© Wahrheiten.org

Hyper Hyper Inflation – die Zaunpfähle winken wie verrückt

Wie sagt Christoph Sonntag immer so schön: „So was kenntsch im Radio ned bringe“.

Und doch, sie bringen es, sogar im Fernsehen: plusminus lässt zwei namhafte Finanzprofis zu Wort kommen und zwar mit richtig deutlichen Worten. Hier wird Tacheles gesprochen.

Was denken Sie passiert? Der Fernsehzuschauer geht schwerfällig zum Kühlschrank und denk sich: „Die Lindenstraße wird echt immer bescheuerter!“.

Die beiden namhaften Finanzprofis sind Prof. Dr. Max Otte und Marc Faber. Interessanter Weise ist Max Otte inzwischen von seiner fast reinen Deflationsvorhersage nun auch in Richtung Hyperinflation unterwegs.

In seinem bekannten Buch „Der Crash kommt“ sind alle wesentlichen Anlageformen in Bezug auf eine Krise bzw. einen Crash ausführlich betrachtet. Zwar liegt Otte meiner Ansicht nach nicht in allen Punkten richtig, doch wie genau man nun den Punkt überhaupt treffen muss, ist schließlich fraglich. Schneller oder langsamer Crash schenken sich nicht viel.

Marc Faber sagt einen Staatsbankrott der USA voraus, der mit 100%iger Wahrscheinlichkeit eintreten wird. Er geht jedoch davon aus, dass dies erst in 10 oder 15 Jahren den Fall sein wird. Na, schaun wir mal, ich bin skeptisch, ob überhaupt noch einmal Neujahr gefeiert wird bis zu diesem Ereignis.

Bei Das Erste können Sie die Interviews noch etwas ausführlicher anschauen. Ich bin als Nicht-Fernsehender wirklich erstaunt, was dort inzwischen gezeigt wird und das auch noch auf den – angeblich – seriösen Kanälen ARD und ZDF.

Es ist nun inzwischen wirklich soweit, dass die Verantwortlichen für Banken, Wirtschaft und Politik sich auf eine Situation berufen können, mit der sie sich fast vollständig aus der Verantwortung stehlen können:

Sie als Kunde, Bürger, dummes Schaf sind wirklich selbst schuld, dass Sie nicht vorgesorgt haben. Es wurde alles offen gesagt, was und warum wie passieren wird. Wir möchten also keine Klagen hören. Wenn Sie zu faul waren, um zu verstehen oder zu reagieren – Ihr Pech!

Wer von den Schafen diese Sendung gesehen hat und trotzdem nichts kapiert, dem ist tatsächlich überhaupt nicht mehr zu helfen. Am besten direkt auf die Weide, später zum Scheren und danach zum Schlachten, dann sind die Schafe nicht völlig nutzlos auf der Erde gewesen und haben böses CO2 ausgeatmet.

Mann, Mann, wie groß müssen die Zaunpfähle eigentlich noch werden, mit denen inzwischen schon Medien wie das Erste deutsche Fernsehen winken? Was soll man mit einem Volk voller Realitätsverweigerer anstellen?

Gut, wir dürfen eigentlich alle nicht so laut schreien, denn nahezu jeder von uns war früher selbst strenggläubiges milchgebendes und eierlegendes Wollschaf. Wir haben diese Lügen auch lange geglaubt. Aber wir haben es immerhin geschafft, unser Hirn wieder unter eigene Kontrolle zu bekommen.

Also, nicht aufgeben, fröhlich und munter weiter aufklären und hoffen, dass die Medien wenigstens bei der Vorarbeit helfen. Vielleicht wird die Aufklärungsarbeit ja mit der Zeit leichter. Spätestens, wenn wir alle von extremen Ereignissen heimgesucht werden, dann dürfte plötzlich Interesse geweckt sein. Garantiert. Daher: Dranbleiben!

18 Kommentare zu “Hyper Hyper Inflation – die Zaunpfähle winken wie verrückt

  1. Die Verschuldungsdynamik hat diejenige des Jahres 1932 erreicht. 1932 war das Jahr, in dem die US-Inflationsrate einen wichtigen Tiefpunkt markierte – übrigens auch die US-Aktienmärkte. Hinzu kommt, dass eine Geldmengenausweitung wie aktuell üblicherweise kaum Deflation zulässt. Wir schließen aus den oben genannten Charts, dass die aktuellen Maßnahmen von US-Zentralbank und der US-Regierung durchaus das Potential haben, der Deflation Einhalt zu gebieten. Verschuldung hat historisch betrachtet einen positiven Einfluss auf die Inflationsrate.

    http://www.sharewise.com/news_articles/4178-Staatsverschuldung-Geldmenge-Inflation

  2. Hätte ich auch so viele unbearbeitete Traumata, dann würde ich mich auch auf die Apokalypseprognosen stürzen.

    Ich würde auch inständig beten das die verfluchte Welt untergeht und ich würde auch den ganzen Tag die Bibel und alle anderen Untergangsberichte zitieren, bis auch Alle vor Angst nur noch nach dem Erlöser schreien.

    Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es!
    (E. Kästner)

    HaroldGraf betet nur nach dem Weltuntergang.
    Alle verweise zeigen auf Untergang und Leid.

    Er will jeden in seine perverse Welt mit reinziehen.

    wahrheiten.org ist seine Plattform.

  3. >Alle verweise zeigen auf Untergang und Leid.

    Ganz im Gegenteil!
    Für dich mag es ja so sein, der du hier mit vielen Namen schreibst, aus Angst und Feigheit.
    An statt sich der unendlichen Liebe von Jesus zu widmen, haßt du ihn, warum?

    Die Weisheit als Gottes Liebling
    35 Wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen vom HERRN. 36 Wer aber mich verfehlt, zerstört sein Leben; alle, die mich hassen, lieben den Tod. Sprüche 8 (LUT)

    19 Du, Erde, höre zu! Siehe, ich will Unheil über dies Volk bringen, ihren verdienten Lohn, weil sie auf meine Worte nicht achten und mein Gesetz verwerfen. Jeremia 6 (LUT)

    Für alle ehrlichen und anständigen Menschen, welche auf Jesus!!! vertrauen, wird es ein Paradies und ewiges Leben geben.

    Offb 21,4 und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

    Joh 3,36 Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Leben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm.

  4. >Ich würde auch inständig beten das die verfluchte Welt untergeht

    Kein normaler Christ betet, damit die Welt untergeht. Was hast du nur für abartige Gedanken?

    45 Und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin in die Welt gekommen als ein Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe.47 Und wer meine Worte hört und bewahrt sie nicht, den werde ich nicht richten; denn ich bin nicht gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette. 48 Wer mich verachtet und nimmt meine Worte nicht an, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage. Johannes 12 (LUT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.