© Viktor Mildenberger / pixelio.de

Eurokraten am Ende: Nein, meine Suppe ess ich nicht

Wir haben zur Zeit gefährliches Hochwasser. Doch nicht etwa wegen der Klimaerwärmung, sondern wegen der hohen Schulden in ganz Euroland.

Den Brüsseler Bürokraten steht das Wasser nämlich bis zum Hals und sie haben ganz offensichtlich große Angst davor, dass die Flut noch weiter steigen könnte. Warum? Sie können nicht schwimmen, dafür gibt es leider bisher keine passende EU-Richtlinie. Wer darf nun diese Euro-Suppe auslöffeln?

Auf dem G8-Gipfel der vergangenen Woche standen die obersten EU-Nichtschwimmer in ihren vollgepinkelten Hosen vor der Presse und brabbelten etwas davon, die Pleite vom hoch verschuldeten Griechenland noch abwenden zu wollen. In ihrem Artikel vom 26.05.2011 berichtete die Welt von diesem verzweifelten Versuch:

Angesichts der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy die Solidarität der EU zugesichert. „Wir werden alles tun, um eine Pleite Athens abzuwenden, wir lassen den Euro nicht fallen“, sagte er am Rande des G-8-Gipfels im nordfranzösischen Deauville.

Wen meinte denn eigentlich der blasse Van Rompuy mit „wir“? Fühlen Sie sich dabei angesprochen? Oder sprach er hier etwa als „Arzt“ der EU und meinte mit „wir“ lediglich die hilflosen Bürokraten mit der blauen Sternenflagge?

Diesen Herrschaften ist längst klar, was die meisten Sklaven ihrer EU-Diktatur noch nicht einmal ahnen: Das Ende des Euro und auch der EU steht vor der Tür und das einzige, was die selbsternannten Diktatoren dagegen tun können ist, ein Schild an die Tür zu hängen mit der Aufschrift:

Bitte, liebes Ende, verschone uns, lass uns an der Macht, es ist gerade so schön. Wir werden auch alles tun, damit die dummen Deutschen weiterhin brav ihr letztes Hemd opfern, um den Euro zu retten. Aber bitte, tu uns nichts!

Auch wenn sich diese Möchtegerns von Europanien so ungeheuer wichtig vorkommen und mehrere hundert Millionen von Bürgern mit ihrer Willkürherrschaft seit Jahren unterdrücken, im Grunde genommen sind diese Figuren nicht mehr wert als der reichste und ärmste Europäer. Einzig ihre undemokratisch erschlichenen Posten machen sie scheinbar zu etwas Besserem.

Das Dumme an der Sache ist nur, ohne ihre Posten sind sie nichts. Also bleibt ihnen nur eine Wahl: Die Grundlage ihrer Macht muss unbedingt erhalten bleiben, koste es was es wolle – zumal der Preis dafür gar nicht von ihnen selbst bezahlt werden muss. Mit fremdem Geld werfen sie nur so um sich, in der Hoffnung, ihre komfortable Position erhalten zu können.

Vor lauter Existenzangst kann es da schon mal vorkommen, dass sie wie in wilder Panik nur noch völlig sinnlos und aktionistisch herumrennen, ohne die Lächerlichkeit in ihrem durchschaubaren Verhalten zu erkennen. Irrationalste Forderungen zeigen dann, wie abgehoben von der Realität diese Hampelmänner längst sind. Das Handelsblatt demonstrierte dies am 26.05.2011 anhand eines wirklich hilflosen Eurogruppen-Chefs:

Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert Juncker weiter mit den Worten: „Es gibt bestimmte IWF-Regeln. Und eine dieser Regeln besagt, dass der IWF nur aktiv werden kann, wenn für die nächsten zwölf Monate eine Refinanzierungsgarantie gegeben ist. Ich glaube nicht, dass die Troika zu dem Schluss kommen wird, dass diese gegeben ist.“

Junckers angsterfüllte Schlussfolgerung dazu war dann – Sie ahnen es bereits – dass die EU für die wegfallenden IWF-Kredite einspringen müsse. Logisch, nicht wahr? Weil der IWF zu dem Schluss kam, kein weiteres Geld mehr in Griechenland zu versenken, muss selbstverständlich die EU, Pardon, der deutsche Steuerzahler in die Bresche springen.

Vollkommen nachvollziehbar, denn der arme Herr Juncker sieht ansonsten seine gut dotierte Machtposition dahinschwinden. Daher müssen wir jetzt alle zusammenhalten, denn es gilt, den Arbeitsplatzverlust in Brüssel zu verhindern – wobei unklar ist, ob der Begriff „Arbeit“ in Verbindung mit den Eurokraten überhaupt verwendet werden darf oder ob dies nicht eine Beleidigung für jeden ehrlichen Bürger bedeutet.

Aber die Lage ist noch etwas verzwickter, denn es treffen hier unterschiedliche Interessen aufeinander. Zwar möchten sowohl die EU-Bosse ihre breiten Hintern weiterhin bequem gebettet wissen, jedoch beabsichtigen das die Regierenden in Griechenland ebenfalls. Letzteren wird aber nur dann weiterhin Geld geschenkt, wenn sie versprechen, so richtig zu sparen. Doch sparen bringt Ärger bei den eigenen Wählern, insofern besteht hier wenig Einigkeit.

Da auch in Griechenland den Obersten das Wasser bis zum Halse steht, suchen sie verzweifelt nach Auswegen. Eine Andeutung, in welche Richtung hier gedacht wird, machte die griechische EU-Fischereikommissarin am 25.05.2011 im Spiegel:

Die griechische EU-Kommissarin Maria Damanaki fürchtet demnach einen Ausstieg ihres Landes aus dem gemeinsamen Währungsraum.

„Das Szenario einer Distanzierung Griechenlands vom Euro liegt auf dem Tisch“ […].

Damanaki fürchtet den Euro-Ausstieg Griechenlands? Kein Wunder, befindet sie sich doch gerade in einer echt blöden Zwickmühle. Geht die EU unter, muss sie wohl von der Fischereikommissarin zur griechischen Fischerin umschulen. Steigt jedoch Griechenland aus dem Euro und damit wahrscheinlich auch aus der EU aus, dann kann sie immerhin in Brüssel bleiben und auch weiterhin die Büros betreten – als Reinigungskraft.

Doch nicht nur Maria Damanaki weiß, was die Stunde geschlagen hat, sondern auch ihre Landsleute in Griechenland erahnen das Kommende. Daher versuchen sie zu retten, was zu retten ist. Nein, nicht die EU, sondern den Euro. Aber nicht den ganzen Euro, sondern lediglich ihre eigenen Scheinchen. So geschieht es derzeit laut Bild-Zeitung vom 26.05.2011:

Griechen stürmen Banken!

[…]

Viele Griechen befürchten, ihr Land werde über Nacht aus dem Euro austreten und zur alten Weichwährung Drachme zurückkehren. Dann würden alle Euro-Spareinlagen in Griechenland in Drachmen umgerechnet – wahrscheinlich zu erheblich schlechteren Kursen.

Im sonnigen Süden sind die Menschen offensichtlich schon etwas weiter und haben zumindest teilweise wieder begonnen, selbst zu denken. Die große Masse dürfte allerdings nur von der allgemeinen Panik angesteckt worden sein, aber immerhin. Wenn das vollständig die Runde macht, dann geht es ganz schnell mit dem Euro.

Schade nur, dass es recht wenig bringen wird, die Euros aus Griechenland zu schaffen, denn auch anderswo sind die bunten Zettel bald kaum mehr etwas wert und zwar genau deswegen, weil die Griechen ihr Geld jetzt in Sicherheit bringen wollen. Im Grunde ist es zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Weil die gemeinen Schädlinge an der Spitze keine Lust haben, zu feige und zu unfähig sind, die uns allen von ihnen eingebrockte Suppe selbst wieder auszulöffeln, werden wir am Ende alle das widerliche, angebrannte EU-Gebräu serviert bekommen und beim Auslöffeln zwangsweise mithelfen müssen. Das dürfte ziemlich bitter werden für die meisten Menschen.

Warten wir aber erst noch ab, bis das Endspiel begonnen hat, denn bis dahin können wir lediglich über die Mannschaftsaufstellung und die Spielstrategie spekulieren. Erst nach dem Schlusspfiff wissen wir, wie es ausging. Das Spiel wird jedoch fast nur Verlierer haben. Die meisten davon durften überhaupt nicht aktiv mitspielen, sondern mussten zwangsweise immer nur die überteuerten Fanartikel kaufen.

Ende gut, alles gut? Die Antwort lautet in diesem Fall grundsätzlich nein, aber zunächst wäre das Ende der EU tatsächlich eine Art Lichtblick. Was danach kommt? Wir werden sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Verzweifelte Medienpropaganda gegen eskalierende Islamisierung Die neuesten Beiträge von crash-news.com:CO2-Sekte kämpft gegen Untergang: Genozid-Club macht PanikVerzweifelte Medienpropaganda gegen esk...
Hilfe, die Krise kommt zurück! Merkel fordert noch mehr Reformen Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Kreuzfeuer im EU-Parlament: Korruptem Kommissar-Nachwuchs auf den Zahn gefühltHilfe, die Krise ko...
Offene EU-Perversion: Zieht den Leuten das Geld aus der Tasche Autobahnmaut und Spitzensteuersätze auf Energie sind laut neuen Aussagen von Seiten der EU das Allheilmittel für das "Gemeinwohl". Doch höchstwahrsche...
Der Arbeitsmarkt 2009: Wird es 50% Arbeitslosigkeit geben? Die Prognosen für 2009 sehen kritisch aus. Wir müssen uns auf eine massive Steigerung der Arbeitslosigkeit einstellen.Selbst die Schönrechnereien ...
Kling Glöckchen Klingelingeling – Die Klingelbeutel der CO2-Sekte klingeln während wir frieren... Natürlich ist es vollkommen normal, dass mitten im Juli das Wetter verrückt spielt, es kalt und nass ist und es im Gebirge sogar mal schneit.Doch ...

15 Kommentare zu “Eurokraten am Ende: Nein, meine Suppe ess ich nicht

  1. >Was ich aber nicht verstehe; warum haben WIR, hier in der BRD, die EU-Beführworter gewählt???

    Weil WIR keine Wahl haben?

    Schönen Tag noch;D

  2. @ rolo69

    Weil die Fäden ein anderer zieht.
    Den kann man in der Bibel kennenlernen und es ist hohe Zeit, dass Menschen dem Ruf Christi nachkommen, umkehren von ihren Wegen und Gott die Ehre geben.

    Es kommt genauso, wie Er es vorgesehen hat für uns. Sehr vieles ist bereits eingetroffen von den über 300 Prophetien des Alten Testamentes mit dem Kommen Jesu.
    Auch der Rest der noch ausstehenden Voraussagen wird geschehen.
    Die Weltregierung ist ein noch ausstehende Weissagung und hat ihren Grund in der uferlosen Sünde des gesamten Volkes.
    Gott wird die Zügellosigkeit mit den beschriebenen Gerichten bestrafen.
    Der suchende Mensch sollte beginnen, in der Bibel zu lesen, Gottes Angesicht zu suchen und sich bei Ihm bergen.

  3. @ Alles ist Anders

    Oh doch! Wir hatten, und haben, sehr wohl die Wahl!
    Ich möchte keine Parteienpropaganda machen, aber
    es gibt sehr wohl eine Anti-Europa-Partei, welche obendrein
    auch wählbar ist! Offensichtlich informieren sich die wenigsten
    Deutschen über die Parteienlandschaft, deswegen die Wahlausgänge.

    @ ub

    Wenn der „andere Fädenzieher“ wirklich sooooooo gut und allwissend
    ist, dann lehnen wir uns zurück und lassen „ihn“ mal machen, nicht!?!

  4. Langsam, langsam, aber sicher beginnen es die leute in den Nachbarländern zu verstehen und es bei denen zu Hause zu ändern – die Österreicher, die Holländer, die Franzosen, die Finnen, die Schweden, die Dänen, die Belgier….
    Und hier? Hier werden fröhlich immer mehr ausgerechnet die Parteien gewählt, die noch mehr Totaltiät , Klimadiktatur und die antidemokratische EU durchsetzen wollen.
    Also: noch Fragen, warum haben WIR dies gewählt?
    WIR wählen es doch immer wieder!
    Uns ist ein Bahnhof in Stuttgart wichtiger als unsere Freiheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.