© invisiblekilla / PIXELIO

Entmilitarisierung und Entnazifizierung neu aufgelegt?

Haben Sie auch den Eindruck, dass die aufgefahrenen Geschütze gegen die Bevölkerung der BRD fast tagtäglich größer werden?

Amokläufer, Nazi-Aufmärsche, Familiendramen – was passiert bei uns? Passiert es wirklich? Und passiert es so, wie es uns weisgemacht wird?

Die übliche Frage für aufgeklärte Menschen: Wem nützt das und was ist das Ziel?

Nachdem nun ziemlich offensichtlich wurde, dass dem Amokläufer von Winnenden das Motiv zu fehlen scheint, suchen Polizei und Medien verzweifelt nach weiteren „Anhaltspunkten“. Vielleicht suchen sie einfach mal dort, wo sie es nicht dürfen, beim eigenen oder beim BRD-subventionierten Geheimdienst im nahen Osten.

Aber egal, publikumswirksam gibt es Gedenkminuten, zumindest eine, so der SWR am 18.03.2009:

In einigen Städten blieben Straßenbahnen stehen. Beim Autobauer Daimler standen die Bänder in Stuttgart, Sindelfingen und Rastatt für eine Minute still. Auch der SWR unterbrach seine Radioprogramme.

Da können sich die Mitarbeiter der Automobilindustrie schon mal an die Ruhe am Band gewöhnen, das aber nur am Rande. Dem „Dummvolk“ um uns herum fällt gar nicht auf, dass der Amoklauf ohne ein Motiv ziemlich lächerlich wirkt – so schlimm das für die Angehörigen der Opfer natürlich ist. Ist das Thema deswegen im Moment wieder fast komplett aus den Medien verschwunden?

Wie gesagt, egal. Das Ziel ist erreicht, die Bevölkerung schockiert und bereit, weitere Abstriche zu machen in Punkto Freiheit. Alles zu Gunsten ihrer persönlichen Sicherheit. Jetzt werden sicherlich erste Maßnahmen aus dem Boden gestampft, die selbstverständlich schnell umgesetzt werden, weil sie ja sowieso schon längst in der Schublade schlummerten. Der Bundestag berät auch schon, laut Stern vom 18.03.2009:

Experten aus SPD und CDU hatten eine Verschärfung des Waffenrechts verlangt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich für verdachtsunabhängige Kontrollen der Waffenbesitzer ausgesprochen.

Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU), sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“: „Die schlichte Tatsache, dass jemand Waffen besitzt, reicht nicht aus, um eine Kontrolle in dessen Wohnung durchzuführen.“

Das dürfte doch eine Kleinigkeit sein, diese „Gefahren für die öffentliche Sicherheit“ zu begründen, oder lieber BND? Was habt Ihr auf Eurer Liste als nächstes stehen?

Falls Sie ein Liebhaber von „Killerspielen“ sind, dann richten Sie sich schon einmal darauf ein, dass Ihnen im nächsten Schritt, nach Ihren Grundrechten, nun auch die virtuellen Waffen genommen werden:

Bouffier kündigte in der Zeitung ferner an, dass Hessen im Bundesrat auf „ein komplettes Herstellungs- und Verbreitungsverbot für Killerspiele“ dringen werde. […] Diese menschenverachtenden Dinge gehörten schleunigst vom Markt, so der Minister.

Der Vorläufer eines Verbots für die echten Waffen ist ja bereits in Bearbeitung, ein solches Verbot bzw. massivste Einschränkungen und Auflagen kommen garantiert. Schön Schritt für Schritt. Noch strengere Regeln, willkürliche und grundgesetzwidrige Kontrollen per Hausdurchsuchung und am Ende kommt garantiert das Totalverbot. Mal sehen, was sie dann mit Jägern und Co machen werden.

Nicht dass ich ein Waffenbefürworter wäre, ganz im Gegenteil. Doch es geht hier gar nicht um die Gefahr durch die Dinger, sondern es geht um die stetig gesteigerten Einschränkungen gegen uns, das Volk.

Auch an einer weiteren Front wird mobil gemacht: Die Jugendlichen sind scheinbar auf dem besten Wege, sich gegen die gesetzlich verordneten Frageverbote zu stellen, denn nach einer Jugendstudie, so berichtete Spiegel Online am 18.03.2009, sollen Zehntausende der 15-jährigen Schüler in einschlägigen Gruppen aktiv sein:

Wolfgang Schäuble schien ehrlich schockiert: „Dass die Zahlen hoch sind, war ja bekannt. Aber dass sie so hoch sind, das hat mich erschreckt.“

5,2 Prozent der 15-Jährigen im Land sollen rechtsextrem sein, 3,8 Prozent sogar einer einschlägigen Gruppierung angehören – die Werte, die der Kriminologe Christian Pfeiffer gerade neben dem Bundesinnenminister in der Bundespressekonferenz vorgestellt hatte, sind in der Tat dramatisch.

Die Zahlen stimmen garantiert, denn wenn sie schon von der Schäuble-Behörde selbst kommen, dann hat diese ja sicher das Ergebnis entsprechend beauftragt.

Also, die nächste Baustelle für die Gesetzemacher in Berlin. Was werden sie hier aus dem Hut bzw. der Schublade zaubern? Schaun wir mal, das Spektrum für angeblichen „Rechtsradikalismus“ ist ja breit, wie wir wissen.

Und noch mehr Gewalt, Blut und Tod: Ein Familiendrama durch Schusswaffen berichtete der NDR am 18.03.2009 – so ein Zufall aber auch. Der Familienvater soll Jäger gewesen sein:

Ein Mann hat offenbar in Hornsen bei Lamspringe (Landkreis Hildesheim) seine Partnerin und den gemeinsamen achtjährigen Sohn erschossen und sich anschließend selbst gerichtet. Alle Spuren deuteten darauf hin, dass der Familienvater mit „einer seiner Waffen“ das Feuer auf seine Lebensgefährtin und mehrere Kinder eröffnet habe, teilte ein Sprecher der Polizei Hildesheim mit.

Irgendwelche Maßnahmen? Ja klar, wir sehen doch nun eindeutig, dass Schusswaffen wirklich ganz furchtbar böse sind für uns, das dumme Volk. Man muss sie daher unbedingt verbieten oder zumindest die Munition dafür. Der Tagesspiegel schrieb dazu am 17.03.2009:

Nun fordern Politiker von SPD und Grünen, Waffen oder Munition (oder sogar beides) außer Haus zu lagern, etwa im Schützenvereinsheim. Der Bund Deutscher Kriminalbeamten will, dass Sportschützen ihre Munition künftig bei der Polizei abliefern. Zudem gehörten großkalibrige Waffen nicht in die Hände von Zivilisten, sagte Verbandschef Klaus Jansen.

Bei der Polizei abliefern? Fällt Ihnen dazu noch etwas ein?

Bisher dachte ich immer, der Artikel 139 im Grundgesetz sei nur dazu da, um die Gültigkeit der SHAEF-Gesetze unserer Besatzer nach wie vor eindeutig zu regeln. Aber wenn ich mir den Text genau anschaue, dann passt der noch auf etwas anderes:

Die zur „Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus“ erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.

Haben wir es nicht gerade mit eine „Entnazifizierung“ zu tun? Denken Sie an unsere bösen bösen Nazikinder im obigen Spiegel-Artikel. Und die Befreiung vom Militarismus? Die läuft auf Hochtouren. Und niemand merkts, zumindest niemand der breiten Masse.

Gewöhnen wir uns also wieder an neue und spannende Erlebnisse: Jugendliche Nazis, Amokläufer an Schulen und weitere Familiendramen. Quasi ein „11. September light“ – nicht das ganze Pulver auf einmal verschossen, sondern schön dezent, ganz sachte und langsam. Das wirkt mindestens genauso effektiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Die allgegenwärtigen Augen des großen Bruders Wer sich nichts zu Schulden kommen lässt, braucht auch nichts zu befürchten.Dieser typisch dümmliche Gutmenschensatz ist zwar im Prinzip richtig, ...
Private Beamte, Gesetze ohne Geltungsbereich, Amtsträger ohne Legitimation? Willkommen in der BRD! Dass mit der BRD seit dem 18.7.1990 etwas nicht stimmt, dürfte jedem aufmerksamen Grundgesetzleser schon aufgefallen sein.Warum das passierte, wer...
Was bringt uns 2009: Die Wahrheiten in der Tagesschau? Werden wir diese Meldung noch 2009 oder erst in den nächsten Jahren in der Tagesschau sehen?"Guten Abend meine Damen und Herren. Das IPCC hat heut...
Schuld hat allein das “böse” Russland – Warnungen vor neuem Kalten Krieg Die neuesten Beiträge von crash-news.com:“Ein globaler Schuldenschnitt ist notwendig” – Keine Sorge, er kommt baldSchuld hat allein das “b...
Wozu denn Hilfsgelder? Spanien geht es doch blendend Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Wozu denn Hilfsgelder? Spanien geht es doch blendendBRD droht millionenfache Koranverteilung – CD...

37 Kommentare zu “Entmilitarisierung und Entnazifizierung neu aufgelegt?

  1. >Reicht das fürs erste?

    Was ist mit Psychologie, Soziologie und Pädagogik?
    Betrifft den Menschen direkt und ist daher empfehlenswert.

    Man kann keinen Motor instand halten, wenn man nicht weiß, wie die ersten beiden Schrauben zusammen passen.

    Dann empfehle ich noch Meyer’s großes Handlexikon. Ist zwar ein alter verstaubter Schinken. Aber wenn die Not zu groß wird, kann man es bestimmt auf dem Flohmarkt für ein paar Euro verschärbeln.

  2. Meine Schwester meinte immer zu mir, ich soll mal selbst ein Buch schreiben. Das Talent wäre durchaus da.

    Bin schon dabei und sogar passend zum Thema oben. Schreibe es mit einem Freund zusammen und wir werden es „Die Musterung“ nennen.
    Bin mir nur noch nicht ganz sicher, ob es besser ein ernsthaftes oder ein lustiges Buch werden soll. In einer Krise brauchen Menschen etwas zu lachen, somit könnte es ein Verkaufsschlager werden. Aber mein Freund meint, es müsse schon etwas Ernsthaftes sein. Aber ich warnte ihn, das liest dann wieder keine Sau. Wem ein besseres Wort für Sau einfällt, der möge sich bitte melden. Die armen Schweine müssen immer für alles herhalten.

  3. @HaroldGraf

    Ich gehöre gar keinem Kult an. Für mich gibt es nur einen Grundsatz, nach dem ich mein Leben lebe. Was du nicht willst, das man dir tut, da tu auch keinem anderen an. Ich versuche niemanden zu bekehren, ich beobachte und mache mir meine eigenen Gedanken. Ich habe sogar die Bibel gelesen, leider war ich nicht vom heiligen Geist beseelt um sie richtig zu verstehen. Ich kann dem Buch einfach keine Göttlichkeit abgewinnen. Die Person Jesu zweifel ich nicht an. Wenn seine Person im Neuen Testament akurat beschrieben wurde, dann war er ein außergewöhnlicher Mensch, mit dem ich mich gern unterhalten hätte. Wahrscheinlich wäre ich wohl auch ein Anhänger geworden. Aber er war nicht Gottes Sohn. Denn in der Bibel steht ja, ich darf mir kein Bildnis von Gott machen. Also wäre die Vorstellung von Gott als Vater einem Gläubigen von vorneherein nicht erlaubt. Ich glaube daran, dass wir alle die Kinder von Mutter Natur sind. Und so versuch ich ihr soviel zurückzugeben, wie sie mir gibt.

  4. >Denn in der Bibel steht ja, ich darf mir kein Bildnis von Gott machen.

    Du kennst die Bibel mit Sicherheit nicht!

    26 Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei,
    1.Mose 1 (LUT)

    >Aber er war nicht Gottes Sohn

    Joh 3,16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.
    Mk 9,7 Und es kam eine Wolke, die überschattete sie. Und eine Stimme geschah aus der Wolke: Das ist mein lieber Sohn; den sollt ihr hören!
    Lk 10,22 Alles ist mir übergeben von meinem Vater. Und niemand weiß, wer der Sohn ist, als nur der Vater, noch, wer der Vater ist, als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.
    Joh 6,40 Denn das ist der Wille meines Vaters, dass, wer den Sohn sieht und glaubt an ihn, das ewige Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tage.
    2Petr 1,17 Denn er empfing von Gott, dem Vater, Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm kam von der großen Herrlichkeit: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.
    Hebr 10,29 Eine wie viel härtere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes für unrein hält, durch das er doch geheiligt wurde, und den Geist der Gnade schmäht?
    Hebr 5,5 So hat auch Christus sich nicht selbst die Ehre beigelegt, Hoherpriester zu werden, sondern der, der zu ihm gesagt hat (Psalm 2,7): »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.«
    Apg 13,33 dass Gott sie uns, ihren Kindern, erfüllt hat, indem er Jesus auferweckte; wie denn im zweiten Psalm geschrieben steht (Psalm 2,7): »Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt.«
    Röm 1,9 Denn Gott ist mein Zeuge, dem ich in meinem Geist diene am Evangelium von seinem Sohn, dass ich ohne Unterlass euer gedenke
    1Kor 1,9 Denn Gott ist treu, durch den ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn.

  5. ich denke das wir alle GOTT sind, jeder von uns ist ein jesus aber auch jeder von uns ist ein hittler und genau darinn liegt die göttlichkeit. die wahl selbst zu entscheiden was du sein willst. die dualität.
    aber ich muss deswegen keine bibel gelesen habe um das zu verstehen.
    und leider verstehen das an sich nicht sehr viele, denn sie leugnen sich selbst und ihre schaffenskraft denn wen sie dies nicht tun würden könnten sie verstehen wie jeder von ihnen in dem prozess des ganzen mit verwickelt und verantwortlich ist…. ist mein sichtweise des ganzen

    grüsse marcel

  6. >die dualität.

    Davon habe ich hier auch schon mal gesprochen, ist wie gesagt das alte Spiel zwischen Gut und Böse. Ich war bestimmt nicht immer gut. Aber ich habe für mich schon lange entschieden, den guten Weg einzuschlagen. Dafür brauchte ich noch nicht einmal die Bibel zu lesen. Nur ist es oft der schwerere Weg in unserem System. Und er bringt nichts ein.
    Aber ich habe Gefallen daran gefunden. Ich lehne weitest gehend Besitz ab. Denn wer viel besitzt, will verteidigen was er hat. Schau Dir doch die Reichen an, wie sehr sie sich an das klammern was sie haben und das sogar über ihren Tod hinaus, indem sie es an ihre Kinder vermachen. Das ist für mich auch ein Grundübel unserer Zeit.

  7. >ich denke das wir alle GOTT sind, jeder von uns ist ein jesus aber auch

    Genau diese Denkweise hatte Luzifer auch und genau aus diesem Grunde sieht die Erde so aus, wie sie jetzt ist.

    Jesu Versuchung
    8 Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit9 und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest. Matthäus 4 (LUT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.