© jules jordison / PIXELIO

Stress macht doch nicht krank? Nieder mit den Medizin-Lügen

Jeder spürt es, fast jeder hat es schon am eigenen Leib erfahren: Ein Zusammenhang zwischen unserer Psyche und den sogenannten „Krankheiten“ muss in irgendeiner Art existieren.

Die Mediziner streiten dies vehement ab, trotz offensichtlicher Gegenbeweise. Stattdessen betreiben sie lieber Pseudowissenschaft.

Eigentlich ist die übliche Strategie, die Wahrheit nur totzuschweigen, aber irgendwann ist der Punkt erreicht, ab dem dies nicht mehr funktioniert. Sind wir schon bald soweit?

„Krebspersönlichkeiten gibt es nicht“ titelte ein Artikel auf LexisNexis, einem Recht-Portal am 08.07.2010. Warum gerade auf dieser Plattform ein solcher Anti-Wahrheitsbericht zur Stützung der höchstens noch als mittelalterlich zu bezeichnenden Krebsforschungsindustrie veröffentlicht wurde, erscheint sehr seltsam.

Wieder einmal trifft Mahatma Gandhis Zitat voll ins Schwarze – oder darf man „schwarz“ gar nicht mehr sagen, sondern besser politisch korrekt „trifft voll ins Weiße mit starker Pigmentierung“?

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Warum ist das Zitat so treffend für den obigen Artikel? Weil das Ignorieren längst vorüber ist. Nur blinde Idioten beharren noch auf der Behauptung, dass die Psyche überhaupt keinen Einfluss auf die Gesundheit hat. Idioten und natürlich die meisten Mediziner. Bisher konnte diese Klientel noch jeden auslachen, der sich Gedanken über derartige Zusammenhänge machte. Anscheinend geht diese „lustige“ Zeit jedoch ihrem Ende zu.

Die nächste Stufe ist die Bekämpfung und diese ist kaum mehr zu übersehen. Von der Mediziner-Gegenseite wird versucht, die psychischen Zusammenhänge zu relativieren und über Studien zu widerlegen. Wer noch an medizinische Studien glaubt, für den passt es. Aber wieviele Menschen glauben das denn heute noch alles? Unsere Welt ist Dank Internet endlich keine Scheibe mehr.

Eine andere Strategie nennt sich „Psychosomatik„. Auf diese Weise sollen wahrscheinlich die Schulmedizin-Kritiker eingefangen und deren „verrückte Spinnereien“ kanalisiert werden. Die Pyschosomatik ist bemüht, jegliche Systematik und Andeutungen von exakten Zusammenhängen zu zerstreuen und zu widerlegen. Einzig rudimentäre Wechselbeziehungen gibt die Forschung zu, wie in Lügipedia zu lesen ist:

Ein Beispiel für einen psychophysiologischen Zusammenhang: Angst führt dazu, dass im Körper Adrenalin ausgestoßen wird, was u. a. die Magen-Darm-Peristaltik hemmt und bei längerem Bestehen zu Verdauungsstörungen führen kann. In vielen Redewendungen des Alltags ist dieser Zusammenhang impliziert: Etwas liegt einem „schwer im Magen“, eine Sache geht einem „an die Nieren“, der Schreck „fährt einem in die Glieder“, jemandem ist eine „Laus über die Leber gelaufen“.

Wie nah diese Erkenntnisse bereits an der Wahrheit sind, erkennt jeder, der die Germanische Heilkunde – bisher Germanische Neue Medizin genannt – verinnerlicht und verstanden hat. Doch der Trick ist, die Menschen nur oberflächlich mit einem Thema in Berührung kommen zu lassen, sodass für sie der Eindruck hoher Komplexität entsteht, welche nur Experten wie Mediziner und Wissenschaftler noch genauer ergründen können.

Würden die Menschen auch nur einige kleine Schritte weitergehen, könnten sie in vielen Bereichen des Lebens sehr schnell auf die Wahrheit stoßen. Allerdings ist das nicht gewollt. Auch bei der Psychosomatik ist klar zu erkennen, welche Absicht dahintersteckt.

Sind Sie jetzt erstaunt, wenn uns in diesem Zusammenhang wieder einmal die üblichen Verdächtigen begegnen? Bereits 1942 wurde die „American Psychosomatic Society“ gegründet. Einer der Gründer war Dr. Stanley Cobb, sogenannter „Rockefeller Fellow“. Er ist ebenfalls im Bereich Psychiatrie-Forschung ein bekannter Name.

Wer sich mit dem Thema Psychiatrie einmal befasst hat, dem wird vielleicht schon der Film „Ein Milliarden-Geschäft – Gefährliche Psychopharmaka“ bekannt sein. Hier ein Ausschnitt:

Der Name Rockefeller taucht nochmals auf und zwar bei der Gründung der ersten „Abteilung für psychosomatische Medizin“ in Heidelberg im Jahre 1950. Die finanzielle Unterstützung dafür leistete die Rockefeller Foundation. Diese widerlichen Dreckspatzen haben wirklich überall da ihre schmutzigen Finger mit drin, wo es um finanzielle Ausbeutung, Unterdrückung der Menschen und Pharma- sowie Öl-Geschäft geht.

Daher wundert es auch nicht, dass Dr. Hamers Erkenntnisse heute so massiv bekämpft werden, nachdem er diese Entdeckung vor nun rund 29 Jahren machte. Mit welch verzweifelter Macht inzwischen versucht wird, diese durch jeden Menschen einfach zu überprüfenden biologischen Naturgesetze zu verstecken und zu zerstören, können wir anhand des oben genannten Artikels in LexisNexis studieren:

Für psychische Auslöser von Krebs gibt es hingegen keine überzeugenden Belege. In umfangreichen Metaanalysen ließ sich bisher kein kausaler Zusammenhang zwischen Psyche und Krebs nachweisen, so der Berufsverband der Frauenärzte.

[…]

So kann beispielsweise bei einer depressiv veranlagten Frau mit Brustkrebs die Bereitschaft verringert sein, die Belastungen einer Chemotherapie durchzustehen. Diese verminderte Mitarbeit könnte dann möglicherweise die Überlebenschancen reduzieren.

[…]

Die Persönlichkeit des Menschen hat also keinen direkten, sondern höchstens einen indirekten Einfluss auf das Krebsrisiko.

[…]

Aufgabe der Psychotherapeuten bei der Behandlung von Krebspatienten sei es daher nicht, deren Überlebenswahrscheinlichkeit durch Psychotherapie oder psychotherapeutische Unterstützungsangebote zu steigern. Sie müssten vielmehr das subjektive Krankheitsverständnis verstehen und ernst nehmen und die Wirkkraft der Psyche realistisch einschätzen.

Niemanden in der Medizin, scheinen die Ursachen von Erkrankungen zu interessieren. Dies ist dagegen genau der Inhalt der Germanischen Heilkunde. Es geht in der Schulmedizin ganz offensichtlich immer nur allein darum, wie man die Patienten zur teuren und tödlichen Chemotherapie überreden kann.

Für Nicht-Eingeweihte ist das blanke „Verschwörungstheorie“, dagegen für jeden mit etwas verbliebener Hirnaktivität eine offensichtliche Lüge. Seit 70 Jahren „forschen“ diese „Wissenschaftler“ nun schon unter der Bezeichnung Psychosomatik im Nebel herum und haben angeblich nichts herausgefunden, außer dass Stress Magenprobleme hervorrufen kann und ähnlichen Schwachsinn? Sollen wir das wirklich glauben?

Seien wir doch mal realistisch. Sollte es tatsächlich möglich sein, dass ein engagierter Arzt wie Dr. Hamer in fast 30 Jahren mühevoller Kleinarbeit ganz alleine eine zwei Quadratmeter große, in kleiner Schrift bedruckte Organtabelle mit exakten Beschreibungen der Zusammenhänge nahezu aller heute bekannten Krankheiten entwickelt hat, während hunderte von Forschern in mehr als der doppelten Zeit rein gar nichts Definitives zu Stande gebracht haben? Sollte dabei vielleicht gar nichts Konkretes herauskommen oder werden die Ergebnisse einfach verschwiegen?

Dr. Hamer standen lediglich minimalste finanzielle Mittel zur Verfügung, weil er nur durch den Verkauf seiner Bücher Einnahmen erzielte – für seine stundenlangen Patientengespräche nimmt er nämlich kein Geld – während die psychosomatischen Institutionen mit Unsummen von Fördergeldern unterhalten wurden und werden.

Nach ungefähren Schätzungen hat Dr. Hamer allein etwa 50.000 Patientenfälle näher untersucht, analysiert und daraus dann – neben der Entdeckung der fünf biologischen Naturgesetze – auch noch eine umfassende und detaillierte Beschreibung aller Organe und der zugehörigen „Sonderprogramme“ formuliert. Wieviel mal mehr an Wissen hätte wohl bei den Psychosomaten aus ihrer jahrzehntelangen Arbeit resultieren müssen? Wird hier evtl. irgendetwas verheimlicht? Möglich ist alles.

Wenn Gandhi Recht hat mit seinem Zitat, dann steht die Schulmedizin vor ihrem finalen Ende. Sie kann daher nur noch doch wildes um-sich-Schlagen und politische Machtausübung gegen die schwächeren Angreifer ihre Position verteidigen. Aber Lügen haben den „Nachteil“, dass sie irgendwann immer ans Tageslicht kommen – immer.

Helfen Sie doch mit, dass wir dieses Ende schneller erleben können, indem Sie die Germanische Heilkunde selbst verstehen lernen. Machen Sie sich dadurch gleichzeitig völlig frei von den Ängsten, mit denen die Weißkittel uns seit Jahrhunderten unter Kontrolle halten. Jetzt ist Schluss mit der Lügerei.

44 Kommentare zu “Stress macht doch nicht krank? Nieder mit den Medizin-Lügen

  1. Der Körper prodiziert also das Cholesterin, das er benötigt um die Risse in den Adern zu kitten. Um aber nun Risse in den Adern zu verhindern und somit der erhöhten Cholesterinproduktin vorzubeugen, braucht der Körper einfach immer nur genügend Vitamin C. Also gesund Ernährung, mit frischem Obst und Gemüse.

    So einfach kann es sein Gesund zu bleiben. Und trotzdem darf man ohne an Cholesterin zu denken, ab und an Eier essen, denn auch diese enthalten wichtige Nährstoffe, die der Körper braucht.

    Ich hoffe es werden sich noch viel mehr Leute informieren und erkennen, das die Medizin und Pharmabranche nicht unsere Gesundheit im Auge hat. Nein je kränker, desto mehr Kohle fliesst.

    Traurig, dass man das so schreiben muss.
    lg angi

  2. Ihr ahnt ja noch nichtmal ansatzweise, wie uns (Teile der) Pharmaindustrie, einschließlich der Ärzteschaft, für brunzbislblöd verkauft. Der eigentliche Skandal aber ist die medial evozierte Massenverblödung, die dafür sorgt, daß das nur wenigen auffällt. Der „point of no return“ ist längst schon überschritten. Die einschlägigen Teile der PI sind bereits viel zu mächtig geworden… Ein (mittlerweile verstorbener) Pharmareferent sagte mal, „Ärzte, die uns gefährlich werden (man ahnt schon, was damit gemeint sein könnte…), sollten gut auf sich aufpassen…“

  3. Wie schnell in unserem Lande mittlerweile vor sich hingetönt wird, ohme zuvor ein Minimum an Recherche, zeigt die momentan hitzig geführte Diskussion selbst prominenter Meinungsbildner aus Politik und Medien zum Thema: „Homöopathie als Kassenleistung abschaffen…“ Man glaubt es kaum: Homöopathie ist gar keine Kassenleistung!!! (mit einigen Ausnahmen bei Kindern). Und die Honorare von homöopathisch tätigen Ärzten werden aus den gedeckelten Honorartöpfen entnommen, d.h. es entstehen gar keine zusätzlichen Kosten durch Homöopathie, und es könnten ggf. somit auch keine (die wenigen Ausnahmen ausgenommen!) Kosten eingespart werden. Aber das fällt in dieser verblendeten Diskussion schon gar niemandem mehr auf. Also, etwas mehr Sachlichkeit und weniger Emotionejn, auch wenns schwer fällt (dazu siehe auch ZDF-Reporter von heute, 22.7.10)! Unser „Vollkasko“-GKV-System (Rundum sorglos, all inclusive“) wird von fast allen Beteiligten mißbraucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.