© RainerSturm / PIXELIO

Ausweitung des Ökoterrorismus führt durch die Hintertür zur Totalüberwachung

Spionage per Stromzähler, Ökoüberwachung der Unternehmen, Zensur in Suchmaschinen – wir leben nicht in einem Treib-, sondern immer mehr in einem totalitären Irrenhaus.

Wer frei und unbeobachtet leben will, muss wohl über die Auswanderung nach China nachdenken. Immerhin wird dort die massive Kontrolle zugegeben, während bei uns die Überwachung der Bürger unter verlogener Legitimation wie Klimarettung und öko“lügischen“ Scheinaspekten geschieht.

Eine wirklich scheußliche Situation für jeden, der diese Absichten durchschaut hat und erkennt, dass er nichts mehr dagegen tun kann.

An sich ist es ja eine tolle Sache, so ein „intelligenter Stromzähler“. Über die Auswertung verschiedenster Leistungsparameter kann der Minicomputer im Zählergehäuse fast alle Geräte im Haushalt „erkennen“. Mittels Anbindung an internetfähige Systeme des Energieversorgers kann der Stromkunde auf seinem PC den aktuellen Stromverbrauch seiner Spül- und Waschmaschine oder seines Hirnverblödungsverstärkers – gemeint ist der Fernseher – einsehen.

Die Frage ist nur: Was nützt das bitte? Der Verbrauch der Geräte kann zum einen durch Nachlesen in der Bedienungsanleitung oder durch Verwendung von günstigen Steckermessgeräten jederzeit festgestellt werden. In der Regel dürfte es genügen, den Verbrauch einmalig zu messen, wenn er überhaupt von Interesse ist. Denn brauchen Sie Ihre Waschmaschine oder nicht?

Was der eigentliche Witz beim „intelligenten Stromzähler“ ist: Wann Sie welches Gerät wie lange einschalten, ist durch den Einsatz dieses Schaltkastenspions nicht mehr allein Ihre Sache, sondern Ihr Energieversorger weiß das gleichzeitig auch – in Echtzeit. Sollten einmal gesetzliche Maßnahmen ergriffen werden – und Sie können Ihren Hintern darauf verwetten, dass diese kommen – welche uns die Höhe des Energieverbrauchs vorschreiben, dann wird sich Ihr Leben wieder einmal stark verändern.

Ihr Telefon wird unmittelbar nach dem Einschalten der zweiten Herdplatte klingeln und ein freundlicher, aber bestimmer „Energiepolizist“ wird Sie darauf hinweisen, dass werktags zwischen 11 und 13 Uhr nur eine Herdleistung von 2.500 Watt erlaubt sind. Außerdem wird er Ihnen mitteilen, dass Sie doch bitte Ihre AEG-Waschmaschine nicht mehr vor 21 Uhr einschalten sollen.

Woher er das alles weiß? Die „Intelligenz“ in diesen Spionagezählern betrifft allein die Erkennungsqualität. Jedes elektrische Gerät hat ein ganz bestimmtes Leistungsprofil, welches der Zähler teilweise sogar mit Herstellergenauigkeit zuordnen kann. Das Ergebnis wird am Ende der Einzelnachweis für alle Ihre elektrischen Verbraucher auf der Stromrechnung sein.

Sie meinen, das verletzt eindeutig Ihre Grundrechte? Na und, seit wann interessiert das denn noch jemanden? Nicht genug damit, daten-speicherung.de erklärte noch weitere Gefahren:

Bedrohung der Unverletzlichkeit der Wohnung

Anhand der von „intelligenten Zählern“ erstellten Verbrauchsaufzeichnungen kann nachvollzogen werden, wie hoch der Energieverbrauch in einer Wohnung zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit war. Da jeder Typ von Elektrogeräten einen individuellen Stromverbrauch aufweist, können es Verbrauchsdaten ermöglichen, nachzuvollziehen, welche Art und Marke von Geräten wir besitzen und wann wir welches Gerät benutzt haben. Beispielsweise kann festgestellt werden, wann wir aufstehen, zu welchen Zeiten wir fernsehen und wann wir zu Bett gehen (Licht), wie viele Personen anwesend sind, wann wir außer Haus oder in Urlaub sind. Auch lassen sich Regelmäßigkeiten und Unregelmäßigkeiten unseres Verhaltens in der eigenen Wohnung ermitteln.

Die Verwendungs- und Missbrauchsmöglichkeiten dieser Informationen sind hoch: Der Ehepartner oder Vermieter kann Anwesenheit und Verhalten der (übrigen) Bewohner überprüfen. Das Wissen über die in einem Haushalt vorhandenen Geräte kann zu Werbezwecken genutzt werden. Polizei oder Geheimdienste können anhand der Daten das Verhalten in Wohnungen nachvollziehen und daraus eventuell einen falschen Tatverdacht ableiten. Schließlich können die Daten zu kriminellen Zwecken verwendet werden. So können Informationen darüber, welche Geräte vorhanden sind und wann üblicherweise niemand zu Hause ist, zur Vorbereitung eines Wohnungseinbruchsdiebstahls verwendet werden.

Besorgen Sie sich besser noch ein paar Kerzen, die erkennt der Stromzähler definitiv nicht. Allerdings wird auch das nichts nützen, wenn später vielleicht noch der „intelligente CO2-Sensor“ in Ihrer Wohnung installiert wird.

Doch nicht nur Ihr persönlicher Schadstoffausstoß soll gemessen und gesteuert bzw. besteuert werden, sondern insbesondere Unternehmen und Industrie sollen unter dem Deckmantel des Umweltschutzes völlig gläsern werden in Bezug auf „Emissionen und Abfallverbringung“. Dazu wurde 2009 das „deutsche Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister“ Pollutant Release and Transfer Register PRTR gegründet. Übergeordnet steckt wie gewohnt die UNO dahinter, United Nations Economic Commission for Europe, kurz UNECE.

In den Projektinformationen des angeblich unabhängigen Ecologic Institute zum PRTR steht:

Auf diese Weise erlaubt das Register dem Bürger, Daten über Emissionen und Abfallverbringung bestimmter nach Namen und Lage genau identifizierbarer Betriebseinrichtungen abzufragen. Eigentümer oder Betreiber müssen unter dem Protokoll die Freisetzung bestimmter schädlicher Substanzen und die Verbringung von Abfällen außerhalb der Betriebseinrichtung in einem jährlichen Rhythmus berichten. Betroffen sind bei Erreichen bestimmter Schwellenwerte nahezu alle umweltintensiven Anlagen. Die Berichtspflicht ist medienübergreifend. Sie erstreckt sich auf die Freisetzung von insgesamt 86 schädlichen Substanzen, darunter Treibhausgase, Schwermetalle und krebserregende Stoffe wie Dioxin, in Luft, Wasser und Boden.

Ist doch gut und wichtig, uns vor sowas zu schützen. Wirklich? Vor Treibhausgasen? Oder krebserregenden Stoffen? Wenns das denn nur tatsächlich gäbe. Aber es sind Lügen, nichts als Lügen.

Bekanntlich führen alle mit „UN…“ oder „Welt…“ beginnenden Institutionen nie etwas Gutes im Schilde, auch wenn sich das Thema Umweltschutz selbstverständlich hervorragend verkaufen lässt, selbst bei vielen Systemkritikern. Doch dieser PRTR-Pranger dient schlussendlich nur dazu, sämtliche Unternehmen und in der Folge auch jeden Bürger, vollständig transparent werden zu lassen – in jeder Hinsicht.

Der Ökoterrorismus spielt sich zumeist noch im Verborgenen ab, doch die nötigen Fundamente wurden fast überall längst gelegt. So gibt es in verschiedenen Regionen der BRD bereits sogenannte Windkataster. Diese Wind- und Dächerregister legen fest, wo noch Windräder und Photovoltaikanlagen aufgestellt werden können. Beispielsweise wurde bereits 1992 von der Hannover Regionsverwaltung ein Windkataster angelegt. Damals ahnte wohl noch niemand, wofür das einmal verwendet werden könnte.

Dazu folgender Wortlaut einer Hannoveranerin, die sich insbesondere mit der Klimalüge seit vielen Jahren intensiv befasst:

1995 hatten wir dann im Baugesetzbuch plötzlich den § 35.1 mit der Privilegierung für Windräder, die Abgeordneten, die das abnickten, hatten nicht kapiert, was das bedeutet.

Und vor kurzem ist in unserer Nachbarstadt Gehrden ein Kleinflugzeug systematisch in Streifen über den Ort hin- und hergeflogen um die Dächer zu katalogisieren, die für Solarnutzung geeignet sind.

Es gibt noch andere, sehr wesentliche „Fundamente“. Besonders effektiv wird die Öko-Lügerei nämlich dann, wenn man sie bereits unseren Kindern beibringt und zwar in den Schulen. Kennen Sie schon den Klimaschutzschulenatlas? Ein Zitat von deren Website:

Der Klimaschutzschulenatlas ist eine Plattform für alle Schulen und Bildungseinrichtungen, die sich für den Klimaschutz engagieren. Wenn dies auf eure Schule zutrifft, seid ihr herzlich dazu eingeladen, euch und eure Projekte hier vorzustellen und das Netzwerk der Klimaschutz-Schulen auszubauen!

Wenn Ihnen der Würgereiz noch nicht ganz ausreicht, um vom Schreibtisch aufzustehen, dann hilft vielleicht noch als kleine Zugabe der Hinweis auf eine Zensur durch Google und Bing. Wer nämlich gegen den Ökoterror Widerstand leistet, wird einfach ausgeblendet bzw. im wahrsten Sinne des Wortes ausgeschaltet, wie der jüngste Bericht von Solarkritik.de beweist:

Am 17.05.2010 entdeckte SOLARKRITIK.DE Informationen im GOOGLE-Account, die bereits seit dem 20.09.2008 bei GOOGLE vermerkt worden waren und seitdem ca. alle vier Wochen mit dem gleichen Info-Text wiederholt worden waren:

„Aus rechtlichen Gründen haben wir Inhalte aus unserem Suchergebnissen ausgeschlossen, die unter der folgenden URL bzw. in folgendem Verzeichnis gespeichert sind:

[…]

Grund: Wir wurden aufgefordert, diese URL aus unseren Suchergebnissen zu entfernen, damit die lokal geltenden Gesetze eingehalten werden.“

Bis heute (18.05.2010) ist SOLARKRITIK.DE von GOOGLE nicht mitgeteilt worden, WER und WARUM diese Dateien aus der GOOGLE-Suchmaschine hat entfernen lassen. Aber auch bei der Suchmaschine von Microsoft auf www.BING.DE geschehen „seltsame Dinge“:

So wird z.B. die Webseite von SOLARRESEARCH.ORG von BING überhaupt nicht gefunden, selbst wenn man als Suchbegriff „SOLARKRITIK“ oder „SOLARRESEARCH“ eingibt:

Bei dem Suchbegriff „SOLARKRITIK“ heisst es zusätzlich: „Einige Ergebnisse wurden entfernt“

Ein Kritiker der Solarwärme-Industrie wird mundtot gemacht, zum einen vor Gericht und gleichzeitig auch noch im Internet. Man fragt sich hier allen Ernstes, ob die BRD inzwischen zu China gehört.

Der Ökoterrorismus oder besser die Ökoreligion haben unser System bereits vollständig im Griff. Wir nehmen jedoch bisher nur die Spitze des Eisbergs wahr, denn über viele Jahre wurde Vorarbeit im großen Stil geleistet. Gesetze, Institutionen und Behörden sind startklar und werden nun nach und nach aktiviert. Auch die Bevölkerung ist „bereit“, von jung bis alt glauben nahezu alle an „öko“. Die Schlinge zieht sich zu, ein Entrinnen ist unmöglich geworden.

Obwohl sich unser Wetter derzeit ganz stark gegen diesen scheinökologischen Lügenterrorismus wehrt, ist dennoch die Klimalüge das größte Zugpferd der Propagandisten. Völlig egal, wie kalt es ist oder wieviel Schnee es gibt, schuld ist trotzdem die Klimaerwärmung.

Wären die Folgen dieses Irrsinns für unsere Freiheit nicht so fatal, wir könnten uns den ganzen Tag vor Lachen biegen. Es scheint, als ob der Schöpfer höchstpersönlich die Öko-Faschisten Lügen strafen will, doch das Volk ist so blind und verdummt, dass selbst das nicht mehr hilft.

Hirnverblödungsverstärkers

17 Replies to “Ausweitung des Ökoterrorismus führt durch die Hintertür zur Totalüberwachung”

  1. Wann kommt denn endlich diese Ökosteuer??? Und wann wird endlich die Rente, u. die Hartz IV – Sätze gekürzt??? Immerhin muss u.a Deutschland zig Mrd. einsparen… (Ohne Worte)

    Ich darf gar nicht dran denken, wohin das noch alles führen wird. Verarmung des Mittelstandes, immerhin die Säule der deutschen Wirtschaft, u. wenn diese einbricht, dann bricht die ganze Republik ein. Aber das ist ja gewollt…

    Die Puzzlestücke verbinden sich, u. ein großes Puzzlestück davon ist die Öko – Politik…

    Amen…

  2. Das einzige, was die Unterdrückung unterstützt, ist der Protest dagegen! Das würde allerdings bedeuten, diesen und ähnliche Blogs sofort einzustellen. Das wird NATÜRLICH nicht machbar sein…
    Um das zu erkennen, müsste man allerdings wissen was Denken bewirkt!
    Sonnige Grüße aus Paraguay.

  3. In Österreich wird beides sofort gefunden von Yahoo und von Google wird Solarkritik auch als erstes Ergebnis gefunden.

    Also scheint es nicht zensiert zu werden

  4. hinter der überwachung geht es aber noch weiter. der plan endet erst mit der deindustrialisierung. die frage ist nur, wann genug deindustrialisiert worden ist. ich kann mir derzeit noch nicht vorstellen, dass die elite ihre garagen verkleinern lassen will, und die heizung aus dem pool entfernen lassen wird.

    wenn – wie immer – die probleme mit kohle beglichen werden können, dann hätte das normale volk lediglich zwei möglichkeiten.

    a) eine beteiligung an den carbon börsen
    b) regionale erdwärmekraftwerke aufzubauen

    möglichkeit a gibt macht das system zu stürzen, und möglichkeit b macht mit der überwachung und abhängigkeit von energikonzernen schluss.

    beide möglichkeiten sind einer finanziell und emotional zerstörten gesellschaft schwer zu vermitteln.

  5. Bei google in DE kommt sofort als erstes Ergebnis die richtige Webseite.
    Man sollte immer alles selbst austesten, bevor man Unwahrheiten verbreitet.
    im Übrigen wird sich das Ganze mit dem bevorstehenden Supererdbeben (Kalifornien?) demnächst erledigt haben.

  6. Da irren Sie sich aber gewaltig Mr.Geipel.
    Ich habe es gerade nochmals ausprobiert und kann nur bestätigen was der Autor hier schreibt.Was denen ein Dorn im Auge ist,finden Sie nicht mit der deutschen Version von Google.Ich habe es gerade mit dem Suchbegriff“Pro Atomkraft“,“Pro Nuklearenergie“,Pro Kernkraft“,sogar mit englichen adequaten Suchbegriffen probiert.(Sogar dann bekam ich nur negative,also anti-nuclear matches und zu 90% in Deutsch!) Ich fand nur negatives und Hetze darüber.Jetzt sagen Sie bitte nicht,es gäbe keine Befürworter dieser Technik.So habe ich die Englische Version von Google inklusiv der Englischen Sprache aktiviert-und siehe da,plötzlich war die Ergebnisliste“Vollgeschissen“ von Pro Nukes,allerdings waren auch Skeptiker darunter.Ist ja auch Ok,aber in dem Zusammenhang wenn ich eine eindeutige Suche starte,sollte auch eine eindeutige Auflstung erscheinen.Für mich ist offensichtlich,daß die positive Bewertung der Kernenergie speziell hier in DE unterdrückt wird.

  7. Interessant …
    Wie es scheint findet man diese WebSeiten auch in der Schweiz, wie in Österreich, problemlos über Google und Bing ?!?
    Ein Kollege aus Deutschland berichtete mir aber in einem ganz anderen Zusammenhang, dass er gewisse WebSeiten auch nicht aufrufen konnte. In der Schweiz waren diese problemlos erreichbar.
    Was ist los im grossen Kanton (Deutschland) ???

  8. Da kam mal vor einiger Zeit auf dem Kinderkanal (KIKA)eine Sendung über den Klimawandel und um eie mustergültig nach dieser Quasireligion lebende Familie,pikanterweise mit dem Namen Knecht.Leider,Leider habe ich die Sendung nicht gesehen. Man kann sie auch im Internet nicht mehr finden,nur eine Doku darüber in 12 Teilen.Das ZDF Original wurde aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt und entfernt…!

  9. @geipel du sagst es :-) ZITAT: Man sollte immer alles selbst austesten, bevor man Unwahrheiten verbreitet. ZITAT ENDE
    klich doch mal auf die links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.