© Gerd Altmann / pixelio.de

Das große Fest – Wer weiß noch für wen?

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Geschenke, des Friedens und der Familie. Heute ist das Fest längst zum reinen Konsum-Götzentum mutiert. Aber war es denn jemals ein christliches Fest?

Zahlreiche Forscher aus aller Welt beschäftigt jedes Jahr erneut die Frage, wann wurde Jesus geboren, wie lautet sein genaues Geburtsdatum? Dabei geht all das immer mehr verloren, was wirklich hinter diesem einmaligen Ereignis, der Menschwerdung Gottes steht.

Heute und am 25. und 26. Dezember wird wie jedes Jahr Christi Geburt gefeiert. Doch dieses Datum entstammt höchstwahrscheinlich heidnischen Ritualen und wurde lediglich umbenannt und angepasst. Schon damals geschah dies aus mehr oder weniger politisch und klerikal motivierten Gründen.

Sofern manche Kinder heute überhaupt noch wissen, was an Weihnachten gefeiert wird, kommt von ihnen meist als Antwort „Jesus wurde in Bethlehem geboren“. Aber stimmt dieser Termin tatsächlich oder wann war der Geburtstag von Jesus Christus wirklich?

Auf den ersten Blick klingt eine wissenschaftliche Deutung unter Einbeziehung von astronomischen Fakten recht glaubwürdig, denn die Bibel spricht von einem Stern, der die Weisen aus dem Morgenland nach Jerusalem geführt hat:

Als nun Jesus geboren war zu Bethlehem im jüdischen Lande, in den Tagen des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise aus dem Morgenland nach Jerusalem, die sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern gesehen im Morgenlande und sind gekommen, ihn anzubeten. Matthäus 2,1-2

Nach einem solch prominenten „Stern“ haben sich schon viele auf die Suche gemacht, so auch einige Astronomen in Ausstralien. Diese behaupteten schließlich, den „Stern“ identifiziert zu haben, wie der Spiegel am 09.12.2008 berichtete.

„Astronomie ist eine präzise Wissenschaft. Wir können exakt einzeichnen, wo die Planeten waren“, so Reneke. […]

Als Referenz habe er das Matthäus-Evangelium verwendet – und eine Entdeckung gemacht: „Venus und Jupiter rückten im Jahr 2 vor Christus sehr eng zusammen.“ Diese Annäherung habe wie ein gemeinsamer heller Stern ausgesehen, das Licht könne den Drei Weisen aufgefallen sein.[…] Die planetare Annäherung im Sternbild Löwe datiert er somit auf den 17. Juni, im Jahre 2 vor Christus.

Die Sternkonstellationen mögen sich zwar astronomisch für beliebige Zeiträume sehr exakt zurückberechnen lassen. Und wer schon einmal ein Planetarium besucht hat, konnte das dort sicherlich anschaulich nachvollziehen. Das Problem bei dieser scheinbar präzisen Lösung ist allerdings, woher wissen wir denn, dass die Zeitrechnung seit der Geburt Jesu überhaupt richtig war? Die Sterne mögen zwar stimmen, aber stimmt auch die geschichtliche Zeitfolge?

Zum einen gibt es das Jahr Null gar nicht, was ja umgangssprachlich das Geburtsjahr von Jesus sein soll. Zum anderen sprechen etliche Autoren von ausgelassen Jahrhunderten bzw. einem „erfundenen Mittelalter„, auch Phantomzeit genannt. Noch weiter gehen einige Forscher und stellen sehr lange Zeiträume der Geschichte bis etwa zum 15. Jahrhundert gänzlich in Frage.

Wurden denn schon einmal astronomische Nachforschungen im Zeitraum zwischen 500 und 1500 nach Christus angestellt? Bei diesem Stern muss es sich ja um eine auffällige Erscheinung gehandelt haben, wenn sich deswegen extra „die Weisen aus dem Morgenland“ auf den Weg machten und danach für mächtig Wirbel in Jerusalem und am dortigen Königshof sorgten:

Da das der König Herodes hörte, erschrak er und ganz Jerusalem mit ihm. Und er berief alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammen und erfragte von ihnen, wo der Christus geboren werden sollte. Sie aber sagten ihm: Zu Bethlehem im jüdischen Lande; denn also steht geschrieben durch den Propheten:

«Und du, Bethlehem im Lande Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas; denn aus dir wird ein Herrscher hervorgehen, der mein Volk Israel weiden soll!»

Da berief Herodes die Weisen heimlich und erkundigte sich bei ihnen genau nach der Zeit, wann der Stern erschienen wäre, und sandte sie nach Bethlehem und sprach:

Ziehet hin und forschet genau nach dem Kindlein. Und wenn ihr es gefunden habt, so tut mir’s kund, auf daß auch ich komme und es anbete. Und als sie den König gehört, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenlande gesehen, ging vor ihnen her, bis er kam und über dem Orte stillstand, wo das Kindlein war.

Da sie nun den Stern sahen, wurden sie sehr hoch erfreut und gingen in das Haus hinein und fanden das Kindlein samt Maria, seiner Mutter. Matthäus 2,3-11

Kein Zweifel, es geht um einen Stern, der sie führte, von welcher Art dieser auch immer gewesen sein mag. Vielleicht ein Komet, einer oder mehrere unserer Nachbarplaneten oder ein bzw. mehrere Meteoriten, die in die Erdatmosphäre eingetreten sind? Wir wissen es nicht.

Neben dem Geburtsjahr stellt sich auch häufig die Frage, wie lautet das genaue Datum, an dem Jesus geboren wurde? War es wirklich der 24. bzw. der 25. Dezember? Auch das wurde schon oft untersucht und von unzähligen Bibelkennern exakt zu berechnen versucht. Allerdings hängen die Ergebnisse dabei wiederum von verschiedenen Parametern der jeweiligen Bibelforscher ab, sodass Adventisten zu einem anderen Termin kommen wie andere Christen.

Der Versuch, das ganz exakte Datum anhand der Astronomie zu ergründen, ist ebenfalls zum Scheitern verurteilt. Denn selbst wenn sich anhand des Besuchs der Weisen aus dem Morgenland ein Datum sicher festmachen ließe, geht aus dem Bibeltext nicht klar hervor, dass die Weisen bereits in der Geburtsnacht in Bethlehem ankamen, eher im Gegenteil. Dieser Besuch könnte bis zu zwei Jahre danach stattgefunden haben, weil Herodes alle Kinder im Alter bis zu zwei Jahren töten ließ.

Unser heutiges Weihnachten wird in der Bibel kein einziges Mal erwähnt, insofern ist die Bedeutung und das großartige Feiern dieses Festes für bibeltreue Christen ziemlich nebensächlich. Stattdessen deutet sehr viel darauf hin, dass es sich beim heutigen Weihnachtsfest ursprünglich einmal um die römische Festivität zur Wintersonnenwende handelte, also um einen heidnischen Sonnenkult.

Für viele Christen mag die Ergründung – und von mancher Seite gar verzweifelt wirkende Suche – des wahren Geburtsdatums von Jesus überflüssig wirken. Das ist sicher richtig für all diejenigen, welche den Glauben an ihn gefunden haben. Aber für Zweifler und Kritiker zählen meist nur die Fakten und wenn bei den Nachforschungen auch nur irgendwelche Ungereimtheiten auftreten, gibt das immer gut Wind auf deren Skeptiker-Mühlen und ihre Bibelkritik.

Daher ist die Suche nach überprüfbaren Beweisen und dem exakten Zeitpunkt für diese Menschen durchaus von Bedeutung, denn vielleicht braucht ihr potenzieller Glaube zunächst ein glaubwürdiges Fundament zum Einstieg. Wer nicht an die Bibel glaubt, wird wohl kaum an Gott und seinen Sohn glauben können. Diese kritischen Naturen pauschal abzuwerten, ist daher nicht angebracht.

Davon unabhängig ist schlussendlich allein die Grundaussage relevant, warum Jesus überhaupt auf die Erde kam, warum sich Gottes Sohn uns gleichmachte und warum er am Ende am Kreuz für uns alle starb. Dass sich an dieser Frage in unseren Zeiten bereits die Geister scheiden, verwundert nicht. kath.net veröffentlichte am 02.12.2010 eine Umfrage zu diesem Thema:

Mehr als jeder vierte Deutsche (28 Prozent) glaubt nicht, dass Jesus als Gottes Sohn auf Erden gelebt hat. Auch jeder fünfte Protestant (20 Prozent) und jeder siebte Katholik (14 Prozent) hegt zumindest starke Zweifel daran. […]

Rund ein Drittel (36 Prozent) der Befragten ist sich sicher, dass Jesus als Sohn Gottes auf Erden lebte. Jeder Vierte (26 Prozent) hält es mit einem einschränkenden „Vielleicht“ für möglich.

Es ist offenbar nicht mehr zeitgemäß, an Gottes Wort zu glauben, sondern der Mensch wird heute überall in den Mittelpunkt gestellt. Dieser sei selbst Gott, alle Menschen besäßen unsterbliche Seelen und diese wären im Grunde alle Eins. Die Natur, auch „Mutter Erde“ genannt, steht im Vordergrund und wird geheiligt. Immer weiter verbreitet sich diese New Age Irrlehre und sie wird wesentlicher Bestandteil der kommenden Welteinheitsreligion sein.

Jedem Menschen steht es tatsächlich vollständig frei, sich auf die eine oder andere Seite zu stellen, niemand wird zu etwas gezwungen. Aber fest steht, dass am Ende auch jeder die persönlichen Konsequenzen für seine eigene Entscheidung tragen muss. Der Bibel nach bedeutet dies das Gericht vor Gott dem Schöpfer.

Die hypothetische Überlegung sieht nun folgendermaßen aus: Während die New Age Anhänger für den Fall, dass die Bibel Recht hat, in der ewigen Verdammnis landen werden, hätten die Christen dagegen keinerlei Nachteile, sofern sich die New Age Lehre als wahr erweisen würde. Treffen Sie daher eine weise Wahl, denn es ist die wichtigste Ihres Lebens.

86 Kommentare zu “Das große Fest – Wer weiß noch für wen?

  1. #51 Jochen
    #49 @ Frank S.

    Frank sagte: “Wäre überall Licht, könnte man es nicht wahrnehmen, weil man es nicht unterscheiden könnte.”

    Ich sagte: „Damit bringst Du einen wichtigen Gedanken auf die Bühne.

    Die Bibel beginnt so:

    1. Mose 1,1Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. 2Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebete auf dem Wasser.

    D.h. zunächst herrschte NUR Finsternis – kann man etwas wahrnehmen was man von Licht nicht unterscheiden kann?“

    Hallo Frank,
    so wie ich es verstanden habe, bist Du ein Gegner der christlichen Lehre (so wie sie in der Bibel steht). Du baust alles auf Ebene des Bewusstseins auf (berichtige mich bitte, wenn ich etwas Falsches sage). Die christliche Lehre sagt, dass alles was existiert zum Licht hin drängt, zu Gott (unserem geistigen Vater im Himmel). Du sagst, wenn alles nur noch Licht ist, dann könnte man es nicht wahrnehmen. Das passt zusammen mit der Aussage aus der Bibel, dass wir Menschen Gott nicht ins Angesicht blicken können.
    Ich denke, dieser Umstand ist auch Gott selbst sehr gut bekannt. Also schuf er etwas dem Licht Gegensätzliches, etwas Wüstes, etwas Leeres, etwas Finsteres – den Weltraum und die Erde. Das Gegenteil also von dem, was IHN selbst ausmacht. Gott ist die Liebe, also muss das Gegenteil von IHM das Böse sein. Gott ist unsichtbar, das Böse hat Gestalt bekommen und zwar auch durch GOTT selbst. Manch einer könnte jetzt auf den Gedanken kommen, Gott hätte damit einen großen Fehler begangen. Hat er wirklich? Hätte er das alles aber sein gelassen, dann gäbe es kein Leben, denn nur Licht ist meiner Meinung nach noch keines und es gäbe auch uns Menschen nicht. Etwas seltsam dabei ist, dass wir Menschen nämlich nach dem Ebenbild Gottes erschaffen worden sein sollen. So steht es schließlich in der Bibel.
    Von Jesus selbst wissen wir, er ist das A und das O, das All ist in IHM und durch IHN erschaffen worden und zwar nach der Bibel in sieben Tagen. Wie lange braucht das Licht, um von einem Ort zum anderen zu gelangen? Wie lange braucht ein Gedanke, um einfach da zu sein? Ich denke, es geht blitzartig.

    Lukas 17:24 Denn gleichwie der Blitz, wenn er erstrahlt, von einer Himmelsgegend bis zur andern leuchtet, also wird auch des Menschen Sohn an seinem Tage sein.

    Das Gute, die Liebe, Jesus kommt also in einem Blitz.

    Anders herum kann aber auch Satan, das Böse, wie ein Blitz über uns kommen:

    Lukas 10:18 Da sprach er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.

    Macht Euch mal Gedanken darüber, denn wie ich es sehe, geht es hier um etwas sehr Bedeutsames was alle Menschen betrifft.
    Reden wir weiter darüber?

  2. Hallo Jochen,

    so wirklich verstehe ich Deine Frage nicht.

    Wir haben doch diese Gedankenreihe schon viele Male thematisiert !!

    Alles ! was ich geschrieben habe, unterstützt und ist meine
    persönliche Überzeugung!
    (Siehe Komm. „Ist der Mensch …“46, 50, 55, 56 und n.v.a.)

    Um alles richtig zu verstehen ist ein Studium der Bibel notwendig
    mit allen zur Verfügung stehenden Quellen.

    Ist es Dir möglich, überzeugende Beweise zu finden, sie zu prüfen,
    weiterzugeben, und dennoch nicht davon überzeugt zu sein???

    Mir nicht.

  3. Guten Abend lieber Jochen,

    hab Dank für Deine Antwort. Schön dass die Missverständnisse ausgeräumt sind und wir auf dem gleichen Fundament stehen.

    Melchisedek, Priester bis zur Durchführung und Anfangslehre…

    Das sind alles interessante Fragen

    Ich schau mir die Themen und Zusammenhänge am Wochenende an.

    Danke, werde da gern drüber nachsinnen und nachforschen, sehr schön :)

    Liebe Grüße und Gottes Segen,

    Martin

  4. Hallo Rodin,

    alles klar, es war dumm von mir Dich das so noch einmal zu fragen.

    Ich wünsche Dir ein sanftes Hinübergleiten ins Neue Jahr und für 2011 alles erdenklich Gute.

    Gott segne Dich!

    LG Jochen

  5. Hallo Martin,

    die Schrift zu erforschen ist wirklich spannend. Man entdeckt immer noch etwas Neues, was uns hoffentlich näher zu Gott bringt.

    Die an Rodin schon gerichteten Grüße und Segenswünsche so auch an Dich und an jeden hier, der sich davon angesprochen fühlt.

    Liebe Grüße, Jochen

  6. Hallo Jochen,

    nun habe ich Muße und beschäftige mich mit den von Dir gegebenen Versen.

    „Offb 1,6Ihm, der uns liebt und uns durch sein Blut von unsren Sünden gewaschenasche und uns zu einem Königreich gemacht hat, zu Priestern für seinen Gott und Vater:
    Nach Jesu Lehre sind wir IN IHM, sind EIN Königreich und wir sind sogar Priester ?!….so ähnlich wie dieser Melchisedek unten?“

    Ja, genau. Dies ist ein großen Bild. Ich versteh es so:
    Er ist das Licht der Menschen
    Joh 1,9 Das wahrhaftige Licht, welches jeden Menschen erleuchtet, sollte in die Welt kommen. 10 Es war in der Welt, und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht.
    Da der Herr Licht ist, siehe
    Offb 21,23 Und die Stadt bedarf nicht der Sonne noch des Mondes, daß sie ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm.
    Wenn wir nun im Gebet sind nähern wir uns durch den Herrn dem Vater und stellen uns so in Sein Licht und so sind wir in IHM.
    Nun wächst auch die Gemeinde zu einem Leib in Gleichklang in Seinem Lichte heran und kann verglichen werden mit einem Königreich weil das Lamm, der Herr unser König ist.
    Wir, die wir dies nun schon vor der Erfüllung der Zeiten tun, ich meine vor der Wiederkunft unseres Herrn, in Seinem Lichte wandeln und Ihn anbeten bevor es offenbar ist was wir werden sein werden, sind jetzt schon Seine Priester auf Erden. Ich meine wenn wir es jetzt schon sind, so werden wir es nach der Entrückung bzw. nach seiner Wiederkunft auch sein. Dann wenn Er uns den Siegeskranz überreichen wird falls wir als Überwinder der Welt erfunden werden.

  7. Hebräer / Melchisedek

    „Hebräer 7,1Denn dieser Melchisedek, König [von] Salem, Priester Gottes….2,[dessen Name] zuerst [mit] “König [der] Gerechtigkeit” übersetzt werden [kann],……
    ….7,3[im Bericht] vaterlos, mutterlos, ohne Geschlechtsregister, [der dort] weder [einen] Anfang [seiner] Tage noch [einen] Abschuß [seines] Lebens hat [und] daher [mit] dem Sohn Gottes verglichen wird, [indem] er Priester [bis] zur Durchführung bleibt.

    … Solche eine Aussage Martin, aus der Bibel, verwundert mich viel mehr.
    Melchisedek kann also demnach mit Jesus Christus verglichen werden und er bleibt Priester bis zur Durchführung?!….Was ist damit gemeint, etwa der Tag des Herrn oder anders gesagt, das Jüngste Gericht.“

    Nun, ich habe bei mir in der Sofware nachgesehen und finde dan Ausdruck „bis zur Durchführung“ nicht. Was ich finde ist nach „Textus Receptus“ das Wort „dienekes – dee-ay-nek-es“ was fortwährend, fortlaufend, ohne eine Begrenzung wie bis zur Durchführung bedeutet. Welche Übersetzung nutzt du?

    Das Priestertum nach der Weise Melchisedeks erschleißt sich, wenn ich es recht verstanden habe, in folgenden Versen aus Hebr 7:
    2 dem auch Abraham den Zehnten von allem gab, der zunächst, wenn man [seinen Namen] übersetzt, «König der Gerechtigkeit» heißt, dann aber auch «König von Salem», das heißt König des Friedens,
    11 Wenn nun das Vollkommenheit wäre, was durch das levitische Priestertum kam – denn unter diesem hat das Volk das Gesetz empfangen -, wozu wäre es noch nötig, daß ein anderer Priester «nach der Ordnung Melchisedeks» auftrete und nicht einer «nach der Ordnung Aarons» bezeichnet werde?
    12 Denn wenn das Priestertum verändert wird, so muß notwendigerweise auch eine Änderung des Gesetzes erfolgen.
    15 Und noch viel klarer liegt die Sache, wenn nach der Ähnlichkeit mit Melchisedek ein anderer Priester aufsteht,
    16 welcher es nicht nach dem Gesetz eines fleischlichen Gebotes geworden ist, sondern nach der Kraft unauflöslichen Lebens;
    17 denn es wird bezeugt: «Du bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung Melchisedeks.»
    18 Da erfolgt ja sogar eine Aufhebung des vorher gültigen Gebotes, seiner Schwachheit und Nutzlosigkeit wegen –

    -Melchisedek = Gerechtigkeit/Frieden
    -Neues Priestertum, nicht nach dem Fleisch sondern auf Grund des unauflöslichen Lebens
    -Neues Gesetz da das alte nutzlos und schwach ist
    -Dies zum Zeugnis dem Volke Israel welche ja meinen aufgrund des Gestzes und der Gebote gerecht und erhaben zu sein.
    Zum Ansporn es dem Paulus gleich zu tun:
    Phil 3, 7-9
    Phil 3,8 ja, wahrlich, ich achte auch alles für Verlust wegen der Vortrefflichkeit der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck achte, auf daß ich Christum gewinne
    Interessant ist auch das Wort Dreck „skubalon“ was auch bedeuten kann: „Exkremitäten von Mensch oder Tier“

    Zurück zu: „und er (Melchisedek) bleibt Priester bis zur Durchführung?!“
    Was genau gemeint ist kann ich Dir auch nicht sagen. Du meinst sicher ob es möglich sein kann dass Melchisedek derzeit amtierender Priester ist? (Bis zur Durchführung oder in Ewigkeit je nach Übersetzung). Es steht so geschrieben und gleicht ja auch unserem Amt wenn wir es denn so wollen, Priester Chriti zu sein, meine ich. Nun kann man sicher auch fragen ja wo ist er (Melchisedek) denn jetzt? Aber dazu fehlen mir sicher einige Zusammenhänge… Mehr kann ich auch nicht sagen…

  8. „Durchführung“- „Dazu passend: 2. Thess 2,7-8“

    Diese Verse beschreiben die Wiederkunft und das Gericht vor dem 1000-jährigen Reich. Wenn man über Durchführung spricht kann auch damit gemeint sein wenn der Herr alles Seinem Vater übergibt:

    1Kor 15,23 Ein jeder aber in seiner eigenen Ordnung: {Eig. Abteilung; ein militärischer Ausdruck} der Erstling, Christus; sodann die, welche des Christus sind bei seiner Ankunft;
    24 dann das Ende, wenn er das Reich dem Gott und Vater übergibt, wenn er weggetan haben wird alle Herrschaft und alle Gewalt und Macht.
    25 Denn er muß herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füße gelegt hat.
    26 Der letzte Feind, der weggetan wird, ist der Tod. {Eig. Als letzter Feind wird der Tod weggetan}

    Wenn der letzte Feind, der Tod hinweggetan ist dann endet diese Weltzeit nach dem 1000 jährigen Reich. Und dann ist es so:

    1Kor 15,27 „Denn alles hat er seinen Füßen unterworfen.“ {Ps. 8,6} Wenn er aber sagt, daß alles unterworfen sei, so ist es offenbar, daß der ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
    28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst dem unterworfen sein, der ihm alles unterworfen hat, auf daß Gott alles in allem {O. allen} sei.)

    Also ganz am Ende wird sich der Sohn ganz dem Vater unterwerfen und Ihm alles übergeben und so wird Gott der Vater alles in allen/allem sein. Ich meine das die Durchführung auch bis hier gehen könnte…

  9. Anfangslehre / Vollkommenheit

    „Hebräer 6:1 Darum wollen wir jetzt die Anfangslehre von Christus verlassen und zur Vollkommenheit übergehen, nicht abermals den Grund legen mit der Buße von toten Werken und dem Glauben an Gott,
    Wie bitte? Die “Anfangslehre von Christus verlassen und zur Vollkommenheit übergehen”????“

    Ich glaube das man dies im Brief betrachten kann. Schau die Verse davor, in Kap 5:
    11 Davon hätten wir wohl viel zu reden; aber es ist schwer, weil ihr so unverständig seid.
    12 Und die ihr solltet längst Meister sein, bedürfet ihr wiederum, daß man euch die ersten Buchstaben der göttlichen Worte lehre, und daß man euch Milch gebe und nicht starke Speise.
    13 Denn wem man noch Milch geben muß, der ist unerfahren in dem Wort der Gerechtigkeit; denn er ist ein junges Kind.
    14 Den Vollkommenen aber gehört starke Speise, die durch Gewohnheit haben geübte Sinne zum Unterschied des Guten und des Bösen.

    Hier wird klar dass die Hebräer verständiger sein sollten da sie ja aus dem Volk Gottes stammen. Nun ist es auch so dass die Herzen und Ohren diesen Volkes verhärtet/verstopft wurden. Dies gehört zum Heilsplan… Mark 4,10-12; Jesaja 6,10

    Die Anfangslehre findet sich auch hier wieder:
    1Jo 2,12 Ich schreibe euch, Kinder, weil euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen.
    (Vergebung der Sünden = Anfangslehre)
    1Jo 2,13 Ich schreibe euch, Väter, weil ihr den erkannt habt, der von Anfang ist.
    (Erkenntnis = erlangen die welche länger im Glauben forschen, Väter sind die welche im Glauben gewachsen sind und lehren. So wie Paulus zu Thimotheus schreibt: „Mein wahres Kind im Glauben“)
    Ich schreibe euch, Jünglinge, weil ihr den Bösen überwunden habt. Ich schreibe euch, Kindlein, weil ihr den Vater erkannt habt.
    1Jo 2,14 Ich habe euch, Väter, geschrieben, weil ihr den erkannt habt, der von Anfang ist. Ich habe euch, Jünglinge, geschrieben, weil ihr stark seid und das Wort Gottes in euch bleibt und ihr den Bösen überwunden habt.
    Hier findet sich das Voranschreiten im Glauben mit den entsprechenden Früchten wieder von der Anfangslehre der Vergebung der Sünden hin zur vollen Mannesreife der Väter. Die Kindlein erkennen auch den Vater, so gehört dies sicherlich auch zur Anfangslehre. Der aber der von Anfang an ist, das A und O, unser HERR, diesen völlig zu erkennen ist sicherlich nicht Anfangslehre.

    Siehe auch Eph 4, 11-16 hin zur vollen Reife in der Erkenntnis des Christus und des Leibes.

    Aber zurück zu Hebr 6,1 Anfangslehre der Vergebung der Sünden, Buße von toten Werken usw.
    über die Warnung dass wenn man wissentlich Sünde tut, obwohl man die Erkenntnis und Kraft Gottes und der Vergebung geschmeckt hat, dass man dann nicht mehr erneuert werden kann…
    … hin zur Ermahnung:
    Hebr 6,11 Wir wünschen aber, daß jeder von euch denselben Fleiß bis ans Ende beweise, entsprechend der vollen Gewißheit der Hoffnung,
    12 daß ihr ja nicht träge werdet, sondern Nachfolger derer, welche durch Glauben und Geduld die Verheißungen ererben.

    Dass sie den Glauben leben und Werke dem Glauben folgen und so die volle Reife und Vollkommenheit erlangen. Siehe auch Jak 1,21-25.

    Wie betrachtest Du diese Stellen? Bist Du zu anderen Schlüssen gekommen?

    Liebe Grüße auch

    „und kommt alle gut rüber“ (wie man salopp in der Welt zu sagen pflegt)

    Gottes Segen Euch , auch an Dich Rolf!

    Martin

  10. Hallo Martin!

    „Wie betrachtest Du diese Stellen? Bist Du zu anderen Schlüssen gekommen?“

    Um für mich zu Schlüssen zu kommen, werde ich mich zuerst noch eingehender damit befassen müssen. Das dauert seine Zeit. Dir danke ich auf jeden Fall schon mal für Deine Sicht und die Informationen.

    > 1Jo 2,13 Ich schreibe euch, Väter, weil ihr den erkannt habt, der von Anfang ist.

    Hebr….7,3[im Bericht] vaterlos, mutterlos, ohne Geschlechtsregister, [der dort] weder [einen] Anfang [seiner] Tage noch [einen] Abschuß [seines] Lebens hat <

    Jesus ist VON Anfang BIS Ende und darüber hinaus – also lebt ewiglich; Dieser Melchisedek ist WEDER von Anfang, NOCH hat er ein Ende – er ist also einfach nur da. Und nach der Bibel "LEBT er". D.h. er lebte früher und lebt auch jetzt immer noch. Ich setzte den Namen Melchisedek in die Suchmaschine und kam sogar bis zu den Maya (das Wort "Maya" soll "Illusion" bedeuten). Das führt aber von der Bibel weg. Wir bewegen uns also hier auf gefährlichem Pflaster. Wie gesagt, ich muss mich erst noch weiter kundig machen, bevor ich mehr dazu sagen möchte. Du kannst Dich ja auch weiter auf Spurensuche begeben.
    Wenn dieser Melchisedek aber wirklich wichtig sein sollte, dann wundert es mich, dass ansonsten so wenig über ihn in der Bibel zu finden ist. Von Melchisedek wird gesagt "er lebt" auf dieser Welt hier. Was lebt und ZU dieser Welt hier gehört, wird, wenn diese Welt hier vernichtet wird, auch mit ihr vernichtet werden. So denke ich zumindest. Jesus hat diese Welt hier aber schon überwunden, er hat den Tod überwunden und ist zu seinem Vater im Himmel zurückgekehrt und DAS macht Jesus auf jeden Fall zu Höherem, als es dieser Melchisedek anscheinend ist oder auch je sein wird.
    Melchisedek – alter Bund mit dem Leben auf dieser Welt hier.
    Jesus Christus – neuer Bund mit dem Überirdischen, dem Himmlischen.
    Auch wenn es sicher interessant ist, sich noch etwas eingehender mit diesem Melchisedek zu beschäftigen, ist für uns die Sache glasklar, welcher Bund für uns der Wichtigere ist.
    Mehr vielleicht demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.