© Kladu / PIXELIO

Kleiner Pieks mit großer Wirkung – wie man Angst in Geld verwandelt

Es war absehbar und durchschaubar: Die fiktive Schweinegrippe soll mit Massenimpfungen „bekämpft“ werden, die nun wer bezahlen soll? Richtig, Sie!

Sie wollen nicht bezahlen für etwas, das es nicht gibt? Nun, die Impfung gibt es ja bald, da ist es völlig unrelevant, ob ein Schweinerei-Erreger wirklich existiert oder er nur inszeniert ist. Hauptsache der Rubel rollt und die Pharmabosse können richtig breit grinsen.

Richtig schön auch der Gedanke, dass dabei all jene mitbezahlen sollen, die sich freiwillig keine Nadel setzen lassen werden.

Zwar hat unsere liebe und um unser aller Gesundheit besorgte Regierung vorbeugend 50 Millionen Impfdosen bestellt – vermutlich per Nachnahme – aber offenbar im Vorfeld vergessen zu überlegen, wer denn diesen Unfug am Ende bezahlen soll.

So zumindest könnte man meinen, liest man den Spiegel vom 06.08.2009:

Die Bundesregierung will im Herbst 25 Millionen Menschen impfen lassen und hat die doppelte Menge Impfstoff geordert. Die Kosten dafür schätzt die GKV auf 700 Millionen bis eine Milliarde Euro, die nach Wunsch der Kassen der Staat tragen soll.

„Wir wären froh, wenn die Finanzierung über Steuermittel liefe“, sagte eine GKV-Sprecherin. In der Stellungnahme des Verbandes heißt es, die Bundesregierung plane, die Impfkosten von den Ländern auf die Kassen zu übertragen. Für die Versicherer entstehe dadurch jedoch ein „unvorhersehbarer Ausgabenanstieg“, den die Kassen nicht selbst verschuldet hätten – deshalb die Drohung mit steigenden Beiträgen.

Ob nun die Finanzierung über Steuermittel oder eine Beitragserhöhung der Krankenkassenbeiträge geschieht – am Ende müssen wir diesen Müll, unsere eigene Vergiftung, bezahlen. Ja habens denn noch alle Tassen beisammen die schlauen Damen und Herren in Berlin?

Diese Augenwischerei ist doch einfach nur noch lächerlich und zunehmend unerträglich. Ähnlich wie bei der angeblichen Klimaerwärmung durch CO2 geht es bei der Schweinereigrippe nicht mehr darum, ob sie wirklich existiert und ob sie wirklich gefährlich sein soll oder nicht, sondern nur noch darum, wie die Kohle verteilt wird und wer sie aufbringen muss. Im Vergleich zum Klima-Thema haben sie hier die Frage nach der Wahrheit in Rekordtempo hinter sich gelassen.

Dem blöden Volk ist es egal, ob die Schweinegrippe vom Schwein stammt, aus Mexiko oder aus den kranken Hirnen irgendwelcher Möchtegern-Weltbosse. Diese hirnlosse Masse möchte einzig und allein etwas gegen ihre Angst haben, die wirklich täglich mehr und mehr geschürt wird. Man lese in sämtlichen Medien:

Der Stern am 05.08.2009:

Es ist soweit: Wegen der Schweinegrippe ist erstmals ein Fußballspiel abgesagt worden. Der Deutsche Fußball-Bund reagierte am Mittwoch auf die Infektion zweier Spieler und sagte die Regionalliga-Partie zwischen den zweiten Mannschaften von Hannover 96 und des FC St. Pauli ab.

Bild am 06.08.2009:

Die Zahl der Schweinegrippen-Infizierten steigt täglich. Experten befürchten, dass sich das Virus nach den Schulferien verstärkt ausbreitet. Deshalb denken Bundesländer wie Nordrhein-Westfalen oder Thüringen jetzt über eine Verlängerung der Ferien nach. Aber ist diese Maßnahme wirklich sinnvoll?

Bild hat noch weitere Artikel dazu mit diesen Schlagzeilen:

Warum werden nicht alle gratis geimpft?

Wie schütze ich mich bei Groß-Ereignissen?

Darum ist Urlaub so gefährlich

Die Süddeutsche nimmt am 06.08.2009 die Illusion des Versicherungsschutzes:

Die Reiserücktrittsversicherung nützt Urlaubern im Zusammenhang mit Schweinegrippe so gut wie nichts. Für den Rücktritt von einem Reisevertrag aus Angst vor einer möglichen Erkrankung sei sie nicht gedacht.

Sehr lustig ist auch dieser Beitrag der Süddeutschen vom selben Tag:

Der Chef der AOK Schleswig-Holstein, Dieter Paffrath, hat die geplante Schweinegrippe-Impfung für Kanzlerin Angela Merkel und ihr Kabinett kritisiert. Da würden Begehrlichkeiten bei anderen gesellschaftlichen Gruppen geweckt, sagte Paffrath den «Lübecker Nachrichten». Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums verteidigte die Pläne. Das Kabinett gehöre zum Personenkreis, der für die Funktionsfähigkeit des Staates von Bedeutung sei.

Hier wurde wohl etwas verwechselt, denn unser Staat funktioniert nicht deswegen, weil das Kabinett die Funktionsfähigkeit unseres Staates garantiert, sondern erstaunlicherweise funktioniert der Staat immer noch und zwar trotz dem Kabinett.

Die Märkische Allgemeine zitiert den Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) am 06.08.2009:

Grundsätzlich lehnt der GKV-Spitzenverband ab, dass die Kassen das „Ausgabenrisiko, das mit der Pandemie verbunden ist“, tragen sollen. Die Abwehr einer Pandemiegefahr sei schließlich eine „gesamtgesellschaftliche Aufgabe“. Deshalb fordern sie eine Aufstockung des Gesundheitsfonds mit weiteren Steuerzuschüssen, um die Kosten zu decken. „Ohne eine solche Kompensation müssten die Krankenkassen die Zusatzbelastungen über Zusatzbeiträge finanzieren“, argumentiert der Verband weiter. Eine dritte Alternative wäre die Beitragserhöhung.

Dass die ganze Sache mit der angeblichen Schweinerei so unglaublich durchschaubar ist, erkennt man an genau solchen Äußerungen. Wäre die Bedrohung und das Virus real existent und wirklich eine große Gefahr für uns alle, dann würde doch kein Mensch wegen ein paar Millionen rummachen, sondern alle würden zusammenlegen und gemeinsam gegen den Feind vorgehen. Stattdessen winden sich alle beteiligten Parteien nur hin und her, um auf jeden Fall vor irgendwelchen Kosten verschont zu werden und anstatt dessen ihre ach so hohen Kosten erstattet zu bekommen.

Ja rafft denn der Pöbel immer noch nicht, was hinter diesem offensichtlichen Lügenschauspiel abläuft? Ist die Masse der Menschen wirklich so bescheuert und blind? Ich kann es einfach nicht glauben.

Zwar hört man auch kritische Stimmen zwischen den lauten Panikrufen, z.B. von ShortNews am 26.07.2009:

Bernard Debré, Medizinprofessor und französischer Politiker, ist der Ansicht, dass die Schweinegrippe völlig in ihrer Gefährlichkeit überschätzt wird.Er hält sie sogar für ungefährlicher als die normale Grippe und sie lasse sich mit herkömmlichen Schmerzmitteln ausreichend behandeln.

Natürlich dürfen solche Meldungen nicht stehenbleiben, sondern die „Forscher“ vom Robert-Koch-Institut wissen es viel besser, so die TAZ am 06.08.2009:

Nach Kritik an dem Impfplan der Regierung gegen Schweinegrippe stellen Institute klar: Das Virus ist gefährlich, besonders für chronisch kranke Menschen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben am Donnerstag die geplante Massenimpfung verteidigt. „Im Herbst muss man damit rechnen, dass es durch die Schweinegrippe zu Todesfällen kommt“, sagte PEI-Präsident Johannes Löwer am Donnerstag.

Aha, für den Herbst werden also die ersten toten Schweinereien angekündigt. Schon erstaunlich, wie diese fantastischen Forscher auch hier wieder Voraussagen treffen können, bei denen jeder andere Wissenschaftler vor Neid völlig erblasst – alle, außer den Klimaforschern, die uns das Klima heute schon für das Jahr 2099 vorhersagen können. Die haben es noch mehr drauf.

Wenn es mit unserer wirtschaftlichen Situation weiter abwärts gehen sollte, haben wir auf alle Fälle bereits die Ursache gefunden:

Die Schweinegrippe gefährdet den Aufschwung

Eine Katastrophe haben Ökonomen in ihren Konjunkturprognosen nicht vorgesehen. Trifft sie ein, sind all ihre Zahlentableaus schnell Makulatur. Die Schweinegrippe könnte sich zu einem solchen Schock entwickeln.

Die Wirtschaftswoche schrieb diese Schlagzeile am 06.08.2009 – wohl vorsorglich für das, was kommen wird. Hm, hatten viele Weitsichtige das Thema nicht schon vor Monaten exakt so vorausgesagt? Die pandemische Schweinegrippe als Erklärung für den plötzlichen totalen Wirtschaftszusammenbruch? Geniale Idee. Wer wird das später anzweifeln, wenn alle ängstlich zu Hause kauernd darauf warten, dass die Ausgangssperren wieder aufgehoben werden?

Was ein unerträglicher Blödsinn. Man kann gar nicht soviel essen, wie man ausspeien möchte vor Ekel und Abscheu. Diese Menschen, die uns diese Lügen aufbürden, werden eines Tages für alle ihre skrupellosen Geschäftspraktiken bezahlen müssen. Dieser Tag kommt, keine Bange.

Das einzig wirksame Mittel gegen die Schweinegrippe und andere ähnliche „Krankheiten“ ist, die Lügen nicht mehr hören zu müssen. Legen Sie sich lieber das Zeug zu anstatt Origamiflu oder Mundschutz.

53 Replies to “Kleiner Pieks mit großer Wirkung – wie man Angst in Geld verwandelt”

  1. Hallo Martin,
    Leider ist auch bei mir spät geworden mit der Antwort, weil ich nicht immer die Zeit finde und ich ehrlich eine Antwort früher erwartet habe.

    Was hälst Du davon, wenn Du mir eine Mail schreibst? Unter:

    r.w.s.naturgesund@arcor.de

    Nur soviel, ich mache gerade die Bewußtseinserfahrungen, das unser Bruder vor 2000 Jahren nicht unrecht hatte, mit der Aussage, Vater und Sohn sind Eins. Alles ist ein Prozess im Bewußtsein, wir sind nichts anderes, außer Energie oder Licht, welches denken kann und dabei hochintelligent sind, in unserem natürlichen Zustand.

    Ein Buchtipp hierzu: Alles eine Frage von Bewußtsein von Daniel Ackermann.

    Wenden wir uns an unseren Schöpfer, suchen die Menschen in der Regel außerhalb von sich.
    Das Spiegelgesetz von Christa Kössner ist der eine wahre Hilfe.
    Ich werde mal hier in einem anderen Beitrag einen Kommentar abgeben, aufgewacht und was dann heißt der, auch vom August 09

    Also bis dort.

    Tschau Ronsilence

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.