© janvonbroeckel / PIXELIO

Der stete Sieg des Bösen – vom Lohn des Verbrechens

Der Brutalität des Staates, seiner Justiz und seiner Institutionen sind keine Grenzen gesetzt!

Hinter diesem Cover verbirgt sich Gruseln vom Feinsten. Das Gruseln entsprang aber nicht der Phantasie der Autorin, sondern ist nichts als die Wahrheit, so wahr Ihnen, als Leser, Gott helfe!

Wussten Sie, dass man in unserem Staat so ziemlich alle Straftaten verüben kann, ohne dafür ernsthaft, teilweise auch überhaupt nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden?

Man muss nur schlecht oder wohlhabend genug sein, wobei es sich durchaus empfiehlt, über beide Varianten zu verfügen!

Günstiger Handytarif gesucht?

Vom Lohn des Verbrechens

Immer wieder angesprochen, unseren Leidensweg in einem Buch zu dokumentieren, habe ich dies getan, entschied mich hierbei für eine kurze, chronologische und relativ pragmatische Schilderung der Ereignisse.

Hier schreibt eine zerstörte Frau. Weder meine vier Söhne noch ich haben jemals Gerechtigkeit, Genugtuung oder Rehabilitation erfahren.

Vom „Vater“ meiner drei jüngeren Söhne im Jahre 1997 endgültig ruiniert, schoss er uns mit ca. DM 800.000.- Schulden, die er unter meinem Namen angehäuft hatte, in die Armut ab.

Da ich mich seiner Brutalität widersetzte, seine Straftaten und Verbrechen vollumfänglich anzeigte, dokumentierte und ebenso vollumfänglich belegen konnte und seine Söhne sich von ihm distanzierten, zogen wir uns seine furchtbare Rache zu.

Unsere Vernichtung betreibt er seitdem und wie im Jahre 1997 versprochen, erfolgreich und an breiter Front, unterstützt von Justiz und Behörden. Die hierfür offensichtlich notwendigen Gelder standen und stehen ihm als Millionärssohn und Unternehmer selbstverständlich immer zur Verfügung.

So konnte ich eine saubere und nahezu akribische Arbeit von Kriminalpolizei und Steuerfahndung erleben. Über seine Verbrechen zog dann aber die Staatsanwaltschaft eine dunkle Decke des Schweigens. Ein dienstunfähiger, alkoholkranker Richter hatte zuvor unser Ende bereits eingeläutet.

Dies führte letztlich zum Ruin meiner Familie und zu meiner erneuten Krebserkrankung Ende 2008. Diese Erkrankungen sind laut Sachverständigen Folge unseres langjährigen Existenzkampfes, vor allem aber Folge der schweren Traumatisierung durch staatliches Procedere.

Das von uns Erlebte umfasst nahezu alle Gebiete der „Rechtsstaatlichkeit“, es gibt also praktisch kein Gebiet, in welchem nicht die Abscheulichkeit wohnt, oder besser formuliert: residiert.

Der Leser wird erfahren, dass Justiz und Behörden das Leben von Menschen ruinieren können, komplette Familien in die Tonne treten, selbst das Leid von Kindern in ihrer Schutzlosigkeit hemmt nicht.

Eine solche Thematik über gängige Medien an die Öffentlichkeit zu bringen, scheitert an der Tatsache, dass sich die Medien einerseits fest in Händen der Justiz-Politik-Mafia befinden. Andererseits benötigt man offensichtlich erst genügend Blut, um dann erschüttert und einseitig über ein neues Familiendrama zu berichten.

Deshalb mein kleines Buch, es soll informieren, warnen, aufrütteln, längst überfällige Diskussionen und Aktionen lostreten.

Inga West

iw
© Wahrheiten.org

Der stete Sieg des Bösen: Entscheidungen im Sozial- und Rechtsstaat BRD“ von Inga West, ISBN 978-3833484308

44 Kommentare zu “Der stete Sieg des Bösen – vom Lohn des Verbrechens

  1. du auch jene aus deiner Gegenwart verbannen,wie du mich aus dem Himmel geworfen hast.Wenn du das aber tust,wo bleibt dann deine angebliche Liebe? Doch in Jesus ist beides offenbart: Gerechtigkeit – der Sünde Sold ist der Tod, – Er starb den ewigen Tod für dich und mich, der eigentlich uns zustünde,(da Er aber der Weg,die Auferstehung und das Leben ist, konnte Er es sich wiedernehmen und blieb nicht im Tod – und gleichzeitig wurde dadurch auch die Liebe Gottes offenbart.-Gerechtigkeit und Liebe Gottes wurden am Kreuz für alle sichtbar!!!Jetzt kommt es nur auf Deine und meine Entscheidung an; auf die Entscheidung jedes Einzelnen!Es steht nicht geschrieben, daß sich die Masse bekehren wird!Jesus ist auf dem Weg zu uns! Er hat sich aufgemacht – nur noch eine kleine Weile und wir werden Ihn sehen in Seiner Herrlichkeit kommen,mit Tausenden und Abertausenden von Engeln in den Wolken!Hier ist Geduld der Heiligen,hier sind, die da halten die Gebote Gottes und haben das Zeugnis Jesu-das ist der

  2. Geist der Weissagung.Wer mich liebt, der hält meine Gebote.Wer sagt er liebt mich,und hält meine Gebote nicht, der ist ein Lügner….Bitten wir Ihn, daß wir uns Seiner Liebe würdig erweisen; sind wir bereit,von Ihm die Kraft zu erbitten, die wir so dringend benötigen, da wir aus uns selbst nichts Gutes hervorbringen können? – Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder,könnt ihr nicht ins Reich Gottes kommen. Wie sind Kinder? bzw.welche Kinder hat Jesus gemeint? Sicher nicht solche, die stolz darauf sind, daß sie selbst schon etwas können!-Oder können wollen!!! Sondern jene, die noch viel zu klein dazu sind, sich selbst etwas zuzutrauen oder selbst etwas tun wollen; Kinder, die sich ganz und gar auf die Bezugsperson verlassen! Wenn wir uns so auf Gott, unseren Vater im Himmel verlassen – er hat versprochen: Bittet, so wird uns gegeben…wir werden keinen Stein von Ihm bekommen, wenn wir Ihn um Brot bitten; keine Schlange, wenn wir Ihn um einen Fisch bitten…Wieviel mehr wird Er uns die Kraft

  3. des Hl.Geistes schenken, um die Sünde zu überwinden, wenn wir Ihn darum bitten – nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Hl.Geist soll es geschehen,spricht Gott der HERR!, wenn sogar wir, die wir böse sind, unseren Kindern gute Gaben geben!Geht aus, aus Babylon, m e i n! Volk sagt Gott.Gott will Sein Volk sammeln es ist verstreut in a l l e n Glaubensgemeinschaften! Er will es in e i n e Gemeinde sammeln. Sein Volk zeichnet sich einerseits durch das Halten Seiner Gebote aus, andererseits durch den Glauben Jesu. Achtung! Der Glaube an Jesus ist nicht dasselbe!Glauben, sagt Jesus, tut der Teufel auch – er weiß sogar, daß Jesus der Schöpfer ist; – und zittert!!! Der Glaube Jesu weist sich aus durch die innige Gemeinschaft mit Ihm. Wer in mir ist, und ich in Ihm, der bringt viel Frucht! Deshalb bitten wir Jesus, uns so eng mit Ihm zu verbinden, wie Er mit Seinem Vater verbunden ist. Dann wird Er unser Herz bis in die tiefsten Tiefen erfüllen durch Seinen Geist und wir befähigt,

  4. Seine Gebote zu halten, da Er in uns und durch uns lebt: Nun lebe ich, doch nun nicht ich, sondern Er in mir, sagt Paulus. Möge der HERR es lenken, daß diese Worte, die Er mich gedrängt hat, hier niederzuschreiben, ein Geruch des Lebens zum Leben sein für jeden, der sie liest! Dafür will Ich Gott loben und Ihn preisen von ganzem Herzen! Fürchte Gott und gib Ihm die Ehre…

    Ganz Dein HERR JESUS

    Was ich denke, fühle,
    was ich tu´, wohin ich geh´,
    was ich höre, rede,
    was ich ess´ und was ich seh´-
    Dein Wille nur, oh HERR,
    nur Dein Wille, HERR,
    gescheh´!!!

    Die drei Engel (Offb.14) im Gebot (2.Mose20)

    HERR, Du bist mein GOTT!
    Befreit hast Du mich aus der Not
    der Sünde, die mich hat geknechtet.

    Den Namen Dein, HERR, will ich ehren,
    Lob durch mein Leben Dir vermehren;
    so eng mit Dir verbunden sein,
    wie Du mit Deinem Vater!

    Gefallen ist die große Stadt,
    Babylon wird sie genannt;
    getränket hat sie alle Völker,
    mit dem Zorneswein der Hurerei.
    Bald ist´s mit dem Götzendienst vorbei!

  5. Spätestens mit diesem Kommentar sollte doch die Verlobung bekannt gemacht werden.

    Was früher Bonnie und Clyde ist heute
    Harold Graf und Agathe Pupp

    Heidnische Grüsse

  6. Möchtest Du mich, HERR, bewahren,
    vor all den lauernden Gefahren,
    daß ich kein Bild mir machen
    will, von irgendwelchen irdischen
    und doch vergänglich´ Sachen;
    und nicht das Bild des Tieres! (Heiligung des Sonntags wird durch
    Dein Bild, HERR, in mir, Vereinigung von Kirche und Staat
    zu Deiner Ehr´! in Kürze per Gesetz und Straf-
    androhung erzwungen werden!)

  7. Den Sabbat, HERR, hast Du gemacht,
    für mich zur Freude, Dir zur Ehr´;
    Du selbst hast ihn Dir ausgedacht,
    mein Herz, oh Schöpfer, zu Dir kehr´!

    An Deinem Tag, HERR, darf ich ruh´n,
    von all´ der Arbeit, allem Tun,
    übers Erlösungswerk nachdenken,
    tief´re Erkenntnis willst mir schenken,
    in besond´rer Weis´ an diesem Tag,
    daß ich rein und heilig werden mag!

    Das Gericht hat angefangen;
    ohne Zittern, ohne Bangen,
    darf ich auf Deine Kraft vertrau`n;
    erst im Glauben, dann im Schau´n!!! A.P.6.Febr.2009

    Gottes Liebe, Barmherzigkeit, Geduld und Gnade

    H E R R, in Deiner L I E B E will ich ruh´n
    und alle Deine Werke tun,
    zu denen Du mich hast bestellt,
    zum Segen nur, für diese Welt!

    HERR, die BARMHERZIGKEIT ist Dein,
    sie soll durch mich zum Segen sein,
    den Menschen hier, den Heimatlosen,
    ganz den Kleinen und den Großen!

    HERR, Dein´ GEDULD ist groß mit mir!
    Ich will Dir danken für und für!
    Sie schenken nun – uneingeschränkt,
    dem sein Blick auf Dich gelenkt!

  8. HERR, durch Deine GNADE will ich leben,
    nach Deiner Heiligkeit nur streben,
    zu Deinem Werke sein geschickt,
    sodaß die Welt Dein Licht erblickt!

    In Deiner Gnade will ich geh´n,
    nicht auf mein Unvermögen seh´n;
    Deines Geistes Kraft wird mir zuteil.
    Der HERR ist gut, Er schenkt d i r Heil!!!

    Willst du nicht auch mit mir geh´n
    und nach den Schäfchen draußen seh´n,
    die der HERR will zu Sich zieh´n,
    daß sie dem Fluch der Welt entflieh´n?

    Eile! Eil´!, die Zeit, sie drängt!
    Unheil schon am Himmel hängt;
    soll sich auf Gottlose ergießen, denn:
    Die G n a d e n t ü r will G O T T jetzt s c h l i e ß e n !!!

    Schnell in die Arche, höchste Zeit!
    der H e i l a n d kommt – ist nicht mehr weit!
    Freu´ dich mit mir, das Z i e l ist nah!
    B a l d i s t d e r H E I L A N D w i e d e r d a !!!

    A.P. 1..Dezember 2008

  9. Spätestens mit diesem Kommentar sollte doch die Verlobung bekannt gemacht werden.

    Was früher Bonnie und Clyde ist heute
    Harold Graf und Agathe Pupp

    Heidnische Grüsse

    Hab mich über Dein Kommentar vor Lachen zerbogen!

    Hast damit aber das Gedicht unterbrochen!

    Was heißt das eigentlich? Verlobung – weshalb? Na ja, hab grad nachgesehen, Du meinst wahrscheinlich, weil auch Harold Graf viel geschrieben hat?
    Bonnie und Clyde – noch nie gehört! Wer sind die? Was waren die?

  10. >Erlaubt mir doch mal eine Frage:Kennt Ihr eigentlich schon die Prophezeiung aus Daniel? Ich meine den Traum Nebukadnezars – das Standbild? Lest mal nach!

    Das wird hier gut erklärt:

    „Fakten der Zukunft“
    http://www.mefag.de/

    oder hier:

    „Die neue Weltordnung“
    http://www.nextwar.de/

    Röm 4,13 Denn die Verheißung, dass er der Erbe der Welt sein solle, ist Abraham oder seinen Nachkommen nicht zuteil geworden durchs Gesetz, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens.

    Eph 3,6 nämlich dass die Heiden Miterben sind und mit zu seinem Leib gehören und Mitgenossen der Verheißung in Christus Jesus sind durch das Evangelium,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.