© Rheingeist / PIXELIO

Ich sehe schwarz und rot: Die Schwarzmeerflotte

Es verheißt nichts gutes, was sich gerade abspielt: Was hat die deutsche Nato-Fregatte „Lübeck“ im Schwarzen Meer zu suchen? Damit ist nicht die CDU gemeint, sondern das Gewässer.

Wir Deutschen werden jetzt also mit in einen internationalen Konflikt hineingezogen. Und wir können das nicht einmal verhindern als normale Bürger. Was ist mit denen von uns, die wissen, wer der eigentliche Aggressor ist?

Die Amerikaner sind die Guten – so sagen das die Medien. Schon immer und jetzt erst recht und betont. Aber ist das wirklich so?

Was ist, wenn die Russen von außen provoziert werden? Wenn sie reagieren, um nicht als Schwächlinge dazustehen? Würde diese Information in unseren Medien Gehör finden? Würden wir, das Volk, das dann glauben?

Natürlich tun wir das. Die Tagesschau sagt doch ständig, die Guten sind die Amerikaner, die Bösen – und das war schon immer so – sind die Russen, die Kommunisten, die großen, unbekannten Völker.

Aber nein, die „Lübeck“ macht nur ein Manöver, das ist nur eine Übung. Purer Zufall, dass dies genau dort passiert, wo gerade die Krise kocht.

Ich bin mir sicher, dass dies ein entscheidendes Puzzleteil ist, damit Deutschland auf jeden Fall in einem möglichen Konflikt mit von der Partie ist. Bzw. anstatt Deutschland könnte man auch „Mitteleuropäische USA“ sagen, das triffts besser.

Da können wir richtig froh sein, dass unsere Bundeskanzlerin so eigenständig und standhaft ist, denn sie wird dafür sorgen, dass nichts passiert – nichts, was die Amerikaner nicht wollen. Gute Nacht Deutschland (das ist nicht auf die Uhrzeit bezogen).

Ein Kommentar zu “Ich sehe schwarz und rot: Die Schwarzmeerflotte

  1. Dein Foto zeigt eine Fregatte der Sachsen- Klasse- nicht die Lübeck. Und Manöver werden nicht mal eben gefahren, sondern langfristig geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.