© Rainer Sturm / pixelio.de

Politik betreibt Gängelung am Fließband

Wie eine Schlinge zieht sich die immer schlimmere Bevormundung „von oben“ um unsere Hälse und droht, uns allmählich die Luft abzuschnüren.

Die EU ist Vorreiterin in der Disziplin zur Gängelung der Bürger. Obwohl zahlreiche Menschen immer wieder laut aufschreien, bleibt die Masse beherrscht, weil sie sich nur langsam an die Maßnahmen gewöhnen muss und ihr scheinbar genügend Freiheit verbleibt. Im Gegenteil, der immer höhere Zaun um unser Leben schützt uns doch nur, nicht wahr?

Kurz vor Weihnachten hatten wir noch ein klein wenig Grund zur Hoffnung, die EU-Schergen bekämen jetzt endlich mal eins auf die Mütze und ihr unsägliches Glühbirnenverbot könnte tatsächlich gekippt werden. Die Märkische Allgemeine titelte nämlich am 23.12.2010:

Bekommen wir die Glühbirne wieder?

[…]

„Ich werde alles tun, um das Verbot zu kippen“, sagt Herbert Reul. […] Er meint es ernst. „Getrieben vom Klimaschutzwahn hat die Kommission Symbolpolitik betrieben, die weder dem Klimaschutz noch der Gesundheit der Menschen dient.“

Herr Reul bekam sogar Unterstützung von einer FDP-Kollegin. Beide wurden angeblich durch eine Studie des Umweltbundesamtes darauf aufmerksam, wie gefährlich das in den Energiespar-Wunderlampen enthaltene Quecksilber ist. Interessant, dass solche Botschaften es nach vielen Jahren schaffen, auch die obersten, ganz dünnen Luftschichten der Politeliten zu erreichen.

Einer der wenigen Politiker in Brüssel, der über die Klima-Lüge Bescheid weiß und sich auch dem massiven Gegenwind aussetzt, kam den beiden Quecksilbergegnern zu Hilfe und wurde im selben Artikel zitiert:

Der liberale Europa-Abgeordnete Holger Krahmer: „Zuständig ist der deutsche Energiekommissar Günther Oettinger. Anstatt wie aktuell neue Energiesparvorschriften für Kaffeemaschinen zu erfinden, sollte er das Glühbirnenverbot zurücknehmen.“

Sollten Sie Raucher sein, der abends gerne im angenehmen Glühbirnenlicht seinen Kaffee genießt, dann empfiehlt sich für Sie eine Radikal-Enziehungskur, denn Sie dürfen bald gar nichts mehr davon. Ja, sogar das Atmen wird Ihnen in naher Zukunft zwar nicht verboten, aber zumindest mit einer Steuer belegt werden, aus Klimaschutzgründen.

Vielleicht suchen Sie sich besser jetzt schon ein ruhiges Plätzchen auf dem örtlichen Friedhof? Beachten Sie bitte, Feuerbestattung kommt keinesfalls in Frage, Komposthaufen oder Biogasanlage ist angesagt. Bei den Ergüssen aus Richtung EU-Kommission sind derartige Gedanken auch kein Sarkasmus mehr, sondern gelten längst als rationale Überlegungen.

War der Vorstoß zum Rückzug des Glühbirnenverbots nun ein echter Lichtblick? Von wegen. Die Zeit schrieb nur kurz darauf am 02.01.2011:

Für eine Kehrtwende der EU-Gesetzgebung sieht das UBA keinen Anlass. […] »Bei richtigem Lüften stellen Energiesparlampen keine besondere Gesundheitsgefährdung dar.« Die gleiche Botschaft kam von dem für Energiefragen zuständigen EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU). Seine Sprecherin sah »keinen Handlungsbedarf«.

Das kommt in etwa einem Verbot von Schwimmflügeln für Kinder im Schwimmbad gleich, denn man kann die abgesoffenen Kleinen ja schließlich wiederbeleben, wozu also das Schwimmflügelverbot aufheben.

Hier werden Millionen von Menschen belogen und gegängelt von einer Gruppe weltfremder Bürokraten, deren einziger Existenzsinn offenbar darin besteht, ihren Irrsinn jeden Tag noch ein bisschen zu steigern. Immer dann, wenn wir bereits Kopfschmerzen vom Kopfschütteln bekommen haben, legen die noch einen oben drauf.

Je größer die Institutionen sind, desto größer auch die Bevormundung. Von einer Nummer kleiner berichtete die Welt am 27.12.2010:

Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte – kurz Gema – treibt bei Kindertagesstätten Geld ein. Immer dann, wenn für die Kinder Liedtexte kopiert werden oder sie öffentlich auftreten, muss gezahlt werden.

Doch ganz egal, wie groß die Daumenschrauben sind, es fällt schwer, sich gegen diese Übermacht an Wahnsinn zur Wehr zu setzen. Da einem erheblichen Teil unserer Mitbürger und fast allen Politikern schon lange jeglicher gesunder Menschenverstand und die letzte Vernunft abhanden gekommen sind, bleibt dem kärglichen Rest meist nicht viel anderes übrig, als sich zurückzuziehen und weiterhin den Kopf zu schütteln.

Dass die Gängelung nicht nur uns Deutsche betrifft, die wir gerne sogar freiwillig strengere Zügel fordern, zeigt das radikale Rauchverbot in Spanien, welches gerade in Kraft getreten ist. Immerhin, es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich die Spanier von diesem Regulierungs- und Bevormundungswahnsinn befreien können, dazu der Focus am 02.01.2011:

Von der strikten Neuregelung sind lediglich Gefängnisse und psychiatrische Kliniken ausgenommen. Dort können Raucherzimmer eingerichtet werden.

Wenn das mal kein unschlagbares Angebot ist: Kostenloses Wohnen, inklusive Vollpension, rund um die Uhr Betreuung durch Fach- und Sicherheitspersonal, viele Gleichgesinnte und dann dazu noch Raucherzimmer. Und das Einzige, was Sie tun müssen, um in den Genuss dieser Vorzüge zu gelangen ist, sich nicht vorschriftsgemäß zu verhalten.

Nun, auch diese Lücke wird bestimmt noch geschlossen werden, wenn die Anstalten und Gefängnisse demnächst völlig überlaufen sein werden.

In einem Gefängnis ganz anderer Art befinden sich die meisten Angestellten in der BRD, denn trotz des gegenwärtigen Aufschwungs der Superlative, der angeblich für mehrere Jahrzehnte anhalten wird, fordern die Wirtschaftsverbände Zurückhaltung, was Lohnerhöhungen betrifft. Am 02.01.2011 setzte der Präsident der Arbeitgeberverbände im Handelsblatt seinen treuen Hundeblick auf und mahnte Besonnenheit an:

Der Arbeitgeberpräsident sagte, die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland sei zwar „besser als erwartet“. […]

Als „überflüssig“ kritisierte der Arbeitgeberpräsident die Vorstöße einiger Politiker im Jahr 2010 für eine spürbare Beteiligung der Arbeitnehmer am Wirtschaftsaufschwung. Er sagte: „Viele Menschen profitieren bereits vom Aufschwung.“ So gebe es „mehr Beschäftigung“.

Genau, was wollen denn bitte die Arbeitnehmer noch mehr? Diese sollten froh sein, ihren Sklavendienst überhaupt noch weiterhin tun zu dürfen, damit sie ihre Kredite bedienen und sich mit Discounternahrung sattessen können. Mehr ist wirklich nicht drin, denn sonst müssten die Reichen ihre Wettbewerbsfähigkeit ja einschränken.

Falls Sie sich trotz alledem noch frei fühlen, dann sollten Sie dringend über einen Arztbesuch nachdenken, die Ärzte müssen schließlich auch von etwas leben – in der Psychiatrie dürfen Sie immerhin sogar rauchen. Da manche Ärzte über zusätzliche Einkommensquellen zu verfügen scheinen, kehrt nun auch rein zufällig die Schweinegrippe-Panik wieder zurück – freilich wie immer ohne jeglichen Virennachweis.

Wir dürfen gespannt dem nächsten Versuch einer „freiwilligen Pflichtimpfung“ entgegenblicken. Vielleicht klappt es mit der Pandemie ja beim zweiten oder dritten Anlauf, dann werden Sie schließlich doch noch zur Impfung gezwungen, es dient immerhin nur Ihrer eigenen Sicherheit. Wer sich weigert muss allerdings damit rechnen, ein bisschen gegängelt zu werden.

Längst wissen wir, die ganze EU ist ein einziges Gebilde der Drangsalierung von 500 Millionen Menschen. Auf allen Ebenen wird uns unsere Existenz – Leben wäre bei etlichen Menschen inzwischen zuviel gesagt – zunehmend erschwert.

Blicken Sie einmal nur wenige Jahre zurück. Hätten Sie sich in 2000 oder gar 1990 ein Glühbirnenverbot, derartig drastische Rauchverbote oder ähnlichen Schwachsinn überhaupt vorstellen können? Damals lachten wir noch über die Spinner aus Brüssel, die den Gurken vorschreiben wollten, welche Krümmung diese haben dürfen. Heute lacht niemand mehr.

Im Nachhinein betrachtet haben wir uns sehr schnell an all diese Dinge gewöhnt. Zwar ist vieles nicht über Nacht passiert, sondern schleichend, aber die Geschwindigkeit ist trotzdem bedenklich, denn sie nimmt immer mehr zu.

Heute sind nicht einmal mehr echte Terroranschläge notwendig, um die gewünschten Gesetze durchzupeitschen, denn der Pawlowsche Hund fängt sofort in Panik an zu sabbern, wenn die entsprechenden Stichwörter im Verblödungsverstärker fallen.

Es ist nicht leicht, diesem Zirkus auf Dauer stand zu halten. Wir müssen sehr auf der Hut sein, um nicht selbst auf die ständigen Versuche hereinzufallen, uns über längere Zeit zu manipulieren und die Gängelungen, anfänglich noch stirnrunzelnd begutachtet, am Ende doch klaglos oder eher hilflos hinzunehmen. Dabei ist eines klar: Das alles ist erst der Anfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Krise und kein Ende: Der leise Untergang Griechenlands Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Krise und kein Ende: Der leise Untergang GriechenlandsSelbsterkenntnis ist der erste Schritt: Pol...
Jetzt wird es ernst: Vermögensabgabe rückt in greifbare Nähe Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Polizeistaat EU: Kennzeichen-Scan und Autostopp per FernbedienungJetzt wird es ernst: Vermögensab...
Verlogener Umweltschutz: Die Drecksarbeit sollen andere machen Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Öffentliche Abrechnung eines Goldman Sachs Ex-BänkersBundesregierung beschließt Euro-Rettungsschi...
Der aufgeblähte Bürokratie-Staat: Zehntausende zusätzlich für öffentlichen Dienst Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Neues aus Schilda: EU will künftig Terroristen bitten, sich vor ihrer Einreise anzumeldenDer aufg...
Angsthasen – Angsthasen! Kennen Sie das Gefühl, Angst zu haben? Doch ganz bestimmt, das kennt jeder. Mehr oder weniger hat jeder von uns schon einmal oder mehrfach Angst empfu...

10 Kommentare zu “Politik betreibt Gängelung am Fließband

  1. Wenn ich schon diesen Namen Hundt vernehme, dann gehen mir alle Hüte hoch! Was sich diese Kreatur seit Jahren herausnimmt ist unglaublich und ich wundere mich, warum der seinem früheren Kollegen Hans-Martin nicht schon lange nachgefolgt ist!!! Aber was will man von einem Volk schon erwarten, wo sich die einfachen Leute tagtäglich gegenseitig das Leben zur Hölle machen und die eigentlichen Verbrecher noch bewundert werden!?!

    Glücklicherweise hat man als bibeltreuer Christ die Zuversicht, daß das Blut all dieser menschenverachtenden Verbrecher knöcheltief stehen wird. Leider weiß niemand Tag noch Stunde, aber wenn es nach mir geht, dann kann es jetzt sofort losgehen!!! Leid muß einem dabei niemand tun!

  2. Ich erwähne dazu noch den neuen Lebensmittelskandal, der Oldi Dioxin wird somit wiederbelebt. Wann kommt der Evergreen Waldsterben wieder? In einem muss ich aber korrigieren: Der Mist kommt nur sekundär aus Brüssel, er kommt primär aus BRD GmbH. Es sind überwiegend die deutschen ausgemusterten Politiker die diesen geistigen Sondermüll von sich geben

  3. – leider erscheint diese o.a. Information in keiner Tageszeitung ?

    – aber was will denn Herr Hundt ? wir haben doch in jeder Kleinstadt
    eine „TAFEL “ wo sich die Menschen kostenlos den Bauch füllen können.

    – wenn man vor 15 Jahren an dieser Stelle geschrieben hätte
    – wir werden im Jahr 2011 – Essens Tafeln in jeder Stadt anbieten um ein Heer von Sozialschwachen ( auch Rentner ) am Leben zu halten , dann hätte man diesen Schreiber kaputt gemacht !

    – wenn ich den Namen Oettinger als EU Abgeordneter lese , dann ist dies ein Zeichen welche Naturen von Politikern sich in der EU die Kasse füllen , da sie in ihren Landesparteien als unfähig abgeschoben wurden .

    – Glühbirne : das wäre ja das erste mal , daß EU Abgeordnete ihre getroffene Entscheidung – rückgängig “ machen würden

    wie z.B. Flüssigkeiten im Fluggepäck usw.

    DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH SELBST AB ! weiter so

  4. Es tut mir leid, aber für mich ist das alles nur bla bla und bla.
    Es ist niemals der Einzelne, der einen Weg vorgibt, sondern das System wird auf Kurs gebracht und alle machen mit. Wenn ihr jemanden unbedingt die Schuld geben wollt, dann schaut mal bitte in den Spiegel. Dort findet ihr denjenigen, der dies alles mitverschuldet hat.

    Jeder ist sich selbst der Nächste, nicht wahr!? Egoismus pur und „Geiz ist Geil“. Erst war es cool ein „Schäppchen“ zu machen. Nun sind viele auf diese „Schnäppchen“ angewiesen. Die Preise sind im Keller, die Löhne und vieles mehr. Das war doch ein richtiges „Schnäppchen“, nicht wahr!?

    So etwas lässt sich nicht durchboxen, sondern es muss angenommen werden. Wartet erst, bis wir alle Leiharbeiter sind, dann werdet ihr euch noch gerne an „diese Zeiten“ heute erinnern.

    Schönen Tag noch ;D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.