© Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Von der Unmöglichkeit, die Welt umzukehren

Wenn genügend Menschen eine positive Veränderung wollen, dann wird sie auch gelingen, wir müssen uns von den Eliten nicht ewig alles gefallen lassen. So tönt es von zahlreichen Seiten derer, die genug vom Lug und Trug dieser Welt haben.

Dieser Idealismus ist einerseits verständlich, aber andererseits völlig unrealistisch. Zwar haben wir heute Dank Internet viel mehr Möglichkeiten, die Welt zu informieren, aber die Propaganda hat schließlich denselben Vorteil zu verzeichnen. Haben die Veränderungswilligen in Wahrheit schon längst verloren?

Wahrscheinlich kennen Sie das folgende sinngemäße Zitat, welches die Einstellung vieler Menschen widerspiegelt:

Es bringt doch sowieso nichts, sich gegen dies oder jenes aufzulehnen, weil „die“ stets machen, was sie wollen, denn sie haben schon immer gemacht, was sie wollten. Was sollte ich schon daran ändern können?

Gekontert wird darauf in aller Regel folgendes:

Wenn jeder so denken würde, ändert sich die Welt natürlich niemals.

Diesen Spruch kennt ebenfalls fast jeder, denn im Prinzip ist er richtig. Allerdings ist auch richtig, dass nicht alles Gold ist, was wie Veränderung glänzt, denn niemand sollte diejenigen unterschätzen, welche seit langer Zeit die Welt beherrschen. Mit jedem Tag wächst zwar die Zahl derjenigen, welche aufgeklärt, wütend oder veränderungswillig sind, aber gleichzeitig wächst auch der Gegner im Hintergrund mit und bleibt damit stets einen Schritt voraus.

Sie kennen die kritischen Themen, Sie wissen, wo wir belogen und betrogen, ausgebeutet und versklavt werden. Die inoffizielle Lügenliste will schier kein Ende nehmen: Klima und Umwelt, Energie, Gesundheit, Geldsystem, Wahlen und Staatsgebilde, Religion, Rohstoffe, Wissenschaft, Technik und vieles andere. Gibt es überhaupt noch einen Bereich, der nicht manipuliert wird und in welchem sich nicht bestimmte Leute mittels Lügen durch Abzocke an der Allgemeinheit bereichern?

Kern des Ganzen ist die Politik, weil diese über alle anderen Bereiche mittels Gesetzen willkürlich herrscht und den jeweiligen Drahtziehern im Hintergrund dabei hilft, ihre Taschen zu füllen.

Um nur ein Beispiel der vorhandenen Methoden zur Steuerung herauszugreifen, werfen wir einen kurzen Blick nach Berlin auf das Ergebnis der Senatswahl. Die 15 Abgeordneten der Piratenpartei sind quasi völlig unerwartet auf der politischen Bühne gelandet und müssen sich nun mit sogenannten Profis messen. Nicht mit Profis in Sachen Volksvertretung, sondern in Lobbyismus, Selbstdarstellung, Lügen und Korruption.

Den Aussagen der sogenannten etablierten Parteien nach ist alleine schon der Versuch inakzeptabel, an ihrem System, in welchem sich diese Funktionärsriegen die Macht untereinander aufteilen, zu rütteln. Die Piraten stammen fast allesamt aus der IT-Branche und dürften vor allem in einem Punkt den anderen Abgeordneten unterlegen sein: Sie sind keine gelernten Schwätzer und Lügner.

Die üblichen Volksvertreter – von einigen wenigen löblichen Ausnahmen abgesehen – waren im Wesentlichen wenig erfolgreich in der Wirtschaft oder haben gar noch nie wirklich etwas gearbeitet und wählten daher den Weg in die Politik. Dort genügen gute Kontakte, Redegewandtheit und ein überdurchschnittliches Maß an Selbstüberschätzung, um sich kontinuierlich ins Rampenlicht zu stellen. Volksferne wird dagegen nicht als Qualifikation benötigt, diese entwickelt sich in Rekordzeit von ganz allein.

Ein Konglomerat aus Politik und Medien, gesteuert durch globale Konzerne, kontrolliert nicht nur unser Land, sondern fast die ganze Welt. Wer die Politik und die Medien beherrscht, der lenkt die Masse. Selbst die zahlenmäßig wenigen kritischen Geister werden manipuliert, oft ohne es zu bemerken. Wer beispielsweise aus Prinzip „dagegen“ ist, tappt mitunter in die Falle, weil genau diese Reaktion provoziert wurde. Achten Sie einmal darauf.

Was aus den Piraten wird, ist im Grunde bereits abzusehen. Diese neuen und hoch motivierten Volksvertreter werden schon bald die Macht der Schwätzer der anderen Parteien zu spüren und vielleicht den ein oder anderen Tritt von unbekannter Seite verpasst bekommen, sofern sie sich aktiv gegen die etablierte Politik stemmen. Es wäre die erste neue Partei, der es nicht so ergeht.

Außerdem dürften sie wenig Freude an dieser Art von „Arbeit“ haben, denn die elf Elektroniker, Physiker Mathematiker und Informatiker unter den neuen Front-Piraten sind mit Sicherheit anderes Engagement und Methoden gewohnt und könnten alsbald die Lust an der trockenen und weltfremden Theorie-Atmosphäre verlieren, noch bevor sie überhaupt das Wort „Veränderung“ laut ausgesprochen haben.

Natürlich war ihr Engagement für diese Wahl grundsätzlich gut und das Wahlergebnis demonstriert eindrücklich, dass fast zehn Prozent der Wähler die Nase voll hat von der schwulen linkssozialistisch-grünen Umverteilungs- und Gutmenschenpolitik. Aber wer glaubt denn bitte ernsthaft, hierdurch würde sich nachhaltig etwas zum Positiven für die Bürger entwickeln?

Wer sich diese bittere Realität einmal näher betrachtet bemerkt schnell, dass wir im Grunde machtlos sind gegen die allumfassenden Lügen und Betrügereien. Glauben Sie wirklich, alle oben genannten Bereiche wären noch umkehrbar und wieder in einen Wahrheitszustand verwandelbar? Dazu gehört wohl mehr als nur eine große Hoffnung, sondern eher eine Art tiefer Glaube und purer Idealismus.

Sicher, Widerstand ist machbar – zumindest in gewissen Grenzen. Natürlich können wir uns beispielsweise weigern, das Eugenik-Benzin E10 zu tanken. Jedoch nutzte es effektiv nichts, denn wir wurden in diesem Fall bereits vorsorglich abkassiert, weil der kollektive Unwille gegenüber der Klima-Diktatur vorausgeahnt wurde. Haben wir es hier denn überhaupt mit einem besiegbaren Gegner zu tun?

Wenn wir auf die Gutmenschenfraktion schauen, wird z.B. sehr schnell deutlich, welche Möglichkeiten zur Manipulation angewandt werden. Um die Masse der Menschen dorthin zu bekommen, wohin sie gehen soll, wird sie auf verschiedenste Art und Weise unwissentlich wie Vieh getrieben.

Zu diesen Täuschungsmanövern gehört auch, den Menschen eine scheinbare Wahl zu lassen. Entweder, wir wählen schwarz-gelb oder rot-grün. Vordergründig gibt es zwar unterschiedliche Positionen, doch diese unterscheiden sich kaum voneinander und im Kern laufen beide Seiten schlussendlich wieder in genau dieselbe Richtung. Der Bürger durfte zwar bestimmen, welche Farbe die versteckte Diktatur haben soll, das war aber auch schon alles.

Sollten sich wider Erwarten neue Parteien bilden, welche der herrschenden Kaste untreu sind, gibt es unzählige Wege, diese Neulinge zu „bekehren“. Seien es Unfälle, öffentliche Skandale, heimliche Spitzel oder Geldbeträge. Es gibt wohl keine Partei, die nicht an irgendeiner Stelle auf diese Weise unter Kontrolle gebracht werden könnte. Die Piraten werden das nächste Opfer sein.

Eine andere Methode ist die absichtliche Übertreibung mit anschließendem und bereits vorausgeplantem Kompromiss. Aufgrund eines angeblichen Problems werden den Bürgern verschiedene Lösungen argumentiert, die sich jedoch nicht in der Richtung, sondern lediglich in der Reichweite der Konsequenzen unterscheiden. Auch steht nie die Ablehnung dieser Maßnahmen zur Wahl.

Wir konnten das in der Vergangenheit sehr deutlich beim Thema „Terror“ erleben. Weil die Politik diese fiktive und natürlich erlogene Bedrohung ständig thematisiert, wird sehr schnell der Ruf nach Schutz laut. Diesem Wunsch kommen dieselben Panik-schürenden Politiker dann gerne nach und präsentieren zunächst völlig überzogene Forderungen.

Daraufhin einigen sich die Parteien in vermeintlichen Disputen mit Datenschützern oder anderen Querulanten auf einen Kompromiss, der nie darin besteht, nichts zu unternehmen, sondern wenigstens der vorgeschlagenen Mindestforderung entspricht. Der Bürger hat danach trotzdem das Gefühl, er könne nun sicherer leben und seine Interessen blieben weitgehend gewahrt. Dabei wurde er einfach nur ausgetrickst.

Dieses Spiel wird beliebig oft wiederholt und notfalls mit entsprechend inszenierten Ereignissen so lange nachgeholfen, bis iterativ der Punkt erreicht wurde, der von Anfang an das Ziel war. Dieser hinterhältigen Manipulation ist die Masse völlig hilflos ausgeliefert.

Doch manchmal gelingt sogar den wenigen Unzufriedenen scheinbar ein Erfolg, wie wir eben an den Piraten sehen können. Um den Herrschenden nicht gefährlich zu werden, muss die kanalisierte Gegenstimme dann lediglich noch den üblichen „Anpassungsprozess“ durchlaufen, um am Ende zu einer normalen Partei zu werden. Und damit wird das neue Piratenschiff schon bald erfolgreich versenkt.

Solange systemkritische Menschen das Gefühl haben, dass sie tatsächlich in einer bestimmten Richtung etwas bewegen oder verändern können, bleiben sie auf diese Sache fixiert. Dadurch sind sie leicht steuerbar, weil sie unter Umständen gar nicht wahrnehmen, wie ihnen dieser beaufsichtigte Sandkasten zum Austoben zugestanden wird.

In Wahrheit wird sich dadurch nichts ändern. Warum sollte sich ausgerechnet heute an den modernen Revolten gegenüber den historischen zu Gunsten der Bürger etwas verbessert haben? Wurde nicht sogar die französische Revolution inszeniert? Die meisten Bürger haben es nie bemerkt, aber sie gaben danach Ruhe.

Seien Sie realistisch: Ist eine echte Veränderung dieses Gesamtsystems überhaupt möglich? Kann wirklich die Wahrheit ohne vorherige vollständige Vernichtung des herrschenden Bösen die Oberhand gewinnen? Wo sitzen denn heute die ehemaligen DDR-Stasi-Spitzel? Im Gefängnis oder an wichtigen Positionen?

Nichts gegen Idealisten, diese haben durchaus ihre Existenzberechtigung. Auch nichts gegen das Ziel, etwas verändern und verbessern zu wollen. Doch leider müssen wir uns trotzdem von der Illusion verabschieden, das System so verwandeln zu können, dass es den Plänen der herrschenden Mächte zuwider läuft.

Denn das werden diese niemals zulassen. Sie werden ihre Machtpositionen niemals freiwillig aufgeben. Dieses verdeckte Herrschaftsgebilde ist wie eine Hydra, welcher nach Abschlagen eines Kopfes gleich mehrere nachwachsen. Für eine wahrhaftige Veränderung dieser kaputten Welt gibt es nur eine einzige und verlässliche Hoffnung. Wer sie annehmen möchte, der wird auf der Seite des Siegers stehen.

35 Kommentare zu “Von der Unmöglichkeit, die Welt umzukehren

  1. @19 abbrechen

    Zitat:Und ich meine, dass er nicht tot ist.
    Im Kurs ist er eine der besten Währungen und das seit Monaten.

    ##

    Bei soviel Obrigkeitsgläubigkeit bleibt einem schon fast die Spucke gibt. 99% der Schfafsmichels wird bald der Arsch auf Grundeis gehen.

  2. @ 19 abbrechen

    Zitat: „Ich verfolge die Kurse des US Dollars, Euros, Pfund und japanischen Yen nun schon seit zwei Jahren und muss sagen, dass der Euro blüht und selbst wenn du den Kursen keinen Glauben schenkst, so glaubst du doch aber sicher, dass die Kurse wie die Aktien keine Zahlenspielereien sind und genauso leicht zu manipulieren sind, entweder oder.“

    Das ist ja die Augenwischerei. Letztlich gibt es nur eine Währung, den Dollar.

    Der Euro besteht zu 80% aus Dollar – also aus ganz dünner Luft.

    Und natürlich wird manipuliert was das Zeug hält. Der Goldpreis wird seit Tagen mit aller Gewalt unter 1800$ geprügelt, damit es keinen Bankenrun gibt. Sonst würden die Leute ja aufwachen.

    Ich schlage Ihnen vor sich über unser Geldsystem zu informieren. Das fuktioniert nämlich ganz anders, als es uns in der Schule gelehrt wird.
    Beste deutschsprachige Quelle: wissensmanufaktur.net

    Gruß Karl-Heinz

  3. @ 26 Jörg Malinowski

    Wenn der Euro aus Papier wäre könnte man ja noch seinen Kamin damit anzünden.

    Aber Trichet muss ja nur auf die Enter-Taste seines PC drücken und hunderte von Milliarden EUR sind entstanden.

    Wir sehen – man braucht gar keinen ESFS oder ESM.

    Das ganze Geschwafel von Haushaltrecht und parlamentarischer Kontrolle ist ne Lachnummer.

    Der Bundestag hat gar keine Haushaltssouveränität mehr.
    Alles nur Kasperletheater.

    Gruß Karl-Heinz

  4. Mein Kommentar 18

    Ich nehme mein unqualifiziertes Vorurteil über den Papst zurück.

    In der Auseinandersetzung mit seiner Rede, vor dem Bundestag, muss ich meine Hochachtung aussprechen.

    Im Parlament wurde lange nicht mehr eine so hochkarätige Rede gehalten. Eine große und eine deutsche Rede. Respekt.

    Ich hoffe, die Anwesenden haben sie überhaupt verstanden.
    Ratzinger ist wahrhaft ein Intellektueller.

    Karl-Heinz

  5. @ 28 Karl.Heinz

    Ab 11:25 bestätigt Benedikt XVI meinen kritischen Kommentar Nr.2 exakt in dem er den der Definition der Technokratie innewohnende Allgemeingültigkeitsanspruch der Positivisten verurteilt.

    Siehe Wikipedia Technokratie / Absatz Herkunft :

    „Mit der Industrialisierung gewann die technokratische Utopie im 19. Jahrhundert eine neue, realitätsnähere Prägung. Henri de Saint-Simon und sein Schüler Auguste Comte haben im Sinne des Positivismus Gesellschaftsentwürfe formuliert, in denen der instrumentellen Vernunft ein fast uneingeschränktes Herrschaftsrecht zukam.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Technokratie

    Ich würde mal behauten, von den Abgeordneten verstehen, ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, 90% nur „Bahnhof“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.