© invisiblekilla / PIXELIO

Entmilitarisierung und Entnazifizierung neu aufgelegt?

Haben Sie auch den Eindruck, dass die aufgefahrenen Geschütze gegen die Bevölkerung der BRD fast tagtäglich größer werden?

Amokläufer, Nazi-Aufmärsche, Familiendramen – was passiert bei uns? Passiert es wirklich? Und passiert es so, wie es uns weisgemacht wird?

Die übliche Frage für aufgeklärte Menschen: Wem nützt das und was ist das Ziel?

Nachdem nun ziemlich offensichtlich wurde, dass dem Amokläufer von Winnenden das Motiv zu fehlen scheint, suchen Polizei und Medien verzweifelt nach weiteren „Anhaltspunkten“. Vielleicht suchen sie einfach mal dort, wo sie es nicht dürfen, beim eigenen oder beim BRD-subventionierten Geheimdienst im nahen Osten.

Aber egal, publikumswirksam gibt es Gedenkminuten, zumindest eine, so der SWR am 18.03.2009:

In einigen Städten blieben Straßenbahnen stehen. Beim Autobauer Daimler standen die Bänder in Stuttgart, Sindelfingen und Rastatt für eine Minute still. Auch der SWR unterbrach seine Radioprogramme.

Da können sich die Mitarbeiter der Automobilindustrie schon mal an die Ruhe am Band gewöhnen, das aber nur am Rande. Dem „Dummvolk“ um uns herum fällt gar nicht auf, dass der Amoklauf ohne ein Motiv ziemlich lächerlich wirkt – so schlimm das für die Angehörigen der Opfer natürlich ist. Ist das Thema deswegen im Moment wieder fast komplett aus den Medien verschwunden?

Wie gesagt, egal. Das Ziel ist erreicht, die Bevölkerung schockiert und bereit, weitere Abstriche zu machen in Punkto Freiheit. Alles zu Gunsten ihrer persönlichen Sicherheit. Jetzt werden sicherlich erste Maßnahmen aus dem Boden gestampft, die selbstverständlich schnell umgesetzt werden, weil sie ja sowieso schon längst in der Schublade schlummerten. Der Bundestag berät auch schon, laut Stern vom 18.03.2009:

Experten aus SPD und CDU hatten eine Verschärfung des Waffenrechts verlangt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich für verdachtsunabhängige Kontrollen der Waffenbesitzer ausgesprochen.

Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU), sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Die schlichte Tatsache, dass jemand Waffen besitzt, reicht nicht aus, um eine Kontrolle in dessen Wohnung durchzuführen.“

Das dürfte doch eine Kleinigkeit sein, diese „Gefahren für die öffentliche Sicherheit“ zu begründen, oder lieber BND? Was habt Ihr auf Eurer Liste als nächstes stehen?

Falls Sie ein Liebhaber von „Killerspielen“ sind, dann richten Sie sich schon einmal darauf ein, dass Ihnen im nächsten Schritt, nach Ihren Grundrechten, nun auch die virtuellen Waffen genommen werden:

Bouffier kündigte in der Zeitung ferner an, dass Hessen im Bundesrat auf „ein komplettes Herstellungs- und Verbreitungsverbot für Killerspiele“ dringen werde. […] Diese menschenverachtenden Dinge gehörten schleunigst vom Markt, so der Minister.

Der Vorläufer eines Verbots für die echten Waffen ist ja bereits in Bearbeitung, ein solches Verbot bzw. massivste Einschränkungen und Auflagen kommen garantiert. Schön Schritt für Schritt. Noch strengere Regeln, willkürliche und grundgesetzwidrige Kontrollen per Hausdurchsuchung und am Ende kommt garantiert das Totalverbot. Mal sehen, was sie dann mit Jägern und Co machen werden.

Nicht dass ich ein Waffenbefürworter wäre, ganz im Gegenteil. Doch es geht hier gar nicht um die Gefahr durch die Dinger, sondern es geht um die stetig gesteigerten Einschränkungen gegen uns, das Volk.

Auch an einer weiteren Front wird mobil gemacht: Die Jugendlichen sind scheinbar auf dem besten Wege, sich gegen die gesetzlich verordneten Frageverbote zu stellen, denn nach einer Jugendstudie, so berichtete Spiegel Online am 18.03.2009, sollen Zehntausende der 15-jährigen Schüler in einschlägigen Gruppen aktiv sein:

Wolfgang Schäuble schien ehrlich schockiert: „Dass die Zahlen hoch sind, war ja bekannt. Aber dass sie so hoch sind, das hat mich erschreckt.“

5,2 Prozent der 15-Jährigen im Land sollen rechtsextrem sein, 3,8 Prozent sogar einer einschlägigen Gruppierung angehören – die Werte, die der Kriminologe Christian Pfeiffer gerade neben dem Bundesinnenminister in der Bundespressekonferenz vorgestellt hatte, sind in der Tat dramatisch.

Die Zahlen stimmen garantiert, denn wenn sie schon von der Schäuble-Behörde selbst kommen, dann hat diese ja sicher das Ergebnis entsprechend beauftragt.

Also, die nächste Baustelle für die Gesetzemacher in Berlin. Was werden sie hier aus dem Hut bzw. der Schublade zaubern? Schaun wir mal, das Spektrum für angeblichen „Rechtsradikalismus“ ist ja breit, wie wir wissen.

Und noch mehr Gewalt, Blut und Tod: Ein Familiendrama durch Schusswaffen berichtete der NDR am 18.03.2009 – so ein Zufall aber auch. Der Familienvater soll Jäger gewesen sein:

Ein Mann hat offenbar in Hornsen bei Lamspringe (Landkreis Hildesheim) seine Partnerin und den gemeinsamen achtjährigen Sohn erschossen und sich anschließend selbst gerichtet. Alle Spuren deuteten darauf hin, dass der Familienvater mit „einer seiner Waffen“ das Feuer auf seine Lebensgefährtin und mehrere Kinder eröffnet habe, teilte ein Sprecher der Polizei Hildesheim mit.

Irgendwelche Maßnahmen? Ja klar, wir sehen doch nun eindeutig, dass Schusswaffen wirklich ganz furchtbar böse sind für uns, das dumme Volk. Man muss sie daher unbedingt verbieten oder zumindest die Munition dafür. Der Tagesspiegel schrieb dazu am 17.03.2009:

Nun fordern Politiker von SPD und Grünen, Waffen oder Munition (oder sogar beides) außer Haus zu lagern, etwa im Schützenvereinsheim. Der Bund Deutscher Kriminalbeamten will, dass Sportschützen ihre Munition künftig bei der Polizei abliefern. Zudem gehörten großkalibrige Waffen nicht in die Hände von Zivilisten, sagte Verbandschef Klaus Jansen.

Bei der Polizei abliefern? Fällt Ihnen dazu noch etwas ein?

Bisher dachte ich immer, der Artikel 139 im Grundgesetz sei nur dazu da, um die Gültigkeit der SHAEF-Gesetze unserer Besatzer nach wie vor eindeutig zu regeln. Aber wenn ich mir den Text genau anschaue, dann passt der noch auf etwas anderes:

Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

Haben wir es nicht gerade mit eine „Entnazifizierung“ zu tun? Denken Sie an unsere bösen bösen Nazikinder im obigen Spiegel-Artikel. Und die Befreiung vom Militarismus? Die läuft auf Hochtouren. Und niemand merkts, zumindest niemand der breiten Masse.

Gewöhnen wir uns also wieder an neue und spannende Erlebnisse: Jugendliche Nazis, Amokläufer an Schulen und weitere Familiendramen. Quasi ein „11. September light“ – nicht das ganze Pulver auf einmal verschossen, sondern schön dezent, ganz sachte und langsam. Das wirkt mindestens genauso effektiv.

37 Kommentare zu “Entmilitarisierung und Entnazifizierung neu aufgelegt?

  1. Nur die Apokalypse kann helfen.

    Nur die Bibel hat recht.

    Gottes Wille geschehe, wie im Himmel so auch in diesem Blog.

    Danke für dieses hoffnungslose Thema/Artikel.

    Danke für alle Links die von Harold Graf kommen, denn es ist auch ein schönes Erlebnis sich in totaler Hoffnungslosigkeit zu wälzen und nach dem Erlöser (Jesus) zu schreien.

    Harold Grafs Kommentare sind sozusagen der letzte Schliff bei so einem Thema.

    Einach perfekt wird der Artikel erst durch Harold Grafs Kommentare, das ist ja wohl klar.

  2. >Regierungen haben Angst vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen“

    Das stimmt so auch nicht. Es geht nur darum, die Menschen massenweise zu aggressiven Handlungen zu animieren. Dann kann man die Gesetze verschärfen. Weiterhin wird nach dem gesteuerten totalen Zusammenbruch eine fertige Lösung präsentiert.

    weltweite Einheitsreligion
    kein Bargeld mehr und auch die Gold-Affen werden leer ausgehen, da jegliche Bezahlungen nur noch über Chip möglich sind. Die auf Eichelburg und Konsorten hören, werden sich noch wundern

    2Thess 2,9 Der Böse aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern
    Offb 17,8 Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist jetzt nicht und wird wieder aufsteigen aus dem Abgrund und wird in die Verdammnis fahren. Und es werden sich wundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens vom Anfang der Welt an, wenn sie das Tier sehen, dass es gewesen ist und jetzt nicht ist und wieder sein wird.

  3. >Nur die Bibel hat recht.

    Schön, das du es endlich begreifst.

    Joh 18,37 Da fragte ihn Pilatus: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeugen soll. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme.

  4. >Danke für dieses hoffnungslose Thema/Artikel.

    Wer sich an der Hoffnung festhält, dass auf dieser Welt noch etwas nicht Vorgeplantes passiert, verliert am Schluss noch mehr als derjenige, der die Hoffnungslosigkeit in einem Artikel zum Ausdruck bringt.
    Oder wie HaroldGraf sagen würde: Halte Dich an Jesus fest, er ist der Einzige der Dich aus dem Dreck ziehen kann.

    >Es geht nur darum, die Menschen massenweise zu aggressiven Handlungen zu animieren. Dann kann man die Gesetze verschärfen.

    Das wird doch schon Jahrzehnte lang durch die Fernsehhypnose probiert. Bisher aber ohne Erfolg. Das Einzige was die Masse wirklich aggressiv machen würde, ist Fernsehverbot. Rauchverbot hatte nicht die erhoffte Wirkung.

    >Weiterhin wird nach dem gesteuerten totalen Zusammenbruch eine fertige Lösung präsentiert.

    Ist doch toll, wenn die Lösung schon parat steht. Dann brauchen alle auch keine Angst zu haben. Wird schon alles so funktionieren, wie es geplant worden ist. Wozu die Aufregung?

  5. Wenn man den Themen dieses Blogs glaubt, könnte man fast glauben, dass es den Menschen in der BRD schlecht geht. Tauscht mal die Rollen für ein Jahr mit einem Wanderarbeiter in China oder oder einem Bürger der Republik Kongo.

    Bevor der Durchschnittsbürger in Europa irgendetwas unternimmt muss er entweder Franzose sein, oder es ihm wirklich schlecht gehen. Im Vergleich mit Bürgern von Dritte Welt oder Schwellenländern geht es uns noch verdammt gut.

    Schärfere Waffengesetze oder Verbot von Egoshootern/Killerspielen, ich mein, wen interessiert das denn. Pcspiele sind unnötig und Waffen braucht auch niemand. Von mir aus können wir alle PCs einstampfen und alle Waffen zu Pflugscharen umschmieden. Und die Welt wäre ein Stück besser.

  6. >Schärfere Waffengesetze oder Verbot von Egoshootern/Killerspielen, ich mein, wen interessiert das denn. Pcspiele sind unnötig und Waffen braucht auch niemand.

    Nur dass es dabei nicht bleibt.

    Ich brauche saubere Luft zum atmen – Was ist mit den Chemtrails?
    Ich brauche gehaltvolle Lebensmittel zum Leben – Was ist mit diesem Codex dingsbums und diesem Gen modifizierten Mist.
    Ich brauche auch ein wenig Privatsphäre – Was ist mit der immer fortschreitenden totalen Kontrolle? usw.

    Wohl schon zu viel an HAARP genuckelt was?

  7. >und alle Waffen zu Pflugscharen umschmieden

    Woher das wohl wieder stammt.

    Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.
    Micha 4 (LUT)

  8. @jochen
    HAARP als Mittel der Gedankenkontrolle. Leider gibts dazu keine fundierten wissenschaftlichen Ergebnisse. Und im Internet findet man zu allem gerade das was einem am besten in den Plan passt. Jemand der glaubt übers Handy gedankengesteuert zu werden, könnte auch als schizophren bezeichnet werden. Das ist natürlich nicht persönlich gemeint. Oder das man Krebs über diese Elfwellen gezielt auslösen könnte, ist doch etwas weit hergeholt.

    Privatspähre ist gut. Aber Datenschutz ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite ist es gut unbescholtene Bürger vor Datenmissbrauch zu schützen, auf der anderen Seite profitieren davon auch Verbrecher. Solang ich mich wie ein braves „dummes Schaf“ verhalte, besser gesagt mich einfach darum bemühe auf redliche weise meinen Lebensunterhalt zu bestreiten, habe ich von der Polit- und Industriemafie nichts zu befürchten. Also bleibe ich gern ein Schaf, ess brav mein Gras und genieß mein Leben.

  9. >Wer sich an der Hoffnung festhält, dass auf dieser Welt noch etwas nicht Vorgeplantes passiert, verliert am Schluss noch mehr als derjenige, der die Hoffnungslosigkeit in einem Artikel zum Ausdruck bringt.

    Xxxxxxxxxxxxxxxx

    Hier findet man für den Anfang einen guten Einstieg:

    Fakten der Zukunft
    Teil 1-4
    http://www.mefag.de/

    1Petr 3,15 heiligt aber den Herrn Christus in euren Herzen. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist,
    1Joh 3,3 Und ein jeder, der solche Hoffnung auf ihn hat, der reinigt sich, wie auch jener rein ist.

  10. >Im Vergleich mit Bürgern von Dritte Welt oder Schwellenländern geht es uns noch verdammt gut.

    Für viele aber nicht mehr lange!

    Gewissheit über das Kommen des Herrn
    11 Wenn nun das alles so zergehen wird, wie müsst ihr dann dastehen in heiligem Wandel und frommem Wesen, 12 die ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und erstrebt, an dem die Himmel vom Feuer zergehen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden.13 Wir warten aber auf einen neuen Himmel und eine neue Erde nach seiner Verheißung, in denen Gerechtigkeit wohnt. 2.Petrus 3 (LUT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.