© Rolf / pixelio.de

Massenhafte Thermometer-Manipulation: Überall angebliche Minusgrade gemessen

Als hätten die Klimaleugner nicht schon genug Unheil mit ihren Zweifeln angerichtet, jetzt haben sie auch noch mit einer gewaltigen Täuschung der Öffentlichkeit begonnen. Denn obwohl 2010 das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war, leidet die BRD angeblich unter einer Art „Jahrhundertwinter“.

Lassen Sie sich nicht täuschen und genießen Sie die frühlingshaften Temperaturen und nutzen Sie das schöne Wetter, um jetzt Ihre neuen Bananenstauden zu pflanzen. Es wird sicher bald noch viel heißer.

Der Focus veröffentlichte am 27.12.2010 eine Meldung mit dem Titel „2010 war das wärmste Jahr“. Laut den Messdaten von zwei renommierten US-Behörden erlebten wir gerade das wärmste Jahr „seit Beginn des 19. Jahrhunderts“:

Das meteorologische Jahr 2010, das im November endete, war das wärmste seit Beginn der Klimaaufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Dies zeigen Messdaten der Raumfahrtbehörde Nasa und der Wetterbehörde NOAA. Danach lag es um 0,65 Grad Celsius über dem Mittelwert der Globaltemperaturen von 1951 bis 1980, der bei den Daten des Goddard-Institute for Space Studies (GISS) der Nasa als Referenz dient (die NOAA wählte als Basiswert die Periode 1901-2000).

Soweit die bittere Wahrheit und die hitzige Realität. Doch diese Entwicklung scheint den Klimaskeptikern nicht so recht in den Kram zu passen, weswegen sie nun zu einem ihrer bisher größten Schläge gegen die staatliche Klimawissenschaft ausgeholt haben.

Damit auch im Lande der „renommierten Behörden“ die Bürger von der wirklich bedrohlichen Klimaerwärmung abgelenkt werden, schreckten die Klimaleugner nun nicht davor zurück, ein angebliches Schneechaos in den USA zu inszenieren, wie die tagesschau am 27.12.2010 informierte:

Der Nordosten der USA versinkt im Schnee: Ein Schneesturm hat in einigen Bundesstaaten bis zu 74 Zentimeter Neuschnee gebracht und für erhebliche Behinderungen im Weihnachtsreiseverkehr gesorgt. Von Maine im Norden bis New Jersey im Süden wurde der Notstand ausgerufen.

Es ist unglaublich, dass sich sogar die Behörden mit diesen Verharmlosern verbündet haben und von angeblichen Schneemassen sogar in Bundesstaaten berichteten, die seit 100 Jahren keinen Schnee mehr gesehen haben. Für die TV-Berichterstattung wurde in allen Fällen auf altes Archivmaterial zurückgegriffen, doch die meisten Bürger bemerkten dies nicht und blieben im Glauben an den vermeintlichen Schneesturm im Haus.

In der BRD schufen die Klimaskeptiker dagegen eine Situation von gigantischem Chaos und das seit nunmehr vier Wochen. Sogar die Deutsche Bahn ließ sich schlussendlich instrumentalisieren und ging Hand in Hand mit den manipulierten Flughäfen, um massenhaft Züge ausfallen oder verspätet fahren zu lassen. Die Berliner Zeitung dazu am 25.12.2010:

Neue Schneemassen und Verwehungen haben die Fahrt auf Straße und Schiene auch am ersten Weihnachtstag wieder erschwert. Vor allem im Norden und Osten türmten Böen immer wieder Schneehindernisse auf.

Weil auf den Autobahnen angeblich durch querstehende LKWs nach dem vielen Schnee über 100 Kilometer lange Staus entstanden, forderten prompt Verkehrsexperten eine Schneekettenpflicht für Lastwagen. Natürlich leiden alle Hersteller von Winterausrüstungen stark unter der Klimaerwärmung, doch eine solch offensichtliche Lobbyistenkampagne ist wirklich eine Frechheit. Der Spiegel zitierte die gekauften Experten am 18.12.2010:

Jetzt räche sich, „dass der Bundesverkehrsminister dem Jammern der Spediteure über zusätzliche Kosten mit falschen Zugeständnissen nachgegeben hat“. Ramsauer müsse seine Vorschriften dringend nachbessern. Nötig seien härtere Sanktionen, wenn Lkw ohne Winterreifen unterwegs seien.

Dabei hatte der Bundestag gerade erst vor wenigen Wochen eine allgemeine Winterreifenpflicht für PKW verabschiedet, um die Gummibranche wieder auf Vordermann zu bringen, aber offensichtlich bekommen die Gierhälse ihren Hals nicht voll und machen nun gemeinsame Sache mit den Klimaleugnern.

Besonders dreist ist die künstliche Verknappung von Treibstoffen, wie die Bildzeitung am 27.12.2010 schilderte:

Der Mineralölverband spricht von „wetterbedingten Versorgungsengpässen an Tankstellen“. Der Grund: Tanklastzüge kommen nicht durch, bleiben an Steigungen hängen. Nach Informationen von BILD.de fehlt an immer mehr Tankstellen der Treibstoff.

Wie wir hier sehen genügt es schon, nur eine Handvoll Tankstellenpächter zu kaufen, um eine solche Meldung öffentlichkeitswirksam zu platzieren. Dabei kann jeder sofort erkennen – sofern er denn zum Fenster hinaus anstatt auf die Röhre im Wohnzimmer schaut – wie der Verkehr bei schönstem und völlig schneefreiem Wetter problemlos rollt. Nirgendwo ist auch nur eine einzige Schneeflocke zu sehen. „Schön wär’s“ sagen viele Kinder, wohlwissend, dass sie niemals weiße Weihnachten erleben werden.

An der behaupteten Benzinknappheit sollen die schwierigen Straßenverhältnisse schuld sein. Das Streusalz, welches viele Kommunen aus gutem Grund schon seit Jahren gar nicht mehr oder nur noch in geringen Mengen bevorraten, sei ausgegangen. Die Frankfurter Rundschau sprach von „Streusalz vom Schwarzmarkt“:

Die letzten Reste fielen für den Berufsverkehr am Montagfrüh. Danach waren die Streusalzlager in Offenbach ritzeratzeleer. Splitt ist das Material, auf das die ESO jetzt setzt […]. Seit 23. Dezember fehle der Nachschub. Inzwischen liege das Defizit bei 400 Tonnen, also 16 Lastwagenladungen. Pro Tag werden 50 bis 80 Tonnen benötigt.

Weil ihnen klar ist, dass die meisten Menschen sich gerade im Weihnachtsurlaub in den immer kleiner werdenden Skigebieten befinden, um auf den letzten Gletscherresten ein paar Runden zu drehen, machen sich die Klimaleugner mit diesen lächerlichen Wetterlügen wichtig und bringen die Bevölkerung in Panik. Streusalzknappheit in unseren Breiten ist längst eine Mär geworden.

Sowohl der Flug- und Bahnverkehr wie auch die meisten Straßen wären durch den vielen Schnee stark beeinträchtigt, so hören wir es nun schon wochenlang von allen Medien. Dabei lassen sich diese selbsternannten Liebhaber des giftigen und lebensbedrohlichen CO2 keine Gelegenheit zur Panikmache entgehen, wie wir am Bericht des NDR vom 27.12.2010 sahen:

Eine dicke Schicht aus Eis und Schnee behindert weiterhin den Binnenschiffsverkehr auf vielen Wasserstraßen in Norddeutschland. Schifffahrt ist auf dem Mittellandkanal derzeit nur sehr eingeschränkt möglich, inzwischen sind die Eisschollen in einigen Bereichen bis zu 15 Zentimeter dick.

Wurden hier Meldungen aus den 60er Jahren hervorgeholt oder haben die Klimaleugner tatsächlich eine so rege Phantasie, wenn sie uns in Zeiten der immer schlimmer werdenden Erwärmung unseres geplagten Planeten solche makaberen Märchen auftischen?

Selbst Wintersportveranstaltungen werden bereits ins Lächerliche gezogen. Da hatten sich die Gelsenkirchener extra wegen dem finalen Ende aller Winter in ihrer Region eine speziell gekühlte Arena geschaffen, um dort auch im widrigen Erwärmungsklima Biathlon-Meisterschaften durchführen zu können.

Doch was geschieht? Der Westen schrieb am 27.12.2010 von angeblichen „Schneemassen“, unter deren Last das Membrandach der Arena teilweise eingestürzt sei:

Die Zeit drängt. Drei der 20 mal 50 Meter großen Bahnen krachten bis Sonntag ein, in der Nacht zum Montag kamen drei weiter hinzu. Rund 6000 m² groß sind jetzt die Löcher, die im lichten Deckel des Schalker Fußball-Tempels klaffen. „Sechs- von 42 000 m² sind jetzt offen“, so der technische Arena-Leiter Ulrich Dagel.

Damit der Schwindel mit dem angeblichen Schnee auf dem Dach nicht auffliegt, wurde die geplante Veranstaltung abgesagt.

Neben solchen Meldungen wurden auch andere vermeintliche „Schneelast“-Unglücke erwähnt, so z. B. in der OTZ am 27.12.2010 ein eingestürztes Hallendach in Hermsdorf:

Das Dach der Halle, die bis zum 26. Oktober 1995 von einer Teppich-Firma genutzt wurde, war in sich zusammengefallen. Der ca. 35 bis 40 Zentimeter hohe Schnee hatte alles unter sich begraben. Der Schaden wird laut Polizei auf 130 000 Euro geschätzt.

Teilweise wurden die Medien angewiesen, gar von Schneehöhen bis zu einem Meter zu berichten, was es jedoch seit vielen Jahren in der BRD nicht mehr und auch in Zukunft erst recht nie mehr geben wird.

Dass die Klimaleugner derart großen Einfluss erlangen konnten, um die Medien und damit auch die Bevölkerung in dieser Art zu täuschen, ist unfassbar. Sicherlich wird dies als Jahrhundertskandal „Climatecoolinggate“ in die Klimageschichte eingehen. Es handelt sich um eine nur schwer wiedergutzumachende Falschbeeinflussung der öffentlichen Meinung.

Sobald der Betrug mit den ebenfalls massenhaft erfolgten Thermometer-Manipulationen endlich aufgedeckt wird, werden wohl auch alle ehrlichen Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit den Folgen der Klimaerwärmung ernsthaft auseinandersetzen, unter den Folgen zu leiden haben.

Sicherlich wird die Bevölkerung in Zukunft an vielen Prognosen der staatlichen Klimaforschung zweifeln – völlig zu Unrecht natürlich. Es muss daher schnellstmöglich eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden, wie derartig verlogene und hinterhältige Manipulationen der Öffentlichkeit geahndet werden können. Klimaleugnung darf nicht mehr straffrei bleiben, es geht um unser aller Wohl und v.a. das unserer Klimainstitute.

Klären Sie Ihre Nachbarn über die dramatische Klimaerwärmung auf, informieren Sie Ihre Freunde und sprechen Sie ganz offen über die gemeinen Betrügereien in Bezug auf unser Klima. Es wird keine Winter mehr geben, schon gar keinen Schnee. Unser Klima wird sich immer weiter aufheizen, jedes Jahr werden wir von neuen Hitzerekorden hören und daher müssen wir jetzt endlich handeln und Energie gänzlich unbezahlbar machen.

Glauben Sie daher niemandem, der Ihnen erzählen will, draußen liege Schnee und es wäre kalt. Empfehlen Sie ihm stattdessen, sich ein neues, vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung PIK zertifiziertes Thermometer ohne Minusskala anzuschaffen. Geben Sie der Klimaerwärmung keine Chance.

Das könnte Sie auch interessieren

Möglicher Zinsanstieg bei Anleihen: Finale Krise im Anmarsch? Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Verlautbarung des Politbüros: Armutseinwanderung in die BRD existiert nichtMöglicher Zinsanstieg ...
Obama äußert konkrete Kriegsdrohungen gegenüber Iran Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Neugierige US-Behörden belauschen Facebook und TwitterIm falschen Körper oder im falschen Film? ...
Panik bei der deutschen Einheitspartei: Mit Populismus gegen “Populismus” Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Von Kunst bis Oldtimer: 7 sichere Wege zur effektiven VermögensvernichtungPanik bei der deutschen...
Linksgrüne Einbahnstraßen-Toleranz: Schüler-Zwangs-Moscheebesuch oder Bußgeld Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Behörden räumen intern auf: Beamte mit „falscher“ Gesinnung fliegen rausLinksgrüne Einbahnstraßen...
Bauern-Plünderungen: Spanien erfährt erste brutale Krisenfolgen Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Sinkende Steuereinnahmen: Wo ist der Aufschwung nur geblieben?Bauern-Plünderungen: Spanien erfähr...

19 Kommentare zu “Massenhafte Thermometer-Manipulation: Überall angebliche Minusgrade gemessen

  1. #1 @Peter Karner

    „Wußten Sie, daß England mit allen seinen Besitztümern dem Vatikan gehört?“

    Egal, denn alle materiellen Besitztümer dieser Welt sind NICHTS wert.

    „Daß Jesuiten hinter allen bekannten Kriegen und der franz. Revolution stecken…“

    Wenn die Menschen aufhören würden solchen Individuen zu glauben und aufhören würden solchen Menschen zu folgen, dann hätten solche Individuen auch KEINE Macht.

    „Zu dumm nur, daß die Leute alles glauben und das Spiel brav mitspielen!“

    Nicht alle Menschen machen dieses dumme Spiel mit, und das ist auch gut so.

  2. Pingback: Anonymous
  3. @ Aufgewachter, der Link ist gut :-) Die Kommentare dort sind auch lesenswert.

    @ wahrheiten.org, wieder ein sehr guter Artikel – wie bisher auch.

    Bei uns tun sie so als kämen sie wg. der Schneemassen nicht dazu den Hausmüll abzutransportieren. Wird sicherlich bald mächtig stinken bei diesen Temperaturen, oder?

    Übrigens empfehle ich Badethermometer, haben auch keine Minusgrad-
    anzeige.

  4. Stimmt doch alles garnicht!!!
    Ich habe beim Eis-Baden fast ein Hitzeschlag bekommen . Mein Sonnenbrand ist immer noch zu sehen . Und das jetzt schon 3 Wochen lang!! Man ich traue mich garnicht raus vor die Tür weil ich angst habe das ich mir wieder ein Sonnenbrand hole.

    LG

  5. :-) :-) ha, ha, Tanja,

    hast Du schon auf’s neue Jahr angestossen oder biste Klimaforscherin? :-) :-) :-)

    Guten Rutsch ins Neue @ all

  6. Weltuntergang, Klimakatastrophe. Zu heiß, zu kalt.
    … ja wie hätten wir es den gerne.
    Jetzt 31.12.2010 um 23:10 Uhr = -5 Grad und Schnee.
    Wo gibt es keinen Schnee in Deutschland?
    Mehr Netto vom Brutto, der Euro – Gold, usw…
    Die „Schafe“ brauchen doch solche Randthemen um weiter geschoren zu werden.
    Andi

  7. ich weiß, ich bin mit meinem kommentar etwas spät dran….aber ich musste einfach diese herrliche satire loben!!!!!!

    im ersten augenblick dachte ich….nee das meinen die jetzt nicht im ernst, oder?….dann geh ich nie wieder auf diese seite :-D aber so ab der mitte ging das lichtlein doch noch auf….

    es ist traurig, aber sowas von wahr…..99% von dem was sie in den 0815 medien sehen und lesen….ist nichts als ein ablenkungsmanöver….ein mieser versuch ihr unterbewusstsein zu manipulieren!

    weg mit der flimmerkiste und den gesunden, von gott gegebenen menschenverstand einschalten!!!!!!!!….dann entdeckt man nach und nach auch….was „die da“ zu verbergen versuchen…

    grüße an alle gleichgesinnten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.