© tommyS / PIXELIO

Schwere Zeiten für den „Qualitäts“-Journalismus – Gute Zeiten für die Wahrheit

Der Focus in München führt unter Leitung von Chefredakteur Helmut Markwort einen Stellen-Kahlschlag durch. Auch in vielen anderen Redaktionen sieht es nicht gut aus. Neben immer mehr Lesern verlieren die Massenblätter auch die Sponsoren, ihre Werbekunden.

Droht dadurch noch schlimmere Medienkonzentration durch immer größere Verlagskonzerne? Oder werden die Journalisten jetzt gezwungenermaßen zu Wahrheitskämpfern?

Zwar könnten die Zeitungen und Magazine in Ermangelung an der Pflicht zur inhaltlichen Rücksichtnahme auf ihre Anzeigenkunden endlich auch einmal kritischer und v.a. ehrlicher berichten. Doch leider sind die Leser kaum bereit, ein Vielfaches des Verkaufspreises zu bezahlen, der natürlich ohne Werbefinanzierung sehr stark steigen müsste.

Weil Letzteres schier unmöglich ist, sieht sich der Focus genötigt, seine Kosten zu senken. Die Süddeutsche berichtete am 09.06.2010 über diese drastische Maßnahme:

Es geht um die „allgemeine Medienkrise und den damit verbundenen starken Anzeigenrückgängen“ und um den geschrumpften Umfang des Nachrichtenmagazins. Offiziell war vor Monaten noch dementiert worden, dass Focus Verluste mache.

Die Lösung: Alle 280 Mitarbeiter erhalten ein Abfindungsangebot. Es wird einen Stellenabbau en gros geben. 40 bis 50 Jobs fallen weg.

Zunächst werden sicherlich die besten Journalisten das Unternehmen verlassen, weil diese am schnellsten wieder eine neue Stelle finden werden. Zurück bleiben nur die Zweitbesten, was sich mittelfristig aber auf die Qualität des Magazins niederschlagen wird. Damit ist ihr finales Ende bereits halb eingeläutet.

Wen trifft nun diese Medienkrise und warum? In der BRD besitzt der Journalismus grundsätzlich zwei Standbeine:

  1. Öffentlich-rechtliche Medien
  2. Privatwirtschaftliche Medien

Im öffentlich-rechtlichen Bereich werden zwar auch Werbeeinnahmen erzielt, doch der überwiegende Teil der Einnahmen rührt aus den – nicht gesetzlich legimierten, sondern zwangsweise erhobenen – Rundfunkgebühren.

Diese Art der Finanzierung sollte eigentlich genau das Problem vermeiden, mit welchem die Privatmedien zu tun haben. Weil diese nämlich zum großen Teil von den Umsätzen ihrer Werbekunden abhängig sind, tun sie sich logischerweise schwer damit, bestimmte Themen beim Namen zu nennen, welche ihren Finanzierern zuwiderlaufen. Ein Werbekunde wird sicherlich die ihm gegenüber kritischen Zeitungen oder die ihn zu laut tadelnden Sender meiden und sich andere Publikationsanbieter suchen, die seinen Wünschen eher entsprechen wollen.

Doch so schön der Vorteil der öffentlich-rechtlichen Anbieter klingt, so wenig existiert er in der Realität. Nicht die Konzerne nehmen auf diese Medien Einfluss, dafür aber die Politik umso mehr. In den Aufsichtsräten der Sender sitzen nämlich Parteifunktionäre und diese werden nach Gutdünken der Regierenden regelmäßig passend umbesetzt. Wohlgemerkt handelt es sich bei Parteien ebenfalls um private Organisationen. Soviel zum Thema „öffentlich-rechtlich“.

Wirklich eine schöne Freiheit der Medienlandschaft, mit der wir es hier zu tun haben. Es gibt keinen Anbieter von Informationen – dies ist das eigentliche Kerngeschäft aller Medienunternehmen – der nicht an irgendeiner Stelle geringfügig bis maßgeblich von Dritten beeinflusst würde. Die sogenannte Vierte Gewalt ist damit ad absurdum geführt.

Diese massive Einflussnahme, auf die dem Volk ganz selektiv zur Verfügung gestellten Informationen, hat insofern kaum etwas mit gesteuerten und zensierten Vorgaben „von oben“ zu tun, wie man es in „Verschwörungskreisen“ häufig hört. Vielmehr ist es eine Art von Selbstzensur und Obrigkeitshörigkeit, immer im Hinblick auf den, der die eigenen Brötchen finanziert:

Wes Brot ich ess‘, des‘ Lied ich sing.

Auch die Aussagen von erfahrenen Insidern der Medienbranche bestätigen dies. Oliver Janich, freier Redakteur bei Focus Money, sagte in Bezug auf die Veröffentlichung seines Artikels „Wir glauben euch nicht“ über die Lügen des 11. September:

Was viele übersehen: Es ist gar nicht notwendigerweise eine große Medienverschwörung nötig, damit solche kritischen Geschichten nicht kommen, gerade bei Großereignissen. Jeder hat nämlich Angst, sich mit den nächsten Hitler-Tagebüchern zu blamieren. Der Alltag in einer Redaktion läuft so:

In der Redaktionskonferenz werden die Geschichten vorgeschlagen und sofort von der Runde kritisiert. Da hat jeder Angst sich zu blamieren. Und gerade so unglaubliche Geschichten wie Klimaschwindel oder 911 haben es da schwer. Es kommt sofort die Kritik: So ein Quatsch, sowas würde doch sofort rauskommen, zu viele Mitwisser usw… Erst wer sich jahrelang damit beschäftigt, kommt irgendwann zu der Überzeugung, dass da etwas nicht stimmt. Diese Zeit haben die Chefredakteure gar nicht.

Ich habe das Thema viele tausend Stunden lang recherchiert und auch jedem meiner Kollegen davon erzählt. Ich gelte aber in der Redaktion deshalb als „Spinner“ (wörtliches Zitat von der Focus Weihnachtsfeier). Die meisten Kollegen glauben mir nicht, obwohl Ihnen keiner befohlen hat, die offizielle Verschwörungstheorie zu schlucken. Nun liegt es zufällig in meinem Charakter, dass es mir egal ist, ob mich andere für verrückt halten, solange es nicht mein Hausarzt ist. Den meisten Redakteuren ist es aber nicht egal, was der Chef von Ihnen hält.

Auch Udo Ulfkotte, Autor zahlreicher Bücher und als Journalist für den Kopp-Verlag tätig, meinte dazu in einem Interview mit Michael Vogt:

Ich habe 17 Jahre bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gearbeitet und kann wirklich reinsten Gewissens sagen: Ich habe weder bei der FAZ, noch bei anderen Medien – ich war lange Zeit auch beim in Hamburg ansässigen Verlag Gruner und Jahr – ich habe niemals dort irgendeine mediale Schweigevereinbarung gesehen, sondern ich habe stetig etwas anderes erlebt.

Ich habe ständig erlebt, wenn man über solche Themen sprechen möchte, dass in einer Konferenz gesagt wurde: Das ist kein schönes Thema, das bringt nur Ärger. Besser nicht. Nimm lieber ein anderes Thema.

Also man wusste – egal wo ich gewesen bin – nach einiger Zeit, mit welchen Themen kann man ganz locker umgehen, über welche kann man berichten und wo macht man eigentlich besser die Augen zu.

Die scheinbare Verschwörung gegen die Wahrheit hat ganz offensichtlich wenig mit der Realität zu tun. Im Ergebnis ist es jedoch relativ egal, aus welchem Grund die Zuschauer und Leser der Massenmedien belogen werden bzw. warum ihnen bestimmte Informationen vorenthalten oder diese möglicherweise geschönt und verharmlost dargestellt werden.

Dank Internet finden allerdings immer mehr Menschen heraus, dass und wie sie durch Wahrheitsentzug manipuliert werden. Natürlich entlädt sich die Wut dieser Menschen nach dem Verdauen der ersten Fassungslosigkeit zunächst im Boykott der Lügenmedien.

Diese Erkenntnis breitet sich inzwischen mit immer größerer Geschwindigkeit in der Bevölkerung aus und daher bekommen die Medienkonzerne nun erstmals die Auswirkungen zu spüren: Die Menschen wollen nicht mehr belogen werden, sie kündigen massenhaft ihre Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements.

Es ist im Grunde genau dasselbe wie mit den meisten unserer Anliegen: Wenn wir sichergehen wollen, dass eine Sache gut und verlässlich ausgeführt wird, dann bleibt uns keine andere Wahl, als entweder alles selbst zu machen oder den Machern ganz genau über die Schulter zu schauen. Was beim Handwerker mit einer Sichtprüfung erledigt werden kann, führt bei anderen Aufgaben schon zu deutlich mehr Einsatz.

Wer seine Lebens- und Arbeitsleistung sichern will, der wird nicht darum herumkommen, einen großen Bogen um jede Art von Bank-, Versicherungs- und Vermögensberatern zu machen, um den besten Anlageweg zu finden. Ein typisches Beispiel dafür ist die Plattform Hartgeld.com. Schonungslos und auf ganz spezielle Weise erhält hier jeder eine kostenlose Grundausbildung in fast allen Finanzangelegenheiten. Was der Leser daraus macht, ist allein seine Entscheidung und liegt gänzlich in seiner eigenen Verantwortung.

Genauso sieht es beim Thema Informationen aus. Wenn Sie die Aussagen der Medien überprüfen wollen, müssen Sie sich selbst auf die Suche machen – idealerweise im Internet – und können dort kostenlos das finden, was Sie wissen möchten. Dabei wird jedem schnell klar, dass Informationsbeschaffung und -selektion keine ganz leichte Sache ist und sich schnell zur Vollzeitaufgabe entwickeln kann.

Hier gibt es glücklicherweise ebenfalls große Unterstützung. Dank den inzwischen unzähligen alternativen Medien wird die Informationssuche deutlich erleichtert. Leider lauert hier eine neue Gefahr: Nur weil man sich bei „alternativen Medien“ oder „Wahrheiten.org“ informiert, hat das Vermittelte noch lange keinen pauschalen Wahrheitsanspruch. Wer es bequem haben möchte, der kann auch weiterhin täglich um 20 Uhr den Verblödungsverstärker einschalten.

Nur wer immer wieder von neuem selbst prüft – anstatt alles blind zu glauben – und ein kritischer Mensch bleibt, der kann sicher sein, den alten Medienfängen entronnen zu sein und nicht gleich den nächsten Anbietern in die Falle zu laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ihre Wahl: „Freiwillige“ Kinderimpfung oder Entzug des Sorgerechts Einvernehmlicher Konsens wiegt schwerer als wissenschaftliche Beweise und die persönliche Meinung eines Richters steht immer über den Gesetzen. Ein ty...
Die Angst vor der Kernenergie – echte Gefahr oder gefährlicher Mythos? – Teil 1 "Atomkraft - nein Danke" bringt in drei Worten auf den Punkt, was der Bürger in Deutschland über Kernenergie glaubt zu wissen. Nach Tschernobyl ist au...
Datenklau bei unserer „Volksvertretung“ – Was du nicht willst, das man dir tu’… Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Frühkindliche Indoktrination: Kürzer und kälter duschen zur Rettung des Klimas? Datenklau bei unse...
Abartige Eurovisionen – Der finale Untergang des Abendlandes Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Volkes Wille zählt nicht: Russland akzeptiert Referendum, EU fordert Sanktionen Abartige Eurovisio...
Frankreichs „Elite“ gegen das Volk: Medien und Politik kämpfen für den „richtigen“ Wahlsieger... Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Kampf gegen „Islamophobie“: Österreichs Bundespräsident fordert Kopftuch für alleFrankreichs „Elite“ gegen ...

12 Kommentare zu “Schwere Zeiten für den „Qualitäts“-Journalismus – Gute Zeiten für die Wahrheit

  1. 2.Teil).Nun kosten die Exemplare teilweise 5€ und mehr.Wer zahlt die Zeche,wo doch ein Ticket für mitunter 29€ zu haben ist?Habt ihr Euch schon mal gefragt,wieso die Zeitungen und Zeitschriften umsonst ausliegen wenn man in den Flieger einsteigt?Sollte sich in den mitgeführten Müllmedien doch mal ein auch nur leicht kritischer Artikel über die Fluglinie zb. im Zeichen der „Klobrille“ oder Kranich oder Wer Tod und Teufel nicht scheut fliegt mit…H… verirren, kommt die Anweisung von ganz oben,die betreffenden Zeitungen sofort bei der nächsten Landung runterzunehmen.Mehr und mehr übernehmen riesige Konzerne die Weltführung und die Politik,Justiz,und die Medien geraten immer mehr unter die Kontrolle der großen internationalen Obligarchen.Da diese international operieren,kann eine einzelne Nation of garnichts dagegen unternehmen,da zb eine Airline gleichzeitig in DE registriert ist aber den Firmensitz in UK hat als plc(public limitated company).s.Teil 3

  2. Teil3).Sogar die Eu oder deren Behörden sind fast machtlos gegen diese großen Konzerne,siehe auch GM! Folglich stehen die Medien auch mit unter der Kontrolle weltweiter Konzerne,der Global Players.Habt Ihr nicht auch schon oft Merkwürdigkeiten bei Flugzeugabstürzen und nie gefundenen FDR(Flight Data Recorder) und VR(Voice Recorder)gewundert zb bei Air France,auch den Concorde Absturz usw gewundert warum da solange rumgeeiert wird. Bei modernen und moderneren Maschinen wird zusätzlich zu den beiden crashsicheren Recorden zusätzlich eine permanente Datenkomunication über SATCOM oder ARCAS gewährleistet.Man hat also stets live alles an Parametern und Gesprächen vorliegen.Ich habe nur das Beispiel Luftfahrt gebracht.Vielleicht gibt es Forenteilnehmer,die aus ihrem Beruflichen Umfeld zb der Medizin,Verwaltung,Forschung,Industrie oder was auch immer berichten können was wirklich dahinter steckt.Als Resume´ bin ich der Meinung,daß die Besitzer der Medien,die ja auch Konzerne sind zensieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.