© Wahrheiten.org

Zurückgelassen im Chaos? Wer nutzt die letzte Chance? – Teil 2

Die UNO ist bereits heute eine riesige und sehr einflussreiche, genauer gesagt die weltweit mächtigste Institution. Trotzdem ist sie aber noch weit davon entfernt, offiziell die zentrale politische, wirtschaftliche oder gar religiöse Führung über die Welt zu übernehmen.

Im zweiten Teil des Films „Left Behind – Tribulation Force“ wird jedoch deutlich, wie schnell sich unter den entsprechenden Umständen all dies verändern könnte. Dadurch wird klar, warum die UNO längst an derartigen Vorbereitungen arbeitet.

Zurück zum ersten Teil des Artikels.

Die obige Fortsetzung von „Left Behind“ endet zwar relativ optimistisch, da der von einigen Gläubigen inzwischen als Antichrist erkannte UNO-Generalsekretär eine schwere Schlappe hinnehmen musste. Doch noch ist seinerseits nichts verloren, die Trübsal und damit seine wahre Herrschaft beginnt nämlich erst mit Unterzeichnung des sieben Jahre dauernden Friedensvertrags mit Israel.

Gleich zu Beginn des Film hält der neue Weltherrscher eine blasphemische Rede an die Menschen, in welcher er zu Weltfrieden aufruft und die Völker dazu auffordert, ihre religiösen Differenzen beizulegen, welche die größte Gefahr für den Frieden überhaupt seien. Er sagte außerdem:

„Es gibt weder Himmel noch Hölle. Es gibt nur uns. Hier. Jetzt.“

„Denn unser ist das Reich, die Macht und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.“

Verblüffend verläuft das gezeigte Auftreten des vordergründig bescheiden wirkenden UNO-Weltführers. Die Menschen jubeln ihm zu, finden seine Pläne für den Weltfrieden fantastisch.

Übertragen wir diesen Gedanken einmal kurz auf die Sarrazin-Welle. Noch vor wenigen Wochen war es für jeden normalen Bürger undenkbar, seine Meinung zur Überfremdung der BRD laut zu äußern. Heute lesen wir jedoch plötzlich Aussagen in der Bildzeitung, welche vor Kurzem noch alleine sogenannten „Rechtsradikalen“ zugeordnet worden wären. Aus diesem Grunde erscheint die Darstellung einer Machtübernahme über die Welt durch einen UNO-Führer auch nicht wirklich überzogen.

Natürlich zweifeln die Menschen im Film genauso wie unser heutiges Umfeld daran, dass diese Sache mit dem Glauben eine so entscheidende Rolle spielen soll. In einer Dialogszene unterhält sich einer von diesen Zweifelnden mit einem anderen, der nach der Entrückung zum Glauben fand. Der Zweifler sagte, dass es nicht nur böse Menschen gäbe, sondern auch gute. So wie er selbst einer sei.

Auf die Frage, ob er denn an den zehn Geboten gemessen ein guter Mensch sei, bejahte er. Schließlich habe er nie jemanden umgebracht. Sein Gegenüber fragte nach, ob er denn schon einmal gelogen habe. Der Zweifler gab zu, wie jeder andere auch, natürlich schon einmal gelogen zu haben. Was das dann aus ihm machen würde? Er erwiderte: Einen Menschen.

Dem hartnäckigen Frager war die Antwort aber nicht klar genug. Er hakte nach: „Wenn Du jemanden umgebracht hast, macht dich das zu einem Mörder. Und wenn Du gelogen hast, was macht das dann aus Dir?“ Der Zweifler gab zu: „Einen Lügner“.

Genauso ging es auch mit dem „Du sollst nicht stehlen bzw. ehebrechen“ weiter. Der Zweifler gab unumwunden zu, damit wohl schuldig zu sein. Als Gegenfrage meinte er dann verächtlich, ob er denn nun religiös werden müsse vor lauter Sünde.

Doch der entscheidende Punkt ist, durch keinen noch so religiösen Akt kann die eigene Schuld aufgehoben oder ungeschehen gemacht werden. Das versuchen jedoch sämtliche Religionen und Glaubensphilosophien vom Hinduismus über den Buddhismus, vom Islam bis hin zum Katholizisimus sowie die Esoterik, den Menschen unterzujubeln. Durch bestimmte Werke oder Taten soll sich der Mensch selbst befreien und erretten, denn interessanterweise sind sich die Religionen allesamt darin einig, dass es einer Art von Erlösung bedarf.

Der einzige Weg, sich tatsächlich aus diesem Dilemma zu befreien ist zwar simpel, doch viele Menschen sind dennoch zu stolz dazu oder das Angebot scheint ihnen unglaubwürdig – vielleicht zu „billig“ – zu sein: Das Geschenk von Jesus Christus, er macht uns frei.

Wie sehr eine Weltherrschaft von Propaganda und Zensur lebt, zeigt eine Szene im Film, als der UNO-Generalsekretär sagt:

„Wenn die Menschen die Antworten nicht finden können, nach denen sie suchen, dann werden sie sich ihre eigenen zusammenreimen.“

Zwar sagt er das in Bezug auf eine von ihm angekündigte weltweite Mediensteuerung und -zensur, doch diese Aussage ergibt bereits heute eindeutig Sinn. Denn nichts anderes praktizieren unsere Medien tagein tagaus an Gehirnwäsche mit den Bürgern.

Wer nämlich scheinbar eine Antwort auf seine Fragen gefunden hat, hört in der Regel damit auf, weiterzusuchen. Das bezieht sich nicht nur auf die Medien, sondern auch auf das eigene Weltbild. Warum sonst haben New Age und Esoterik einen solchen Zulauf? Weil die Menschen dieses „Angebot“ kaum hinterfragen, sondern in ihrer oberflächlichen Suche darin scheinbare Antworten auf ihre Fragen finden.

Die Grenzen zwischen Film und Realität verschwimmen teilweise. Toleranz, Harmonie und Frieden sollen über eine Welteinheitsreligion dazu führen, dass die ganze Erde sich einer einzigen Herrschaft unterordnet, zum Wohle aller. In einer Szene ist ein Logo zu erkennen, welches etliche religiöse Symbole abbildet und von folgenden drei Schriftzügen eingerahmt wird:

  • Gott ist in uns
  • Gott ist wir
  • Wir sind Gott

Das ist die typische New Age-Lehre, wie sie in der Esoterik verbreitet wird.

Der dritte Teil, dieser auf der „Finale“-Buchreihe basierenden Filme, ist im Gegensatz zu den beiden ersten Teilen auch als deutsch synchronisierte DVD erhältlich. Alle drei Videos können Sie als DVD-Set jedoch am günstigsten direkt aus den USA beziehen.

Für die Neugierigen unter uns ist der dritte Teil „Left Behind – World at War“ bzw. „Finale – Die Welt im Krieg“ hier zu sehen. Allerdings reicht er bei weitem nicht an die beiden ersten Teile heran:

„Left Behind“ ist eine spannende und außergewöhnliche Film-Trilogie, deren Drehbuch auf der biblischen Endzeit basiert. Sicherlich scheiden sich wie gewöhnlich die Geister bei genau diesem Thema, doch auch das ist Bestandteil dieser Voraussagen.

Schlussendlich wird jeder selbst feststellen, ob die biblischen Prophezeiungen stimmen und auch genauso eintreten werden. Wenn dies geschieht, dann wird sich sicherlich für viele das Weltbild in letzter Sekunde noch wenden, sofern sie zuvor schon einmal von diesem Geschehen gehört haben und sie daher die Zusammenhänge verstehen können.

Jeder Mensch kann die Wahrheit erkennen. Dennoch darf sich trotzdem jeder bis zum Schluss auch gegen das Angebot unseres Schöpfers entscheiden. Treffen Sie eine gute Wahl.

22 Kommentare zu “Zurückgelassen im Chaos? Wer nutzt die letzte Chance? – Teil 2

  1. Aus einer ganz pragmatischen Perspektive, mal eine ganz andere Frage:
    Wie wirds denn mit dieser „Neuen-UNO“ im Hinblick auf die „Feindstaatenklauseln“ ??? – Die „alte UNO“ wurde doch fast ausschliesslich gegen Deutschland (eigentlich gegen das Deutsche Volk) errichtet. So wie das „CHEREM“ der Zionisten (durch Rabbiner in den dreissiger Jahren in New York ausgerufen) wurde bis heute nichts von dem widerrufen (Feindstaatenklauseln).
    Diese Tatsache ist für das Deutsche Volk ein tödliches Verhängnis. Ich finde es tragisch dass unser Volk das „auf die leichte Schulter“ nimmt, wobei dies doch ein gewaltiger Fehler ist.
    Wenns schon ums Glauben geht: ich glaube nicht dass jemand hierfür eine redlich-fundierte Antwort liefern wird …

  2. zu 10 Gerade von den 144 Tsd. wird nicht gesagt, daß sie entrückt würden. Es sind Juden, siehe Kap 7. Keine Gläubigen aus den Heiden.

    Nehmen wir zu Ps 37 besser drei Verse, dann wird das Bild klarer:
    37:9 Luther 1912
    Denn die Bösen werden ausgerottet; die aber des HERRN harren, werden das Land erben. [Wer, bitte, harrt denn heute des Herrn?]
    Es ist noch um ein kleines, so ist der Gottlose nimmer; und wenn du nach seiner Stätte sehen wirst, wird er weg sein.
    Aber die Elenden werden das Land erben und Lust haben in großem Frieden.

    Die Sanftmütigen von Mt 5 sind übrigens die kleine Herde. Und es handelt sich dabei nicht um eine angeborene Sanftmut, mit der manche Menschen auf die Welt kommen, ohne jemals Christen und errettet zu werden. Sonst hätten wir viele Gottlose und Ungläubige auf der neuen Erde.

    „…Texte, die auf ein irdisches Leben hinweisen.“

    Gewiß, aber ohne Kenntnis des Heilplanes kommt man in ein großes Durcheinander und kann die Dinge nur falsch zuordnen.

  3. Es ist ja nett,Texte zu präsentieren,die Hoffnung geben sollen oder können,aber der Glaube an eine Entrückung in welcher Form auch immer,ist für mich völlig unvorstellbar und unglaublich.

    Was für mich völlig glaubwürdig ist,ist dass es Eliten gibt,die die Welt lenken,wie sie es wollen und Informationen unterdrücken.

    Die GNM nach Dr.Hamer ist ein ganz großes Beispiel dafür!!!

    Und ich finde,es gibt einen großen der Unterschied bei den Themen „GNM“und“Glauben“.

    Bei der GNM muss man alte Vorstellungen loslassen und sich drauf einlassen und sieht dann: genau so ist es.

    Beim Glauben muss man alte Vorstellungen loslassen und sich drauf einlassen und sieht dann: man muss es glauben.

    Die Filmmusik ging mir nachher echt auf den Zeiger,genau wie die ganze Darstellung,dass die Bibelleser und Bekehrten,“Gertetteten“ die einzig liebevollen Menschen seien.

    Und“JETZT liegt es in Gottes Hand“?Wo lag es vorher?

    Das ist Gottes Wille! Mag sein-und dann?

    Man muss glauben,das einzig Richtige!?Ohje.

  4. W i c h t i g e r Hinweis!

    Ich hatte gestern einen DVD-Tipp gegeben zum Thema Schöpfung und Evolution, von Prof. Veith. Grundsätzlich erklären diese DVDs sehr gut, dass es einen Schöpfergott gibt und die Evolution eine Lüge ist. Jedoch bat ich, alles selbst zu prüfen. Damit meinte ich auch, den Autor einer Prüfung zu unterziehen. DENN: Prof. Veith gehört den STA an.Diese verbreiten einige Irrlehren, den Glauben betreffend.Unter anderem die „Dreieinigkeitslehre“!
    Deshalb nochmals meine Bitte an alle Interessierten:Nichts glauben-alles prüfen und das Gute behalten! Der Geist Gottes wird uns führen, so wir Gott darum bitten! In diesem Sinne alles Liebe-Ihre Hanne Geißler

  5. 14 Geißler
    „DENN: Prof. Veith gehört den STA an.“

    Ich bitte dazu um einen Beweis Frau Hanne Geißler.

    Soviel ich weiß, gehört der Prof. nicht mehr zu dieser Gemeinde. Und zwar seitdem ihm die STA verboten haben in Deutschland Vorträge zu halten. Das müßte eigentlich bedeuten, dass er mit deren Lehre nicht mehr konform geht. Also was soll er noch bei ihnen?

    ARTIKELZITAT: „Durch bestimmte Werke oder Taten soll sich der Mensch selbst befreien und erretten, denn interessanterweise sind sich die Religionen allesamt darin einig, dass es einer Art von Erlösung bedarf – Das Geschenk von Jesus Christus, er macht uns frei.“

    Nur mal angenommen, ein Diktator würde an Jesus glauben, er tut persönlich vielleicht auch niemandem weh. Dann hat er also Hoffnung auf Erlösung?

    Seine Werke und Taten, sein Reichtum und seine Besudelung durch die Macht machen also Jesus nichts aus, wenn er nur vor seinem Tod noch alles bereut? Im letzten Moment seinem Ego zu entsagen ist zu einfach und auch ungerecht.

  6. Hallo Entrückungsskeptiker,

    „Beim Glauben muss man alte Vorstellungen loslassen und sich drauf einlassen und sieht dann: man muss es glauben.“

    So beginnt der Weg richtig. Nur, würdest du diesen beginnen und nicht im Vorfeld vor dem ersten Schritt die Flinte ins Korn werfen, dann könntest du erkennen dass wenn man glaubt dieser Glaube auch in Segnungen des Herrn Jesus Christus und des Vaters Bestätigung findet. Und wenn man beginnt sich mit dem Wort Gottes zu beschäftigen dann erkennt man nicht nur die Liebe und Logik darin sondern durch Glauben bekommt man auch den Heiligen Geist der einen in die Wahrheit leitet und verwandelt zu einer neuen Kreatur nach dem Geiste Gottes und das erfährt man und dann ists nicht nur Glauben sondern Zuversicht und Hoffnung auf Grund von Erfahrungen. Gott ist nicht ein Gott der Toten sondern ein Gott der lebendigen und lebendiger Gott und er hilft ja nach Demut und Beschaffenheit des Herzens.

  7. Das kann ich dir bezeugen damit du weißt das es Menschen gibt die Seine Gnade kennen und der Heilige Geist keine taube Nuß ist sondern Realität.
    Beuge deinen Stolz, vergiss deine Bedenken und erfahre die Kraft des Herrn Jesus Christus unseres Gottes und Heilands!
    Das wünsch ich dir!

    Übrigens zu gestern, da habe ich doch gesagt dass es wenn man die Entrückung verpasst noch nicht zu spät ist. Nun das ist sicher so. Ich muss aber noch darauf hinweisen dass es dann nicht einfacher wird, denn eher schwerer. Vielmehr möchte ich mahnen den Herrn zu suchen wenn man Ihn noch finden kann, solange er die Seinen sucht. Viele sind berufen! Und was haben wir zu verlieren wenn wir Ihm und Seinem Wort folgen? Gut wir werden dann den alten Menschen ausziehen um neu zu werden aber dieses alte Drecksding brauch doch keiner wirklich, schau mal hier, das wäre der Einsatz:

  8. Kol 3, 5So tötet nun eure Glieder, die auf Erden sind, Hurerei, Unreinigkeit, schändliche Brunst, böse Lust und den Geiz, welcher ist Abgötterei, 6um welcher willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Unglaubens;… 8Nun aber leget alles ab von euch: den Zorn, Grimm, Bosheit, Lästerung, schandbare Worte aus eurem Munde.

    Bist du auf dieses oder jenes genanntes stolz? Ich hoffe nein. Schau und hier ist das Ziel der Erneuerung:

    Kol 3, 12So ziehet nun an, als die Auserwählten Gottes, Heiligen und Geliebten, herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut, Geduld; 13und vertrage einer den andern und vergebet euch untereinander … 14Über alles aber ziehet an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit. 15Und der Friede Gottes regiere in euren Herzen, zu welchem ihr auch berufen seid in einem Leibe; und seid dankbar!

  9. Aber dies lässt sich nicht durch eigenen Willen oder eigene Kraft bewerkstelligen, ja man muss sich Gott ergeben und es wollen, das ist richtig aber man kann es nicht aus heraus schaffen. Gotes Gnade und sein Geist ist es der dies bewirkt wenn wir nur ja sagen.
    So werden wir nicht nur zu besseren Menschen sondern leben auch wohlgefällig dem Herrn und wenn wir dann noch auf seine Wiederkunft warten in glücklicher Freude, dass er uns vor dem Üblen errettet dann wird er es sicher tun.

    Also ich versteh das Problem eigentlich gar nicht, wir können nur gewinnen wenn wir Ihm folgen und das ab dem Moment wenn wir uns in Ihm bergen so wird Er uns behüten in Seiner Liebe. Achja, das Problem ist sicherlich die Sache mit dem Verstand der dazwischenfunkt, klar, kennt wohl jeder der aus der Welt kam um zum Herrn zu finden.

    1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren gehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft,

  10. 19 denn es steht geschrieben: «Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.» 20 Wo ist der Weise, wo der Schriftgelehrte, wo der Disputiergeist dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? 21 Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Predigt diejenigen zu retten, welche glauben. 22 Während nämlich die Juden Zeichen fordern und die Griechen Weisheit verlangen, 23 predigen wir Christus den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis, den Griechen eine Torheit; 24 jenen, den Berufenen aber, sowohl Juden als Griechen, predigen wir Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit. 25 Denn Gottes «Torheit» ist weiser als die Menschen sind, und Gottes «Schwachheit» ist stärker als die Menschen sind. 26 Sehet doch eure Berufung an, ihr Brüder! Da sind nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viel Adelige;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.