© Gerd Altmann / pixelio.de

Archäologische Sensation: Reste von gesundem Menschenverstand in Europa entdeckt

Wenn Kinder heute an den Schulen politisch korrekt erzogen und auf den „Klimawandel“ vorbereitet werden sowie ihnen ihr eigenes Geschlecht abgewöhnt wird, dann ist das leider bittere Zukunftsrealität geworden.

Völlig unerwartet wurde nun in einem kleinen und unbedeutenden Land eine faszierende Entdeckung gemacht, welche an frühere Zeiten bei uns erinnert, in denen Kinder noch lernen durften, was sie für ihr Leben benötigten.

Die Rede ist natürlich von der Schweiz. Zwar ist auch dieses Land inzwischen stark von der EU eingenommen worden, weil ihre politische Elite sich wohl neben den Kollegen ihrer EU-Nachbarländer zu rückständig fühlte. Daher begann die schweizer Regierung inzwischen ebenfalls damit, ihr Land und die Bürger zu verraten und zu verkaufen.

Doch einige Patrioten des Alpenvolkes scheinen diesen Ausverkauf nicht mitmachen zu wollen und haben nun im Zuge des beginnenden Wahlkampfes 2011 einen Lehrplan veröffentlicht, der archäologische Qualitäten besitzt, zumindest im Vergleich zu dem Unrat, den unsere Kinder hierzulande einpauken müssen.

Welche wesentlichen Punkte die SVP – die Schweizerische Volkspartei – konkret und lobenswert in ihrem Entwurf herausstellt, zitierte die Basler Zeitung am 02.11.2010:

In der Mathematik fordert die Partei eine Rückkehr zum «bewährten Rechenunterricht» mit mehr Kopfrechnen und Dreisatz.

[…]

Das heutige Fach «Mensch und Umwelt» lehnt die SVP ab. Solchen Fächern mit Inhalten wie dem «beliebten» Klimawandel seien Fächer wie Physik zum Opfer gefallen, kritisierte der Thurgauer Lehrer Franziskus Graber. Die globale Erwärmung sollte nach Ansicht der SVP im künftigen Lehrplan unter dem Titel «Klimakatastrophe oder Klimalüge?» thematisiert werden.

[…]

Scharfe Kritik übt die SVP an Projekten für den künftigen Sexualkundeunterricht. Es gehe nicht an, dass in Schulen die «Gleichwertigkeit sexueller Orientierungen propagiert» werde […].

Die Schule sollte stattdessen die Vorzüge der Familie aufzeigen, einer «staatserhaltenden Kraft und jahrtausendealten Lebensform» […].

Neben einer generalstabsmäßigen Abrechnung mit dem trojanischen Pferd namens „Lehrplan 21“ enthält der 94-seitige Lehrplan der SVP definitiv eine überdurchschnittliche Portion gesunden Menschenverstandes, die für den gleichgeschaltet gutmenschlichen EU-Bürger sicherlich gefährlich hoch dosiert ist, wie u.a. der folgende Absatz auf Seite 10 beweist:

Mit dem Lehrplan 21 wird sich die (von keinem Parlament kontrollierte) EDK zum unschweizerischen, den Föderalismus untergrabenden Bildungsvogt in unanfechtbarer Monopolstellung mausern. Das dirigistische, planwirtschaftliche Gehabe dieses Gremiums mit seiner offenbar system-immanenten Reformwut wird zwangsläufig sämtliche Bereiche des Bildungswesens zu bestimmen versuchen:

Lehrerbildung, Lehrmittelphilosophie, Lehrinhalte. Es ist absehbar, wie Lieblingsthemen linker Gesellschaftsveränderer (diese dominieren heute die Bürokratie der EDK) oppositionslos in die Schulbücher eingeschleust werden: Eine dem christlich-jüdischen Menschenbild widersprechende Sexualpädagogik, Gender-Mainstreaming, Geschichtsklitterung, Klimalüge, Agenda 21, Ökosozialismus, Marktfeindlichkeit.

Na, da staunen Sie, was? Das Dokument ist voll von derart unverblümt klaren Worten. Es steckt noch echtes Urgestein in der Schweiz, sowie Wahrheit und Aufrichtigkeit. Wann fährt eigentlich der nächste Zug in Richtung Oase der Realisten?

Werfen wir nun einmal einen Blick in die Ergüsse der hiesigen öko-faschistischen, rückwärtsgewandten und sozialistisch-grünen Richtlinien für zumeist ebensolche Lehrkörper. Absolut politisch korrekt erscheint beispielsweise der „Rahmenplan Grundschule“ von Rheinland-Pfalz, ein Auszug von Seite 11:

Sprachliches Handeln (Sichern der Hör-, Sprech-, Lese- und Schreibfähigkeit, kommunikative Kompetenz und Lesekompetenz „ reading literacy“, Sprachbewusstheit, insbesondere im Zeitalter der „Neuen Kommunikationstechniken”, Entdecken der europäischen Sprachenvielfalt („Lernen für Europa”), Sprache als „Werkzeug” und „Waffe” (etwa im Bereich „Gewaltprävention”, oder „Steuerung des Konsumverhaltens”, …)

Gewinnen von Erfahrungen mit

  • Natur (Ermöglichen von Primärerfahrungen, Vorbereiten ökologisch verantwortbaren Handelns, Verständnis für das Prinzip der Nachhaltigkeit beim Nutzen von Ressourcen, …)
  • Arbeit und Technik (Gestaltung von Arbeitsabläufen, Verstehen einfacher Maschinen, die auf der Anwendung der Mechanik beruhen, Energiegewinnung, -übertragung und -nutzung, …)
  • Gesellschaft (Kindsein, Erwachsenwerden, Geschlechterrollen, neue Berufsrollen, Arbeitsteiligkeit, Kennenlernen und Einüben demokratischer Formen von Entscheidungsfindung, Zusammenleben und Arbeiten mit Menschen unterschiedlicher Kulturen, Ethnien und Nationalitäten, …)
  • Raum (Lebensräume, außerschulische Erfahrungen mit Mobilität, europäische Regionen, …)
  • Zeit (Tages- und Jahresrhythmen, Entwicklungsprozesse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Veränderungen und Kontinuen, …)
  • Körper und Gesundheit (Bewegung, Sport, Spiel, Körperbewusstsein, Hygiene, Anregungen zum Freizeitverhalten, Ernährung, …)

Mathematisches Handeln (Erfassen und Strukturieren von Zahl und Raum, Vorstellungsvermögen, Problemlösen, Rechenoperationen, …)

Ästhetische Erfahrungen (Erfahrungen mit der eigenen Kreativität gewinnen, mit Musik, Kunst, Kultur, Heranführen an die in der Gemeinde und in der Region bestehende Gegenwartskultur, …)

Ethisch-normative Erfahrungen kennen lernen und reflektieren (Christliche Werteerziehung, Werte in einer pluralen Gesellschaft, religionskundliche Fragen, Philosophieren mit Kindern, …)

„Lernen für Europa“, „Gewaltprävention“, „Steuerung des Konsumverhaltens“, „Vorbereiten ökologisch verantwortbaren Handelns“, „Zusammenleben und Arbeiten mit Menschen unterschiedlicher Kulturen“, „Philosophieren mit Kindern“ usw. sind offenbar wichtiger als elementares Handwerkszeug. Zu was sollen denn unsere Kinder bitteschön erzogen werden? Zu politisch korrekten und passiven Konsumrobotern? Natürlich, genau dazu. Dafür taugt der Lehrplan allemal, das Ergebnis sehen wir heute längst auf der Straße.

Ob die Schweizer sich mit ihren Zielen durchsetzen können, bleibt zu hoffen. Ansonsten bedeutet es weiterhin viel Arbeit für all diejenigen Eltern, welche ihrem Nachwuchs diesen politisch korrekten Unsinn nach der Schule zu Hause wieder mühsam austreiben müssen.

Gleichzeitig ist dies eine Sisyphosarbeit, da die Kinder ja die meiste Zeit des Tages unter staatlich „pädagogisch wertvollem“ Einfluss stehen und ihnen von morgens bis nachmittags fast ununterbrochen ein Märchen nach dem anderen eingehämmert wird. Dazu kommt der kollektive Druck durch die Mitschüler, die zumeist aus politisch korrekten Familien kommen, insbesondere an den Gymnasien.

Wie könnten verantwortungsbewusste Eltern vorgehen, um ihre Kinder in diesem unwirtlichen Umfeld dennoch gemäß der Wahrheit zu erziehen? Das, was viele aufgeklärte Eltern wissen, kann für die Kinder zu großen Problemen im schulischen Umfeld führen. Was also tun, die Kinder um jeden Preis „aufklären“?

Warum sollte man nicht z.B. bereits den ganz Kleinen die Wahrheit in Bezug auf den Osterhasen und den Weihnachtsmann erzählen? Hat man unsere Großeltern in ihrer Kindheit etwa auch mit diesem blödsinnigen Mist verwirrt? Sicherlich nicht, zu damaliger Zeit gab es andere Probleme als das heutige „was schenk ich meinem Kind nur zu Weihnachten, es hat schon alles“.

Gefährlich ist, seine Kinder unbedacht zu Außenseitern zu machen, indem diese das zu Hause Gehörte groß und unüberlegt hinausposaunen. Machen Sie Ihren Schulkindern klar, dass immer folgendes gilt:

Alles was Du sagst muss wahr sein, aber nicht alles was wahr ist, musst Du auch sagen.

Sagen Sie Ihren Kindern – mit zunehmender Reife immer altersgerecht angepasst – ganz offen die Wahrheit über die Dinge in unserer Welt. Sagen Sie ruhig auch, dass man sie ganz massiv belügt, aber Sie als Eltern immer für sie da sind. Kinder sollten – leider muss man das heute in diesem „freien“ Land empfehlen – schon früh lernen, dass es zwei Wahrheiten gibt, nämlich eine echte und eine offizielle. Das haben beispielsweise schon die Kinder in der DDR immer recht früh gelernt und kamen damit auch gut zurecht, weil sie es schnell so gewohnt waren.

Bringen Sie Ihre Kinder dazu, sich den Schulstoff zwar anzuhören, ihn aber auch zu hinterfragen, sowohl für sich selbst – Internetzugriff haben heute fast alle Schüler zu Hause – als auch in der Schule. Lehrer sind auch nur Menschen, allerdings meist mit grünökologisch-kommunistischem Hintergrund. Fragen ist daher erlaubt, auch kritisch, aber eben mit Bedacht.

Geben Sie Ihren Kindern zu verstehen, dass ihren Lehrern und Mitschülern zu 95% selbst gar nicht bewusst ist, dass sie belogen werden und unwissenderweise an unzählige Lügenmärchen glauben. Ihre Kinder sollten daher nicht versuchen wollen, andere zu überzeugen, da sie in der Minderheit sind und dadurch ganz schnell zu Außenseitern werden können.

Lassen Sie ihnen aber auch die Freiheit, dabei ihre eigenen Erfahrungen zu sammeln. Ihre Kinder müssen nicht unbedingt um jeden Preis schweigen, wenn andere die üblichen Lügen nachplappern, aber sie sollten einfach vorsichtig sein und mit Bedacht vorgehen, in welcher Runde sie welche Dinge äußern. Im Grunde ist es wie zu Stasi-Zeiten, so brutal das klingt. Wir können davon ausgehen, dass das große Denunziantentum erst am Anfang steht.

Ganz wichtig ist, dass Ihre Kinder ein stabiles Selbstbewusstsein aufbauen, denn in den schwierigsten Situationen sind sie schließlich meist allein auf sich gestellt, wenn es um das Stehen zur Wahrheit geht. Grundsätzlich sind die Voraussetzungen dafür gut, denn ihr eigener Wissensvorsprung vor den Mitschülern und Lehrern wird sie durchaus motivieren können.

Wenn Kinder schon von jung an lernen, dass die Welt anders ist, als sie scheint, dann wird dieses Paradoxon für sie zur Normalität werden und sie ersparen sich den späteren unvermeidlichen Aufwachschock. Denn wie wollen Sie es sonst machen? Wollen Sie Ihren Kindern mit 15 Jahren erklären, dass ihr ganzes erlerntes Wissen um die Klimaerwärmung eine Lüge ist? Oder schon mit 12? Oder erst mit 18?

Sie können doch nicht vor Ihren eigenen Kindern die offiziellen Lügen mitspielen und ihnen die Wahrheit vorenthalten, weil Sie glauben, Ihren Nachwuchs zunächst noch schonen zu müssen. Was geschieht, wenn Ihre Kinder von selbst zuerst dahinterkommen, was Sie mit ihnen treiben? Oder was tun Sie, wenn Ihr Nachwuchs mit 13 bereits zum Klimarettungsfanatiker verkommen ist, sodass sie mit ihrer Aufklärung nur noch gegen eine pubertierende Betonwand laufen? „Papa, Du hast keine Ahnung…“.

Die Wahrheit zu kennen und zu vertreten heißt nicht zwangsläufig, den breiten und bequemen Weg zu gehen. Zwar möchten sicher jeder Vater und jede Mutter ihren Kindern Demütigung, Hohn und Spott ersparen, aber das ist ein unerreichbares Unterfangen.

Geben Sie ihnen lieber das Werkzeug an die Hand, mit dem sie sich ihren eigenen Weg, einen Weg der Wahrheit schaffen können. Bringen Sie Ihren Kindern nicht alle nur denkbaren Ergebnisse bei, sondern besser den Rechenweg.

12 Kommentare zu “Archäologische Sensation: Reste von gesundem Menschenverstand in Europa entdeckt

  1. Danke für den Leitfaden, ich stehe vor dem Problem mit meinem 3 Jährigen Sohn, und mir ist noch kein allheilmittel eingefallen, hier habe ich jedoch eine grobe richtline gefunden, die auch umsetzbar ist.

    GvBorch

  2. Mathematik lügt nicht, sie ist die Sprache des Herrn! 7X7 ist überall 49 in der Andromeda-Galaxis wie auch bei den Komunisten und Ökofaschisten.Da ändert keiner was dran.
    Wenn ich Kinder hätte, was ich aber nicht habe, da ich schon vor Jahrzehnten mit so einem Disaster was wir zu erwarten habe, gerechnet habe, würde ich ihnen empfehlen, nur die Augen aufzumachen und zu schauen und zu hinterfragen. Als erstes würde ich ihnen die Frage stellen, wer profitiert davon?Wer profitiert von dem „Klimawandel“, von den Lügen über die Atomkraft, das Schneeballsystem Geld, usw. Diese Zahlen, die man Dir erzählt hat, rechne mal nach, kann das denn so richtig sein?-
    Das Problem ist, man hat überhaupt keinen Einfluss mehr auf seine Kinder, als Eltern schon garnicht! Wenn die Kinder klein sind, sollten sie unbekümmerte Kinder sein dürfen und man sollte sie nicht mit solchen Sachen konfrontieren. Wenn sie älter werden, ist der Zug wahrscheinlich schon abgefahren, dh. sie sind schon geprägt durch die Lügenschmiede Schule und möglicherweise schon im Kindergarten, der jetzt KITA heißt. Es könnte sogar eines Tages soweit kommen, dass die eigenen Kinder ihre Eltern anzeigen, wenn sie im Internet nach Wahrheiten forschen!

  3. Ich möchte hoffen, dass jedem der lehrt, die Verantwortung bewusst ist, die ihm dafür übertragen wurde und nicht den eigenen Interessen nach Macht, Geld und Anerkennung verfällt, um die Lügen dieser Welt zu lehren. Sondern sie sollen sich vor Gott fürchten, dass alles was sie lehren, auch die Wahrheit ist.

    Mt 23, 10 Und ihr sollt euch nicht Lehrer nennen lassen; denn einer ist euer Lehrer: Christus.

    Jak 3, 1 Liebe Brüder, nicht jeder von euch soll ein Lehrer werden; und wisst, dass wir ein desto strengeres Urteil empfangen werden.

    Mt 18,6 (Mk 9,42-48; Lk 17,1-3a)
    6 Wer aber einen dieser Kleinen, die an mich glauben, zum Abfall verführt, für den wäre es besser, dass ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, wo es am tiefsten ist.
    7 Weh der Welt der Verführungen wegen! Es müssen ja Verführungen kommen; doch weh dem Menschen, der zum Abfall verführt!

    Gottes Gerechtigkeit fordert jeden Menschen auf, nicht seinen Nächsten zu verführen und dem Nächsten ist Verantwortung gegeben nach der Wahrheit zu suchen und sich nicht verführen zu lassen. Gottes System ist Sicherheit zu erlangen auf dem Weg, den man im Leben geht.

    Denn wer Sicherheit möchte, dem wird Gott sie auch geben und wer einfach sagt: „Es gibt keinen Gott!“, dem gehört dieser Mühlstein um seinen Hals. Die Furcht vor Gott ist eine wunderbare Sache, denn für einen Menschen ist es mehr als gesund zu wissen, dass über ihm noch JEMAND wacht und schaut, das er nicht vom Weg abkommt.

    Wer Angst vor vollkommener Kontrolle hat, dem sei gesagt, das Du schon kontrolliert wurdest, als Du noch nicht geboren wurdest. Doch diese Kontrolle ist zu deinem Besten, denn es ist die Kontrolle eines liebenden Vaters, der allmächtig und allwissend ist. Ich finde es mehr als tröstlich, dass jeder Mensch sich irgendwann für sein Leben Verantworten muss und das Gott sein Richter ist, denn dann muss er sich jeder Entscheidung sicher sein und Gott vertrauen, dass er das Richtige macht.

    Gott kennt alles, was Du in deinem Leben getan, gesagt und gedacht hast. Er kennt jede Regung deines Herzens und NICHTS bleibt ihm verborgen. Wer auf den Schutz der Finsternis traut, der wird enttäuscht werden, denn die Finsternis ist die Brutstätte der LÜGE. Alles was im dunklen geschieht, soll vor dem Licht versteckt werden, doch Gott ist Licht und er wird alles offenbaren.

    Lehrt eure Kinder in der Furcht Gottes und schenkt ihnen die Möglichkeit, Jesus Christus kennen zu lernen und lasst sie selber entscheiden, ob sie IHM glauben möchten oder nicht, sonst werdet ihr um eurer Kinder Willen verdammt.

    Mt 19, 14 Aber Jesus sprach: Lasset die Kinder und wehret ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solchen gehört das Himmelreich.

    Ihr werdet überrascht werden, denn Kinder sind nicht so dumm wie manche Erwachsenen glauben und kennen ihren Schöpfer. Wenn ihr selbst auch nicht glaubt, so ist es doch für eure Kinder wichtig, dass ihr sie unter den Schutz des Allerhöchsten stellt, damit er eure Kinder ein Leben lang beschütze. Rettet eure Kinder, durch unseren Herrn Jesus Christus, vor den Lügen dieser Welt.

    Wenn ihr die Welt verbessen wollt, so lasst den Herrn Jesus Christus, eure Kinder lehren und Jesus allein offenbart ihnen die Lügen dieser Welt und sie werden in SEINEM Namen diese Welt zu einem besseren Ort machen, doch dies kann nur geschehen durch unseren Gott. Damit sie nicht die Fehler der Väter wiederholen. Denn ihnen gehört die Zukunft und was wir heute versäumen, müssen sie ertragen.

    Eph 6,12 Denn wir haben nicht gegen Menschen aus Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern gegen die Fürsten und Gewalten, gegen die Beherrscher dieser finsteren Welt, gegen die bösen Geister des himmlischen Bereichs.

    Vergebt denen, die nicht handeln nach dem Willen Gottes, denn ihr Geist ist ein Geist der Finsternis und der Unwissenheit. Sie wollen es nicht besser, denn sie wollen das Licht dieser Welt nicht und sie wissen nicht, was sie tun.

    Jesus zeigt jedem von uns, wo wir noch lernen müssen und was wir besser machen sollen. Das schenkt er uns liebevoll jeden Tag und seid dankbar dafür, denn die Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung.

    Der wahre Reichtum dieser Welt ist die Weisheit eurer Kinder, den sie werden diese Welt eines Tages aus unseren Händen erben und unser Erbe ist kein Geschenk, sondern eine große Last. Doch durch unseren Herrn Jesus Christus, werden sie diese Last ertragen, denn Gott selbst wird ihnen diese Last abnehmen.

    Rettet eure Kinder vor Dummheit und Unwissenheit, vor dem Rauchen und vor Alkohol, vor Glückspiel und Unzucht und vor der Finsternis und ihrer okkulten Musikindustrie. Schenkt euren Kindern Grenzen und Werte, an die sie Glauben können und die ihnen im Leben weiterhelfen, denn eure Kinder sind die Zukunft und ihr seid Verantwortlich, dass sie nicht verdammt werden.

    Nirgendwo steht geschrieben, es würde leicht werden, doch mit Gott bekommt ihr die Hilfe, weswegen Jesus euch auch erschaffen hat.

    Amen.

    Dank sei Gott, dem Herrn Jesus Christus ;D

  4. Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am Nächsten.
    (Ton Steine Scherben)

    2.Petrusbrief 1,19 Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort, und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen.
    (welch eine Verheißung!)

  5. „Geben Sie ihnen lieber das Werkzeug an die Hand, mit dem sie sich ihren eigenen Weg, einen Weg der Wahrheit schaffen können.“

    Den „Weg“ und die „Wahrheit“ braucht niemand zu schaffen, denn die gibt es bereits. Unser menschliches Leben haben wir bekommen um den Weg zur Wahrheit zu finden, der dann das ewige Leben für uns bedeutet.

    „Bringen Sie Ihren Kindern nicht alle nur denkbaren Ergebnisse bei, sondern besser den Rechenweg.“

    „Rechenweg“ war fast richtig. Das hier ist der einzig richtige Weg:

    Johannes 14,6: Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

  6. Behandle andere so, wie du selbst gern behandelt werden möchtest.
    Mein Leitsatz in allen Lebenslagen.
    Die Erfahrung lehrt nichts ist ewig und Lügen haben „kurze Beine“
    (sagte meine Oma schon).
    Auch deshalb rate ich Eltern die in der Schule erlernten Lügen kindgerecht
    aufzuarbeiten. Ein Vertrauensbruch ist schwer (oder überhaupt nicht) zu
    reparieren. Übrigens muss /kann man nicht alles wissen, deshalb geht auch
    seinem Kind das zu erklären und ggf. auch mal sagen ich habe mich geirrt.
    Entgegen der Annahme man würde unglaubwürdig steigt die Anerkennung
    beim Nachwuchs.

  7. Genau um zu vermeiden, dass wiederspenstige und aufmüpfige Eltern zu viel unerwünschten Einfluss auf ihre Kinder haben, sollen sie in die Kita. so früh wie nur möglich. Die Frauen sollen Arbeiten, zum Hungerlohn und ab und zu als Gebährmaschine fungieren. Darum müssen die Lebenshaltungskosten stetig weiter steigen, dann haben die Frauen gar keine Wahl, sie müssen arbeiten.
    Von der Kita, über den Kindergarten und in der Schule, bekommen die Kids dann die politisch korrekte Erziehung. Die Wähler der Zukunft, werden keine eigene Meinung mehr haben, werden nicht wiedersprechen, oder es wagen sich aufzulehnen. Gehirngewaschen und praktisch, so soll der Wähler der Zukunft sein. Ob das auch so aufgeht, da wird einem Angst und Bange, es wird Zeit, dass da was geschieht.

  8. Psalmen 66,16: Kommet her, höret zu alle, die ihr Gott fürchtet; ich will erzählen, was er an meiner Seele getan hat.

    Sprüche 14,16: Ein Weiser fürchtet sich und meidet das Arge;
    ein Narr aber fährt trotzig hindurch.

    Sprüche 28,14: Wohl dem, der sich allewege fürchtet;
    wer aber sein Herz verhärtet, wird in Unglück fallen.

    Sprüche 31,30: Lieblich und schön sein ist nichts;
    ein Weib, das den HERRN fürchtet, soll man loben.

    Jesaja 66,2: Meine Hand hat alles gemacht, was da ist, spricht der HERR.
    Ich sehe aber an den Elenden und der zerbrochenen Geistes ist und der sich fürchtet vor meinem Wort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.