© dido-ob / PIXELIO

Völlig unerwartet eingetroffen: Der Jahreswechsel

2009 ist vorbei, wir haben es geschafft. Manch Befürchtetes erfüllte sich, vieles nicht – zum Glück. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Was wird uns das neue Jahr bringen? Die große Show beginnt auf alle Fälle erst noch, sei es Pandemie, Terror, „übernatürliche“ Erscheinungen und ein großer Krieg.

Kopf in den Sand oder Augen zu und durch?

Was haben Sie persönlich an Ereignissen erwartet, welche dann in 2009 doch nicht eingetroffen sind?

  • Den großen Finanzcrash? Mehrmals stand es sehr knapp vor dem großen Knall. Und nach wie vor läuft die Weltwirtschaftsmaschine nur noch auf „drei Töpfen“, ziemlich unrund und auch nur deswegen, weil dem Motor immer mehr Sprit zugeführt wird – also Gelddrucken bis zum Anschlag.
  • Den vollständigen wirtschaftlichen Zusammenbruch? Erstaunlich, wie lange sich allein durch den positiven Glauben an die Aufschwunglügen der Medien die Masse blenden lässt und fröhlich weiter konsumiert. Freilich, in Wirklichkeit haben wir Millionen heimlicher neuer Arbeitsloser bekommen, doch diese wissen noch nicht, dass ihre Kurzarbeit erst in 2010 ihre wahre Offenbarung erleben wird.
  • Die große Pandemie mit Millionen von Toten? Entweder die Schweinereigrippe war wirklich nur eine Pharma-Geschäftsmasche oder ein missglückter Plan oder schlicht die Generalprobe. Alle drei Fälle lassen sich plausibel darstellen. Daher ist der Fortgang für 2010 noch absolut offen. Gefahr gebannt? Definitiv nein.
  • Einen Erdrutsch bei der Bundestagswahl der BRD? Selbst die Weihnachtsmann-Gläubigen dürften inzwischen erkannt haben, dass die paar aufgeklärten Hanseln in einer konzerngesteuerten Medien-Diktatur niemals das politische Ruder herumreißen oder gar in ihre Hand bekommen können. Dieser Weg für Veränderung ist auf längere Sicht, wenn nicht gar für immer, gestorben.
  • Einen großen Terroranschlag als Fortsetzung von 9/11? Gerade noch vor wenigen Tagen gab es eine Neuauflage in Miniaturform eines missglückten Anschlags. Es hat sich damit gezeigt, dass 9/11 noch immer so gut zieht, dass „9/11 die Zweite“ weiterhin warten kann. Allerdings gab es auch lichte Momente, was die fortschreitende Aufklärung in den Mainstream-Medien betrifft.
  • Die Ratifikation des EU-Vertrags samt Wiedereinführung der Todesstrafe? Irland durfte tatsächlich so lange abstimmen, bis ein „Ja“ zustande kam. Was viele befürchteten und andere für völlig lächerlich hielten, haben unsere obersten EU-Verbrecher einfach getan. Manche würden das einen terroristischen Akt oder auch Hochverrat nennen.
  • Der Krieg gegen den Iran? Das ganze Jahr über wurde stetig am Atomwaffen-Image des Iran gefeilt à la „der Irak besitzt Massenvernichtungswaffen“. Auch wenn der Iran keine Atomwaffen besitzt, die Unterstellung genügt als Begründung eines Erstschlags. Wer allerdings damit beauftragt ist, den Zündfunken zu liefern, bleibt offen. Dass sich die Situation in 2010 zuspitzen, sogar drastisch zuspitzen oder gar eskalieren könnte, ist leider alles andere als ausgeschlossen, betrachtet man das derzeitige Getrommel in den Medien.
  • Der Beginn einer Klimadiktatur? Auch wenn in Carbonhagen nicht das „gewünschte“ Ergebnis erreicht wurde, so hält zumindest die überhitzte BRD-Kanzlerin klar an ihrem Kurs der CO2-Sekte fest und will uns mit vielfältigen Formen von Ablaßbriefen in Zukunft Entlastung für unser ach so geplagtes Umweltgewissen ermöglichen.
  • Ein Umdenken der Massenmedien hin zur Verkündung der Wahrheit? Diesen Traum hatten Sie vielleicht, allerdings ist die Erfüllung solcher Wünsche nicht einmal an Weihnachten garantiert. Dennoch, aus internen Kreisen wurde vernommen, dass zumindest der Springerverlag von ganz oben eine Umkehr verordnet bekam in Richtung „Ehrlichkeit“ in der Berichterstattung, was man an vielen Artikeln der Zeitung Welt tatsächlich erkennen kann. Allerdings nicht aus Freude an der Wahrheit, sondern schlicht, um das bröckelnde Geschäft zu retten.
  • Die Verschärfung der Gesetze hin zur totalen Überwachung? Dank Winnenden wurden hier in der Tat große Fortschritte erreicht. Eine sehr hohe Bereitschaft für Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit ist durch alle Bevölkerungsschichten hindurch zu erkennen. Man habe ja nichts zu verbergen. Außerdem sind Killerspiele sowieso der einzige Grund, warum viele unserer Kinder heute schon so hemmungslos, gewaltbereit und gestört sind. Das liegt selbstverständlich nicht an der mangelhaften Erziehung mit Werten durch die eigenen Eltern.
  • Das Ende des politisch korrekten Denkens? Thilo Sarrazin brachte einen Stein ins Rollen, den sich viele Menschen wie ein reinigendes Gewitter längst ersehnt hatten, wo es doch heute bereits verpöhnt ist, die eigene Kultur erhalten zu wollen. Unsere schweizer Nachbarn setzten diesem Wunsch eine Krone auf mit ihrer erfolgreichen Volksabstimmung gegen den Neubau von Minaretten.

Wenn sich diese Erwartungen im alten Jahr nicht erfüllten, erhöht sich automatisch die Wahrscheinlichkeit, dass sie im Jahr 2010 zur bitteren Realität werden können. Das gilt zumindest für die bedrohlichen Fragen, denn – sind wir ehrlich – viel Besserung ist nicht wirklich zu erwarten.

Wir müssen uns eines bewusst machen. Die vor uns liegenden Probleme sind so groß, dass sie mit normalen Mitteln nicht mehr beseitigt werden können. Allein die Finanzkrise hat im Vergleich zur großen Depression in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts einen so viel höheren Explosionsdruck aufgebaut, dass der darauf zwingend folgende Knall unsere Welt völlig zusammenbrechen lassen könnte. Ob es allerdings genau zu diesem Knall kommt, ist die Frage.

Es gibt zwar keine Möglichkeit mehr, diesen Knall zu verhindern – eine Illusion, wer dies glaubt – doch man könnte ihn zumindest unhörbar machen. Wie? Durch einen anderen, noch lauteren Knall. Würde ein großer oder gar weltweiter kriegerischer Konflikt angezettelt, würden sämtliche Folgen des Wirtschaftsknalls dem Krieg zugesprochen werden. Dies lehrt uns die Geschichte.

Der schlaue Spruch, wir Menschen würden nicht aus der eigenen Geschichte lernen, ist Unsinn. Sehr wohl lernen die Menschen daraus und wenden erfolgreiche Szenarien immer wieder aufs Neue an. Nicht der Lernunwille aus der Vergangenheit ist das Problem, sondern die menschliche Dummheit.

Hoffen wir auf ein erkenntnisreiches Jahr 2010 – nicht nur für uns, sondern vor allem für die Menschen, welche nach wie vor dem Stumpfsinn und ihrem Hamsterrad frönen. Es werden große Dinge geschehen, welche sich viele Menschen nicht erklären können, weil sie nicht im Ansatz damit rechnen.

Betrachten Sie es als Ihre Aufgabe für das neue Jahr, wenigstens einer Handvoll Mitmenschen zu helfen, die Augen zu öffnen. Und wenn es nur ein einziger Mensch ist, den Sie gewinnen können, dann hat sich die wissende Gemeinde immerhin schon verdoppelt. Wenn das keine gute Aussicht ist? Alles Gute für 2010.

11 Kommentare zu “Völlig unerwartet eingetroffen: Der Jahreswechsel

  1. Hallo liebe Wahrheitsfreunde,

    danke für diesen wie gewohnt wieder mal ins Schwarze treffenden Artikel zum Jahreswechsel. Leider kann man ihm nicht widersprechen, denn er beschreibt lediglich was ist und noch kommen wird.

    Da „Kopf in den Sand“ oder „Augen zu und durch“ für mich nicht in Frage kommt, schließe ich mich Euch einfach an und hoffe, dass es mir im kommenden Jahr das eine oder andere Mal mehr als in diesem gelingen wird, die wissende Gemeinde um ein aktives und engagiertes Mitglied zu vergrößern!

    Euch und Euren Lesern einen guten und komplikationsfreien Rutsch und uns allen ein unternehmungslustiges und unverdrossenes Wiedersehen in 2010.

    Beste Grüße,
    der „nur noch manchmal pöhse“ Hans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.