© Peashooter / PIXELIO

Viel Erdöl erzeugt wenig Bio-Treibstoff – und dazu viele Millionen Tote

Wir ahnten es ja schon, dass die Energiebilanz von Bio-Treibstoffen schlecht ist. Doch sie ist nicht schlecht, sie ist katastrophal!

Wenn bis zu 63% mehr Energie verbraucht wird, um Bio-Sprit herzustellen, als nachher an Energie damit herauszuholen ist, dann ist das schier unglaublich – an Schwachfug nicht mehr zu überbieten.

Doch das ist alles noch gar nichts gegen die eigentliche Brutalität. Millionen von Menschen hungern und verhungern jedes Jahr, während wir hier gezwungen werden, anteilig diesen Öko-Wahnsinn zu tanken.

Ist es nicht pervers, dass täglich weltweit etwa 10.000 Kinder und 25.000 Erwachsene verhungern? Das sind fast 13 Millionen Menschen pro Jahr. Und das entspricht ungefähr den Einwohnerzahlen der Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Düsseldorf, Bremen, Hannover, Leipzig, Dresden und Nürnberg zusammen – jedes Jahr!

Und warum? Weil uns eine verbrecherische Idiotie, der Klimawandel-Wahnsinn beherrscht. Deswegen wurden weltweit Unmengen an Agrarflächen in Bio-Treibstoff-Äcker verwandelt, anstatt den zig Millionen von hungernden Menschen überhaupt auch nur die Chance zu geben, eines Ihrer Grundbedürfnisse zu befriedigen: Nahrung.

Selbst wenn es energetisch effizient wäre, Getreide in Kraftstoffe umzuwandeln, selbst wenn niemand auf der Welt hungern würde, selbst dann ist es mit keinem einzigen Argument überhaupt zu rechtfertigen, dass wesentlich mehr Energie aufgewendet werden muss, um diese „Öko“-Treibstoffe herzustellen, als man ihnen anschließend wieder entlocken kann:

Diese erneuerbaren Energien sind ineffizient, kostenaufwendig und belastend für die Umwelt. […] Um Biodiesel und Bioethanol zu erzeugen, muss man mehr Energie in die Produkte hineinstecken als wieder aus ihnen herauskommt.

Die Forscher rechnen am Beispiel Mais vor, dass der Produktionsprozess für einen Liter Ethanol einschließlich Anbau auf dem Feld 7474 Kilokalorien an Energie verschlingt. Der produzierte Liter Ethanol enthält aber nur 5130 Kilokalorien. Das entspricht einem Minus von 2344 Kilokalorien oder einer negativen Energiebilanz von 46 Prozent für Ethanol aus Mais.

Dieser Schwachsinn hat offenbar System. Es ist vollkommen unmöglich, dass die Entscheider nicht um diese Problematik wussten. Keine einzige Art des angeblich so ökologischen Kraftstoffes ergibt auch nur annähernd soviel Energie, wie sie zur Herstellung kostet. Im Gegenteil, es wird im Schnitt über die Hälte mehr Energie reingesteckt.

Hier sieht man deutlich, dass es gar nicht die Ökologie und die Angst um unsere Erde ist, welche diese Verbrecher antreibt. Nein, es geht um Profit, knallhart um Profit. Ich nehme an, Sie wissen, wem die großen Öl-Firmen der Welt gehören? Diese haben keinen einzigen Tropfen weniger Öl verkauft, seit es Bio-Treibstoff gibt, sondern sogar mehr:

Mit der Produktion von Biokraftstoffen machen sich die USA und andere Staaten ironischerweise stärker vom Öl abhängig, schreiben die Forscher. Denn meistens wird zur Produktion einer Einheit Biotreibstoff mehr fossile Energie benötigt, als durch den Treibstoff an Energie bereitgestellt wird.

Fragt sich nur, was hier mit „politisch“ gemeint ist. Beabsichtigt war selbstverständlich nicht das Gegenteil, das ist eine Lüge. Es kann nur eine Lüge sein, weil der ganze CO2-Quatsch ja auch nur eine einzige große Lüge ist. Beabsichtigt war es genau so wie es ist, es war genau so ineffizient geplant und zwar von denen im Hintergrund, welche diese Politik eigentlich steuern. Denn denen gehört nicht nur das Geld und die Regierung, sondern auch das meiste Öl – nur wir gehören ihnen nicht.

Unsere lieben Gutmenschen ganz unten in der Kette, die „glauben“ natürlich, dass sie etwas Gutes tun, indem sie den Schwachsinn unhinterfragt unterstützen. Die „glauben“ ja auch an den durch Menschen verursachten Klimawandel – die würden sogar notfalls weniger atmen, wenn es tatsächlich etwas bringen würde. Bitte schön, dann haltet jetzt mal die Luft an – hoffentlich vor Schreck ob der vielen Hungertoten.

Leider nützt selbst eine achtstellige Zahl an Toten jährlich nichts, um diese angeblichen Ökos, diese grünen Fantasten zu bekehren. Wer schon an sowas wie die Klima-Lüge glaubt, ist ja gar nicht in der Lage selbst zu denken. Das einzige – antrainierte – Schema ist das Nachplappern und der blinde Glaube.

Es ist schon sehr interessant, wie im Laufe der sich stetig zuspitzenden Krise immer mehr dieser Lügen offengelegt und plötzlich von der anderen Seite betrachtet werden. Mal sehen, was demnächst geopfert wird, vielleicht ist ja wirklich bald die CO2-Sekte dran.

11 Kommentare zu “Viel Erdöl erzeugt wenig Bio-Treibstoff – und dazu viele Millionen Tote

  1. Jean Ziegler :

    Globalisierung ist täglicher Terror.
    Alle sieben Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren.
    Alle vier Minuten verliert ein Mensch das Augenlicht wegen Mangel an Vitamin A.
    Über 100 000 Menschen sterben jeden Tag am Hunger oder seinen unmittelbaren Folgen.
    828 Millionen Kinder, Männer und Frauen waren letztes Jahr permanent schwerstens unterernährt.

    Die FAO errechnet:
    Die Weltlandwirtschaft könnte heute ohne Probleme zwölf Milliarden Menschen ernähren.
    Ohne Probleme heisst,
    jedem Menschen jeden Tag 2700 Kalorien Nahrung geben.
    Die gegenwärtige Erdbevölkerung beträgt 6,2 Milliarden.

    ES GIBT KEINE FATALITÄT,
    NUR IMPERIALE VERNICHTUNG UND ARROGANZ.

    WER HEUTE AN HUNGER STIRBT, WIRD ERMORDET.

    Wer Geld hat, isst und lebt;
    wer keines hat, hungert, wird invalid und/oder stirbt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.