© Wahrheiten.org

Medienhetze und kein Ende – Der erbitterte Kampf der Pharmas

Erinnern Sie sich noch an das „Interview“ des Bayerischen Rundfunks mit Dr. Hamer Mitte Januar? Das falsche Spiel des TV-Senders konnte dank des eigenen Videomitschnitts entlarvt werden und führte sogar zu einer Strafanzeige gegen den Sender.

Nun setzt RTL diese Lügen- und Manipulationsserie fort. Auch in diesem neuen Bericht besteht kein Zusammenhang mehr zwischen den Originalaussagen und dem, was sich RTL daraus zurechtgebastelt hat.

Diese etwa 30 Minuten Mitschnitt der Familie Pilhar ergeben – wie auch die eigene Aufnahme von Dr. Hamer in seinem Interview im Januar – ein völlig anderes Bild, als es in der RTL-Sendung zwei Tage später vermittelt wurde. Der Inhalt des gesendeten Ergebnisses war passend zurechtgestutzt, sodass der Zuschauer den üblichen Eindruck von verwirrten, fanatischen, ja fast dogmatisch wirkenden Menschen erhalten musste.

Auch das extrem devote Verhalten der RTL-Mitarbeiterin gegenüber den Pilhars während der gesamten Aufzeichnung, spiegelt sich keine Sekunde im fertigen Bericht wieder. Genauso verlief auch das Gespräch mit Dr. Hamer und dem BR-Mitarbeiter Ulrich Hagmann, der weder fachlich auch nur die geringste Ahnung vom Thema hatte, noch sich mit einer vernünftigen Gesprächsführung zu behaupten wusste.

Man kann das Misstrauen von Helmut und Erika Pilhar während der gesamten Aufzeichnung ganz deutlich spüren. Herr Pilhar lässt unverblümt mehrfach verlauten, dass er RTL persönlich Mitverantwortung gibt für die Verleumdung in den vergangenen 15 Jahren seit ihrem eigenen „Fall Oliva“.

Sehen Sie sich nun einmal den Bericht an, den RTL daraus zurechtgezimmert hat. Das Interview wurde am 08.03.2010 geführt und das fertige Resultat am 10.03.2010 in „Punkt 12“ ausgestrahlt.

Gleich zu Beginn fällt die absichtlich, auf lächerlichste Weise betonte männliche Stimme auf, welche die Aussagen von Herrn Rehklau nachgesprochen hat. Eine so markant billige Manipulation passt natürlich zum üblichen „Nachrichten“-Niveau der privaten TV-Medien wie die Faust aufs Auge. Otto-Normal-Zuschauer merkt dabei nicht, wie er bereits nach 15 Sekunden Sendung einseitig beeinflusst wird.

Kurz danach ist die Rede von Dr. Hamers „Psychotherapie gegen Krebs“. Es ist offensichtlich, dass sich keiner der Redakteure von RTL auch nur eine einzige Sekunde mit der Germanischen Neuen Medizin inhaltlich befasst hat. Einen solchen Unsinn an Millionen – unkritischer – Menschen zu senden, erfüllt womöglich den Straftatbestand der Volksverhetzung, mindestens aber ist es üble Verleumdung und Falschdarstellung.

Wo sind die vielen kritischen Aussagen der Pilhars gelandet? Diese müssen wohl noch auf den Festplatten im RTL-Schnittstudio liegen, sicher geschützt vor den neugierigen Blicken der Zuschauer. Ganze 31 Sekunden Interviewmaterial wurden aus dem 30-minütigen Gespräch für die Anti-Propaganda verwendet.

Helmut Pilhar hat in den vielen Jahren immer wieder neue, meist schlechte Erfahrungen mit den Medien sammeln müssen. Seit etlichen Jahren wird ihm auch keine Livesendung mehr angeboten, genausowenig wie Dr. Hamer – die Fernsehmacher wissen warum. Ein Zuviel an Wahrheit darf man schließlich keineswegs zulassen. Wie soll denn ansonsten der Zuschauer brav selektiv beeinflusst werden?

Natürlich funktioniert dies inzwischen überall so. Es gibt nicht wenige Selbstdarsteller oder einfach nur Idioten, welche sich einen Spaß daraus machen, live im Radio oder im Fernsehen Blödsinn bzw. laute Kritik zu verbreiten. Nur selten sind sogar die Anrufer im Radio noch tatsächlich live zu hören. Fast immer sind es Aufzeichnungen, die wenige Minuten zuvor gemacht wurden.

Aufgrund von Missbrauch ist das sicherlich in manchen Fällen nötig, aber im Wesentlichen steckt der Zensurgedanke dahinter, um die beabsichtigte Meinung ungehindert und scheinbar kritikfrei publizieren zu können. Die meisten Zuschauer und Zuhörer schließen dann aus der aalglatten Propaganda, dass es nur diese eine Meinung gibt und diese demnach richtig sein muss.

Thema des RTL-Beitrags „Therapie abgebrochen: Kind stirbt“ war erneut der Fall Susanne Rehklau, das zwölfjährige Mädchen, welches am 24.12.2009 auf mysteriöse Weise verstorben war. Sowohl Dr. Hamer als auch Erika Rehklau, die Mutter von Susanne, erstatteten Anfang Februar 2010 Anzeige gegen Unbekannt wegen „des dringenden Verdachts der Tötung“.

RTL zog diese Vermutung von Dr. Hamer ins Lächerliche und wie bereits der Bayerische Rundfunk sich überhaupt nicht mit dem unglaublichen Thema befasste, ignorierte auch RTL, das mit eindeutigen Fakten belegbare Phänomen „Tötungschip„.

Wenige Tage nach der Anzeige von Frau Rehklau bekam die Familie „Besuch“ von der sogenannten „Staatsanwaltschaft“:

Donnerstag, 18. Februar 2010: Die Staatsanwaltschaft lässt eine Hausdurchsuchung bei den Eltern von Susanne durchführen.

Die Hausdurchsuchung kommt für die Beteiligten völlig überraschend, da die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen die Eltern von Susanne nicht bekannt gegeben wurde. Wie wir miterleben mussten ist das ein schwerer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte eines Menschen. Es stellt sich uns die Frage, ob hier die Verhältnismäßigkeit der Mittel gewahrt wurde.

An dieser Stelle möchte ich eindringlich darauf hinweisen, dass in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2006 mehr als 211.000 Menschen trotz Behandlung (wegen Behandlung?) an Krebs gestorben sind. Das sind jeden Tag ca. 550 Menschen. (Quelle)

Geht man mal von einer Heilungschance von 75% aus (Quelle Pharmaindustrie – siehe oben), dann werden jährlich 633.000 Menschen vom Krebs geheilt. Durchschnittlich ist die Behandlungdauer eines Krebspatienten länger als 2 Jahre. Insgesamt gibt das über 1.055.000 Patienten. Laut einem Bericht des SWR Fernsehens kostet eine Chemotherapie im Jahr ca. 70.000 Euro.

Das würde knapp 73 Milliarden Euro für die Pharmaindustrie ergeben – zu Lasten der Krankenkassen.

Und das alles für eine sehr fragwürdige Therapieform (SWR Beitrag).

Von wem und warum wird dieses System mit aller Macht am Leben gehalten?

Das ist die entscheidende Frage: Wer steckt hinter diesem mörderische System, hält es am Leben und schmettert jeglichen Angriff dagegen mit Gewalt ab?

Sehr verdächtig war die so kurzfristige Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen die Eltern von Susanne unmittelbar nach der Strafanzeige von Dr. Hamer und Erika Rehklau. Was meinen Sie, war das ein echter „Zufall“?

Helmut Pilhar stellte im Verlauf des Interviews selbst einige Fragen, die RTL nicht gesendet hat – warum wohl?

  • Jedes Auto muss durch den TÜV, jede Kaffeemaschine wird geprüft, warum wird nicht einmal die Germanische Neue Medizin überprüft?
  • Warum dürfen wir nicht leben, sondern müssen Chemotherapie nehmen?
  • Warum dürfen wir uns und unsere Kinder nicht so behandeln, wie wir es für richtig und sinnvoll erachten?

Gut auf den Punkt gebracht: Warum darf nicht jeder mündige Mensch selbst entscheiden, was er mit seiner Gesundheit machen will? Warum mischt sich hier der Staat ein und gibt vor, besser für die Kinder sorgen zu können, als die eigenen Eltern? Welche Anmaßung. Insbesondere in Anbetracht dessen, dass unser Land alles andere als kinderfreundlich ist. Diese Art von Doppelmoral ist widerlich und unerträglich.

Ärzte nehmen für sich ebenfalls in Anspruch, ihre Therapie frei wählen oder eben auch ablehnen zu dürfen, wie die öffentliche Aussage des jüdischen Chefarztes und Facharztes für Onkologie am großen schulmedizinischen Krebsbehandlungszentrum in Villejuif bei Paris beweist:

„Wenn ich an Krebs erkranken würde, dann würde ich mich auf gar keinen Fall in einem herkömmlichen Krebszentrum behandeln lassen.

Es haben nur die Krebsopfer eine Überlebenschance, die sich von diesen Zentren fern halten.“

Halten Sie daher sich und Ihre Lieben besser fern von solchen sogenannten Krebszentren und studieren Sie stattdessen die biologischen Naturgesetze der Germanischen Neuen Medizin. Tun Sie dies, solange Sie gesund sind, denn einem Ertrinkenden kann man nur noch schwer das Schwimmen beibringen.

37 Kommentare zu “Medienhetze und kein Ende – Der erbitterte Kampf der Pharmas

  1. Lieber Frank
    von einem Streit waren wir noch Lichtjahre entfernt ;-] Wenn man anderer Meinung ist, verbinden das viele Menschen schnell mit einem Streit. „wir brauchen uns hier nicht über Geschichte zu streiten – denn es geht um unsere Zukunft – ab jetzt! Und es geht darum, zu erkennen, was hier läuft!“ Ich stimme Ihnen vollkommen zu, denn es geht nicht nur um uns, auch nicht nur um „die Anderen“, sondern es geht noch vielmehr um die Zukunft derer, die wir unsere Kinder nennen, die immer nur das nutzen, die immer nur die Möglichkeiten und Chancen wahrnehmen können, die wir ihnen erarbeitet haben. „Was bedeutet Wahrheit? Was ist Wahrheit? “Von jeder Wahrheit ist ihr Gegenteil ebenso wahr” (Hermann Hesse)“ In diesem Zitat gibt es keinen Lügner mehr, denn Hesse spricht von Wahrheit, als eine individuelle Wirklichkeit des Einzelnen. Die Lüge um das CO2 ist wiederum aus unserer Sicht eine Lüge. Wenige wissen und benutzen die Lüge für ihre Interessen, aber für viele sind wir die „Lügner“.

  2. Nachtrag…

    ich wünsche Ihnen – und natürlich auch allen anderen Leserinnen und Leser, die zufällig über diesen Kommentar stolpern – ein schönes Restwochenende.

    Mit besten Grüßen | Andreas Helten

  3. Professor V. R. Ruggiero äußert sich in seinem Buch The Art of Thinking erstaunt darüber, daß sogar intelligente Menschen manchmal behaupten, die Wahrheit sei relativ.

    Er argumentiert: „Wenn sich jeder seine eigene Wahrheit zurechtlegt, dann kann niemandes Idee besser sein als die eines anderen. Alle müssen gleichwertig sein. Doch wenn alle Ideen gleichwertig sind, was hat es dann für einen Sinn, irgendeinen Sachverhalt zu erforschen? Weshalb sollte man dann in der Erde graben, um Antworten auf archäologische Fragen zu finden? Weshalb die Milchstraße erforschen? All das hat nur einen Sinn, wenn manche Antworten besser sind als andere, wenn sich Wahrheit von individuellen Blickwinkeln unterscheidet und davon unberührt bleibt.“
    Genaugenommen glaubt ja niemand wirklich, es gebe keine Wahrheit. In bezug auf naturwissenschaftliche Realitäten wie die Medizin, die Mathematik oder die Gesetze der Physik wird jeder Relativist, und sei er noch so überzeugt, glauben, daß manche Dinge wahr sind.

  4. Alexander Solschenizyn erklärte, er würde, wenn man ihn bitte, in wenigen Worten den Hauptwesenszug des zwanzigsten Jahrhunderts zu beschreiben, wie folgt antworten:
    „Die Menschen haben Gott vergessen.“ Er fuhr fort: „Das gesamte zwanzigste Jahrhundert ist in den Strudel des Atheismus und der Selbstzerstörung geraten. . . . Jeder Versuch, einen Ausweg aus der heutigen Weltmisere zu finden, ist vergeblich, solange wir uns nicht reumütig auf den Schöpfer von allem zurückbesinnen; andernfalls ist kein Ausweg in Sicht, und wir werden ihn vergeblich suchen.“

    „Ohne den Glauben an Gott“, so die Kolumnistin Georgie Anne Geyer, „ist eine moralische Gemeinde oder Nation unmöglich, denn alles läuft bald auf das ‚eigene Ich‘ hinaus, und das ‚Ich‘ allein ist bedeutungslos. . . . Wenn das ‚Ich‘ zum Maßstab aller Dinge erhoben wird — zu Lasten Gottes, der Kirche, der Familie und der anerkannten Maßstäbe des zivilen und staatsbürgerlichen Verhaltens —, dann befinden wir uns in argen Schwierigkeiten.

  5. Für die die an Gott glauben ist Gott allmächtig. Wen dem so ist, und ich bin davon überzeugt geschieht nichts in unserem Kosmos gegen den willen Gottes. Niemand ist verloren oder gerettet. Also ruhig Blut und weiter dem vorgegebenen Schicksal folgen.
    lg

  6. Der der Autor S. Boteach schreibt in seinem Buch An Intelligent Person’s Guide to Judaism: „Der Mensch ist kein Tier und hat sein Geschick daher stets selbst in der Hand.“

    Wenn unser Geschick schon feststeht, wozu dann Schutzmaßnahmen ergreifen? Warum im Auto einen Sicherheitsgurt anlegen? Oder das Auto stehen lassen, wenn man getrunken hat?

    Wie verhält es sich aber, wenn jemand bei einer Naturkatastrophe oder bei einem anderen tragischen Ereignis, auf das er keinen Einfluss hat, umkommt? War sein Todestag vorherbestimmt? Nein. König Salomo versichert uns in der Bibel:
    „Zeit und unvorhergesehenes Geschehen trifft sie alle“ (Prediger 9:11).

    Nur Gott kann die Zukunft vorhersagen. Er bezeichnet sich selbst als derjenige, „der von Anfang an den Ausgang kundtut und von alters her die Dinge, die nicht getan worden sind; der spricht: ‚Mein eigener Beschluß wird bestehen…‘ “ (Jesaja 46:10).

  7. Liebe Inga, zu Ihrem letzten Kommentar möchte ich auf einen kleinen Erlebnisbericht verweisen. Ein Erlebnis, welches mir vor einigen Tagen passiert ist. Und nebenbei: Das Wort Gott hat seine Bedeutung in tausenden von Jahren, in denen es missbraucht wurde, verloren. Manchmal benutze ich es, aber eher sparsam. Mit Missbrauch meine ich hier, dass Menschen, die nicht einmal einen flüchtigen Einblick in den Bereich des Heiligen, in die unendliche Weite hinter diesem Wort hatten, es mit großer Überzeugung benutzen, als wüssten sie, wovon sie reden. Oder sie argumentieren dagegen, als wüssten sie, was sie da ablehnen. Dieser Missbrauch führt zu absurden Überzeugungen, Behauptungen und Ego-Fantasien wie zum Beispiel “Mein oder unser Gott ist der einzig wahre Gott und dein Gott ist falsch” oder zu Nietzsches berühmter These: “Gott ist tot.” Liebe ist die universale Kraft im Universum und ist ihrer innersten Natur nach eine Manifestation der Liebe Gottes, während Gott reiner Geist ist.

    LG

  8. Von der Medizin zur Wahrheit,ein leichter Schwenk.Nun Handlungsmotiv,Frage und Erkenntnis,Technik und Erfahrungswelt ist sozusagen jeweils Eins von vielen Möglichen.
    Ähnlich den russischen Puppen.
    Deshalb ist vielleicht Einfachheit und Erspüren ratsam,das eigene Eins infrage zu stellen,damit nicht eine Wahrheit alle anderen niedertrampelt.
    Das wäre auch der Rat gerade an diejenigen,die meinen,“die (einzige) Wahrheit“ gefunden zu haben und sich sogleich im neuen Stellungskrieg wiederfinden.

    Gruß Uwe

  9. @ Inga „Wenn unser Geschick schon feststeht, wozu dann Schutzmaßnahmen ergreifen? Warum im Auto einen Sicherheitsgurt anlegen? Oder das Auto stehen lassen, wenn man getrunken hat?“

    Das eine schließt doch das andere nicht aus. Das der eine Schutzmaßnahmen ergreift und der andere nicht ist eben vorherbestimmt und unterliegt nicht der eigenen Entscheidung. Auch wen das unser Ego nicht oder schwer Akzeptieren kann weil uns ständig eingetrichtert wird wir könnten Frei entscheiden.

    Aber niemand hat einen freien Willen.

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.