© Jan Wattjes / pixelio.de

Gleich riechen, gleich schmecken und gleich aussehen

Nicht nur unsere Regierung, sondern auch das Brüsseler Diktatorium träumt von einem solch idealen Gebilde an Staat:

Alle Bewohner sprechen dieselbe Sprache, arbeiten unermüdlich, unentgeltlich, stillschweigend und ohne jedes Murren, vollbringen wahre Schwerstarbeit, Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt es keine mehr, alle sind nur noch Arbeiter, keiner stellt mehr irgendwelche spezifischen Forderungen und alle sehen sogar gleich aus. Gibt es vielleicht schon bald einen solchen Staat auf unserer Erde?

Solche Staaten gibt es bereits unzählige, denn jeder Ameisenstaat hat sämtliche der genannten Eigenschaften. Allerdings besitzt ein Ameisenstaat einen gravierenden Unterschied zur Wunschstaatsform unserer Eliten: Es gibt unter Ameisen keinen Chef, sie organisieren sich stattdessen alle gemeinsam – wie das geschieht, ist nicht bekannt. Es wurde zwar oft vermutet, aber die Königin gibt keinesfalls die Richtung vor, sondern fungiert lediglich als Nachwuchsproduzent. Das Wissensmagazin scienexx beschrieb das Zusammenleben der Ameisen folgendermaßen:

Dabei ist der Ameisenstaat eine Gemeinschaft ohne Führer, ein gigantisches Rudel ohne Leittier, das als übergeordnete Instanz vorgibt, was wann zu tun ist. […] Es gibt keinen Chef oder Boss, und auch kein Hauptquartier in dem alle Informationen zusammenlaufen. Es gibt nur sehr lokal begrenzte Informationen“ […].

Das ist natürlich sehr schade für die EU-Obersten, denn sie würden doch so gerne als zentrale Schaltstelle für einen europäischen Megastaat fungieren und die dazu notwendige aberwitzige Gleichmacherei selbst nach Belieben und Willkür völlig unangreifbar steuern. Dennoch scheinen sich die Bürokraten tatsächlich an der Organisationsform der Ameisen orientiert zu haben, wie ein Zitat aus Wikipedia beweist:

Alle bekannten Ameisenarten sind in Staaten organisiert. Sie stellen die bedeutendste Gruppe eusozialer Insekten dar. Typische Ameisenstaaten bestehen aus einigen hundert bis mehreren Millionen Individuen. Ameisenstaaten sind arbeitsteilig organisiert und besitzen immer wenigstens drei sogenannte Kasten: Arbeiter, Weibchen (Königin) und Männchen.

„EU-sozial“ passt doch schon mal wie die Faust aufs Auge. Auch die Einteilung in Kasten findet sich ebenfalls im Wesen der EU und ihrer Unterstaaten wieder. Während nämlich der unbequeme Mittelstand nach und nach verschwindet, arbeiten stattdessen immer mehr Menschen nur noch als unterwürfige Angestellte von Großkonzernen.

Und an wen denken Sie beim Begriff Weibchen bzw. Königin? Richtig, natürlich an die Kanzlerin, denn sie ist zwar formal gesehen der Chef, hat aber nichts zu sagen, weil sie von irgendwem fremdgesteuert wird. Doch die Parallelen gehen noch weiter:

Zur Paarung werden beflügelte Weibchen und Männchen aufgezogen, die den elterlichen Bau gleichzeitig in großen Schwärmen verlassen. Nach der Paarung sterben die Männchen, während die Weibchen die Flügel verlieren und neue, eigene Kolonien gründen oder in den elterlichen Bau zurückkehren, in dem dann mehrere Weibchen koexistieren.

Diese Koexistenz mehrerer Weibchen mit jeweils eigener Machtzentrale erkennen wir mustergültig in der Bundesregierung: Angela Merkel, Ursula von der Leyen, Annette Schavan und Kristina Schröder sind die besten Beweise dafür. Weil die Männchen nach der Paarung bzw. nach der Wahl und den Koalitionsverhandlungen mit Oberweibchen Merkel dem Tod geweiht sind, tarnen sich manche von ihnen wiederum als Weibchen – und können als Außenminister sogar ihre Airbus-Flügel behalten.

Aber Spaß beiseite, denn die Realität bietet wahrlich wenig Grund zur Freude. Das Beherrschen und Bevormunden der Bürger scheint in immer größerem Umfang salonfähig zu werden. Der Spiegel berichtete am 01.09.2011 von einer „Chips-Steuer“ in Ungarn:

Um die schlechten Essgewohnheiten ihrer Landsleute zu ändern, hat die ungarische Regierung eine Steuer auf besonders Salziges und Süßes eingeführt.

Zum Glück gibt es noch keine Pläne für eine Steuer auf „Saures“, denn sauer dürften bei diesen unglaublichen Plänen vermutlich bald sehr viele der Ungarn werden.

Um die Gesundheit seiner Bürger sorgt sich natürlich auch angeblich der europäische Moloch aus Brüssel. Bereits vor einigen Jahren wurde beschlossen, den Salzgehalt im Brot EU-weit zu begrenzen. Am 01.09.2011 zitierte die Welt den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks:

Die geplante Vorschrift zu den erlaubten Salzmengen im Brot sei absurd und führe dazu, dass das Brot nicht mehr schmecke, sagte Becker. Das Vorhaben gefährde die beispiellose Vielfalt der mehr als 300 Brotsorten in Deutschland, die der Verband 2012 als Immaterielles Kulturerbe der Unesco schützen lassen will.

Ob die Damen und Herren EU-Bürokratisten irgendwann auch den Feuchtigkeitsgehalt von Wasser begrenzen werden?

Der Verbandspräsident des Bäckerhandwerks heißt übrigens Peter Becker. Hier nimmt jemand seinen Beruf – trotz Legasthenie – noch richtig ernst. Doch abgesehen von der absolut lachhaften Idee, die Menge des Salzes im Brot zu begrenzen, machen sich die Bäcker selbst lächerlich, wenn sie ihr Brot als „Kulturerbe“ schützen lassen wollen. Vielleicht lässt am Ende noch jemand die EU-Diktatur wegen ihrer wirklich einmaligen Weltfremdheit schützen?

Die hochansteckende Krankheit der gutmenschlichen politischen Korrektheit hat sich bereits über den gesamten Planeten verbreitet. In Neuseeland wurde die Politik besonders schwer getroffen. Wie Telepolis am 04.11.2010 beschrieb, soll das Land binnen einer guten Dekade völlig rauchfrei werden:

Dazu soll die Steuer heraufgesetzt, die Importe reduziert, die Strafen für den Verkauf an Minderjährigen drastisch erhöht werden. Vorgeschlagen wird auch, dass ein Rauchverbot in Fahrzeugen sowie auf öffentlichen Plätzen verhängt werden kann. So will man bis 2015 die Zahl der Raucher halbieren und bis 2025 Neuseeland rauchfrei machen, was bedeutet, dass weniger als 3 Prozent der Bevölkerung noch dem Nikotinkonsum nachgehen.

Wahrlich, alleine schon beim Gedanken an diese Art von Staatsterrorismus vergeht dem mündigen Bürger weit mehr als nur die Lust aufs Rauchen. Wenn es also bald nur noch fades Brot, rauchfreie Luft und keine Süßigkeiten mehr gibt, fehlt eigentlich lediglich noch eines: Der geschlechtslose Mensch, der Ameisen-ähnliche Arbeiter.

Was sich die Gleichmacher jetzt wieder haben einfallen lassen, um uns unserer ureigensten Männlich- und Weiblichkeit zu berauben, beschrieb am 30.08.2011 der Spiegel:

Männer können angeblich von Natur aus besser räumlich denken als Frauen, etwa beim Einparken. Versuche bei zwei indischen Stämmen aber zeigen nun: Erst die Erziehung macht den Unterschied.

Die Gender-Gutmenschen können es einfach nicht lassen, ihre Gleichmacherei immer wieder auf die Spitze zu treiben und uns damit zu quälen. Der Spiegel-Artikel macht es deutlich, wie das Prinzip der Dauermanipulation funktioniert und entlarvt sich dabei auch noch selbst, denn auf derselben Seite wie obiger Artikel bewirbt das linke Blatt einen anderen Bericht mit dem Titel „Psychologie: Warum Frauen besser über Kummer reden können“.

In jenem Text wiederum wird jedoch deutlich erklärt, dass es sehr wohl natürliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt, welche ohne die vermeintlich „böse Anerziehung“ nachweislich bestehen.

Warum müssen denn Frauen und Männer unbedingt gleichgemacht und jeder der absolut wertvollen Unterschiede zerstört werden? Von welchem krankhaften Zwang sind diese Genderisten besessen, dass sie um jeden Preis die natürlichen und absolut sinnvollen Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern aufheben und sie bis auf den noch verbleibenden körperlichen Unterschied zu einem sexualisierten Einheitsbrei verwursteln müssen?

Selbst derjenige, welcher nicht an eine Schöpfung, sondern an die argumentativ äußerst dünn gedeckte Evolutionstheorie glaubt, muss sich doch zweifellos eingestehen, dass die unterschiedlich stark ausgeprägten Körper- und Verhaltensmerkmale von Männern und Frauen in der eigentlichen Natur des Menschen jeweils absolut wichtig und zweckdienlich sind.

Es ist wirklich sehr seltsam, dass sich die Regierungen und Machtzentren angeblich immer mehr um die Gesundheit der Bürger sorgen, obwohl das schließlich in der Verantwortung jedes Einzelnen liegt, was er sich antun will und was nicht. Dasselbe gilt für die zwanghafte Gleichmacherei der Geschlechter. Was soll diese übertriebene Bevormundung in all diesen Bereichen?

Viel eher als um das Wohl der Bürger scheint es der selbsternannten Elite um die persönliche Profilierung zu gehen. Dadurch schaukelt sich dieser Irrsinn auch ständig immer weiter hoch, weil jeder noch korrekter und gutmenschlicher sein möchte als der andere. Allerdings funktioniert das nur solange, wie dieser Blödsinn überhaupt noch finanzierbar ist und vor allem solange er klaglos von den Bürgern hingenommen wird.

Zeigen Sie den Möchtegern-Herrschern am besten bei jeder Gelegenheit die rote Karte und demonstrieren Sie ganz direkt – freundlich aber bestimmt – Ihren Unmut. Sie glauben gar nicht, wie schockiert und verunsichert ein Gutmensch auf kollektiven Widerstand reagiert.

19 Kommentare zu “Gleich riechen, gleich schmecken und gleich aussehen

  1. Bravo, voll zutreffend! Es geht um Die Abschaffung der Individualität,um die Vernichtung der typisch weiblichen und männlichen Eigenschaften.Es geht um die Eliminierung von weiblicher Intuition und Fürsorge einersets und andererseits ebenso um die derder männlichen Rationalität und Macht. In der Kombination dieser gemeinsamen Eigenschaft von Mann und Frau in einer Familie,in christlicher Tradition und konservativen Werten im eigenem Heim(My Home is my Castle!) Man kann die traditionale Familie quasi als Mikrostaat mit eigener Souveränität sehen. Man nennt sie auch die Keimzelle der Gesellschaft.
    In einem Ameisenstaat zählt das Individium garnichts, Familien gibt es nicht,männliche Ameisen oder Bienen(Drohnen) sterben, oder werden umgebracht.
    Wenn man nun so ein System bei uns Menschen installieren möchte, bedeutet das zwangsläufig alle herkömmlichen Werte und Traditionen und alle lebenswichtigen Mechanismen unterbrochen werden. dh. auch die Fortpflanzung wäre so nicht mehr möglich. Ich sehe da die gezielte Selektion der Nachkommen, gar das Klonen auf uns zukommen. Menschen nach Maß: Königinnen und Arbeiter, besser Elite und Arbeiter…

  2. wenn ich ( jetzt nur mal auf den genderschwachsinn bezogen ) als frau genauso nen fetten bauch und ne glatze haben darf, dann isses für mich in ordnung *g*
    Passt ja irgendwie nicht: zum einen den genderkram und zum anderen wird eine frau in die figurliche schablone gepresst – die welt wird immer bekloppter…

  3. Jaja…
    Und wieder schießen mir beim Lesen des Artikels Namen wie „Bilderberg Group“ & Co durch den Kopf – moderne, perfektionierte Sklaverei. Back to the roots. Hin in eine Gesellschaft, so wie wir sie in Mitteleurope zu Zeiten der sog. „Dark Ages“ (Mittelalter) hatten. Alle entrechtet und enteignet – da MUSS man sich doch auf das Kommende freuen.

    Interessant dazu ist auch ein Buch: „1984“ von George Orwell

    **Beginn Wunschdenken**
    Hoffentlich kommen bald die „Aliens“, schütteln den Kopf (wenn sie so etwas haben) und zeigen uns einen anderen Weg…
    („Resistance is futile… you will be assimilated… We are Borg…“ .-) )
    **Ende Wunschdenken**

  4. Der WEG (das Wie) ist genauso wichtig, wie das Ziel (das Warum)!
    Die Mittel und der Zweck sind untrennbar verbunden.
    Jeder Gedanke und jede Tat hinterlassen Spuren im Gesamtgefüge. Deshalb sind Herz und Hirn immer wichtiger als alle Gesetze ohne Beteiligung der persönlichen Verantwortung!

  5. Ja @martin 6078, bis das mit dem menschenklonen wird uns eben ein bescheuertes gesetz nach dem anderen aufs auge gedrückt, aber bleib gelassen, die werden demnächst als mieter dieser erde an die frische luft gesetzt! Mich freuts jetzt schon wenn die erde von diesem abschaum wieder gesäubert wird!

    @ blogleser, nun, ob diese aliens das gelbe vom ei sind bezweifle ich, genau, Ende Wunschdenken!
    …aber bald wird der alien JHWH, er verzeihe mir den ausdruck, sein königreich das nicht zugrunde gerichtet werden wird, hier, auf der erde wieder aufrichten, (Daniel 2:44) und alle anderen königreiche zermalmen! Ich würds genau so machen, die menschheit hat nun schon lange genug die chance gehabt sich zu ändern, wers bis jetzt nicht kapiert hat….Gott urteilt uns nach unseren herzen!
    Wir brauchen sicherlich keine aliens, denn JHWH, da brauchen wir nicht zu warten, zeigt uns heute schon „einen anderen Weg“!

  6. Es gibt unter Ameisen keinen Chef, sie organisieren sich stattdessen alle gemeinsam – wie das geschieht, ist nicht bekannt.

    Als Libertärer würde man argumentieren, daß dies die freien Märkte sind, die alles wie von Geisterhand allein regulieren – zum letztlich besten für alle Menschen. Jeder Staatseingriff (praktisch jede Form der Politik) in diesem oder einem anderen Bereich führt zu Unfreiheit und Schaden. Vgl. die Argumente von Roland Baader, Oliver Janich und weiteren libertären Autoren.

  7. @paradiesvogel:

    das würde so nicht funktionieren. Er, JHWH müßte es permanent so wie bei Noah machen und wie ein Züchter selektieren.
    weil die Menschen stets von neuem ungehorsam werden…
    Da er aber das Zeichen des Regenbogens als Zeichen des Bundes mit den Menschen gesetzt hat und der Regenbogen derzeit immer noch existiert. heißt es es wird nicht auf diese weise kommen.

    Damit es funktioniert braucht es ein ideologisches Fundament und vor allem ein System daß es unmöglich macht, daß Lügengespinste sich auf Dauer wieder installieren können. Jeden entlarvt der versuchen wird andere zu betrügen. Betrug und Gewalt funktioniert nur in einem Scham- und Isolationssystem.

    Was eignet sich da besser als das „transparente“ Internet und Informationsgesellschaft? Durch die Datenrevolution wird es bald nicht mehr möglich sein datenlecks erfolgreich zu schließen, d.h. niemand wird es gelingen geheime Pläne auszuhecken ohne daß es die Gemeinschaft mitbekommt.

    Wenn man sich näher mit Systemtheorie befasst ist das auch der einzige Weg wie es funktioniert. weil es muß einen stabilen Kern haben damit es nicht wieder in’s ungleichgewicht kippt. dazu bedarf es die richtigen regularien und das wissen wodurch überhaupt erst das ungleichgewicht durch ungerechtigkeit entsteht.

    Hemmungslose Transparenz wird in zukunft aus rein technischen Gegebenheiten nicht zu vermeiden sein. Dafür wird sich aber auch unser Verständnis von Gesellschaft und Scham ändern müssen. Ein Egozentrisches Weltbild wird nicht weiter aufrecht zu erhalten sein.

    Der Überwachungsstaat nach orwellschem Prinzip wird nicht funktionieren, Die Elite baut sich damit ihre eigene Abschaffung, denn Überwachung funktioniert dann auch von unten nach oben.

    Der sinn des Öko-sozialismus ist wohl auch dem ziel gesetzt dem menschen die rede und meinungsfreiheit zu nehmen, daß er nicht die information gegen die Elite einsetzen kann um ihre pläne durch verrat zu vereiteln…

    doch die Informationsrevolution wird sie überwältigen:
    Offb 19:“15Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, daß er damit die Heiden schlüge; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen. 16Und er hat einen Namen geschrieben auf seinem Kleid und auf seiner Hüfte also: Ein König aller Könige und ein HERR aller Herren.“

    Wikileaks kopien, Plagiatsjäger und Informationskrieger sind der anfang solcher Transparenz Revolutionen.

    Zwar wird niemand mehr privatspäre haben (eiserner Stab), aber unter der Vorraussetzung, daß individuelle isolation (egozentrik, raffgier) der Keim allen Machtstrebens ist, wird eine Vereinung der Individuen mit einer Solidarischen Gemeinschaft, Frieden ohne Zwang sein und erst dadurch kann absolutes Vertrauen zu anderen hergestellt werden.

    Die Freiheit eines jeden wird dadurch nicht bedroht, ja sie wird sogar eher bereichert, weil fremde keine Gefahr mehr darstellen vor denen man sich schützen muß. Jeder wird den anderen ehren statt ihm schaden.

    Der derzeitige Schutzwall der intimität ist auch nur deswegen Nützlich weil die derzeitige Gesellschaftskonstellation es erlaubt, daß man andere verletzen kann. heute ist derjenige der Arsch, der sich nicht schützt. Dann wird derjenige der Arsch sein der andere unterdrückt, weil seine Taten bloßgestellt werden vor allen.

    das hört sich zwar etwas abstrus an, aber bei längerer Betrachtung machen auch die die folgenden Bibelstellen auch Sinn die sich auf die Welt danach beziehen.

    Mt 23:“12Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht.“

    Lk 7:“28Denn ich sage euch, daß unter denen, die von Weibern geboren sind, ist kein größerer Prophet denn Johannes der Täufer; der aber kleiner ist im Reiche Gottes, der ist größer denn er.“

    Mt 20:“16 Also werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein.“

    Mt 21:“42 Jesus sprach zu ihnen: Habt ihr nie gelesen in der Schrift: ‚Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Von dem HERRN ist das geschehen, und es ist wunderbar vor unseren Augen‘?“

    usw.

  8. Hallo zusammen.

    Die Frage ist doch – warum funktioniert die Bevormundung durch unsere Eliten?

    Vielleicht, weil kaum ein Erwachsener eine Reife und Selbständigkeit erreicht, die über die eines 12jährigen hinausgeht?

    Rufen Sie sich mal die appellativen Weihnachtsansprachen unserer Bundeskanzlerin in Erinnerung.

    Mutti wendet sich an ihr Wahlvolk, als wenn sie mit einem Teenager spricht.

    Das ist pfiffig, denn hier wird psychologisch, beim Hörer, das Mamma-Papa-Programm eingeschaltet und der Hörer reagiert genau so, wie er von seinen Eltern programmiert wurde.

    Propagandistisch tritt der Staat an Stelle von Vater und Mutter, deshalb muckt der verkindlichte Bürger auch nicht auf. Hat er bei Mama und Papa ja auch nicht getan.

    Und jetzt kommt das Kernproblem.

    Ein Kind kann sich ein Leben, ohne die Sorge und Steuerung, durch Mama und Papa nicht vorstellen.

    Wie also soll ein Leben ohne Staat funktionieren – unmöglich!!!

    Unmöglich???

    In dem Moment, in dem die Menschen wieder anfangen ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, werden sie merken, dass sie für nichts, aber auch gar nichts, einen Staat brauchen.

    Also – Glotze aus und den Nachbarn kennen lernen, seinen Familienclan reaktivieren, Interessengruppen bilden.

    Dann kann jeder Staat einpacken. Gegen Revolutionen und zivilen Ungehorsam kann er sich wehren, aber nicht gegen selbstbewußte und unabhängige Gemeinschaften.

    Liebe Grüße Karl-Heinz

  9. @karl-heinz:

    (autonome) Kommunen werden wahrscheinlich die gesellschaftsform der Zukunft sein.
    Viele probieren es ja schon aus. Auch wenn es hart ist.

    Ganz autonom werden sie wahrscheinlich nicht werden.

    Jedoch ich behaupte ich (wie schon in Kommentar 7) durch die unvermeidbare Entwicklung des Informationszeitalters, denen keiner entkommen wird, wird es vielleicht bald eine globale Kommune geben, jedoch nicht auf Basis wie es sich die eliten vorstellen, sondern durch Nächstenliebe.

    vgl das Bild Nebukatnezzars Daniel 2:“44 Aber zur Zeit solcher Königreiche wird der Gott des Himmels ein Königreich aufrichten, das nimmermehr zerstört wird; und sein Königreich wird auf kein ander Volk kommen. Es wird alle diese Königreiche zermalmen und verstören; aber es selbst wird ewiglich bleiben; 45 wie du denn gesehen hast einen Stein, ohne Hände vom Berge herabgerissen, der das Eisen, Erz, Ton, Silber und Gold zermalmte. Also hat der große Gott dem König gezeigt, wie es hernach gehen werde; und der Traum ist gewiß, und die Deutung ist recht. „

  10. @ 8 Querulant

    Naja – Nächstenliebe als Motivation wär toll, aber mir würde für den Anfang Vernunft und Emanzipation völlig reichen.

    Diese Ziele brauchen schon eine Menge Einsicht und Optimismus.

    Gruß Karl-Heinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.