© slicer / pixelio.de

Energiegewinnung aus Wasser – Das Geheimnis von Brown’s Gas

Wer hat nicht schon von ihnen gehört, von Stanley Meyer, dessen Strandbuggy angeblich nur mit reinem Wasser fuhr, oder von Daniel Dingel, der sein Auto mit Wasser tankte.

Aber was ist dran am Wassergas? Gibt es einen Unterschied zwischen verschiedenen Elektrolyseverfahren? Werden wir in Zukunft wirklich nur noch Wasser in unsere Autos füllen? Der Autor eines neuen Fachbuches äußerte sich im Interview.

Ulrich F. Sackstedt, Verfasser zweier Bücher über Auswanderung, hat im Sommer 2010 ein neues Buch publiziert zum Thema HHO-Gas bzw. Brown’s Gas. Im Interview mit Wahrheiten.org am 28.10.2010 erklärte er, was Brown’s Gas ist und welche konkreten Anwendungsmöglichkeiten es dafür gibt.

Wahrheiten.org: Herr Sackstedt, Sie haben im Sommer ein Buch veröffentlicht mit dem Titel „Brown’s Gas – Die unerschöpfliche Energiequelle„. Wer ist dieser Brown eigentlich genau und warum wurde nach ihm das Gas benannt?

Ulrich F. Sackstedt: Yull Brown, der ursprünglich Ilya Velbov hieß – manche Quellen geben noch andere Namen an – wurde 1922 in Bulgarien geboren und fand über Umwege 1957 in seine neue Heimat Australien. Er war, so heißt es, studierter Elektroingenieur, und fing in einem Vorort von Sydney an, mit der Elektrolyse von Wasser zu experimentieren.

Im Laufe der Jahre kam er dabei zu ganz erstaunlichen Ergebnissen und war nach jetzigem Wissensstand der erste, der dieses besondere Gas und seine verschiedenen Modifikationen sowie deren überraschende Eigenschaften entdeckte.

Haben Sie sich selbst wissenschaftlich mit dem Thema befasst oder sind Sie ein Experimentator auf diesem Gebiet?

Weder das eine, noch das andere. Ich habe mich zwar mein Leben lang praktisch mit Elektrotechnik und Elektronik beschäftigt, bin aber auf der Suche nach neuen Wissensgebieten und Entdeckungen zum ersten Mal im Internet auf Brown’s Gas gestoßen.

Was hat Sie dazu bewogen, ein Buch über das Thema zu schreiben?

Im Laufe meiner Recherchen stellte ich fest, dass es zwar eine Fülle von zum Teil widersprüchlichen Informationen gab, jedoch kein umfassendes, allgemeinverständliches Buch zum Thema.

Da ich merkte, dass Brown’s Gas ein von der Wissenschaft und auch der Politik vernachlässigtes Forschungsgebiet ist und Brown’s Gas ein hohes technologisches Potential, nicht nur auf dem Gebiet der Energiegewinnung und -einsparung besitzt, sondern auch noch für viele andere Zwecke verwendet werden kann, wie zum Beispiel der Dekontaminierung radioaktiver Abfälle, entschloss ich mich, diese Lücke zu füllen.

Inwiefern ist Brown’s Gas denn eine unerschöpfliche Energiequelle, wie es Ihr Buchtitel behauptet?

Brown’s Gas wird durch die Elektrolyse aus Wasser gewonnen und sein Endprodukt ist wiederum Wasser, das man erneut verwenden kann. Dadurch geht im Grunde nichts verloren. Man holt nur mit zugeführter elektrischer Energie die atomar gebundene Energie heraus. Dies ist in dieser Form einmalig.

Fast jeder kennt aus der Schule die Wasser-Elektrolyse, bei welcher einfaches Wasser, H2O, in H2 und O2 aufgespalten wird und dieses Gasgemisch, sogenanntes Knallgas, anschließend mit beeindruckendem Knall wieder zu Wasser reagiert. Wird auf diese Weise auch das Brown’s Gas produziert?

Ganz richtig. Nur, dass private Forscher im Laufe der Zeit ganz verschiedene Wege beschritten haben, dies zu tun.

Was wird denn bei der HHO-Elektrolyse ganz konkret anders gemacht und welchen Effekt hat dies?

Manche dieser privaten Forscher arbeiteten mit Hochfrequenz, andere mit Hochspannung, wieder andere mit beidem. Auch aus Meerwasser kann Brown’s Gas, z.B. durch die Bestrahlung mit Hochfrequenz gewonnen werden.

Forscher wie der bekannte Amerikaner Stanley Meyer hatten ein komplettes, elektronisch gesteuertes Elektrolyse- und Gasaufbereitungssystem entwickelt, das in der Lage war, ein Auto unabhängig von Benzin und anderen Kohlenwasserstoffen nur mit Wasser zu betreiben.

Stanley Meyer wurde im Frühjahr 1998 vermutlich vergiftet und starb beim Essen in einem Restaurant. Das deutet zumindest darauf hin, dass er möglicherweise tatsächlich einer großen und wirtschaftlich „gefährlichen“ Entdeckung auf der Spur war. Kann man dieser Geschichte Glauben schenken?

Viele mögen das nicht glauben. Die Patente, Testberichte, Zeugenaussagen, Videos und Meyers umfangreiche Beschreibungen zu seiner Technik sind aber alle vorhanden und wenn man den allgemein zugänglichen Informationen nachgeht, kommt man nicht umhin, dieses Konzept für schlüssig und echt einzuschätzen.

Ich bin auf Meyer in meinem Buch ausführlich eingegangen. Er ist sozusagen der Pionier, oder einer der wenigen Pioniere.

Damit zu Recht von einer zusätzlichen Energiegewinnung gesprochen werden kann, müsste bei der exothermen Reaktion von Brown’s Gas zu Wasser mehr Energie frei werden, als zur Elektrolyse zuvor benötigt wurde, bzw. umgekehrt, die HHO-Elektrolyse benötigt weniger Energie, als das herkömmlich bekannte Verfahren. Wissen Sie, an welcher Stelle der Zugewinn oder die Einsparung tatsächlich erfolgt?

Sie erfolgt auf der atomaren Ebene. Seit ca. eineinhalb Jahren liegt uns die Theorie eines amerikanischen Chemikers vor, der von der Bildung neuer Wasserisomere in einem Plasma spricht und davon, dass Brown’s Gas seiner Natur nach ein elektrisches Gas ist.

Die Betrachtungsweise widerspricht in keinster Weise den Naturgesetzen, nur wurde bisher der Fehler gemacht, dass das System als geschlossen angesehen wurde. Bei Brown’s Gas ensteht das Mehr an Energie dadurch, dass man Faktoren einbezieht, die aus dem atomaren Raum hinzukommen.

Es ist also nicht einfach nur eine simple Verbrennung. Außerdem gibt es ja bei der Verbrennung von Brown’s Gas keine explosive, sondern eine implosive Reaktion. In Brown’s Gas verbrennt der Wasserstoff mit seinem eigenen Sauerstoff, nicht mit der Außenluft. Es verbraucht also keine Luft und ist damit umweltneutral.

Ist dieser Energiezugewinn wirklich real messbar?

Messbar bisher vor allem dadurch, dass in Brown’s Gas-Benzinspargeräten, zu englisch „fuel savers“, die durch Hinzumischung von Brown’s Gas zum Benzin oder Diesel arbeiten, eine Einsparung des verbrauchten Brennstoffes um 25 bis 30, manche behaupten bis 50% und darüber hinaus erfolgt.

Ist der von Ihnen beschriebene atomare Effekt physikalisch anerkannt erklärbar oder gibt es gar ein wissenschaftliches Modell dafür?

Leider sind wir in der Theorie erst in den Anfängen, weil die Schulwissenschaft sich dieses Themas nicht angenommen hat. Es gibt da noch eine Menge zu erforschen, wenn Geld dafür bereit gestellt würde.

Es gibt inzwischen auf dem Markt erhältliche Brown’s Gas-Schweißgeräte. Wird in diesen das Brown’s Gas ebenfalls mit einem Energiezugewinn produziert?

Darüber liegen mir keine Angaben vor. Theoretisch müsste es aber möglich sein. Die bisher angepriesenen Vorteile dieser Schweißgas-HHO-Generatoren sind aber:

  • keine Druckflaschenverwendung
  • leicht zu transportieren
  • überall durch Wasserauffüllung nachzufüllen
  • ungefährlich in der Handhabung. Herkömmliche Druckflaschen können nämlich bei unsachgemäßer Behandlung explodieren

Im Internet finden sich zahlreiche Videos von solchen Brown’s Gas-Schweißern, bei denen sogar Metall mit Steinen oder Glas verschweißt wird. Haben Sie derartiges einmal real gesehen? Wie sieht eine solche Verschweißung aus?

Selbst gesehen nicht, aber gute Freunde von mir arbeiten seit langem daran, z.B. die RAFOEG im Schwarzwald. Zahlreiche Bilder dazu sind auf der RAFOEG-Webseite sowie in meinem Buch zu finden.

Kann eine derartige Verbindung von Stoffen auch auf andere Weise erreicht werden?

Bisher jedenfalls ist mir dies nicht bekannt.

Wissen Sie, warum Brown’s Gas im Unterschied zu anderen Schweißverfahren diese speziellen Eigenschaften aufweist?

Man kann die von Chris Eckman aufgestellte Theorie, die ich kürzlich ins Deutsche übersetzt habe, ausführlich auf meiner Webseite nachlesen.

In Verbindung mit dem Brown’s Gas-Schweißen wird berichtet, dass die orangefarbene Flamme problemlos kurz über die Hand geführt werden könne, ohne sich dabei zu verbrennen. Gleichzeitig würde sich jedoch die Schweißtemperatur automatisch – ohne jegliche Einstellregler – an die zu schweißenden Stoffe anpassen und bis zu 6.000° C bei Wolfram betragen. Ist das korrekt? Wenn ja, wie ist soetwas möglich?

Das stimmt. Auch das ist in der Theorie nachzulesen. Es hat damit zu tun, dass bei Brown’s Gas ein Elektronenaustausch mit dem Kontaktmaterial vor sich geht. Das hat mit der elektrischen Leitfähigkeit und der chemischen Eigenart des Materials zu tun.

Neben dem Schweißen ist Brown’s Gas v.a. dadurch bekannt geworden, dass es eine nahezu kostenlose Mobilität ermöglichen könnte, nämlich das Autofahren mit Wasser anstatt Benzin. Einen der Bekanntesten, Stanley Meyer, haben Sie bereits erwähnt. Ein weiterer prominenter Wasserauto-Erfinder ist der Philippino Daniel Dingel, der allerdings angeblich wegen Betruges im Gefängnis sitzen soll. Was wissen Sie über diesen Herrn und seine Erfindung? Wahr oder unwahr?

Hier muss man mit den Zeitungsmeldungen vorsichtig sein. Ich habe mit Dingel persönlich gesprochen und auch mit dem philippinischen Technologieministerium.

Dingel hält sich mit seiner Erfindung bedeckt. Deutsche Journalisten, die ihn besucht haben, haben jedoch Fahrten mit seinem Wasserauto mitgemacht und keinerlei Benzin oder andere Brennstoffe oder elektrische Antriebe im Fahrzeug entdeckt. Mit einem von ihnen habe ich mich ausführlich unterhalten und dies auch im Buch dokumentiert.

Inzwischen gibt es schon einige Angebote an Wasserauto-Bausätzen und Zusatz-Tuningsets für das eigene Auto auf dem Markt. Alle Geräte versprechen eine Treibstoffeinsparung. Ist da etwas dran oder ist das nur Geldmacherei?

Meiner Einschätzung nach ist bei allen etwas dran, nur wieviel eingespart wird und ob eingespart wird, hängt mit der Art des Gerätes und dem korrekten technischen Einbau zusammen.

Ich bin mit der deutschen Firma Clean World Energies GmbH bzw. 4CleanEnergy in engem Kontakt, die inzwischen eine hochentwickelte, vor allem auch dauerhafte Elektrolysezelle anbieten.

Warum gibt es eigentlich keine Einbaugeräte für’s Auto, welche eine Umrüstung auf 100% Wasserbetrieb ermöglichen?

Das ist eine gute Frage. Vielleicht ist es nicht gewollt und die entsprechenden Forscher wie z.B. Meyer hielten sich bedeckt, um sich vor Nachteilen zu schützen. Der Erdölmarkt stellt schließlich eine große Lobby dar, die ihre Anteile nicht so ohne weiteres aufgeben will. Das könnte zu Konflikten führen.

Wer sich näher mit dem Thema beschäftigt liest davon, dass eine Brown’s Gas-Reaktion eigentlich eine Implosion und keine Explosion ist, wie Sie es auch beschrieben haben. Wenn es sich jedoch um eine Implosion handelt, wieso funktioniert der Brown’s Gas-Betrieb dann eigentlich in herkömmlichen Benzin-Verbrennungsmotoren, die auf dem Explosionsprinzip basieren?

Zugemischtes Brown’s Gas fördert trotz der implosiven Reaktion den Verbrennunsgprozess. Da ist aber wie gesagt noch gar nicht alles erforscht. Das müsste im einzelnen unter die Lupe genommen werden, wie dies alles chemisch vonstatten geht.

Welche weiteren Anwendungsmöglichkeiten bietet Brown’s Gas?

Es bietet sich an zur Anwendung zum Heizen, zum Schmelzen, zur Dekontaminierung, zur Wasserreinigung, zur Abfallentsorgung, als Tauchergas, zur Oberflächenbehandlung, zur Verbesserung der Pflanzenkeimung, um nur einige Beispiele zu nennen.

Sehen Sie eine reelle Chance, dass Brown’s Gas irgendwann in der Breite zur Anwendung kommt?

Wenn sich die Menschen, vor allem die, welche über politischen Einfluss verfügen, dieser Technik gegenüber öffnen und wenn Forscher und Unternehmer bereit sind, sich von althergebrachten Denkmodellen zu lösen und das Neue zuzulassen, dann ja.

Woran scheiterte das bisherige Bekanntwerden dieser Anwendungsmöglichkeiten? Halten die Menschen das Thema für ein Hirngespinst, quasi zu schön, um wahr zu sein?

Es gilt der alte Spruch, dass etwas wirklich Neues drei Stufen durchläuft.

  1. Es wird verlacht
  2. Es wird bekämpft
  3. Man hält es für vollkommen richtig und erkennt es an.

Ich denke, wir befinden uns zwischen den Stufen 1 und 2, aber ich habe noch Hoffnung.

Vielen Dank für das Interview.

Ulrich F. Sackstedt: Brown’s Gas

Im neuen Buch „Brown’s Gas – Die unerschöpfliche Energiequelle“ von Ulrich F. Sackstedt wird der energietechnisch interessierte Leser Schritt für Schritt an das Thema dieses immer noch geheimnisvollen Gases herangeführt. Einige Male wird es richtig spannend, wenn der Leser erfährt, welch mysteriöse Vorgänge sich um diese Energie aus Wasser ranken und welch tragischen Ausgang persönliche Schicksale von Brown’s-Gas-Forschern nahmen.

Besonderer Wert wurde auf die Darstellung moderner technischer Anwendungen gelegt, die durch den Einsatz von Brown’s Gas und seiner „Verwandten“ sinnvolle Benzinspargeräte ermöglicht haben, in der Schweißtechnik Verwendung finden und sogar in der Dekontamination radioaktiver Stoffe benutzt werden können.

Eine kritische Betrachtung der Kfz-Katalysatortechnik, der Brennstoffzelle und der sogenannten erneuerbaren Energien führt zu dem Ergebnis, dass diese einer technologisch fortentwickelten Brown’s-Gas-Technik bei weitem unterlegen sind, denn Brown’s Gas ist Energie aus Wasser, produziert selbst wieder Wasser und erzeugt keinerlei schädliche Nebeneffekte.

Das könnte Sie auch interessieren

Was kostet uns der griechische Euro-Austritt? Die neuesten Beiträge von crash-news.com:US-Richter schlägt vor, 10 Gebote auf 6 zu reduzierenSchwächelnde Automobilwirtschaft: Opel kämpf...
Unser Geld ist sicher – sicher demnächst weg Diese Website heißt zwar "Wahrheiten.org", aber das, was uns gerade von den Medien serviert wird, sind nichts weiter als üble, dreckige Lügen.Man ...
Homo-Befreiung und Missionare mit Maulkorb Während die weltfremden Gutmenschen nicht realisieren, dass die Zeit ihrer Duldung längst dem Ende entgegengeht, fordern sie nun mehr Rechte für Homos...
Global Cooling oder haben wir jetzt zu wenig CO2? Ernst Beck hat in einem neuen Dokument die aktuellen Fakten über "Global Cooling" zusammengestellt.Jeder halbwegs mit Vernunft ausgestattete, selb...
Wie sparen Sie sich die GEZ-Gebühren? Schauen Sie überhaupt noch Fern? Ich hoffe nicht. Doch die GEZ interessiert es gar nicht, ob Sie das tun oder nicht. Die Damen und Herren gehen einfac...

10 Kommentare zu “Energiegewinnung aus Wasser – Das Geheimnis von Brown’s Gas

  1. Energiegewinnung aus Wasser kein Geheimnis!
    Und wieder muss ich, wie bereits an anderen Stellen des Blogs, auf den
    genialen Walter Russel ( Einblick in eines seiner Bücher unter: http://tinyurl.com/32o3q5m ) hinweisen.
    Er, der Entdecker vieler chemischen Elemente wie z.B. den Wasserstoff, sagt in seinen Büchern ganz klar voraus, dass es unerschöpfliche Energiequellen gibt, die der Menschheit dienen. Im Gegensatz zur Kernspaltung, die die Menscheit vernichten wird.
    Die Zusammenhänge dafür müssen noch erkannt werden. Aber dies
    geht nur, wenn die Wissenschaft sich öffnet. So behauptet er in seinem
    Buch, dass z.B. das bisherige Verständnis von Atomen bzw. Atomaufbau
    falsch sei. Dies spiegelt sich in einer falschen Tafel des Periodensystems
    wider. Durch solche irrige Annahmen fällt es schwer, die wahren
    Zusammenhänge zu erkennen. Hier ein nach Russell richtiges
    Periodensysten: http://www.walter-russell.de/Illustrationen/Diagramme/Bilder/Periodensystem2.gif
    So kann er auch den Denkfehler in Albert Einsteins Relativitätstheorie aufzeigen.
    Es geht uns nicht um Werbung für sein Buch im kommerziellen Sinne, auch nicht um Verbreitung einer neuen Religion (Walter und Lao Russel haben Gott niemals in Frage gestellt), sondern darum den Menschen sein Denken und Wissen näher zu bringen. Um irgendwo da draussen auf der Welt die Spezialisten, wie Chemiker, Physiker usw. mit diesem Wissen in Berührung zu bringen, um daraus einen Konsens zu generieren der die Menschheit weiter bringt.

  2. An dieser Stelle sei auf folgendes hingewiesen:

    1. Stan Meyer war streng gläubiger Christ, sein Firmenlogo war
    Job 38:22-23
    Jesus Christ is Lord

    http://peswiki.com/images/2/21/Stanley_Meyers_water_fuel_cell_1989_300.jpg

    2. Daniel Dingel berichtet in vielen Videos über seinen christlichen Glauben und daß seine Erfindung eine Art Gottesdienst ist, da er eigentlich Prediger werden wollte.

    Wie würde es Satan und seinen Dienern gefallen, wenn die wichtigste Erfindung des 21. Jahrhunderts von zwei Christen präsentiert würde?

  3. Mir kam Beim Lesen des Artikels eine alte, nie besonders publizierte Sache in den Sinn:>> Die Chemie der Edelgase<<. In einem alten Sachbuch von mir"Das neue Universum" von 1969 wurde von einem neuen Phenomen Namens Xenontrieoxid gesprochen.- Es gab in einem Labor in Süddeutschland 1968 eine gewaltige Expolsion. Die Forscher überlebten das nur, weil die großen Panoramascheiben zerbasten und somit als Druckausgleich dienten. Ca. ein Gramm der zufällig entstandenen Substanz XeO³ war entstanden und explodiert. Recherchen hatten ergeben, das die Energie etwa 200 Gramm herkömmlichen Sprengstoff entsprach. Man versprach sich damals einen Supertreibstoff für die Raumfahrt. Es sei in der Energiedichte zwischen der Chemischen und der Nuklearenergie anzusiedeln. Ca 100-1000 Mal mehr als Chemische Energieprozesse. Niemals hat man wieder etwas davon gehört. In den klassischen Schulbüchern steht immer noch, Edelgase reagieren nicht mit anderen Elementen und kommen nur als einzelne Atome vor, die Edelgaskonfiguration/Zustand…
    Nun zu dem Brownschen Gas, es wird bei uns auch Wassergas genannt, ist im Prinzip schon lange bekannt, wird aber wg der besonderen Eigenschaften genauso totgeschwiegen wie die Edelgasverbindungen.
    Die Bronschen Schweissgeräte habe ich gefunden und die Perspektiven über brownsches Gas: http://www.enerix.at/energie/energietechnik/wassergas/wassergas.php
    Immer wieder mauen von den Etablierten, so zb auch wg.der Bläschen Fusion oder die UDD Deuterium Kernfusion von Leif Holmlid. Kernfusion für zuhause..! http://www2.chem.gu.se/~holmlid/index.html

  4. Wenn man darüber nachdenkt wo die Menschheit heute schon stehen könnte mit all den nützlichen Erfindungen …

    Nee, da verschandeln wir lieber die Landschaften mit Windmühlen, stellen in sonnenarmen Ländern Solarzellen auf, verwandeln Lebensmittel in Treibstoff und bekämpfen CO2 und sitzen irgendwann hungernd und frierend in unserer Höhle. Ich glaube wir stammen doch vom Affen ab, denn dümmer geht’s nimmer. Oder vielleicht doch?

  5. Ein weiterer prominenter Wasserauto-Erfinder ist der Philippino Daniel Dingel, der allerdings angeblich wegen Betruges im Gefängnis sitzen soll.“

    Dieser Satz spricht Baende. Ich kann mir schon vorstellen, das man jemand wegen einer Erfindung wie das Braun Gas umbringt, das liegt jedoch nur daran, weil die Moerder denken das er ihnen das Geschaeft versauen koennte.
    Ich bin ja kein Chemieexpert, jedoch denke ich das die Erfindung des Braun Gasses nichts weiter wie ein (Pipe dream) ein Roehrentraum ist. Man kann einfach keine Energie einsparen. Man koennte vieleicht zu Dampf gemachtes Wasser mit der Luft, die man zur Verbrennung braucht, bei mischen um das Volumen zu erhoehen damit nicht mehr soviel mit Benzin vermischte Luft in den Zylinder passt, aber das waere das Ultimate.
    Wenn man erst das Braungas herstellen muss umd dann auch noch Benzin braucht, sind die Ersparnisse Zero 0. Ein Fahrzeug braucht, gleich welcher art der Energie benutzt wird, immer die gleiche Menge an Energie, wenn es von A nach B fahren soll. Ich lasse mich nie mehr von jemanden verarschen, der mir vormachen will, man koennte es billiger oder einfacher machen, denn ich habe immer die Waagschaale im Gedaechniss. Was man auf einer Seite einspart, muss man zwangslaeufig auf einer anderen Stelle zulegen. Es kann sogar sein, das man bei den Reperaturen am Motor zulegen muss, weil der Motor vieleicht nach einigen hundert km schoen seine Lebenszeit vollendet hat.

    Wenn es jemanden gelingen sollte, ein Wasserstoff Atom zu spalten, wuerde diese der Gefahr unterlaufen, das er alle Wasserstoff Atome in der Welt in einer Kettenreaktion verwandeln koennte. Vor solch einer Reaktion hatte das dritte Reich bedenken, die Atomwaffen zu benutzen, das hatte mein Vater vor 60 Jahren schon einmal gesagt.

    Wenn ich ein Erfinder waere, dann wuerde ich Benzin und Wasser zu Gas verkochen und die Luft der Verbrennung auch vorher aufs Hoechste erhitzen, so das die Gemische sofort explodieren, wenn diese im Zylinder zusammen gefuehrt werden. Nur auf diese Art koennte ich mir eine Energie Einsparung vorstellen. Der Schluessel liegt nur darin, das keine unverbrannte Energie aus dem Auspuff herauskommt und das die Abgase kalt sind wenn sie aus dem Auspuff kommen.

    „Diese Idee kam mir, als ich 1960 im der Feldkueche der Bundeswehr arbeitete. Man konnte mit 4,5 Liter Benzin 21000 BTU fuer etwa 3 Stunden erzeugen. Ich weiss es nicht, aber ich denke, das man mit 21000 BTU ein Fahrzeug antreiben kann und so koennte man dann sein Auto fuer 3 Stunden fahren. So koennte man dann etwa 200 km mit 4,5 Liter Benzinverbrauch fahren. Dieses ist jedoch nur meine Schaetzung, es ist keine Wissenschaft“.

  6. Der ganze Witz liegt darin, das Brownsche Gas mit sehr geringem Energieaufwand zu erzeugen. Wenn der energetische Aufwand der Elektrolyse nicht viel geringer ist als die gewonnene Energie bei der Verbrennung, wie auch immer, dann lohnt die Sache nicht.

    Nach dem Energieerhaltungssatz kann nun aber keine Energie gewonnen werden oder verloren gehen, nur umgewandelt. Wie soll das also funktionieren?
    Da müsste schon die Physik auf den Kopf gestellt werden.

    Ich suche noch nach Erklärungen. Beim Wasserstoff ist das Problem der Aufwand der nötig ist zur Verflüssigung weshalb sich das vermutlich nicht durchsetzt. Wenn das beim Brownschen Gas entfällt ist das schon einmal ein Vorteil. Vielleicht klärt mich mal jemand auf der das verstanden hat und sagt woher der unerklärliche Energiezuwachs kommt. (weil nach der Schulphysik unmöglich)

  7. Also zuerst gebe ich der uteee Recht.
    Zweitens ist die Schulphysik eingestampft worden
    Drittens ist die Schulmedizin korrupt.
    Dr. Hamer hat Recht, warum werden Milliarden verzockt und die Nebenwirkungen in den Medikamenten erzeugt? Wäre es nicht besser die Naturheilmittel zu einem Bruchteil der Kosten zu erforschen? Und die Natur hat keine Nebenwirkungen.
    Die Schulphysik ist ebenso weit überholt, was haben denn die Professoren zum Vetter-Ofen gesagt: Geht nicht, gibt es nicht, kann nicht… usw. und was ist es heute?
    Heute nennt man diese Technik Brennwert-Technik, na so was, und das von einem einfachen Handwerker erfunden. Warum haben sich die Professoren nicht hingesetzt und mit dem Herrn Vetter gesprochen und diskutiert?
    Man hätte dann sagen können, zu was brauchen wir teure Professoren wenn ein Handwerker auch was erfinden kann?
    Was wird denn den jungen Menschen auf der Uni und den Hochschulen gepredigt? Leute es ist alles erfunden, macht euch keine Gedanken.
    Was sagte ein Entwickler ( Prof. Dr. Dr. ) zu mir: Bringen sie ihre Erfindung erst mal auf eine bestimmte Reife, dann kaufen wir alles auf…. peng.
    Wieviel Patente liegen in den Schubladen der großen Konzerne?
    Wo wird überall korrupiert?
    Es geht ums Geld und letztlich um die Macht.
    Wer Geld hat hat Macht und wer Macht hat, dem ist egal wer regiert.
    Henry Ford sagte mal: Wenn die Leute verstehen würden wie unser System funktioniert hätten wir eine Revolution, schon vor morgen früh!

  8. Der Gas betriebene Strom Generator wurde aus den USA eingeführt. Der Gasgenerator für HHO Gas kam aus Portugal. Die Stromquelle zur Gasentwicklung ist ein 220 V Gleichrichter Schweißgerät mit einer Leistung von max 200 Amp. Bei einer Leistung von 115 Amp. erreichte ich ein Gasvolumen 12 liter. Der normale Gasverbrauch für den Stromgenerator liegt bei ca 8,5 – 10 Ltr. Leider war es mir Finanziell nicht möglich die Edelstahl Rückschlagventille zu kaufen, also versuchte ich es so. Entweder funktionierts oder explodierts.Hatte funktioniert und ist dann explodiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.