© Helga Ewert / pixelio.de

Ist der Mensch erst 1.600 Jahre alt?

Wer an eine menschengemachte Klimaerwärmung glaubt, der zweifelt sicher auch nicht an der Existenz des Weihnachtsmanns. Und noch viel weniger hegt er Misstrauen gegenüber der offiziellen Wissenschaft und der Geschichtsschreibung.

Letztere scheint jedoch genausoviel mit der Wahrheit zu tun zu haben, wie CO2 mit dem Klima. Könnte es sein, dass nicht nur einige Details der Vergangenheit falsch sind, sondern ein Großteil der Geschichte ganz neu geschrieben werden müsste, und zwar mit anderer Zeitrechnung?

Wie alt ist unsere Erde? Angeblich etwa 4,5 Milliarden Jahre. Und wie lange gibt es Leben bzw. den Menschen? Der „Homo Sapiens“ soll seine Wurzeln vor fast 90 Millionen Jahren begründet haben. Älteste Knochenfunde von vor angeblich 160.000 Jahren in Äthiopien sollen von unseren ersten direkten Vorfahren zeugen. Doch wie wahr sind all diese Theorien?

Beweisen lässt sich im Grunde gar nichts, selbst die Zeitdatierung mit der C14-Methode ist problematisch, weil niemand weiß, ob die Zusammensetzung der Atmosphäre früher genauso war wie heute. Also handelt es sich bei sämtlichen Annahmen lediglich um ein vermeintliches Wissen, was aber jeder von uns bereits von Kindesbeinen an zu lernen und zu glauben hat und was damit automatisch zur Wahrheit mutiert.

Dabei wird es alleine schon nach einer Rückwärtsrechnung der Weltbevölkerung sehr eng für die Evolutionisten, denn betrachten wir das Bevölkerungswachstum, wird schnell klar: Hier kann etwas nicht stimmen. Zahlen laut Lügipedia:

Zur Zeit Christi Geburt gab es etwa 300 Millionen Menschen auf der Erde, im Jahre 1650 waren es rund eine halbe Milliarde.

Und weiter:

1804 überschritt die Weltbevölkerung eine Milliarde Menschen und ein rapides Bevölkerungswachstum setzte ein. Innerhalb des 20. Jahrhunderts hat sich die Weltbevölkerung fast vervierfacht. 1927: 2 Milliarden, 1960: 3 Milliarden, 1974: 4 Milliarden, 1987: 5 Milliarden und 1999: 6 Milliarden Menschen. Die 7-Milliarden-Marke wird nach unterschiedlichen Quellen zwischen August 2011 und August 2012 erreicht.

Während die jüngsten Zahlen noch plausibel klingen – exakt nachzählen kann das allerdings niemand – dürften die Schätzungen davor falsch sein. Innerhalb von 123 Jahren, von 1804 bis 1927 hat sich die Bevölkerung angeblich verdoppelt, aber binnen 1650 Jahren soll sie um gerade einmal 200 Millionen Menschen, um ca. 66%, angewachsen sein? Das ist mehr als fragwürdig, zumal es noch keine Pillchen gab.

Zwar ist das Rückrechnen von heutigen Zahlen ebenfalls sehr spekulativ, aber bei einer angenommenen Verdopplung alle 100 Jahre bis zum Jahre 1900 – danach alle 50 Jahre – betrug die Zahl der Menschen um das Jahr 0 nur wenige tausend. Definitiv wird man auf diese Weise keine Millionen von Jahren oder auch nur einige zehntausend Jahre Existenz der Menschheit hintricksen können.

Die Frage ist, was war davor? Gab es ein großes Naturereignis, bei dem die Menschheit – sofern sie zuvor existierte – weitgehend ausgelöscht wurde? Beispielsweise eine Sintflut? Der Hobby-Entdecker, Journalist und Lehrer für Deutsch und Kunst K. Walter Haug aus der Gegend von Karlsruhe hat bereits 2002 in einem Aufsatz das Szenario eines großen Kataklysmus beschrieben, der einige interessante Aspekte bietet, die wir normalerweise nirgendwo gelehrt bekommen.

Seine Überlegungen gehen von einer Kollision der Erde mit einem Kometen aus, dessen Eishülle beim Eintritt in die Erdatmosphäre taute und verdunstete und zusammen mit den eingeschlossenen Silikaten zu einem weltweiten gigantischen Regensturm aus „dreckigem“ Wasser führte. Auf der Erdoberfläche bildeten sich dabei dicke Lehmschichten und reißende Ströme. Quasi alles wurde dabei begraben und zerstört.

Gleichzeitig verursachte der verglühende harte Kern des Kometen große Feuerstürme und hinterließ vor dem Regen-Schlamm-Niederschlag eine Brandschicht, was sich tatsächlich an verschiedenen Orten nachweisen lässt.

Durch diese Kollision wurde einerseits die Erdkruste in Bewegung versetzt und auf dem Erdkern verschoben, sodass beispielsweise die Antarktis auf dem Südpol landete. Dies würde erklären, warum dort bei Grabungen auf frühere Vegetation gestoßen wurde. Auch Gebirgsbildung ist damit gut erklärbar, ebenso wie die Überflutung ganzer Regionen.

Herr Haug spricht auch von einem Polsprung wegen der verschiebenden Einwirkung des Kometenimpaktes, bei dem der Nordpol von früher Südgrönland an seine heutige Position verschoben wurde, was unseren europäischen Kontinent in wärmere Klimate befördert habe. Die Eiszeiten und v.a. deren plötzliches Ende wären damit plausibel begründet.

In einem anderen Artikel geht K. Walter Haug auf das Thema der Geschichtsfälschung näher ein. Darin beschreibt er die mögliche Ursache und den Verlauf der stetigen Jahresverlängerung. Wir kennen alle das Schaltjahr, doch unsere 365,242218 Tage dauernden Jahre scheinen nicht immer so lang gewesen zu sein, wie altägyptische und biblische Kalenderberechnungen beweisen. Dort ist die Rede von 360 Tagen.

Könnte das auch mit dem hohen Lebensalter der biblischen Ahnenväter zusammenhängen? Herr Haug meint Ja und liefert eine interessante Theorie. Die Erde wurde zur Zeit der Sintflut, also zehn Generationen nach Adam, durch eine wie gerade dargelegte Kometenimpakt-Katastrophe abgebremst, was sich auf die Lebenserwartung der Menschen in Sonnenjahren direkt ausgewirkt hat.

Dauerte damals vor der Sintflut ein Jahr nur wenige Wochen nach unserer heutigen Zeitrechnung? Haugs Überlegungen gehen soweit, dass er auf Basis seiner Zahlenannahmen und den Kalenderfälschungen den Zeitpunkt der Sintflut auf ca. 630 n.Chr. berechnet.

Nun mögen sich die Christen fragen, was das soll, wo doch Jesu Geburt im Jahre 0 war und die Sinflut, der Bibel nach, schon lange vorher geschah. Gab es noch eine weitere Sintflut? Das wohl nicht, aber das Jahr 0 muss wahrscheinlich selbst in Frage gestellt werden, denn nach zahlreichen unterschiedlichen Meinungen wurde die Mittelalterzeit komplett verbogen und die Geschichte von ganzen Jahrhunderten schlicht erfunden. Jesus hat daher vermutlich viel später gelebt.

Wenn das wahr wäre, dann läge bei einer Rückrechnung von zehn Generationen vor Noah die Erschaffung von Adam etwa im Jahr 450 n.Chr., wobei berücksichtigt werden muss, dass es sich dabei um etwa die Dauer unserer Jahre handelt und die Anzahl der Sonnenjahre damit nicht übereinstimmt. Letztere wäre deutlich höher, wie eben die Bibel beweist. Alles sehr kompliziert.

In seiner Ausarbeitung zur Kalenderfälschung vermutet K. Walter Haug eine Manipulation der Jahreszahlen im Mittelalter von damals 3500 auf 1500, was sich seiner Ansicht nach u.a. aus zahlreichen steinernen Inschriften eindeutig ableiten lässt. Eine wirklich sehr verwirrende Recherche, die jedenfalls nicht einwandfrei durch die offizielle Geschichtsschreibung widerlegt werden kann.

In Bezug auf Noah und die Sintflut kennen Sie sicherlich den Bund zwischen Gott und den Menschen nach der Flut:

Und Gott sprach: Dies ist das Zeichen des Bundes, welchen ich stifte zwischen mir und euch und allen lebendigen Wesen, die bei euch sind, auf ewige Zeiten: Meinen Bogen setze ich in die Wolken, der soll ein Zeichen des Bundes sein zwischen mir und der Erde. Wenn es nun geschieht, daß ich Wolken über der Erde sammle, und der Bogen in den Wolken erscheint, dann will ich an meinen Bund gedenken, welcher zwischen mir und euch und allen lebendigen Wesen von allem Fleisch besteht, daß forthin die Wasser nicht mehr zur Sündflut werden sollen, die alles Fleisch verderbe. 1. Mose 9,12-15

Hier kommt nun normalerweise der Einwand, dass es auch schon vor der Sintflut geregnet habe und daher der Regenbogen nichts neues gewesen sein kann. Doch ist es vielleicht tatsächlich denkbar, dass dem nicht so war und es zuvor noch nie regnete und somit auch ein Regenbogen noch nie gesehen wurde? Wie das funktioniert haben könnte, erklärt Gernot L. Geise in seinem 2003 veröffentlichten Artikel, in welchem er folgende Überlegung schildert:

Dabei darf man sich die Erdoberfläche nicht so vorstellen, wie sie heute aussieht. Sie dürfte überwiegend aus einer gleichmäßigen Verteilung von flachen Festlandssockeln, umgeben von ebenso flachen Meeren, bestanden haben, wobei das Festland aus ausgedehnten gleichmäßigen Sumpflandschaften bestand, aus denen sich nur vereinzelt einige Vulkane erhoben, und die von vielen kleinen und größeren seichten Seen unterbrochen waren.

[…]

Die weitaus dichtere Lufthülle erzeugte einen globalen meteorologischen Hochdruck, der für die gleichmäßigen globalen Temperaturen mitverantwortlich war, denn es weiß jeder aus Erfahrung, dass ein Hochdruckgebiet keine Wolken und damit keinen Regen produziert. Es kann deshalb damals kein Wetter, keine Wolken gegeben haben (und damit auch kaum Flüsse, die abgeregnetes Wasser zurück in die Meere befördern konnte), gleichmäßige subtropisch heiße Temperaturen von Pol zu Pol. Das wird u. a. durch Korallenfunde belegt, die sich in den Polregionen befinden, wobei bekannt ist, dass Korallen ausgesprochen empfindlich auf Temperaturschwankungen reagieren.

Zwar sind zahlreiche von Geises Annahmen fragwürdig, da er nicht von einem Schöpfer, sondern von Außerirdischen als Besiedler der Erde ausgeht, aber er gesteht diesen eine solche Macht zu, dass es sich wohl kaum um irgendwelche menschenähnlichen Wesen gehandelt haben kann, sondern schlicht um den Schöpfer persönlich. Das wird bei seinem folgenden Abschnitt erneut deutlich:

Bis sich die Erde den neuen Bedingungen angepasst und einigermaßen beruhigt hatte, dürften ein bis zwei Jahrtausende vergangen sein. Und dann kommt ein Phänomen ins Bild, für das es wiederum kaum eine Erklärung gibt: Innerhalb relativ kurzer Zeit bildete sich auf der Erde ohne Vorläuferpflanzen eine neue Flora aus, mit Pflanzensorten, die es vorher nicht gab, während die vor der Katastrophe lebenden Pflanzen fast alle ausgestorben waren. Parallel dazu erschienen auf der Erde Tierarten, die es ebenfalls vor der Katastrophe nicht gab. Woher kamen sie? Wurde die Erde gezielt vorbereitet und dann bepflanzt?

Sowohl Gernot L. Giese als auch K. Walter Haug gehen in ihren Theorien zwar nicht von einem Schöpfergott aus, halten aber dennoch an der Bibel als Beweis vieler ihrer Annahmen fest, was durchaus erstaunlich, jedoch aufgrund der Faktenlage eigentlich auch naheliegend ist. Sie bestärken damit unbewusst die Existenz Gottes in ganz erstaunlicher Art und Weise.

Dieses wirklich umfangreiche Thema kann hier nur ansatzweise angerissen werden, weil jeder Teilaspekt für sich betrachtet schon so umfangreich und komplex wird, dass ganze Bücher gefüllt wurden. Es lohnt sich dennoch, einen Blick in die Überlegungen der Autoren zu werfen und sich seine eigenen Gedanken zu machen und mit der Wirklichkeit abzugleichen. An einer kritischen Betrachtung aller gemachten Annahmen ist jedoch kein Vorbeikommen.

Solche grundlegend, alles in Frage stellenden Betrachtungen beweisen eigentlich nur eines: Wir wissen tatsächlich nur sehr wenig über die Geschichte der Erde und unserer Vorfahren und auch über die Wissenschaft, meinen aber aufgrund von zuhauf seriös auftretenden Experten, unzähligen Hochglanzzeitschriften und modernem Breitbild-HD-Fernsehen, längst die Welt durchschaut zu haben. Welch ein Irrtum.

Wie klein und unwissend sind wir doch in Wirklichkeit und sollten uns in aller Bescheidenheit fragen, ob die Geschichte so geschah und sich so verhält, wie uns die Gelehrten von heute weismachen wollen. Seien Sie immer skeptisch und lassen Sie sich nicht von Äußerlichkeiten beeinflussen, wenn Sie sich auf die Suche nach der Wahrheit machen. Je weniger jemand ein ausdrücklicher Fachexperte ist, desto glaubwürdiger dürfte er sein, weil seine Leidenschaft der Sache und nicht finanziellen Interessen gilt.

Wir leben in einer Zeit, in der es zunehmend schwieriger wird, anderen Menschen zu trauen und v.a. ihren Behauptungen. Leider muss heute in fast allen Bereichen geprüft werden, ob dahinter nicht vielleicht andere Interessen stecken. Der Mensch hat sich in seinen Lügen so dermaßen verstrickt, dass es daraus wohl keinen Ausweg mehr geben kann außer dem, den uns der Schöpfer selbst gezeigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerwunsch: E10 soll wieder gehn Laut Welthungerhilfe sterben täglich etwa 25.000 Menschen weltweit an Unterernährung. Der angeblich "klimaschonende" Biosprit E10 ist daran zwar nicht...
Wo die Welt noch in Ordnung scheint: Diktatorische Moral trotzt der Hyperinflation Wir kennen Simbabwe aus der jüngsten Vergangenheit als Land mit gigantischer Inflation. Inzwischen ist die eigene Währung verschwunden, vermutlich rei...
Wärmster Winter aller Zeiten? Von wegen, in Deutschland ist es wie vor 30 Jahren "Deutschland wird bald keine Winter mehr erleben, Schnee nur noch im Hochgebirge vorkommen. Und auch dieser letzte recht milde Winter in Süddeutschlan...
Sind wir im Galopp zum Staatsbankrott? Das Ächzen und Krachen der EU-Pleitestaaten wird immer lauter, es wird gerettet, was das Zeug hält. In umgekehrter Relation zur Stabilität diverser Wa...
Bundesanleihen im freien Fall – Vorbereitungen zur finalen Crash-Zinswende? Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Umerzieher fordern mehr Lohn: Kita-Streik sorgt ungewollt für mehr FamiliensinnBundesanleihen im ...

70 Kommentare zu “Ist der Mensch erst 1.600 Jahre alt?

  1. Was ich aus diesem Artikel gelernt habe:

    Der “Homo Sapiens” soll seine Wurzeln vor fast 90 Millionen Jahren begründet haben und demnach ist jeder Mensch ein Dinosaurier.

    Ausserdem darf man Autoren die Ausserirdische in ihre Theorien einbeziehen nicht glauben allerdings ein Schoepfers ist ein Factum da es jemand mal so in einem Buch niedergeschrieben hat.

    Ach so, und da man mit Milchmaedchenrechnungen die Weltbevoelkerung auf jedes beliebige Datum zurueckrechnen kann wuerde ich vorschlagen diese Formel doch auf die Zukunft anzuwenden. Da kann man erst mal das ganze Statistiker Gesindel loswerden da dies jetzt jeder Mittelschueler besser kann.

  2. @ Alles ist Anders

    „JEDER Mensch bekommt die Möglichkeit Christ zu werden. Er muss nur an Jesus Christus glauben, als den einzigen Schöpfer und Gott.“

    Jesus wird gefragt:
    Matthäus 26:63 Jesus aber schwieg. Und der Hohepriester sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, daß du uns sagest, ob du der Christus, der Sohn Gottes bist!

    Und „Alles ist Anders“, was antwortet Jesus dann?

    Oder hier:

    Lukas 18:19 Da sprach Jesus zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut, als nur Gott allein.

    Jesus zieht selbst einen Trennungsstrich zwischen sich und Gott dem Vater im Himmel.

    Bedenke bitte „Alles ist Anders“, dass der Widerwirker hier auf dieser Welt das sagen hat und die Bibel als Schriftstück ist leider auch in seinen Händen. Es heißt nicht umsonst, nur der wer ein tieferes Verständnis für die Schrift entwickelt, der wird Gottes Wort auch richtig verstehen.

    Matthäus 10:34 Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

    Ich denke, dass mit dem Schwert lässt sich auch auf unseren inneren Kampf beziehen, das Böse zu bezwingen bzw. bezwingen zu wollen.

    Lukas 2:35 und dir selbst wird ein Schwert durch die Seele dringen, auf daß aus vielen Herzen die Gedanken offenbar werden.

    —-

    Joh 10,30 Ich und der Vater sind eins.

    Klar ist der Vater mit dem Sohn eins. Wer selbst schon nur als Mensch einen Sohn hat, wird begreifen was das bedeutet.

  3. #57 Otto

    „die Hochzeitsceremony in der Kirche….All diese Sachen kommen aus der griechischen Mythology.“

    @ Otto

    In der Bibel taucht das Wort Kirche gar nicht auf. die Hochzeitszeremonie mit Pi Pa Po in der Kirche ist wie vieles andere was in der Kirche – ich nehme an, Du sprichst hauptsächlich von der kath. Kirche – so getrieben wird, heidnischen Ursprungs. Dass die Kirche sich auch mit der Mythologie vermischt hat bzw bei ihr Ausleihen macht, kann durchaus sein. Nur was hat das alles wirklich mit Gott zu tun, mit Jesus Christus, den bibeltreuen Christen und dem Ur-Christentum an sich? Ich will es Dir sagen Otto: ÜBERHAUPT NICHTS!

    Eine Hochzeit unter bibeltreuen Christen geht so:

    Richter 14:10 Und als sein Vater zu dem Weibe hinabkam, machte Simson daselbst ein Hochzeitsmahl; denn also pflegten die Jünglinge zu tun.

    Jesus predigte am liebsten unter freiem Himmel, da wo er seinem Vater am nächsten ist und wo auch die Menschen Gott am nächsten sein sollen. Mögen eine Frau und ein Mann sich so sehr, dass sie die Ehe eingehen wollen, dann sollen sie das einfach tun und fertig. Ohne viel Pi Pa Po. Man bereitet höchstens ein Hochzeitsmahl und das ist es dann auch schon.

    Hohelied 3:11 Kommt heraus, ihr Töchter Zions, und beschauet den König Salomo in dem Kranz, mit welchem seine Mutter ihn bekränzt hat an seinem Hochzeitstag, am Tage der Freude seines Herzens!

    Das oben bezieht sich auf die Hochzeit ZWISCHEN den Menschen.

    Dazu aber gibt es noch die Hochzeit zwischen den einzelnen Menschen und ihrem Schöpfergott. Und die ist noch um einiges wichtiger:

    Lukas 12:36 und seid gleich den Menschen, die ihren Herrn erwarten, wenn er von der Hochzeit aufbrechen wird, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm alsbald auftun.

    „Warum machen wir eine Beerdigungsceremony.“

    Das frage ich mich auch, denn:

    Matthäus 8:22 Jesus aber sprach zu ihm: Folge mir nach und laß die Toten ihre Toten begraben!

    Heutzutage wird mit Beerdigungen sehr viel Geld gemacht. Und man trauert um die Toten, dabei sind die Toten, sofern sie an Gott bzw. Jesus geglaubt haben als sie noch gelebt haben, schon so gut wie im Paradies.

    Lukas 23,43: Jesus antwortete ihm: „Wahrlich, dir sage Ich heute: Mit Mir wirst du im Paradiese sein!“ (So richtig, steht es aber NUR im Konkordantes NT.)

    „So koennen wie also sehen, das es erst die Mythologie gab, und dann erst die verwasserte christliche Religion.“

    Es mag sein, dass die christliche Religion verwässert wurde, ganz bestimmt sogar wurde sie das, aber die WAHRHEIT kann nicht verwässert werden. Die heutige christliche Religion hat immer weniger mit dem ursprünglichen Christentum zu tun. Ich hoffe Otto, das merkst auch Du langsam.

    Zu weiteren, im Grunde völlig unchristlichen Gebräuchen, findest Du hier auf den Seiten etwas:

    http://haroldgraf.blog.de/2010/12/23/weihnachtsbaum-ursprung-10243003/

    http://haroldgraf.blog.de/2010/12/22/weihnachts-braeuche-10236380/

  4. Verschiedenes:

    Der Tag des Herrn, wann kommt er?

    1. Thessalonicher 1,1-3: Betreffs der Zeiten und Fristen, Brüder, braucht euch nicht geschrieben zu werden; denn ihr selbst wißt genau, da[ß der] Tag [des] Herrn so kommt wie [ein] Dieb in [der] Nacht. Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit!, dann steht [der] Ruin unvermutet vor ihnen, so wie die Wehe [vor einer] Schwangeren, und sie werden keinesfalls entrinnen.

    Sie wollen unsere ganze Welt unter einer Regierung sehen – der NWO – sie versprechen uns (und sich?) dadurch völligen Frieden und völlige Sicherheit. Sie versprechen es den Menschen, aber natürlich ist das gelogen. Das mit der großen Lüge aber weiß auch Gott.

    Was muss vorher geschehen, bevor die Gesetzlosigkeit sich in Form von „Frieden und Sicherheit“ ungebremst über die ganze Welt ausbreiten kann, indem der Widersacher die Macht selbst in die Hand nimmt?

    2. Thessalonicher 2,7-8: Denn das Geheimnis der Gesetzlosigkeit ist schon wirksam, nur [muß der] aus [der] Mitte [genommen] werden, der [sie] bis jetzt [noch] aufhält. Dann wird der Gesetzlose enthüllt werden, den der Herr Jesus [mit] dem Geist Seines Mundes erledigen und [durch] das Erscheinen Seiner Anwesenheit abtun wird,

    Die Frage ist nur, wer das ist, der aus der Mitte genommen werden muss.

    Haben die Römer Jesus getötet?
    Die Bibel sagt etwas anderes:

    1. Thessalonicher 2,14-15: Denn ihr, Brüder, wurdet Nachahmer der herausgerufenen [Gemeinden] GottesGott, die in Judäa sind – in Christus Jesus, da auch ihr von den eigenen Stammesgenossenamme dasselbe erlitten habt, so wie sie von den Juden, die sowohl den Herrn Jesus wie die Propheten töteten und uns verjagen.

    1.Thessalonicher 1:10 und seinen Sohn vom Himmel zu erwarten, welchen er von den Toten auferweckt hat, Jesus, der uns vor dem zukünftigen Zorn errettet.

    1.Korinther 16:22 So jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha!

  5. >>Und “Alles ist Anders”, was antwortet Jesus dann?<<

    ER spricht:

    Matthäus 26,64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

    Der Sohn Gottes ist der Mensch, in dem Gott wohnt, als heiliger Geist. Jesus war der erste Mensch, indem der Geist Gottes lebte und deshalb nennt er sich Sohn Gottes. Denn Gott ist Geist.

    Joh 4,24 Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.

    Der "Menschensohn" ist der Mensch, indem der heilige Geist wohnt. Jesus wurde verherrlicht uns sitzt schon zu den Rechten Gottes. Denn IHM wurde alle Gewalt im Himmel und auf Erden übergeben. Es gibt keine höhere Macht als unseren Gott, den Herrn Jesus Christus.

    Offb 22,4 und sein Angesicht sehen, und sein Name wird an ihren Stirnen sein.
    5 Und es wird keine Nacht mehr sein, und sie bedürfen keiner Leuchte und nicht des Lichts der Sonne; denn Gott der Herr wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.

    Der Mensch, der mit dem heiligen Geist "gekennzeichnet" wurde und auf dessen Stirn Gottes Name (Jesus) steht, die werden mit IHM in Ewigkeit regieren.

    1.Joh 4,2 Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, Jesus Christus sei im Fleisch gekommen, ist aus Gott.

    Jesus Christus ist der Name Gottes. Der Sohn Jesus Christus ist der Geist Gottes im Fleisch, im Menschen.

    Jes 7,14 Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

    Gott mit uns oder IN UNS. Der heilige Geist im Menschen zeigt den Sohn Gottes.

    Amen.

    Dank, Lob und Preis sei Gott, dem Herrn Jesus Christus.

  6. @ Alles ist Anders

    „Jesus Christus ist der Name Gottes.“

    Jesus Christus ist der Name des Sohnes von Gott. Gott – YHWH – ist Geist, ER ist das was unbegreifbar ist, ER ist das was eigentlich unaussprechlich ist, ER ist das, was noch nie ein Mensch erblickt hat. Wir Menschen können die Herrlichkeit Gottes, seine Liebe und seine Güte nur erahnen. Damit wir Menschen in etwa eine Vorstellung davon bekommen, was Gott ausmacht, sandte ER uns seinen Sohn. Und da Menschen sich am besten eine Vorstellung von etwas machen können, wenn sie etwas beGREIFEN (anfassen) und sehen können, sandte Gott uns seinen Sohn (die Liebe in Person) in menschlicher Gestalt aus Fleisch und Blut. Um uns allen unsere Sünden zu nehmen, uns unsere Sünden zu vergeben, musste es eine nach oder in Gott gestaltete lebendige Seele sein, denn nur so ein Wesen, konnte für uns den Kreuzestod über sich ergehen lassen, in Liebe als Jesus zu seinem und unser aller Vater im Himmel. Jesus Christus ist das direkte Kind Gottes, so wie auch wir Kinder Gottes sein können, wenn wir die Liebe leben. Jesus ist aus Liebe zu uns Menschen geboren worden, aus dem Geist Gottes, um uns Menschen zu zeigen, was die göttliche Liebe ist. Wir sollten auch nach dieser Liebe(sfähigkeit) streben, denn so nach seinem Ebenbild wünscht uns sich YHWH (Gott). Gott sagt uns so, wie wir den Tod und die Lüge (Satan in Person) besiegen können.

    Matthäus 26,64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen auf den Wolken des Himmels.

    Lieber Alles ist Anders, Du schreibst es selbst hin, belegst es sogar mit einem Bibelvers und widersprichst dann doch Jesus, der selbst sagt und bezeugt, dass er der Sohn Gottes ist.

    Immer weiter auf einem selbstgemachten Fehler herum zu reiten, bringt es doch nicht wirklich. Oder? Kein Mensch ist vollkommen und deshalb machen wir auch alle Fehler. Du, ich, wie jeder andere auch, nur sollte man dann auch den Schneid (Mut) besitzen und sagen: Okay, ich war ein wenig auf dem falschen Dampfer, nun aber hat mich die Liebe anderer oder auch die Liebe von unserem Vater im Himmel wieder auf die richtige Spur zurück geführt. Dazu Alles ist Anders, sind Brüder im Glauben da.

    Nur wer NICHT für uns ist und den Glauben an Gott oder seinen Sohn NICHT hat, der ist gegen uns. Und davon gibt es ja leider auch reichlich. Arme, bedauernswerte Menschen sind das, denn sie stossen den Gott der Liebe von sich weg, stossen ihren Nächsten, ihren Bruder von sich weg, werden wenn sie so weitermachen nie den heiligen Geist empfangen. Lasst uns für sie beten Brüder, damit sie doch noch mögen umsinnen.

  7. @ Alles ist Anders

    Der Vorwurf der Gotteslästerung

    Johannes 10,31-33: Wieder trugen die Juden Steine [herbei], um Ihn [zu] steinigen. Jesus antwortete ihnen: „Ich habe euch viele edle Werke von Meinem Vater gezeigt, um welches Werkes willen [wollt] ihr Mich steinigen?“ [Da] antworteten Ihm die Juden: „Wir [wollen] Dich nicht wegen [eines] edlen Werkes steinigen, sondern wegen [Deiner] Lästerung, weil Du, [der] Du [ein] Mensch bist, Dich Selbst zu Gott machst.“

    Johannes 10,34-39: Jesus antwortete ihnen: „Ist in eurem Gesetz nicht geschrieben: Ich sage Götter seid ihr -? Wenn Er jene Götter heißt, zu denen das Wort Gottes geschah (und die Schrift kann [doch] nicht aufgelöst werden), [wieso] sagt ihr [zu dem], den der Vater geheiligt und in die Welt [aus]ges[and]t hat: Du lästerst – weil Ich sagte: Ich bin Gottes Sohn -? Wenn Ich nicht die Werke Meines Vaters tue, [so] glaubt Mir nicht. Wenn Ich [sie] aber tue und ihr Mir [dennoch] nicht glaubt, [so] glaubt [doch] den Werken, damit ihr [er]kennt und glaubt, da[ß] der Vater in Mir [ist] und Ich im Vater [bin].“ Nun suchten sie nochmals, Ihn festzunehmen, doch Er [ent]kam aus ihrer Hand.

    Parallelstellen dazu:

    Psalm 82,6-7: Ich habe wohl gesagt: Ihr seid Götter und allzumal Kinder des Höchsten; aber ihr werdet sterben wie Menschen und wie ein Tyrann zugrunde gehen.

    1.Johannes 3:2 Geliebte, wir sind nun Gottes Kinder, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, daß, wenn Er offenbar werden wird, wir Ihm ähnlich sein werden; denn wir werden Ihn sehen, wie er ist.

    Jesus Christus hat den Vorzug bekommen vor uns allen. Er ist Gottes Sohn, ist gestorben und dann wieder auferstanden und damit ist er unserem Vater im Himmel (GOTT) ähnlich geworden. Noch deutlicher kann man es einfach nicht sagen. Man muss nur die Bibel lesen und auch versuchen zu begreifen was darin steht. Da wo Jesus Christus jetzt schon ist, da wollen wir doch auch hin, oder nicht „Alles ist Anders“? Darin besteht doch unser Glaube, oder etwa nicht?

    Wenn ich jetzt Unsinn geredet haben sollte, nehme ich gerne Lehre an.

  8. OFFENBARUNG 13,18 – Bibelvergleich – Die Zahl des Tieres

    ELBERFELDER 1871:
    Offenbarung 13,18: Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666.

    LUTHER BIBEL 1545:
    Offenbarung 13,18: Hier ist Weisheit. Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundert und sechsundsechzig.

    SCHLACHTER BIBEL 1951:
    Offenbarung 13,18: Hier ist die Weisheit! Wer Verstand hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist 666.

    Deshalb gehen die „Siebenten-Tags-Adventisten“ auch davon aus, dass der Papst der Antichrist ist. Die Inschrift auf der Papstkrone ergibt nämlich als Zahlenwert zudem 666.

    Nun, auf allen deutschen Rezepten steht auch die Zahl 666 aufgedruckt.

    Das www. soll auch den Zahlenwert 666 haben.

    Wenn man etwas wirklich gut verstecken will, dann hält man es anderen am besten direkt vor die Nase. ;)

    So wie das jetzt auch mit dem diesem Assange zur Zeit gemacht wird, dem 9/11, der Irakkriegslüge, der Jahrhundertlüge an uns Deutschen usw.

    KONKORDANTES NT:
    Offenbarung 13,18: Hier ist Weisheit [nötig: Wer] Denksinn hat, berechne die Zahl des wilden Tieres; denn sie ist [die] Zahl [der] Mensch[heit], und ihre Zahl [ist] sechshundertsechs[und]sechzig.

    Quelle: http://www.bibel-aktuell.org

    Nur im KONKORDANTES NT steht: „Zahl der MenschHEIT“ Für mich ist „eines Menschen“, wie es in den anderen Bibeln steht und „der MenschHEIT“ ein himmelweiter Unterschied.

    Zitat aus dem Artikel von wahrheiten.org: „>1987: 5 Milliarden und 1999: 6 Milliarden Menschen. Die 7-Milliarden-Marke wird nach unterschiedlichen Quellen zwischen August 2011 und August 2012 erreicht.<"

    Zwischen 2011 und 2012 also. Ist der 21.12.2012 nicht angeblich ein besonders Datum – Maya Kalender?

    Wissen wir das mit der 7-Milliarden-Marke wirklich hunderprozentig? Ansonsten werden wir alle doch auch nur von allen Seiten belogen – siehe z.B. auch Klimalüge.

    Wann wird die MenschHEIT die Zahl von sechshundertsechs[und]sechzig Milliarden erreichen?

    In diesem gedanklichen Zusammenhang wäre vielleicht interessant:

    1.Korinther 15:45 So steht auch geschrieben: Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele; der letzte Adam zu einem lebendigmachenden Geiste.

    Wenn ich nun noch zu bedenken gebe, dass auch folgender Vers nur so in Konkordantes NT zu finden ist:

    Lukas 23,43 Jesus antwortete ihm: "Wahrlich, dir sage Ich heute: Mit Mir wirst du im Paradiese sein!"

    In allen anderen Bibel steht es nämlich so:

    Lukas 23,43 Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradiese sein!

    Ist ja auch nur so eine Idee. Auch wenn's Blödsinn ist, egal.

  9. „Wenn das wahr wäre, dann läge bei einer Rückrechnung von zehn Generationen vor Noah die Erschaffung von Adam etwa im Jahr 450 n.Chr.,…….Alles sehr kompliziert.“

    Etwas seltsam ist dabei aber, dass man das Jahr NULL, also Christi Geburt, immer noch als Anhaltspunkt bei der Berechnung nimmt.

    Klar, ich verstehe wie es gemeint ist, aber es hört sich einfach lustig an, wenn da steht, dass Adam n. Chr. erschaffen worden wäre.

    Galater 2,21: Ich setze die Gnade Gottes nicht beiseite; denn wenn durch das Gesetz Gerechtigkeit kommt , so ist Christus vergeblich gestorben.

    Nicht sehr kompliziert, aber gut.

    Eigentlich ist es doch vollkommen egal, wann das mit Jesus genau passiert ist, Hauptsache ist doch, dass es zu unseren Gunsten überhaupt passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.