© Gerd Altmann / pixelio.de

Täuschung von innen – freimaurerisch unterwanderte Glaubenslehren

Welches ist der effektiveste Weg, die Menschen zu täuschen und sie auf den gewünschten Weg zu bringen? Indem ihnen eine ganz neue Lehre nahegebracht oder eine bereits bestehende infiltriert und verfremdet wird?

Am besten beides, denn damit werden am meisten Leute erreicht. Dieser Manipulation kann nur derjenige entkommen, welcher sich in Eigeninitiative selbst und unabhängig von den jeweiligen Mentoren informiert. Etwas zu glauben ist daher nicht verkehrt, sofern es denn das Richtige ist.

Durch was sind Sie eigentlich aufgewacht bzw. aufgeweckt worden? Bekamen Sie plötzlich Zweifel an der offiziellen Version zum 11. September 2001, hinterfragten Sie das Geldsystem oder war der Auslöser die Diskrepanz zwischen dem wahrgenommenem Klima und der propagierten Klimahysterie? Es gibt fast unzählige Auslöser, um vorsichtig hinter den Vorhang zu blicken und dann – je nach Typ und gegebenen Rahmenbedingungen – den Mut zu haben, weiterzuforschen.

Die meisten müssen sich zunächst einmal vor Entsetzen über diese unglaublichen Lügen, deren unüberschaubaren Anzahl und unfassbaren Dimension verstört die Augen reiben. Wenn sich dann der erste Schock gelegt hat, beginnen sie, tiefer und tiefer zu graben, fangen an, ihr Umfeld mit ihrem neuen Wissen zu bedrängen und nicht selten fallen sie irgendwann regelrecht in eine Art Sinnkrise, ein tiefes emotionales Loch.

An diesem Punkt ist jetzt das eigene Weltbild zum größten Teil eingestürzt. Bei manchen kommt noch ein Konflikt mit dem Brötchengeber oder gar dem Lebenspartner dazu, weil von dieser Seite kein Verständnis für die eigene Situation entgegengebracht wird.

Jetzt ist das alte Fundament soweit zerstört, dass die Suche nach einem Ersatz beginnt, denn schnell wird dem Aufgewachten klar, wie schwierig es ist, ohne Lebensziel zu existieren. Erstaunlicherweise betrifft diese ungewohnte Leere auch oft diejenigen, welche bislang mit Religion und Glauben nichts anfangen konnten.

Auf der Suche nach einem neuen Lebenssinn in dieser verlogenen Welt stoßen nun leider sehr viele auf esoterische Lehren, die gerade im Internet immer stärkere Verbreitung erfahren. Doch auch die andere Seite ist gut vertreten, das Christentum. Die wahrscheinlich aktivste Gruppe stellen dabei die „Siebenten-Tags-Adventisten“ – kurz STA – dar. Und sie machen durchaus gute Arbeit, wie beispielsweise an den Vorträgen von Professor Walter Veith zu bemerken ist, der hervorragende Informationen über Freimaurer, die Neue Weltordnung und weiteres zusammengetragen hat.

Kein Wunder also, dass unter den Aufgewachten diese beiden Positionen so häufig anzutreffen sind, Esoteriker und STAs. Dass die Esoterik bzw. das New Age in die Irre führt, ist die eine Seite, aber leider sind auch die Adventisten nicht auf dem wirklichen Weg der Wahrheit.

Die STA-eigene „Prophetin“ Ellen Gould White wird ähnlich hofiert wie bei den Katholiken der Papst. Dabei ist White für kritische und genau prüfende Menschen unschwer als falsche Prophetin zu identifizieren. Warum das die weltweit 16 Millionen Adventisten nicht erkennen, ist eine ganz andere Frage. Eigentlich sprechen genügend Fakten bereits für sich und entlarven die Irrlehre, aber wie schon beim falschen Propheten William Marrion Branham kommen wir auch White beim Blick auf ihr Grab tatsächlich am schnellsten auf die Schliche.

Warum wurde ihr ein Obelisk, ein zweifellos freimaurerisches Symbol, als Grabmal aufgestellt? Und warum wird auch die Grabstätte ihrer Familie durch solch einen Phallus überragt?

In mehreren kurzen Videos werden einige interessante Anhaltspunkte in Bezug auf die adventistische Irrlehre genannt und auch der Sabbatismus der STAs wird kurz und knapp widerlegt.

Der Sabbatismus ist das wesentliche Kernelement der STAs, denn entgegen der biblischen Erlösungslehre beharren die Adventisten auf einer besonderen Heiligung des Samstags – im Unterschied zum Sonntag – ohne die es laut ihrer Prophetin keine Erlösung gibt. Dies steht jedoch diametral im Widerspruch zur biblischen Lehre, denn Werkegerechtigkeit hat nichts mit Erlösung zu tun:

Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm. Johannes 3,36

In einem Forum schrieb ein Teilnehmer über die angebliche Prophetin:

Ellen G. White ist die Prophetin und Quasi-Päpstin der Siebenten-Tags-Adventisten-Konfession.

[…]

Ich halte sie außerdem selbst für eine tatsächlich von neuem geborene Christin, die v.a. in jungen Jahren tatsächlich Visionen vom wahren und lebendigen Gott hatte. Dann wurde sie von typischen Weltlingen im Christengewand zur unfehlbaren Überdrüberprophetin aufgeblasen und verfiel in einige lehrmäßige Irrtümer und wurde selbst durch weitere „Offenbarungen“ irregeführt.

Diese Irrlehren sind so dermaßen subtil, das ist eine Meisterleistung des Vaters aller Lügen. Die sind sogar in manchen Lehren besser als die meisten protestantischen Kirchen, die im Gegensatz zu ihnen schon reine Lehre vom Heilsplan haben, z.B. Sabbat = Sabbat oder Antichrist = Rom.

Die STAs sehen leider wegen ihrem Sabbatismus den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Sie gehen sogar soweit, das Malzeichen in der Offenbarung mit der Sonntags- anstatt der Sabbatheiligung gleichzusetzen. Wenn sie jedoch darauf ihren ganzen Fokus setzen, werden sie das echte Malzeichen nicht erkennen können, wie an diesem Beispiel schön zu sehen ist:

Doch nicht nur die Adventisten, auch die Methodisten sind Opfer der Täuschungen ihres Gründervaters John Wesleys. Sein Grab in London zeigt ebenfalls einen Obelisken, wenn auch nicht ganz so deutlich wie bei Ellen G. White. Eindeutiger wird es beim Grabmal von Wesleys Mutter, Susanna Wesley, deren riesiger Obelisk nur wenige Meter entfernt von der Statue von John Wesley steht, auf dem Gelände der „Wesley’s Chapel“ in London.

Diese Kapelle erinnert weniger an eine Kirche, als viel mehr an eine Art Tempel oder Loge. Von oben betrachtet hat das Dach die Form einer länglichen Pyramide, was natürlich nicht ungewöhnlich ist, aber in Kombination mit dem Innenleben durchaus nachdenklich macht.

Im Altarraum steht eine hölzerne dreiteilige Wand mit Inschriften, über denen ein Dreieck mit Strahlen prangt – eine eindeutige Symbolik. Ähnlich sieht auch die Decke im Inneren des Saales aus, auch hier eine Dreiecksform mit Strahlen.

Nun sind das alles irgendwelche Äußerlichkeiten, die nicht zwingend dem Engagement von John Wesley selbst entstammen müssen. Aber er hatte Kontakt zu Graf Nikolaus Ludwig von Zinzendorf, dem Begründer der Herrnhuter Brüdergemeinde, der selbst Freimaurer war, wie bei Horst Koch nachzulesen ist.

War John Wesley dann etwa auch Freimaurer? Ein Zitat aus demselben Text bei Horst Koch:

In der Broschüre “Methodismus in Dokumenten”, schreibt Lic. theol. D. D. Theophil Spörri über Wesley:

“Wir wollen nicht vergessen, daß wir zu der irdischen Gefolgschaft eines Mannes gehören, der sich als Christ dazu bekannte, auch “Weltbürger” (Citizen of the World) zu sein”.

Weltbürgertum und Weltbürgersinn sind Charakteristiken des Freimaurertums. Der Philosoph Fichte sagt vom Freimaurer: “Vaterlandsliebe ist seine Tat, Weltbürgersinn sein Gedanke”.

Auf einer Freimaurer-Website, die bekannte Persönlichkeiten aus den Logen auflistet, steht:

Lord, John Wesley – Bishop, United Methodist Church

Und im Internationalen Freimaurer Lexikon des Herbig-Verlags steht auf Seite 901:

Wesley, John, englischer Geistlicher, * 1703, † 1791, Begründer der Methodistengemeinschaft, wurde in hohem Alter Mitglied der „Union Lodge of St. Patrick No. 367“ in Downpatrick, Irland.

Auch wenn Wesleys Freimaurerschaft mitunter als das Ergebnis einer Namensverwechslung zu entkräften versucht wird, so sorgen einerseits die Symbolik in der Wesley’s Chapel und andererseits das offene Bekenntnis zum Freimaurertum eines ehemaligen und jüngst verstorbenen US-Methodisten-Bischofs und auch die vielen bekennenden Freimaurer in der methodistischen Kirche in den USA für eine erdrückende Beweislage.

Weder John Wesley noch Ellen G. White sollen mit diesen Erkenntnissen verurteilt werden. Welchen Glauben sie tatsächlich lebten, können wir heute weder genau ergründen noch steht uns eine Beurteilung dessen zu. Klar ist jedoch, dass sie sich offensichtlich haben blenden und täuschen lassen, wodurch die Irrlehren Einzug in die jeweiligen Kirchen und Glaubensgemeinschaften fanden.

Auch sind in all diesen Gemeinden ganz bestimmt aufrichtige und gläubige Menschen, denen kein Vorwurf zu machen ist, doch die Lehre und die Intention dieser Gemeinschaften entsprechen wegen der Unterwanderung leider nicht der biblischen Lehre. Den wenigsten Mitgliedern fällt dies jedoch auf, weil sie den Pastoren und Kirchenobersten blind vertrauen, anstatt deren Aussagen mit der Bibel abzugleichen.

Das Ergebnis dieses freimaurerischen Einflusses sehen wir heute, denn Methodisten und Adventisten gehören wie viele andere Kirchen zur Ökumene und damit zu „Rom“, abgesehen von diversen kleinen Abspaltungen. Wer sich mit diesem Thema näher auseinandersetzt, wird überall freimaurerischem Einfluss und Gedankengut begegnen. Unter anderem bietet die Website von Horst Koch dazu sehr gute Recherchemöglichkeiten.

Aufwachen allein genügt also nicht, wir müssen ständig wachsam bleiben. Eines der großen – heimlichen – Ziele der Freimaurerei ist die Eliminierung des Christentums und dabei sind sie wahrlich schon sehr weit vorangeschritten. Lassen Sie sich nicht täuschen, denn sowohl die vielen Kirchen und Denominationen, als auch insbesondere das New Age sind nicht der richtige Weg, denn es gibt nur einen:

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich! Johannes 14,6

35 Kommentare zu “Täuschung von innen – freimaurerisch unterwanderte Glaubenslehren

  1. @Urs:
    Diese Frage stelle ich mir schon seit langem und ich vermute Jenseits der Begrifflichkeit liegt die Antwort und bis ich sie gefunden habe, hilft mir die Maxime „Don’t believe the hype“ ganz gut.

    Sei dir bewusst, dass du nur einen popeligen Menschenverstand besitzt und alle anderen da draussen besitzen auch nur einen popeligen Menschenverstand. Jeder hat also sein eigenes Bild der Realität, bzw. Wahrheit und ich empfinde es als Naiv etwas als Tatsache hinzustellen. Wobei ich sogar so weit gehe nicht anzunehmen, dass ein Stein immer fällt, wenn ich ihn los lasse, bin aber nicht gewillt es in dieser Lebenspanne auszuprobieren, da fängt halt der Glaube an.

    Ich denke die Nächstenliebe ist, wie du schon andeutest ein wichtiger Schlüssel. Den ich heute von gewissen Mächten immer mehr auseinanderdevidiert sehe. Ganz nach dem Motto: Teile und Hersche.

    Wenn man sich mal mit dem Thema Popkultur oder Subkulturen beschäftigt, wird einem klar, dass es wirklich für jeden SCHEIß einen Kult gibt.

    Wer weiß (an dieser Stelle mache ich nur ein Gedankenspiel und möchte in keiner Weise diesen Blog, den ich sehr gern habe angreifen). Vielleicht ist die Wahrheitsbewegung ja auch nur eine „Freimauer-Illuminaten“ Bewegung um Angst auf einer vollkommen neuen Ebene zu schüren?

    ….um so länger ich drüber nachdenke. Desto mehr mag ich mich auf die Seite der „Esotheriker“ stellen. Vielleicht ist das Ganze geschehen auf dieser Erde wirklich eine neue Evolutionsstufe und bevor Wir als Kollektiv wieder zu Einheit finden, uns gegenseitig Anerkennen, in wahrer Freiheit leben und dennoch die Geborgenheit des Kollektivs genießen dürfen. Es könnte so geil sein hier auf Erden….Vielleicht muss sich alles auf das Maximum entfernt voneinander haben( und da bin ich zuversichtlich, dass es nicht viel weiter geht) bis die Dinge wieder zum Ganzen implodieren.

    Wir alle wollen geliebt werden, aber wollen wir auch lieben?

    Hmmmm, das musste jetzt einfach mal raus =)

  2. wiso liegen die Adventisten mit dem Sabbat falsch ? Heisst es nicht in Matthäus 5,18

    „Denn ich sage euch wahrlich: Bis daß Himmel und Erde zergehe, wird nicht zergehen der kleinste Buchstabe noch ein Tüttel vom Gesetz, bis daß es alles geschehe.“

    Also, das 4 Gebot du sollst den Sabbattage halten, wurde nie aufgehoben. Auch nicht nach der Kreuzigung Jesus – wie oben in dem Matthähus Evangelim.

    Der Sabbath wurde bei der Schöpfung FÜR den Menwschen gemacht. Damit wir uns ausruhen und mit beten und dem studieren der Bibel Gott nah sein können. Gerade in der hecktischen Welt in der wir leben, ein Segen!

    Zu Ellen White. Es ist zwar richtig, dass Sie und die damalige Adventgemeinde ein falsches Datum für die Wiederkunft Jesus vorausgesagt hatten. Nur wenige der Adventisten blieben und forschten weiter.. und Sie merkten dass Jesus 1844 ins Allerheiligste in der Stiftshütte im Himmel ging um das Gericht anzu fangen.

    Die Adventisten sind im übrigen NICHT Mitglied in der Ökumene, sondern haben lediglich Gast status (Deutschland) ich persönlich finde selbst das nicht gut.. (ich bin Adventist – was einige sicher scho am geschriebenen erkannt haben:)

    Es kam noch die frage vom Zöllibat auf. Gott schuf Mann und Frau damit sich sich ergänzen und unterstützen können/sollen. Das steht übrigens sogar in der Bibel in Mose 2,24

    Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seinem Weibe hangen, und sie werden sein ein Fleisch.

    Das Zöllibat ist eine der vielen Erfindungen der Katholischen Kirche.

    Ich finde den Artikel einfach zu reisserisch und oberflächlich.. sorry.

  3. @ willey

    Was ist heiliger? Der Tag oder der Gott, der diesen Tag gemacht hat?

    Jesus Christus hat den Tag nicht abgeschafft, sondern er hat den Tag im Menschen verinnerlicht durch den neuen Bund Gottes mit dem Menschen. Der Sabbat war ein „sichtbares“ Zeichen, dass man Gläubig war und an diesem Tag nur Gott diente.

    Jesus Christus hat diesen Tag des „Friedens“ mit Gott nun durch den heiligen Geist in unser Herz getan. Wir erhalten durch den Geist Gottes den „ewigen Frieden“, die Erkenntnis errettet und erlöst zu sein von der Sünde dieser Welt.

    Nun sind wir durch das Opfer Jesu Christi und den heiligen Geist Gottes Christen für unser ganzes Leben. Jede Sekunde unseres Lebens widmen wir Jesus Christus und werden zu einem lebendigen Opfer. Wir opfern unser „Ich“, unseren eigenen Willen, im Namen Jesus Christus und leben nach dem Willen Gottes.

    Dadurch ist der Sabbat zu einem ewigen Tag in uns geworden. Jesus Christus, der Herr über den Sabbat ist, hat in noch wertvoller gemacht, als er schon war, denn er symbolisiert den ewigen Frieden mit Gott in unserem Herzen.

    Er hat durch diesen Frieden uns geheiligt, durch seinen heiligen Geist, denn unser Leib ist sein Tempel (1.Kor 3,16; 1.Kor 3,17; 1.Kor 6,19; 1.Kor 9,13; 2.Kor 6,16). Jesus wohnt in unserem Herzen.

    Markus 2: 27 Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht und nicht der Mensch um des Sabbats willen. 28 So ist der Menschensohn ein Herr auch über den Sabbat.

    Jesus hat diesen Tag gemacht und er kann diesen Tag auch verändern.

    Amen.

    Dank sei Gott, dem Herrn Jesus Christus.

  4. Ich bin prinzipiell gegen Alles, was den eigenen Verstand beeinflusst.
    der Mensch ist von Natur aus nicht schlecht, seine Umwelt macht ihn zu dem was er wird und ist. Der Glaube wird vom Elternhaus mitgegeben.
    Ob dieser nun einen positive Einfluss auf einen Menschen hat, ist fraglich. Viele Menschen gehen täglich in die Kirche beten und sind trotzdem böse und neidisch gegenüber ihren Mitmenschen.

    Der Glaube wird meines erachtens benutzt, um Menschen absichtlich zu beeinflussen auch politisch.

    Ich habe keinen Glauben, hatte die Wahl einem Beizutreten, wollte dies aber nicht. Ich bin deswegen keine schlechter Mensch, im Gegenteil. Ich sehe um mich rum Gläubige verschiedenen Glaubens und sie Alle haben Probleme mit sich und ihrer Umwelt. Ratschen, traschen sind launisch und missgünstig. Es gibt auch nette Menschen um mich rum, aber das sind die, die so denken wie ich. Frei im Kopf, frei von Illusionen, sagen was sie denken. Aber ganau das ist nicht gewollt.

    Darum liebe ich auch Tiere, die machen einem nichts vor, entweder sie mögen einen oder nicht.

  5. #22 @Lilly

    „Ich bin prinzipiell gegen Alles, was den eigenen Verstand beeinflusst.“

    Somit sprichst Du Dich also auch ‚prinzipiell‘ gegen die Wahrheit aus. Was aber sehr bedenklich ist, denn womit füllst Du denn dann Deinen Verstand auf?

    „Der Glaube wird vom Elternhaus mitgegeben.“

    Den Glauben hat jeder für sich ganz alleine und den richtigen muß jeder für sich selbst herausfinden und wird es hoffentlich auch tun. Was du meinst ist die Religionszugehörigkeit. Aber bei der muß niemand bleiben. Ansonsten wäre ich heute noch ein Katholik.

    Übrigens Lilly, den besten Glauben gibt die WAHRHEIT ab. Und Du weiß ja hoffentlich, wer von sich selbst sagt, die Wahrheit zu sein. Jemand, der das von sich behauptet, daß er die Wahrheit ist, der muß schon über UNANGREIFBARE Argumente verfügen und selbst die hat Jesus Christus.

  6. #21 @Alles ist Anders

    „Wir opfern unser “Ich”, unseren eigenen Willen, und leben nach dem Willen Gottes.“

    DAS tun wir eben NICHT.

    Sondern: Ich gebe mich Gott bzw. Jesus Christus zwar ganz hin, ABER deshalb, WEIL es MEIN FREIER WILLE IST und ich mich für IHN entschieden habe. Er zwingt NIEMANDEM seinen Willen auf oder verführt die Menschen, so wie es Satan gerne macht.

    Willenlose Kreaturen, Gott nicht aus freien Stücken – nicht aus FREIEM WILLEN – ergebene Menschen gebraucht Satan und diese sind es dann, die sich für seine Zwecke auch bereitwillig einspannen lassen.

    Der Wille Gottes bedeutet Freiheit, die Freiheit sich den Geboten Gottes freiwillig zu fügen oder eben, wenn jemand dem zuwider handeln möchte, sich freiwillig in die Fangnetze Satans zu begeben, und das letztgenannte tun die Menschen ja gerne in Scharen. Böses tun die Menschen aus freien Stücken, sowie sie auch Gutes tun aus freien Stücken. Jeder ist für sein Handeln selbst verantwortlich. Mir kann doch niemand befehlen, jemand anders zu foltern, zu töten, oder ihm sonst was böses anzutun, wenn ich das NICHT will. Klar fällt das NEIN sagen dazu schon mal schwer, wenn man gezwungen wird oder selbst mit Gefängnis oder sogar dem Tod bedroht wird oder auch dann, wenn seltsame Gesetze und komische Vorschriften böses zu tun „erlauben“. Und genau diese Gehorsamkeit, die sich sogar zur Hörigkeit entwickeln kann gegenüber der Obrigkeit, gegenüber von Menschen gemachten Gesetzen und Vorschriften, selbst wenn durch sie offensichtlich Unrecht geschieht und sogar Gottes Geboten zuwider gehandelt wird, macht sich Satan zur Erreichung seiner Ziele am liebsten zunutze. Krieg und Unterdrückung sind die Folge davon, weil Menschen beigebracht wird, den guten Willen in sich zu unterdrücken. Mitläufertum ist die Folge, und was schlimmstenfalls passieren kann, sieht man in einer Diktatur. Wovon ja gerade auch die Deutschen ein langes Lied singen können. Und dazugelernt haben sie bis heute anscheinend gar nichts.

    „Dadurch ist der Sabbat zu einem ewigen Tag in uns geworden.“

    Es wäre schön, wenn es allgemein so wäre. Aber an diesem Punkt sind wir leider anscheinend noch lange nicht angelangt. Denn solange das Böse in den Menschen herrscht, kann die Welt nicht in die Ruhe mit Gott einkehren. So wird dies wohl doch nur einem kleinen Teil der Menschheit, dem Volke Gottes von Gott selbst und zwar am Tag des Herrn zugebilligt werden. Das wird dann sein, wenn Gott seinen Zorn über die Schlechtigkeit dieser Welt hier, nicht länger zu unterdrücken vermag. Dieser Tag wird kommen und diesen Tag fürchtet nicht nur Satan, sondern auch alle seine Handlanger. Jedenfalls, wäre es für manchen besser, wenn er sich vor Gott fürchten und noch rechtzeitig Buße tun würde, bevor Gott wirkliche Gerechtigkeit walten läßt.

  7. „Willenlose Kreaturen“…

    …sind die Menschen dieser Welt, denn sie wissen nicht was sie wollen.

    Ich tue den Willen Gottes, weil ich Jesus liebe und weil ich weiß, dass es das Richtige ist. Mein Wille ist Gottes Wille und Gottes Wille soll mein Wille sein. Denn der Wille des Herrn Jesus Christus geschieht im Himmel, wie auch auf Erden. Mein Wille vergeht, denn er ist nur zeitlich. Doch der Wille des Herrn ist ewiglich.

    Wir können jetzt um Worte feilschen, doch schlußendlich dienen wir Gott mit allem was wir haben. Wer das nicht tut, der kann nicht ein Knecht Gottes werden.

    Wenn aber der Priester einen Sklaven für Geld kauft, so darf der davon essen. Und der Sklave, der ihm in seinem Hause geboren wird, der darf auch von seiner Speise essen. (3.Mose 22,11)

    Denn wir alle sind Sklaven der Sünde und Jesus Christus (Hohepriester) erkaufte uns alle mit seinem Blut, was er am Kreuz von Golgatha für uns vergossen hat. Wir sind das Eigentum Gottes, nicht nur durch seine Schöpfung sondern auch durch sein Blut.

    Eigentum hat keinen Willen, doch Gott gewährt dir eine Wahl, zwischen der Sünde und der Heiligkeit Gottes zu wählen. Es gibt keinen Mittelweg. Dein Wille, dein Fleisch wird zerstört werden, denn allein der Wille Gottes ist Gut und Gerecht.

    Niemand kann zwei Herren dienen: Entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. (Matthäus 6,24)

    Kein Knecht kann zwei Herren dienen; entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird an dem einen hängen und den andern verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon. (Lukas 16,13)

    Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. 15 Ich sage hinfort nicht, dass ihr Knechte seid; denn ein Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Euch aber habe ich gesagt, dass ihr Freunde seid; denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, habe ich euch kundgetan. (Johannes 15,14-15)

    Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit. (1.Johannes 2,17)

    Geduld aber habt ihr nötig, damit ihr den Willen Gottes tut und das Verheißene empfangt. (Hebräer 10,36)

    Denn wer den Willen tut meines Vaters im Himmel, ader ist mir Bruder und Schwester und Mutter. (Matthäus 12,50)

    Amen.

    Dank sei Gott, dem Herr Jesus Christus.

  8. Also wenn ich hier so in den Kommentaren mitlese, dann frage ich mich schon ob euch noch klar ist, welcher Art das Geschwurbel ist, das ihr hier von euch gebt… Sorry, daß ich es nicht angenehmer ausdrücken kann. Bin gerade ziemlich erzürnt ob der „Dummheiten“ in den Kommentaren, die hier kund getan werden.
    Ist aber auch wieder ein schönes Beispiel, daß jeder, bedingt durch seine eigene Wahrnehmung, was anderes in den Artikel hinein interpretiert. Da nehme ich mich nicht aus. ;)
    Mein Weltbild: Wir sozial unterentwickelten Menschen leben auf einem verdammt schönen Planeten. Dieser Planet bzw. dieses Sonnensystem bzw. diese Galaxis bzw. dieses Universum mit seinen Millionen Galaxien ist nicht von einer Entität (wie auch immer man diese bezeichnet) geschaffen worden, sondern ist aufgrund von Naturgesetzen entstanden. Es ist weiterhin ziemlich sicher, daß wir noch lange nicht alle diese Gesetze erkannt haben und erforscht haben. Dazu gibt es den Menschen einfach auch noch nicht lang genug. Wie sagte mal ein SciFi-Autor sinngemäß? Wenn eine Technik nur weit genug fortgeschritten ist, kann man sie von Magie nicht mehr unterscheiden.
    Und da wir sicher erst am Anfang einer möglichen langen Entdeckungsreise stehen, werden uns ebenso sicher einige Dinge seltsam vorkommen. Wir werden also für unerklärliche Vorkommnisse Erklärungen finden, welche wir mit unserem derzeitigen Stand erfassen können. Es schließt sich halt aus, daß man für Unerklärbares eine sinnvolle Erklärung zur Verfügung hat.
    Weiter stellt sich mir immer wieder die Frage, welchen Glaubens denn man wäre, so man an einem anderen Ort auf unserem Planeten geboren wäre. Was glaubst du, oder auch du, welchen Glaubens du wärst, wenn du nicht hier in Deutschland (mit seiner hauptsächlich christlichen Prägung), sondern meinetwegen im Iran (muslimisch) oder in Indien (buddhistisch) oder in Japan (taoistisch) geboren worden wärst?
    Machen wir uns nichts vor… Denk mal einer wirklich ernsthaft drüber nach, ok? Fein. :D

  9. @Afreakana

    du sagst; wir sind unterentwickelte Menschen, du sagst das das Leben durch Naturgesetze entstanden ist ? Sorry, aber das ist so unwahrscheinlich wie wenn man ein Puzzel mit 1’000’000 Teilen in die Luft wirft und alle richtig zusammengefügt wieder zur Erde fallen..

    Mir ist nicht erklärlich wie man eher einer unterdessen längst wiederlegten Evulotions Lehre glauben kann, als an einen Gott der die Welt so wunderbar erschaffen hat.. meine

    Meinung bringst du auch keine brauchbare Argumente sondern nur Vermutungen für deine These in deinem Kommentar.

  10. Ich schrieb, wir seien sozial unterentwickelte Menschen, und daß das Multiversum aufgrund uns unbekannter Naturgesetze entstanden sei, ja. Was ist daran falsch bzw. unwahrscheinlich?

    Oh, die Evolutionstheorie wurde inzwischen widerlegt? Wo kann ich den wissenschaftlichen Beweis dafür nachlesen? Jetzt hast du mich echt neugierig gemacht. Links im Netz genügen mir fürs erste…
    Und wenn du schon am Beweise ranschaffen bist, dann hätte ich bitte gerne auch noch stringente wissenschaftliche Beweise für die Annahme der Existenz eines bzw. mehrerer Götter. Persönliche Erfahrungen religiöser Natur zählen da nicht dazu, sorry. Und es ist nicht nur deine Welt, es ist unsere. ;-)

    Die Argumente sind bzw. waren, je nach Ansicht, durchaus brauchbar. So ist es nun wieder nicht… Anscheinend ist es jedoch so, daß du mit meinen Argumenten nichts anzufangen weist, im Gegenzug jedoch selbst einen schlüssigen Beweis für deine Annahme der Existenz eines oder mehrerer Götter schuldig bleibst in deinem Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.