseits die „…weiten“ Begriffsbedeutungen, die ein Dasein OHNE GLAUBEN an Gott…“.

    Der Atheismus-Begriff im antiken Griechenland: „Substantiv: ἀθεότης im Sinne von ‘Gottlosigkeit’, ‘Gottesleugnung’ und ‘Unglaube’“

    „insofern läuft nix nach gottes plan“

    Nun, die Bibel sagt ja wie Du sicher weißt, etwas anderes.
    Die hauptgegensätzliche Strömung zur Bibel ist die Urknall Theorie, mit ihr anhängender Evolutionstheorie, von der selbst Wissenschaftler sagen, dass sie nicht haltbar ist. In den Schulen gelehrt wird dieser Mist trotzdem.

    http://www.youtube.com/user/Nature23Info…/20/7Y6FBc8VSHI

    Eine andere Merkwürdigkeit der letzten Tage:

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/01/silvester-mysterium-tausende-vogel.html

    http://www.youtube.com/watch?v=qmRr-NI9ko0&feature=recentlik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.