© gabisch / PIXELIO

Werden die Massenmedien die neuen Wendehälse?

Viele kennen sie noch: Die Wendehälse der DDR.

In fast allen Bereichen gabs diese Burschen. Die puren Opportunisten passten sich den neuen „West“-Gegebenheiten spontan an. Einige aus Angst vor Rache oder Verurteilung, andere einzig, um daraus Profit zu schlagen.

Es waren Menschen ohne Rückgrat, viele davon käuflich, die ohne Rücksicht auf Verluste eine 180 Grad Kehrtwende vollzogen.

Wieviele Verbrechen auf diese Weise unentdeckt oder ungesühnt blieben, kann man nur vermuten. Zum Glück ist inzwischen knapp 20 Jahre Gras über die Sache gewachsen. Dabei stehen wir kurz vor der nächsten „Wende“, bei der sich die alten Wendehälse vermutlich den Hals endgültig abdrehen.

Wie fällt ein Lebewesen am wenigsten in seiner Umgebung auf? Durch Tarnung oder Anpassung. Ein bunter Papagei wird seine Jäger im Frühjahr leicht anlocken, wenn er zwischen den grünen Blättern im Baum hervorsticht. Im vom Herbst bunt gefärbten Blätterwald dagegen kann er sich gut verstecken.

Dumm für das Vieh, es ist nur im Herbst sicher. Ein Wendehals-Papagei jedoch würde sich im Frühling einfach grün anstreichen und sich damit genauso gut verstecken können. In der Natur mag so eine Anpassung irgendwie sinnvoll erscheinen, geht es doch direkt um das Überleben einer Art.

In unserer menschlichen Welt, insbesondere der Politik, geht es auch ums Überleben. Hier wird die Tarnung oft genug benötigt, um Fehler oder gar Verbrechen zu vertuschen, denn mit einem roten Schild um den Hals wäre unsere Kanzlerin schon längst Opfer von „Jägern“ geworden, ebenso viele ihrer Kollegen.

In einem weiteren Bereich geht es ebenfalls um den Erhalt der Art(ikel). Die Medienbranche kämpft mit am stärksten um die Gunst ihrer Zuschauer und Leser, ihrer Ernährer. Es gibt nur wenige, einzelne Medien-Exemplare, die sich aus der Tarnung hervorwagen und sich als knallroter Papagei in einen weiß blühenden Kirschbaum setzen.

Unsere lieben Medien haben Kugellager um die Hälse, damit sie diese schnell und jederzeit in die gewünschte Richtung drehen können. Wir Leser und Zuschauer bemerken das so gut wie gar nicht. Dabei müssten wir uns einfach nur alte Zeitungen aufbewahren und stichprobenartig alle paar Monate die „wichtigsten“ Themenkomplexe miteinander vergleichen. Erstaunliches käme zu Tage.

Nur – wer macht das schon? Niemand. Einen alten Film von Heinz Rühmann mag man sich gerne anschauen, aber die Tagesschau von 1990 schaut sich garantiert kein Mensch an. Eine Tageszeitung von 2002? Kann man nur noch zum Verpacken oder Feuermachen verwenden.

Genauso wie Eltern kaum bemerken, wie ihre eigenen Kinder immer größer werden, bemerkt die Masse nicht, wie sich die Medien schön geschmeidig immer der aktuellen Situation anpassen. Harte Schnitte erleben wir hier nicht, ganz bewusst natürlich. Man könnte ja Leser oder Zuschauer verlieren.

Allein seit Anfang 2008 bis heute kann man in den Medien im Bereich Finanzen eine erstaunliche Entwicklung feststellen. War die BRD Anfang 2008 noch vollkommen immun und außer Reichweite jeglicher Krise aus den USA, sprechen dieselben Medien nun von Rezession mit nie dagewesenem Ausmaß.

Ist Ihnen das aufgefallen? Wenn Sie genau darauf achten bestimmt, aber wer tut das? Würden Sie z.B. die heutige Tagesschau direkt nach einer Wiederholung der Sendung vom 11. Januar 2008 ansehen, würde Ihnen das garantiert spanisch vorkommen.

Was würde nun passieren, wenn der große Knall käme? Stellen wir uns einmal vor, die BRD samt Merkel, alle Abgeordneten, alle Richter und Staatsanwälte sowie sämtliche Funktionäre in Politik, Partei und Wirtschaft wären durch einen Umsturz über Nacht abgelöst. Was würden uns die Medien wohl erzählen?

Richtig, die Kugellager gut geschmiert und schnell die Neuausrichtung eingestellt. Wird schon keiner merken.

Wenn das mal gut geht. Ich könnte mir vorstellen, dass der ein oder andere Bürger sich ziemlich auf den Arm genommen fühlt, wenn ihm urplötzlich eine völlig andere Propaganda präsentiert wird. Zwar richtet sich der große Zorn gegen die eigentlichen Lügner, aber wer die Lügen ständig ungeprüft nachgeplappert und verbreitet hat, sie 24h am Tag in jedes Wohnzimmer gefunkt hat, der wird sich seinen Opportunimus um die Ohren hauen lassen müssen.

Abgesehen davon sind unsere Medien ja sowie quasi in einer Hand – das könnte nun spannend werden. Durch einen Umsturz hätten wahrscheinlich auch diese Machthaber der Medien nicht mehr den Einfluss von vorher. Würde das womöglich zu einem Medienchaos, also Vielfalt der Meinungen und Berichte führen? Das wäre ja höchst positiv.

Genauso wie das Vertrauen ins Geld verloren gehen wird, wenn erst der Zusammenbruch des Dollar da ist, genauso werden die Menschen den Medien nicht mehr trauen.

Wir können nur hoffen, dass diese Dinge alle zum Selbstläufer werden und die Wendehälse diesmal keine Chance bekommen. Ich stelle mir wutentbrannte, nach Luft schnappende Menschen vor, die plötzlich beginnen zu erahnen, was ihnen über Jahre vorgespielt wurde und wie sie konstant betäubt wurden.

Vielleicht begehren die Medienfuzzies aber auch selbst auf gegen ihre Bosse, wenn ihnen das Wasser bis zum Hals steht und sie es nicht mehr ertragen können, weiterhin wissentlich ihre Mitbürger belügen zu müssen. Denkbar ist alles, wenn erst einmal die Mächtigen an Macht und Einfluss verlieren.

Eine große Gefahr bleibt meiner Ansicht nach aber bestehen: Das Fernsehen hat durch seine Bildermacht eine so starke Dominanz, dass sehr viele Menschen erst einmal aus dieser Lethargie erwachen müssten, um zu begreifen. Da das Fernsehen aber nicht aufhören wird zu senden, wird es keinen richtigen Bruch im Konsumieren dieses Propagandamülls geben. Viele werden also weiterhin im Koma verharren und die Krise verschlafen – das kann auch von Vorteil sein.

Wenn Ihnen in Zukunft ein Wendehals begegnet, dann enttarnen Sie ihn öffentlich. Diese „flexiblen“ Typen können wir bei einem Neuanfang diesmal wirklich nicht gebrauchen – außer zum Dreck schaufeln, und es gibt wirklich viel Dreck.

5 Kommentare zu “Werden die Massenmedien die neuen Wendehälse?

  1. Den dann ehemals Verantwortlichen sollte schon aus Taktgefühl keine neue Orientierung mehr zugemutet werden! Man stelle sich nur einmal vor, daß im Hause Springer Israel und die atlantische Bindung plötzlich nicht mehr die Nummer eins ist… und diesen Mist haben die alle unterschrieben. Kaum auszudenken.
    In allen anderen Medien sieht es doch ähnlich aus. In der Politik sowieso. Ach ja, die Politik. Denen, die diesen ganzen Mist zu verantworten haben muß der Prozeß gemacht werden und nach (!) der „Frontbewährung“ kann man über eine weitere Verwendung nachdenken.
    Alles in allem gibt es genug unbelastete Leute, die dann natürlich bereit stehen um ihre Pflicht zu erfüllen.

  2. Die wirklichen Lenker des Geschehens, werden sehr schwer zu kriegen sein. Banker – Grossindustrielle heißen sie und Politiker sind nur Handlanger, die sich ständig wechseln um den Leuten Demokratie vorzugaukeln. Aber nur wenn wir nicht mehr mitmachen, dann wird es eine wirkliche Veränderung geben. Eigene Akzente setzen und bewusst menschlich Handeln und das von Millionen das wäre doch was.

  3. @Die wirklichen Lenker des Geschehens, werden sehr schwer zu kriegen sein.
    Ja – beispielsweise der Ackermann-Prozess oder der Zumwinkel-Prozess – da kann man durchaus sehen, wie viele bezahlte Helfer im System stecken.
    Und die müssen alle aussortiert werden, sonst wird sich nichts ändern!
    mfg zdago

  4. Danke für den Artikel und Frohes neues Jahr.

    Die schlimmsten Wändehälse werden z.B. die TAZ sein.
    Bei dem „Linken“ Pseudoblatt gibt es auf der Titelseite von heute gar keinen Krieg in Palästina.
    Ich kann nicht so viel Essen wie ich in dieses Käseblatt …..

    Vielleicht sollten sich die Macher von den offiziellen Medien mal diesen Bericht anschauen:
    http://www.kanzlerdaemmerung.de/67-0-Google-Ein-Lebewesen-aus-Silizium.html

    Alle IP-Nummer werden für immer gespeichert und niemand kann sich herausreden. Alles ist schon gespeichert.

    Wenn alles Wissen für alle zugänglich ist, kann niemand mehr lügen.

    Mir gefällt der Gedankengang, das alle Daten von mir für immer gespeichert sind. Auch wenn ich noch Anonym durchs Web surfe sind meine Gedanken und meine momentanen Gefühle gespeichert, auch meine Kommentare.

    „Was werden eure Enkel dazu sagen“, kann man dann den öffentlichen Artikelschreiber fragen. Das sollte doch den Dummschreiberling (ARD, ZDF, TAZ, Focus, usw..) erschrecken, wie er in der Nachwelt dasteht. Diese Enkel werden sich schämen, denn die Schreiberlinge von heute wissen bescheid und lügen uns mit Desinformation an.

    Speigelfechter: Deine Enkel brauchen sich nicht zu schämen, deine I-Nummer ist bekannt :)

  5. @Wahrheiten.org
    Sorry, ich bin beim täglichen Blogroll durcheinandergekommen. Beim Spiegelfechter war ich vorher auf der Seite :)
    Doch der Kommentar galt schon diesem Artikel.
    Alles Gute dem Wahrheiten.org für 2009 und auch eure IP-Nummer ist eine IP-Nummer der Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.