© Peashooter / PIXELIO

Viel Erdöl erzeugt wenig Bio-Treibstoff – und dazu viele Millionen Tote

Wir ahnten es ja schon, dass die Energiebilanz von Bio-Treibstoffen schlecht ist. Doch sie ist nicht schlecht, sie ist katastrophal!

Wenn bis zu 63% mehr Energie verbraucht wird, um Bio-Sprit herzustellen, als nachher an Energie damit herauszuholen ist, dann ist das schier unglaublich – an Schwachfug nicht mehr zu überbieten.

Doch das ist alles noch gar nichts gegen die eigentliche Brutalität. Millionen von Menschen hungern und verhungern jedes Jahr, während wir hier gezwungen werden, anteilig diesen Öko-Wahnsinn zu tanken.

Ist es nicht pervers, dass täglich weltweit etwa 10.000 Kinder und 25.000 Erwachsene verhungern? Das sind fast 13 Millionen Menschen pro Jahr. Und das entspricht ungefähr den Einwohnerzahlen der Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Bremen, Hannover, Leipzig, Dresden und Nürnberg zusammen – jedes Jahr!

Und warum? Weil uns eine verbrecherische Idiotie, der Klimawandel-Wahnsinn beherrscht. Deswegen wurden weltweit Unmengen an Agrarflächen in Bio-Treibstoff-Äcker verwandelt, anstatt den zig Millionen von hungernden Menschen überhaupt auch nur die Chance zu geben, eines Ihrer Grundbedürfnisse zu befriedigen: Nahrung.

Selbst wenn es energetisch effizient wäre, Getreide in Kraftstoffe umzuwandeln, selbst wenn niemand auf der Welt hungern würde, selbst dann ist es mit keinem einzigen Argument überhaupt zu rechtfertigen, dass wesentlich mehr Energie aufgewendet werden muss, um diese „Öko“-Treibstoffe herzustellen, als man ihnen anschließend wieder entlocken kann:

Diese erneuerbaren Energien sind ineffizient, kostenaufwendig und belastend für die Umwelt. […] Um Biodiesel und Bioethanol zu erzeugen, muss man mehr Energie in die Produkte hineinstecken als wieder aus ihnen herauskommt.

Die Forscher rechnen am Beispiel Mais vor, dass der Produktionsprozess für einen Liter Ethanol einschließlich Anbau auf dem Feld 7474 Kilokalorien an Energie verschlingt. Der produzierte Liter Ethanol enthält aber nur 5130 Kilokalorien. Das entspricht einem Minus von 2344 Kilokalorien oder einer negativen Energiebilanz von 46 Prozent für Ethanol aus Mais.

Dieser Schwachsinn hat offenbar System. Es ist vollkommen unmöglich, dass die Entscheider nicht um diese Problematik wussten. Keine einzige Art des angeblich so ökologischen Kraftstoffes ergibt auch nur annähernd soviel Energie, wie sie zur Herstellung kostet. Im Gegenteil, es wird im Schnitt über die Hälte mehr Energie reingesteckt.

Hier sieht man deutlich, dass es gar nicht die Ökologie und die Angst um unsere Erde ist, welche diese Verbrecher antreibt. Nein, es geht um Profit, knallhart um Profit. Ich nehme an, Sie wissen, wem die großen Öl-Firmen der Welt gehören? Diese haben keinen einzigen Tropfen weniger Öl verkauft, seit es Bio-Treibstoff gibt, sondern sogar mehr:

Mit der Produktion von Biokraftstoffen machen sich die USA und andere Staaten ironischerweise stärker vom Öl abhängig, schreiben die Forscher. Denn meistens wird zur Produktion einer Einheit Biotreibstoff mehr fossile Energie benötigt, als durch den Treibstoff an Energie bereitgestellt wird.

Fragt sich nur, was hier mit „politisch“ gemeint ist. Beabsichtigt war selbstverständlich nicht das Gegenteil, das ist eine Lüge. Es kann nur eine Lüge sein, weil der ganze CO2-Quatsch ja auch nur eine einzige große Lüge ist. Beabsichtigt war es genau so wie es ist, es war genau so ineffizient geplant und zwar von denen im Hintergrund, welche diese Politik eigentlich steuern. Denn denen gehört nicht nur das Geld und die Regierung, sondern auch das meiste Öl – nur wir gehören ihnen nicht.

Unsere lieben Gutmenschen ganz unten in der Kette, die „glauben“ natürlich, dass sie etwas Gutes tun, indem sie den Schwachsinn unhinterfragt unterstützen. Die „glauben“ ja auch an den durch Menschen verursachten Klimawandel – die würden sogar notfalls weniger atmen, wenn es tatsächlich etwas bringen würde. Bitte schön, dann haltet jetzt mal die Luft an – hoffentlich vor Schreck ob der vielen Hungertoten.

Leider nützt selbst eine achtstellige Zahl an Toten jährlich nichts, um diese angeblichen Ökos, diese grünen Fantasten zu bekehren. Wer schon an sowas wie die Klima-Lüge glaubt, ist ja gar nicht in der Lage selbst zu denken. Das einzige – antrainierte – Schema ist das Nachplappern und der blinde Glaube.

Es ist schon sehr interessant, wie im Laufe der sich stetig zuspitzenden Krise immer mehr dieser Lügen offengelegt und plötzlich von der anderen Seite betrachtet werden. Mal sehen, was demnächst geopfert wird, vielleicht ist ja wirklich bald die CO2-Sekte dran.

11 Kommentare zu “Viel Erdöl erzeugt wenig Bio-Treibstoff – und dazu viele Millionen Tote

  1. Schade, das ihr hier die Energiegewinnung, sprich Ethanolherstellung, aus Getreide als Grund für das Verhungern von Menschen propagiert. Das halte ich schlichtweg für genauso dämlich, wie die Co2-Geschichte. Man braucht nur mal ein wenig im Internet blättern, um fest zu stellen, das zum Beispiel beim Mais fast 66 % der weltweit produzierten Menge als Tierfutter verwendet wird (http://wirtschaft.t-online.de/c/13/33/85/58/13338558.html), damit wir hier schön unsere Burger verzehren können. Deutschland verwendet sogar 70 % seiner Produktion für Tierfutter (http://de.wikipedia.org/wiki/Mais) , für die herrlichen Sonntagsbraten und den Schweineschulterkrüstchenbraten, für 1,99 das Kilo. Vielleicht sollten die Forscher mal die Energiebilanz hierbei errechnen.

  2. Was mich etwas verwundert ist, dass in dem Bericht schwere Vorwürfe gegen die Herstellung von Pflanzlichen Treibstoffen erhoben wird, aber auf der Seite Links zu BIO-Treibstoff angezeigt werden.

  3. ihr pöpen… erstens gehört der regierung ein scheiß von dem öl, denn die regierung ist temporär, und zweitens wird genausowenig vor dem biotreibstoff wie nachn dem biotreibstoff an hungernde menschen gedacht. selbst wenn die anbauflächen für nahrung zur verfügung ständen – ide großen firmen denken doch nur an profit, genauso wie ihr an verschwörungstheorien.

  4. Ich wundere mich immer wieder, wieviel Zeit manche Leute damit zubringen, sich mit Dingen zu beschäftigen, die uns alle keinen Schritt weiterbringen. Leute – HALLO : die Energie folgt der Aufmerksamkeit !

    Wie wäre es, wenn wir unsere Energie von den Mißständen abwenden würden und uns auf das konzentrieren, was ethisch und moralisch vertretbar ist und uns alle weiterbringt – ich meine im Sinne eines wirklichen Fortschritts ? Dann können wir uns alle diese Kommentare sparen.

    Leute, bedenkt : wir sitzen alle auf dem gleichen Schiff, und wenn diese Kiste untergeht, dann nützt es keinem, wenn er meckert, wenn der Nachbar sagt : „der Kahn geht nicht unter“, oder ? In der Zeit, die man fürs Meckern verbraucht, kann man oft sehr viel nützlichere Dinge tun, wie etwa das Rettungsboot klarmachen….

  5. 1. Sehr informativer Artikel, vielen Dank!

    2. Ohh man ich verstehe nicht wieso dieser Blog soviele Gutmenschen anzieht, wo ist das Problem, dass 70% des Getreides für Tiere draufgeht? Irgendwo muss das Fleisch ja herkommen. Es geht auch die darum dass wir Afrika ernähren sollen.
    @Karl Bleeker
    Entweder habe ich dich nicht richtig verstanden oder du willst sagen, dass wir uns nicht mit solchen Albernheiten beschäften sollen und uns alle umarmen und glücklich sein.
    Hallo?
    Es geht darum dass der blöde Biosprit einfach schädlich ist, für alle Beteiligten, unsere Autos, unsere Anbauflächen, unseren Energieverbrauch etc.
    Das blöde ist ja dass manche Gutmenschen(hasse diesen Begriff, passt aber am besten) glauben es würde damit was Gutes getan werden. Es ist einfach etwas brutal Kontraproduktives, für solch bewusste Verschwendung sollte man die Verantwortlichen einsperren.

  6. Ganz recht, Booby,

    da vergleicht Human Äpfel mit Birnen und versteht den Sinn des Artikels nicht. NATÜRLICH verbraucht die Produktion von Fleisch (und anderen Nahrungsmitteln) Energie. Das ist auch logisch und legitim. Wer keines essen will, o.k.

    Der Artikel erregt sich mit Recht darüber, dass man Energie verbraucht, um ENERGIE herzustellen und dabei auch noch ein Minus macht. Das ist die Idiotie, auf die der Autor hinweist. Nicht mehr und nicht weniger.

    Wer rummotzt, sollte erst mal richtig lesen vorher.

  7. diese bilanzen stimmen nicht .. klar die habe ndie sonnenenergie reingerechnet die der mais braucht zum wachsen .. aber die kann man doch nicht ansetzen

  8. Na, Cairol, deine Antwort kommt wenigstens auf den Punkt.
    Niemand von Euch, die hier über Hunger diskutieren, hat vermutlich je gehungert. Ihr seid allesamt junge Leute, die seit einigen Generationen in Deutschland in Luxus und Überfluss leben. Ich empfehle mal eine urlaubsreise nach Mexico. Das Hauptnahrungsmittel dort ist Mais. Seitdem in den USA seit 2-3 Jahren alles an Mais, auch im Nachbarstaat Mexiko, aufgekauft wird, um BIO-Sprit daraus zu machen, sind die Preise für Mais um über 300% gestiegen. In Mexiko verhungern definitiv Menschen, und nicht zu wenige. nur weil andere sagen: „Was geht mich das an?“ Vielleicht gehören mehrere der hiesigen Rezensenten des hier diskutierten Artikels zu denjenigen, die gleiche Meinung vertreten:
    Was geht mich das an?

  9. Vielleicht sollte man an dieser Stelle mal darauf hinweisen,
    welches Ziel Satan’s Fraktion mit diesem Wahnsinn wirklich anstrebt.
    Es geht mitnichten um Profit,
    dem Satan gehört sowieso schon die ganze Welt.
    Es geht mitnichten um Macht,
    der Satan beherrscht sowieso schon die ganze Welt.

    Es geht um schiere Vernichtung, um vorsätzlichen Massenmord.
    Denn eines der Hauptziele der NWO
    ist die Verringerung der Weltbevölkerung auf 500 Millionen Menschen.
    Je mehr Menschen, desto aufwändiger und schwieriger die totale Kontrolle.

    Also weg mit dem Rest,
    durch gezielt als Waffe eingesetzten Hunger,
    durch systematische Vergiftung unserer Umwelt, unserer Lebensmittel, unserer Körper und unserer Gedanken,
    durch Impfen und Chemotherapie,
    durch Handystrahlung,
    durch Kriege,
    durch Angst, Stress, Trauma –
    egal durch was, Hauptsache weg …….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.