© Wickelbär / PIXELIO

Neue Hetzjagd auf medizinische Aufklärer – Lügen statt Fakten

Wieder einmal beginnt eine mediale Rufmord-Kampagne gegen den Entdecker der Germanischen Neuen Medizin und diejenigen, welche sich lieber mit Biologie als mit der Pharmaindustrie befassen wollen.

Ein pensionierter Polizist als selbsternannter „Scharlatan- und Sektenjäger“ macht die Presse mobil und geht zum Angriff auf die angebliche „Sekte“ über. Mangels Beweisen wird einfach die Antisemitismuskeule ausgepackt, mit der erfahrungsgemäß der größte „Erfolg“ verzeichnet wird.

Welche PR-„Maßnahmen“ derzeit wieder gegen die Germanische Neue Medizin – kurz GNM – anlaufen, zeigt der Bericht in der Südwest-Presse vom 08.03.2010:

Im März, so ist dem vereinseigenen Veranstaltungskalender zu entnehmen, beschäftigen sich Vorträge mit „Fasten – Ballast abwerfen“, der „Herkunft schwäbischer Alltagswörter“ sowie, am 26. März, einer „Einführung in die fünf Naturgesetze“.

Stopp! Letztgenannter Vortrag ist gefährlich. Das behauptet zumindest Richard Maxheim, ein pensionierter Polizist aus der Nähe von Köln. Er habe bei der Staatsanwaltschaft Ulm Anzeige gegen den Referenten Nicolas Barro erstattet, teilt er mit: wegen Verstoßes gegen das Heilmittelwerbegesetz.

Der Artikel strotzt nur so von Denunzierungen wie „Jünger Hamers“, „bekennender Antisemit“, „bizarre Germanische Neue Medizin“, „nicht nur absurd, sondern gemeingefährlich“, „Guru“ usw. Wir kennen solches Vorgehen aus diesem und anderen Bereichen zur Genüge, es wird immer dann verwendet, wenn die Verfasser weder über Ahnung von der Materie noch über Fakten oder Beweise verfügen.

Das übliche Schema gegen die GNM lautet normalerweise „Scharlatan“, „Wunderheiler“, „Sekte“ mit den zusätzlichen Attributen „antisemitisch“, „rechtsextrem“, „esoterisch“ oder „volksverhetzend“. Diesmal kommt Maxheim jedoch mit einer Neuerung: Er erstattete Anzeige gegen Nicolas Barro, der ebenfalls wie Helmut Pilhar regelmäßig Vorträge und Seminare über die GNM hält. Begründung: „Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz„.

Von einem Verstoß kann jedoch nur dann die Rede sein, wenn die GNM tatsächlich ein Heilmittel ist. Das wird jedoch von Maxheim und Gleichgesinnten vehement bestritten. Daher wäre es durchaus interessant, wenn es tatsächlich einmal zu einer gerichtlichen Überprüfung käme.

So problematisch das zunächst klingen mag, so groß könnte auch das Eigentor von Maxheim werden. Sollte zu diesem Thema tatsächlich ein Prozess begonnen werden, müsste sich die Justiz erstmalig auch mit dem Inhalt der GNM befassen, was sie bislang aus geheimnisvollen Gründen immer verweigert hatte. Kein Richter durfte jemals eine Verifikation durchführen lassen, selbst in Norwegen, wo Dr. Hamer heute lebt, wurde eine solche Überprüfung  in letzter Sekunde abgebrochen. Wie ist so etwas in einem angeblichen Rechtsstaat möglich? Verschwörung? Von wegen, das ist die Realität.

Kritiker der GNM behaupten natürlich, dass solcher „offensichtlicher Unsinn“ nicht geprüft werden müsse. Dennoch würde eine solche offizielle Überprüfung doch ein für alle Mal Klarheit schaffen – für beide Seiten. Außerdem werden teilweise wirklich völlig sinnentleerte Studien und klinische Tests gemacht, bei denen man bzgl. ihrer Ernsthaftigkeit und Notwendigkeit nur den Kopf schütteln kann. Dieses Argument „Unsinn“ kann daher nicht zählen.

Bei der GNM handelt es sich aber in schulmedizinischer Hinsicht um ein potenziell sehr wichtiges Thema, da es mit ihr nämlich erstmals möglich ist, exakte Ursachen von allen Erkrankungen zu benennen. In der Schulmedizin ist das genaue Gegenteil der Fall, bis heute sind so gut wie keine Ursachen von beliebigen Erkrankungen bekannt, was sogar ein Gerichtsurteil beweist.

Nicolas Barro erfährt neben der Anzeige außerdem auch noch eine zusätzliche Sabotage seines geplanten Vortrags in Ulm, indem von Unbekannten sämtliche Veranstalter kontaktiert wurden, die in der Gegend Vortragsräume zur Verfügung stellen. Dass dies eine konzertierte Aktion ist, erscheint eindeutig und ist aus der Vergangenheit bereits bekannt.

Die von Maxheim erstattete Anzeige scheint indes nicht die einzige zu sein, sondern wir müssen davon ausgehen, dass insgesamt 18 solcher Anzeigen gegen GNM-Vertreter über die sogenannte „Onlinewache“ der Polizei erstattet wurden. Dies hat der Teilnehmer „TH“ in einem Esojäger-Forum behauptet, der dort eine ganze Liste mit GNM-Webseiten auflistete, gegen die er Anzeige erstattet hat – auch Wahrheiten.org ist darunter. Ob „TH“ Richard Maxheim ist oder hier verschiedene Personen zusammenarbeiten, ist unbekannt.

Der Ex-Polizist hat bezüglich der GNM bereits eine rege Vergangenheit. Er hatte über Jahre hinweg Helmut Pilhars Seminare und Vorträge sabottiert, indem er die jeweiligen Veranstalter – Gaststätten oder sonstige Verwalter der entsprechenden Räumlichkeiten – unmittelbar vor dem Erscheinen von Herrn Pilhar über die angebliche „Todessekte“ informierte.

Vielfach bekamen diese Personen dann Angst und sagten kurzfristig den Veranstaltungstermin ab. Obwohl die GNM für niemanden ein echtes „Geschäft“ bringt – ganz im Gegensatz zur Schulmedizin – ist ein derartiges Verhalten dennoch mehr als geschäftsschädigend. Und das von einem ehemaligen Polizeibeamten?

Bis etwa Anfang 2009 betrieb Richard Maxheim die Website meisenpiep.beepworld.de, auf welcher er seine GNM-Hasstiraden sogar öffentlich machte. Im Gegensatz zu den anonymen Esojäger-Verleumdern tat er das immerhin mit Namen und Anschrift. Warum er diese Seite einstellte, verriet er mir in einem persönlichen Mailverkehr leider nicht.

Stattdessen schrieb er mir, dass er alle seine Unterlagen dem Arbeitskreis Enigma vermacht habe und ich diesbezüglich noch staunen würde. Ferner wünschte er allen Anhängern der GNM einen schönen Tod.

Wer hinter der zweiten Hetzkampagne gegen Dr. Hamer steckt, ist schwer zu sagen. Der Berliner Kurier schrieb am 11.03.2010:

Wunderglaube statt Chemotherapie
Susanne (12): Haben die Eltern sie sterben lassen?

Auch Olivia war bei Heiler Ryke Hamer Sie brachen die Behandlung ab.

Der Artikel setzt die obigen Denunzierungen mit weiteren Schlagworten fort: „berüchtigter Krebsheiler“,  „dubioser Heiler“, „Wunderglaube“ usw.

Dasselbe Bild bietet sich im Bericht von RTL Aktuell vom 10.03.2010:

Die zwölfjährige Susanne R. starb vor drei Monaten an Krebs. Trotz guter Heilungschancen hatten ihre Eltern die Chemotherapie abgebrochen – weil sie auf einen angeblichen Wunderheiler vertrauten. Die Staatsanwaltschaft Kempten hat jetzt ein Verfahren gegen die Eltern wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet.

Und wieder dieselbe Methode: „Wunderheiler“, „angeblicher Krebsheiler“, „als unwirksam erachtete Behandlungsmethode“, „umstrittene Behandlungsmethoden“. Richtig, die GNM wird einfach als unwirksam „erachtet“. Mehr haben die Redakteure nicht zur Verfügung an Pseudofakten und das merkt man in jedem dieser substanzlosen Hassberichte.

Niemals wird über die fünf biologischen Naturgesetze an sich geschrieben, das traut sich keiner. Immerhin müsste man es dann mit Naturgesetzen aufnehmen und das Ergebnis für die Hetzer würde bei ernsthafter und wissenschaftlicher Betrachtung völlig in die Hose gehen. Also halten sie sich immer fern von Fakten, die Zuschauer merken das sowieso nicht.

Die Eltern von Susanne Rehklau haben es schon schwer genug nach dem tragischen Tod ihrer Tochter und dem nun eingeleiteten Verfahren gegen sich wegen des „Verdachts der fahrlässigen Tötung“. Müssen da diese verlogenen Quotenmedien auch noch öffentlich darauf herumreiten? Wie wäre es denn, wenn diese die GNM prüfen würden, anstatt die Menschen zu verleumden?

Auch hier stellt sich die Frage, was wird vor Gericht passieren? Wie kann ein Richter entscheiden, ob die Eltern mit dem Vertrauen in die GNM falsch gelegen haben, bevor nicht gerichtlich überprüft wurde, ob nun die GNM oder die Chemotherapie richtig ist? Ein Vergleich ist ohne eine wissenschaftliche Überprüfung so nicht möglich. Was wird hier passieren? Wird das Verfahren vorsichtshalber eingestellt werden?

Mit Verleumdung und Strafanzeigen bekommt man jeden Kritiker zunächst klein und mundtot. Dass derartige Methoden bald überall und vermehrt angewandt werden, zeigt die neuerliche Diskussion um die Internetzensur. Eines schaffen diese Medienverbrecher und deren fanatische Anhänger aber niemals: Die echte Wahrheit zu zerstören.

18 Kommentare zu “Neue Hetzjagd auf medizinische Aufklärer – Lügen statt Fakten

  1. Erst vergiftet man den Patient mit Chemotherapie und dan wundert man sich, warum Alternative medizin nicht funktioniert. Dann kann man ja eigentlich nicht sagen, ob die Chimo den Patienten toetete oder die Alternative medizin. Wenn einer Krabs hat und ihm ist nicht mehr zu helfen, dan hilft auch keien Alternative medizin. Wenn einer Totkrank ist, das ist nur noch gut fuer Pertersilie als letzte medizin und ein Zeichen des Siegen ueber das Leben. So sah man es vor 2000 Jahren.
    Das mit der anitsemetik Keule funkktioniert immer.

  2. immer wieder haarsträubend, was solche gelangweilten primaten treiben.
    das was dieser systemdepp anderen wünscht, wird ihm hundert pro nicht widerfahren, nämlich einen angenehmen übergang.
    wenn ich das schon wieder lese, dass gegen elter wegen fahrlässiger tötung ermittelt wird, könnte ich schon wieder im strahl kotzen!
    was bildet sich dieser hochverräterische fürsorger namens vater staat bloss ein? das ist ein unding und armutszeugnis, dass wir weiterhin im beschissenen mittelalter leben!

  3. Es ist wirklich erstaunlich, mit welcher Hirnwäsche die menschenunwürdige, aber überaus rentable Methode der Chemotherapie als einziges mögliches Heilmittel propagiert wird. Eltern, die andere Wege gehen wollen, werden unter massiven Druck gesetzt und wie man an diesem Artikel sieht, sogar noch vor Gericht gezerrt. Dass ihr Kind bestimmt sowieso gestorben wäre, fällt niemandem ein. Der selbsternannte Wunderheiler muss schuld sein. Wenn das Kind trotz Chemo stirbt, ist natürlich nicht die Methode schuld. Nö nö. Ich bin aber guter Hoffnung, dass das Lügengebilde der Pharmaindustrie und ihren Vasallen in Politik und Medien zusammenstürzen wird. Bisher leben sie lediglich von der guten PR von Erfolgen bei Kindern mit Leukämie. Dies wäre sicherlich auch möglich, wenn auch nur ein Bruchteil der Fördergelder in alternative Methoden gesteckt werden würde. Das kann GM sein, das kann Klang, Ernährung oder die Arbeit mit LICHT und LIEBE sein.

  4. Ich fühle mich mit der Familie Rehklau sehr verbunden. Auch mit den anderen vielen Eltern, Kindern und Menschen die gezwungen werden mit unterschielichsten Maßnahmen ( Angstmache, Nötigung, Erpressung,..)
    sich den schulmedizinischen Maßnahmen zu beugen.
    Wir Erwachsene können uns „noch“ wehren, doch wer schützt unsere Kinder. Die Kinder sind unsere Zukunft.
    Dies wissen auch die Hintermänner/frauen der Pharma.
    Wir müssen entlich aufstehn, bevor es uns koplett überollt.

  5. Anschaulich dokumentiert, womit sich solche Mitbürger neben Däumchendrehen oder Radarfallen aufstellen noch den lieben langen Tag befassen… anstelle Straftaten aufzuklären, wofür wir sie ja eigentlich aushalten.

  6. Es sind Fanatisten, geblendet vom Glauben einer Genozidgemeinschaft. Meist Mitläufer voll von Angst. Ohne echte Argumente versuchen sie zu verdammen, zu denunzieren, zu stigmatisieren. Doch gibt es unter Individuen keine „Norm“.

  7. Wieder so ein CoIntelprofessioneller, der bestimmt auch bald gegravenreuthet wird (nach langer „Karriere“ gibts dann eine Abschußmeldung).

  8. Ja liebe Leute, so sieht es aus. Die Daumenschrauben werden immer mehr zugedreht. Sollten wir nicht auf die Idee kommen SELBSTVERANTWORTLICH zu entscheiden. Uns zu VERNETZEN und friedlich NEIN sagen. Egal wo wir diese Kette durchtrennen, wir sollten es TUN. Ich glaube wenn WIR alle eine Kerze anzünden würden bräucht wir keine „LICHTER“ diese …….mehr, und wir könnten ihnen HEIMLEUTEN.
    Ächtet solche „Menschen“, die solche Entscheidungen treffen.
    Sie haben in KEINER religiösen Gemeinschaft eine Daseinsberechtigung.
    Wir sollen aufstehen und sagen: NEIN DANKE

  9. im aktuellen spiegel-magazin ( ja, der spiegel ) ist ein sehr guter artikel, wie die fdp im auftrag der pharma-mafia peter sawicki, leiter des institutes für qualität und wirtschaftlichkeit im gesundheitswesen, abgesägt hat auf fast schon kriminlle art und weise.
    sein institut war weltweit bekannt für unabhängige bewertung von neuen medikamenten hinsichtlich ihrer wirksamkeit. auf grund seiner bewertungen hat die pharma-mafia in deutschland jedes jahr profite in schätzungsweise dreistelliger millionenhöhe ( siehe aktuelles spiegel-magazin, seite 86, diagramm ) verloren.

    fuck the pharma!

  10. Wer gerne „Sturmfrisur“ trägt sollte sich mal eine Zeit lang mit den Redakteuren beschäftigten… da stehen einem die Haare zu Berge – immer wieder und ganz von allein…

    Antwort Teil 1)
    Danke für Ihre Mitteilung, aber ich fürchte ich kann Ihnen keine für Sie befriedigende Antwort geben.
    Natürlich, wollte man sich tiefschürfend auf einer halben Seite mit der GNM des Herrn Hamer befassen, dann wäre eine gründliche Recherche zwingend notwendig.

    Das war aber gar nicht meine Absicht. Ich wollte in dem Artikel nur anreißen, dass ein Anhänger der Hamerschen Lehren einen Vortrag beim Ulmer Naturheilverein hält (der offenbar gar nicht wusste, wen er da eingeladen hat) und dass dieser Hamer eben höchst umstritten ist.
    In diesem Zusammenhang genügten mir ein paar Fakten: nämlich dass Hamer die Approbation entzogen bekommen hat, dass er vor den deutschen Behörden untergetaucht ist, dass er nachweislich schwer krebskranken Patienten geraten hat, die schulmedizinische Behandung abzubrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.