© Multipla / PIXELIO

Trend: Mehr Überwachung und Anschläge, härtere Gesetze, Strafen und Zensur

Die aktuelle Entwicklung gibt mir das – ungute – Gefühl, dass sich zur Zeit ein Trend abzeichnet, der uns in eine ganz bestimmte Richtung drängt.

Die Geschwindigkeit, in der zur Zeit neue Gesetze und Maßnahmen überall auf der Welt aus dem Boden schießen, kann man nur als besorgniserregend bezeichnen.

Geschieht dies alles deswegen, weil es Teil einer geplanten Agenda ist oder eher weil sich die Herrschenden die Macht in der kommenden Krise mit Gewalt sichern wollen?

Man kann den aktuellen Trend eigentlich nicht übersehen:

  • Mehr Überwachung durch Maßnahmen wie das BKA-Gesetz
  • Medien-Ablenkungsmanöver durch Themen wie Piratenüberfälle
  • Geplante erneute Abstimmung über die EU-Verfassung in Irland
  • Gefälschte Anschläge und „Terror“ wie in Mumbai und im Kosovo
  • Verbote von Blogs in Italien
  • 4 Millionen Überwachungskameras allein in London
  • Panikmache durch angebliche Pandemien wie Vogelgrippe und Bioterror
  • Demütigung wegen „Terrorgefahr“ durch Nacktscanner
  • Willkürliche und diktatorische Aktionen wie Verhaftungen von Regierungskritikern
  • Gesetzesänderungen zum Bundeswehreinsatz im Inneren
  • Schüren von Angst vor Krankheitserregern wie künstlichem SARS
  • Großangelegte Treffen und Heimlichkeiten wegen der Finanzkrise
  • Festhalten an und Verschärfung der Klimalüge trotz offensichtlicher Abkühlung
  • usw.

Beschäftigt man sich schon länger mit diesen Themen kommt man zu dem Schluss, dass derzeit eine stetige Steigerung erkennbar ist. Nun ist die Frage woher kommt das?

Es könnte grundsätzlich auch nur eine subjektive Wahrnehmung sein, doch wenn von vielen verschiedenen Seiten genau derselbe Eindruck berichtet wird, dann wird aus der Subjektivität eine Nebensache.

Die herannahende große Krise weckt mehr und mehr Leute auf, die sich jedoch bei näherem Hinsehen ganz schnell nicht nur mit dem Finanzthema konfrontiert sehen, sondern ebenfalls die genannten anderen Themen erkennen. Zwar werden sie mangels Wissen hinter Mumbai und Co nicht unbedingt „inside jobs“ vermuten, aber es dürfte ihnen dennoch seltsam erscheinen, dass diese Art von „Anschläge“ gerade jetzt zunimmt und werbewirksam ausgeschlachtet wird.

Eine konstatierte Aktion ist dies alles wahrscheinlich nicht. Will man uns ablenken? Sicherlich auch, aber ich vermute viel eher einen ganz banalen Grund. All diejenigen, die in gefährdeten Positionen sitzen, wollen sich diese sichern und sich vorbereitend schützen. Gefährdete Positionen haben derzeit insbesondere Banker und Politiker. Denn diese verstehen – zumindest die ganz oben – was los ist und was auf uns und insbesondere sie zukommen wird.

Hier regiert Angst, die pure Angst. Malen Sie sich einmal ein konkretes Bild aus Sicht eines hohen Politikers oder Bankers und überlegen Sie, wem das „dumme Volk“ die Schuld dafür geben wird, wenn das gesamte Geldvermögen vernichtet wurde und später Hunger herrschen wird. Die wissen, was ihnen blüht, wenn sie sich nicht rechtzeitig absichern.

Ich gehe davon aus, dass viele dieser selbsternannten elitären Kreaturen weit mehr wissen, als sie uns wissen lassen. Sie wissen über Pläne Bescheid, die im Notfall greifen werden und mit welcher Art von Notfällen gerechnet werden muss. Daraus leiten sie sich natürlich Gegenmaßnahmen ab. Mehr oder weniger jeder konkret für sich, für jedes Land, teilweise auch im Zusammenschluss weltweit.

Da ich es grundsätzlich nicht für sinnvoll erachte, nur die angstmachenden Dinge aufzuführen, sondern auch mögliche Abhilfe oder Lösung darlegen möchte, empfehle ich anstatt Panik lieber persönliche Aktion.

Wie lautet das Zitat von Carl Sandburg doch gleich:

Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.

Übertragen wir das auf die sich anhäufenden Maßnahmen gegen unsere Freiheit bedeutet es, den Regierenden keine Macht zu geben. Nehmen Sie nicht alles einfach hin. Beschweren Sie sich bei Einschränkungen direkt. Schreiben Sie an Abgeordnete, an Regierungsmitglieder, an Bankvorstände, Parteichefs, Polizei, sprechen Sie Freunde auf die Problematik an, geben Sie Internetadressen weiter, verteilen Sie die vielen Aufklärungsfilme auf CD und DVD weiter. Tun Sie einfach das, was Ihnen als erstes in den Sinn kommt.

Sitzen Sie nicht frustriert zu Hause, sondern tun Sie was. Denken Sie nicht, dass Sie ja sowieso nichts bewirken können. Das stimmt nicht, denn gemeinsam schaffen Sie einen Gegenpol zu der brutalen Willkür, die man uns überstülpen will. Sagen Sie nein dazu und ja zu Ihrer persönlichen Freiheit!

5 Kommentare zu “Trend: Mehr Überwachung und Anschläge, härtere Gesetze, Strafen und Zensur

  1. Die vorrevolutionäre Lage greift immer mehr Raum! Man merkt es daran, daß die dynamische Erkenntnisnahme immer breitere Schichten erfaßt. Womöglich ist dieser Prozeß noch nicht dynamisch genug, um eine Lage zu schaffen, die sich aus sich selbst heraus verstärkt, aber wir sind auf dem Weg!

    Das weiß das Gesindel auch und darauf reagieren die natürlich. Ich persönlich denke, daß es, wenn das Bewußtsein die nötige Stufe erreicht hat auch knallen wird. Ärgerlich ist jedoch, daß wir keine Zukunftkonzepte haben, über die es sich zu diskutieren lohnt!

  2. @Euronews

    Richtig! Die Verkürzung des Zitats ist ein Zeichen der Zeit, die nur noch die Verkürzung verstehen kann. Dadurch wird jedoch auch alles andere eine einzige Banalität. Hätten wir mehr Menschen, die verstünden, was um sie herum vorgeht, müssten wir nicht die platten Klimaobszönitäten und allerlei ähnlichen Unfug der Regierigen ertragen…

  3. @Trend: Mehr Überwachung und Anschläge
    Ja – und die Anschläge sind in der Regel selbst gemacht – False Flag-Operationen, deren Umfang von einer Propaganda-Agentur nach Sachlage geplant wird.
    Wollte die deutsche Justiz etwas gegen den Terror tun, müßte sie bei Schäuble anfangen!
    mfg zdago

  4. Logisch,dass man sich abschottet,weil mittlerweile jede noch so blödsinnige Theorie als wahrheit verkauft wird und solche seiten,wie diese hier,fördert das…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.