© P. Kirchhoff / PIXELIO

Wer kann die Wahrheit von der Lüge trennen?

Jeder, der die einschlägigen Webseiten und Videos kennt, kann natürlich zwischen falsch und richtig unterscheiden. Zumindest besitzen zahlreiche Aufgewachte diese Auffassung.

Erst beim Hinterfragen des bisher brav Geglaubten, wird dem ein oder anderen sein Defizit klar: Ist es gar nicht Wissen, sondern blinder Glaube und ahnungsloses Papageien-Nachgeplapper?

Warum die Aufgeklärtenszene nicht das hält, was sie scheinbar verspricht.

Das sind deutliche Worte, aber diese kommen nicht von jemandem, der die Weltverschwörung in Gänze verstanden haben will, sondern der lediglich gewohnt ist, Fragen zu stellen, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen und der keine Lust mehr auf blindes Vertrauen in andere hat.

Wer der Gemeinde der Aufgeklärten einen kritischen Blick auf angeblich längst enträtselte Themen zumutet, der muss auch damit rechnen, dass er nicht mit Fakten, sondern mit fanatischen Angriffen von denen beworfen wird, deren Weltbild er unverschämterweise in Frage gestellt hat. Am sehr umstrittenen Thema Chemtrails konnten wir erleben, wie einige der angeblich Aufgeklärten mit einer derartigen Infragestellung umgehen.

Der Autor erhielt zu dem Artikel eine nennenswerte Anzahl an Rückmeldungen – überwiegend in Form von persönlichen Verunglimpfungen. Er wurde als „blind, bezahlt, gekauft, bestochen, übergelaufen, bescheuert, lächerlich“ sowie als „Uboot, vom anderen Lager, Irrer, Leugner, Wahrheits-Leugner, Depp und Lügner“ bezeichnet. Seine Aussagen seien „Mainstream-Verdummungsquatsch, Manipulation, und bullshit“.

Das waren jedoch nur die stubenreinen Beleidigungen. Einige Kommentare unterhalb der Gürtel- bzw. eher Knöchellinie konnten nicht veröffentlicht werden, es musste die ebenfalls unterstellte „Zensur“ ausgeübt werden.

Ein Blog ist allerdings weder Nachrichtenmagazin noch demokratisches Plenum, sondern lediglich eine Plattform zur Meinungsäußerung seiner Autoren. Diese tragen am Ende die Verantwortung für den publizierten Inhalt, auch der Kommentare, daher ist der Vorwurf der Zensur eine höchst dümmliche Unterstellung. Mehreren Blog-Betreibern der „alternativen Medien“ ergeht es damit übrigens ganz ähnlich.

Um ihrer Empörung noch mehr Ausdruck zu verleihen, sah sich einer oder mehrere der Chemtrail-Aufgeklärten offenbar dazu genötigt, dem Autor mehrere Viren per E-Mail zuzusenden. Erstaunlich, wie vehement mancheiner seine Position verteidigt. Schade, dass derartige Energie nicht für sinnvollere Zwecke eingesetzt wird.

Dennoch waren auch etliche wache Selbstdenker mit von der Partie, die sich nicht aus dem Konzept bringen ließen, wenngleich auch mit ihnen kaum eine inhaltliche Diskussion geführt wurde. Ihre kritischen Fragen wurden jedenfalls nicht mit Argumenten und nachvollziehbaren Beweisen untermauert, sondern meist nur mit Videos und Fotos als „Beweis“ gekontert.

Durch dieses Verhalten wurde offensichtlich, dass eine Anzahl an angeblich Aufgeklärten gerne dieselben Methoden nutzt, welche auch von der Otto-Normal-Welt grundsätzlich verwendet werden: Wie mit der Nazi-Keule, wurde pauschal auf diejenigen dreingeschlagen, welche sich anmaßten, eine längst als geklärt behauptete Theorie in Frage zu stellen. Wer selbst denkt und prüft, ist sichtlich unwillkommen in deren Welt.

Seltsam, kennen wir das nicht genau so von den sogenannten Schlafschafen? Bei denen fällt ebenfalls sofort jeder durchs Raster, wer nicht das glaubt und nachplappert, was die Masse vorkaut und glaubt zu wissen. Wohlgemerkt „glaubt“.

Offenbar haben manche „Aufgewachte“ ihren Aufwachprozess lediglich als flüchtigen Moment erlebt, haben ihr Weltbild kurzerhand um 180 Grad gedreht und sind dann wieder in die vorherige Schlafschaf-Lethargie verfallen. Sie glauben wieder alles, was ihnen vorgekaut wird, jedoch nun völlig andere Dinge.

Eine unterschiedliche Meinung zu haben ist selbstverständlich völlig legitim. Ebenfalls darf jeder glauben, was er will. Kritisch wird es allerdings dann, wenn das eigene ungeprüfte Wissen – alias blinder Glaube – als fundierte Wahrheit betrachtet und entsprechend mit Gewalt verteidigt und anderen aufgezwungen werden soll.

Es genügt vielen dieser Leute ganz offensichtlich, bestimmte Sachverhalte aus dem Munde von anerkannten „Infokriegern“ gehört oder oft genug auf alternativen Webseiten gelesen zu haben, um damit die Glaubwürdigkeitsprüfung zu bestehen.

Wie machen es die Schlafschafe, wenn Sie denen etwas von 9/11 oder der Klima-Lüge erzählen wollen? Genauso. Deren Antwort lautet dann: „Wenn das wahr wäre, würde es längst die tagesschau verkündet haben.“ Die Menschen orientieren sich an der Masse, frei nach dem Motto: Viele Fliegen können nicht irren.

Hier zeigt sich ein kritisches Bild von Teilen der „Aufgeklärten“. Nicht alle verfügen tatsächlich über ein stabiles und neues Fundament, welches auf selbst angeeignetem Wissen basiert. Nachgeplapper bestimmt ganz offensichtlich einen gewissen Teil der Wahrheitsgemeinde. In der Tat zeigt sich immer erst im Belastungstest, wie tragfähig das eigene Fundament ist.

Aber dürfen wir uns solchen Belastungstests verweigern? Wir wollen doch erreichen, dass möglichst viele Menschen die Lügen der Welt erkennen. Was nützt es uns und der Sache, den schlafenden Leuten ungeprüfte und leicht zu widerlegende Behauptungen um die Ohren zu hauen? Wir werden dann nur noch als fanatische Spinner deklassifiziert. Denn so klar, wie viele glauben, ist die Wahrheit nicht immer – sie ist nicht in jedem Falle nur das Gegenteil des Mainstreams, sondern oft weitaus komplexer.

Dieser blinde Glaube ohne Hinterfragen und eigenes Prüfen, führt zwangsläufig dazu, dass diejenigen, welche Zugang zur Aufgeklärungsszene haben, die Leute steuern und für ihre Zwecke missbrauchen können. Es ist genau dasselbe wie im Mainstream, denn sie wissen oft nicht, was ihnen von wem untergejubelt wird. Nur wer kritisch hinterfragt, der wird gegebenenfalls skeptisch werden.

Eine weitere Gefahr geht von Agitatoren aus, die aus welchen Gründen auch immer, Verwirrung oder Unruhe stiften wollen. Deren typische Masche ist u.a., ein Streitthema als längst erwiesen darzustellen. Sie verlangen dann von den von ihnen als Leugner bezeichneten Kritikern, den Gegenbeweis ihrer These zu erbringen.

Das wäre in etwas dasselbe, wie wenn Ihre Mutter Ihnen sagen würde, dass Sie nicht geboren, sondern vom Storch gebracht wurden. Versuchen Sie doch einmal, diese Behauptung mal eben faktisch zu widerlegen, wenn Ihre Mutter steif und fest behauptet, den Storch mit eigenen Augen gesehen zu haben.

Wer die „Infokrieger“ auf seine Seite bekommen will, der muss möglichst das genaue Gegenteil des Üblichen behaupten. Skurriles und Unkonformes ist sehr förderlich für die Glaubwürdigkeit, und je weniger der Einzelne mit geringem Aufwand selbst überprüfen und nachvollziehen kann, desto besser, denn nur ein geringer Anteil der „Opfer“ fragt tatsächlich kritisch nach und verifiziert das Behauptete.

Wirkliche Verifikation findet allerdings nicht dadurch statt, dass die Aussagen der üblichen Szene-Vordenker nach Passendem durchforstet werden, denn genau das könnte ja die Falle sein. Eigenengagement ist gefragt, denn die Schlafschafe sind es doch, denen wir vorwerfen, alles blind zu glauben. Dann dürfen wir das aber nicht selbst auch tun.

Dennoch scheint diese Einstellung nicht sonderlich weit verbreitet zu sein. Interessant ist sogar im Gegenteil, wie derjenige als Verräter hingestellt wird, welcher die üblichen Verschwörungs-Dogmen nicht blind übernimmt und ungeprüft verbreitet, sondern sie hinterfragt und sie evtl. sogar in die Kritik oder zum Einsturz bringt.

Vielleicht ist genau dies das Problem? Das schöne neue Gedankengebilde stürzt ein, weil jemand zu viele Fragen gestellt hat und der Betroffene erkannt hat, dass er einer Lüge aufgesessen ist? Wird er dann erst recht wütend, weil er glaubte, als Aufgewachter könne ihm so etwas nicht mehr passieren?

Vor dem Aufwachen glaubten wir alle mehr oder weniger der tagesschau. Wenn wir nun aber anstatt dem Mainstream nur noch Youtube und den einschlägigen Webseiten glauben, worin besteht dann genau der Unterschied zu den Schlafschafen?

Auch solche pauschalen Aussagen wie „ich habe es mit eigenen Augen gesehen“ sind noch lange kein Beweis, auf den wir uns verlassen dürfen:

Wie wir insbesondere bei dem seltsam verzogenen Raum im Video sehen, genügt es längst nicht, sich auf die eigene Beobachtung zu verlassen. Zum einen könnten wir in verschiedenster Art und Weise absichtlich oder unabsichtlich getäuscht werden – nicht nur optisch – und zum anderen ist in vielen Fällen schlicht mehr Wissen nötig, um alles verstehen zu können.

Auch wenn wir natürlich schon oft äußerst schlechte Erfahrungen mit sogenannten „Experten“ und „Wissenschaftlern“ gemacht haben, müssen wir klar unterscheiden zwischen den Menschen und den nachprüfbaren Tatsachen. Menschen können lügen, Tatsachen nicht.

Jeder von uns muss außerdem damit rechnen, dass sich unsere Erkenntnisse wieder ändern können. Denn all diejenigen Resultate davon, welche nicht auf Fakten, sondern auf Vermutungen oder Beobachtungen beruhen, sind prinzipiell einsturzgefährdet. Sie müssen nicht, aber sie können einstürzen.

In bestimmten Fällen dagegen zeigt sich der gegenteilige Effekt: Die Beweise werden mehr und stabiler, aber nur in den seltensten Fällen haben wir es mit logisch überprüfbaren Gesetzmäßigkeiten zu tun wie beispielsweise bei der Germanischen Heilkunde. Solche Gesetzmäßigkeiten sind ein hervorragend stabiles und sehr tragfähiges Fundament, leider jedoch selten.

Diese Welt ist so falsch und verlogen, wir müssen einfach viele Dinge selbst hinterfragen und leider den Aufwand des Prüfens auf uns nehmen, auch wenn andere diese Aufgabe vermeintlich schon erledigt haben. Die Alternative ist, blind zu glauben. Dann sind wir allerdings nicht besser bedient wie das Otto-Normal-Schaf.

Folgendes hat ein Leser zum Thema geschrieben:

„Es ist für mich heute ganz klar, das wir alle mehr oder weniger verführt sind, alleine dadurch, dass wir glauben bzw. glaubten, dass diese Welt das reale Leben ist. Doch im Großen und Ganzen ist es nur eine Lüge, um uns zu täuschen. Denn wenn wir dem Wort Gottes gehorsam sind, erkennen wir die Lügen durch unseren Gott, Jesus Christus, der sie uns offenbart. Jedem ganz persönlich auf eine ganz individuelle Art und Weise.

Satan ist ein listenreicher Stratege und sein Ziel ist es, so viele Menschen in der Lüge zu binden wie möglich. Das macht zornig, weil man von Gott diese Lügen offenbart bekommt. Doch viele Menschen sehen das gar nicht und ich habe mich schon oft darüber geärgert, warum sie es nicht sehen.

Die Antwort ist ganz einfach. Sie WOLLEN es nicht sehen. Für sie ist diese Welt zwar nicht perfekt, aber sonst ganz ok. Sie haben sich damit abgefunden und wünschen sich keine andere Welt, sondern nur andere Lügen, denn die Wahrheit möchten sie auch nicht, das wäre ihnen zu unbequem.“

Lassen Sie sich nicht von anderen Lügen überzeugen, die vielleicht besser klingen als das alte Weltbild. Lüge bleibt Lüge und nur wer nachfragt und eigenhändig prüft, kann am Ende die Wahrheit erkennen.

23 Kommentare zu “Wer kann die Wahrheit von der Lüge trennen?

  1. Mädels und Jungs,
    jetzt hört doch mal auf. Merkt Ihr nicht, was hier läuft? Das ganz normale Leben. Teile und Herrsche! Ob bewußt oder unbewußt – egal. Manchmal hilft es, den kleinstmöglichen, gemeinsamen Nenner zu finden. Wir MENSCHEN sollten uns doch wegen etwas unterschiedlicher Ansichten in einem kleinen Bereich nicht auseinander divergieren. Werden wir belogen, werden wir getäuscht etc.? Ich meine, da sind wir uns doch alle einig oder?
    Chemtrails hin oder her: Manchmal sind es welche und manchmal nicht. Vielleicht erfahren wir in Kürze die Wirklichkeit und dann kann sich jeder beim anderen entschuldigen.
    Übrigens ich habe die Info bekommen, dass Jesus die Chemtrails bestätigt hat!
    Fairer Umgang mit Andersdenkenden wird uns in Kürze vor große Herausforderungen stellen. Ich ahne jetzt schon, dass es nicht möglich sein wird. Ein kleines Beispiel dafür ist nicht zuletzt S21.

  2. „Ist die Lüge gross genug, wird sie UNSICHTBAR.“ Ich weiss jetzt nicht
    welcher kluge Kopf das sagte, aber es ist sehr viel Wahres enthalten.
    Unsichtbar sind Chemtrails nicht (ein Widerspruch), aber sie machen
    Angst. Sie haben mir soviel Angst gemacht, dass ich unablässig gesucht
    habe und nun CT leugne. DAS ist meine Meinung und ich werde auch
    nicht bezahlt dafür.
    Ich empfehle sich bitte mit folgenden WebSiten zu beschäftigen:
    http://www.martin-wagner.org/anti-chemtrails.htm
    http://detlefnolde.wordpress.com/2009/09/19/chemtrails/
    (bis Kent-Depesche herunterscrollen)

    CT in II WK ? http://picasaweb.google.com/Uncinus/WWIIContrails#
    http://www.reichsbewegung.org/portal/attachments/137_Chemtrailposter.pdf
    (Bilder Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) aus dem Jahr 1989)

    Haben wir denn nicht gelernt ALLE Argumente zu bewerten?
    WIR jagen uns selbst ANGST ein und die Eliten werden es uns danken…
    Wer sich mit der GNM beschäftigt hat, weiss was Stress alles bewirken kann.

  3. ..oder soll man lieber Titeln: Wer glaubt die Wahrheit von der Lüge trennen zu können…?
    Nichts ist wie es scheint… Gerade in dem klasse Video sind genügend Beispiele aufgeführt,
    dass man seinen Augen nicht glauben kann. An der Stelle allerdings will ich weitergehen und
    behaupten, dass man auch seinen restlichen Sinneseindrücken und Messergebnissen nicht glauben
    kann!

    Hierzu empfehle ich das kostenlose E-Book von Harun Yahya: http://www.geheimnisdermaterie.com/1.html
    oder als Dowload unter: http://www.geheimnisdermaterie.com/download.html

    weiter…

  4. Fortsetzung…

    Desweiteren empfehle ich Walter Russells Werke wie: Das Geheimnis des Lichts oder noch besser:
    Radioaktivität – das Todesprinzip der Natur. Im zuletzt genannten Buch sind viele Erkenntnisse auch
    aus dem erst genannten Buch. Auch wenn der Titel von Radioaktivität handelt, wird über Umwege im Buch
    erklärt warum wir u.a. die Gefährlichkeit der Radioaktivität weder Sinnes- oder Messtechnisch erfassen können.
    So wie wir viele andere Dinge benfalls nicht erkennen, erfassen oder messen können..
    Mehr drüber erfahren könnt ihr auf unserer Homepage unter dem Titel: Ein offener Brief an eine Welt
    in Furcht, in der eine Leseprobe und ein Wiki-Eintrag zu Walter Russel verlinkt ist:
    http://www.wahrheitsnetzwerk.de/html/spirituell.html

  5. Ein kluger Artikel.

    Wenn man sich mit „Chemtrails“ beschäftigt und nach Fakten sucht, die es angeblich zu hauf geben soll, wird man enttäuscht. Was als Fakt dargestellt wird entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Vermutung und Glaube.

    Nimmt man dann eine kritische Haltung gegenüber der Chemtrailsthese ein, werden die Keulen ausgepackt. Zahlreiche „Bildbeweise“ werden hervorgeholt und mit so schlagkräftigen Argumenten begleitet wie, „das sieht doch ein Blinder, das da was nicht stimmt“. Eingefleischte Chemtrailfans berichten sogar von gesundheitlichen Beschwerden wenn die „Chemtrails“ auftauchen.

  6. @ 10

    Seit seiner Auferstehung und seiner Himmelfahrt wohnt Christus Jesus, „der König derer, die als Könige regieren, und Herr derer, die als Herren herrschen“, „in einem unzugänglichen Licht“. Dieses Licht ist so herrlich, daß es für das schwache menschliche Auge unmöglich ist, ihn zu sehen (1Ti 6:15, 16).

    Saulus (Paulus) von Tarsus, der die Nachfolger Jesu verfolgte, wurde durch das himmlische Licht, das er sah, als ihm der verherrlichte Sohn Gottes erschien, sogar blind (Apg 9:3-8; 22:6-11).

    Dasselbe trifft auch auf Gott zu:
    „Kein Mensch hat Gott jemals gesehen.“ Joh. 1: 18

  7. Es gibt für jeden selbst ein absolut sicheres Mittel, zu überprüfen, ob er wach ist oder nicht: Selbstbewusstheit. Bist du dir deiner selbst bewusst – über längere Zeiträume eines jeden Tages? Das bedeutet: weißt du und fühlst es ununterbrochen: ich bin (da)?

    Wer das nicht für sich selbst mit ja beantworten kann, schläft tief und fest – egal, was er glaubt oder konsumiert. Wer wach ist, kann bewusst die ihn umgebenden Reize aufnehmen und wahr-nehmen. Wer unbewusst ist – und die meisten schlafen mit offenen Augen, während sie reden, essen, arbeiten etc. – hat überhaupt keine Chance objektiv zu bleiben. Alles wird automatisch von seinen unbewussten Filtern in Schubladen gesteckt.

    Wer wach ist, entscheidet bewusst, darüber was er glauben will und was nicht. Nur wer wirklich wach ist, wird kritische Fragen stellen und die Glaubensinhalte in Wissen umwandeln.

    Insofern hat Wachheit absolut nichts mit den Glaubensinhalten selbst zu tun, sondern damit, ob einer unbewusst ist oder bewusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.