© Hartmut910 / PIXELIO

20 Jahre gemeinsame BRD – Vom Regen in die Traufe

Am 3. Oktober jährt sich die sogenannte „Wiedervereinigung von Deutschland“ zum 20. Mal. Während von offizieller Seite dieser Tag bejubelt oder auch bejammert wird, wissen immer mehr Menschen, dass es dabei gar nicht mit rechten Dingen zuging.

Dennoch, faktisch besteht die BRD fort. Ob nun als Unstaat oder nicht, alles funktioniert genauso wie in anderen Staaten, auch wenn die Situation mehr und mehr an einen diktatorischen Großkonzern erinnert.

Was auch immer am 03.10.1990 offiziell geschehen ist, die BRD wurde dabei weder souverän noch vereint, sondern der Anfang ihres Endes begann. Eine durch Löschung des Geltungsbereichs im Grundgesetz aufgelöste Besatzungsrepublik – am 29.09.1990 wurde Artikel 23 a.F. des Grundgesetzes gestrichen – wurde mit den noch nicht gegründeten „neuen Bundesländern“ geeint, deren Gründungsdatum wiederum der 14.10.1990 war. Eine Verstorbene heiratete also ein ungeborenes Kind?

Alles ist möglich und diejenigen, welche derartige Überlegungen und Betrachtungen als blanken Unsinn abtun, haben natürlich auch irgendwie Recht. Jedoch sind weder Grundgesetz, noch Ordnungswidrigkeitengesetz und auch die StPO und die ZPO in nachträglicher Ermangelung ihres Geltungsbereichs gültig, wie das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts – BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147 – grundsätzlich bestätigt. Dennoch überzeugen uns zwangsläufig die Fakten bzw. die nackte Gewalt.

Wie das funktioniert können Sie gut anhand der Begriffe „rechtskräftig“ und „rechtswirksam“ beobachten. Wurde zum Beispiel gegen Sie ein richterliches Urteil gefällt, dann ist dieses Urteil zunächst einmal rechtskräftig. Soll es jedoch gegen Sie vollstreckt werden, fehlt darauf grundsätzlich die Unterschrift des Richters, was dazu führt, dass es rechtsunwirksam ist.

Die Forderung wird in der Regel dennoch gegen Sie durchgesetzt, meist mit Gewalt, was jedoch allein aufgrund der Machtposition der Behörden und der Ausführenden möglich ist. Eine rechtliche Legitimation entsteht dadurch natürlich genausowenig, wie durch das pure Aufrechterhalten des Anscheins, die BRD zum souveränen Staat wird.

Wenn die Mehrheit der Bürger zu den Wahlen der BRD marschiert und Kreuzchen macht, ihre Steuern brav bezahlt, den Wehrdienst leistet und nach dem Erwischtwerden beim Zuschnellfahren die Knöllchen überweist, wer wird dann daran zweifeln, dass die BRD ein realer Staat ist? Zumindest ist sie ein faktisch bestehender und durchsetzungsfähiger Staat, unabhängig von der rechtmäßigen Legitimation.

Im Grunde ist das ganz egal, den Machthabern und Amtspersonen ist es jedenfalls Wurst. Allenfalls wacht hier und da einmal ein Staatsdiener auf und reibt sich erstaunt die Augen, was in Wahrheit vor sich geht, doch weder kann er etwas daran ändern noch interessiert sich eine nennenswerte Anzahl seiner Kollegen dafür.

Es geht alles seinen gewohnten Gang in diesem wirren Staatsgebilde. Jeder der kann, macht sich die Taschen auf Kosten der anderen voll, ohne Rücksicht auf Verluste. Je höher die Position, desto mehr Korruption. Sollen doch die anderen selbst schauen, wo sie bleiben. Ein oft gehörter Satz.

Dank der „Ossis“ haben wir alle den Solidaritätszuschlag, der uns bisher fast 190 Milliarden Euro gekostet hat. Manche fragen: „Und was war die Gegenleistung dafür? Unzählige Trabis auf den Straßen und viele neue sächsisch sprechende Bundesbührscher?“

Von wegen. Der typische Mitteldeutsche hat einen wesentlich höheren Wachheitsgrad als das genormte westdeutsche Schlafschaf. Schauen Sie sich nur einmal Ihr Umfeld an Aufgewachten an, es ist nämlich sehr häufig zu beobachten, dass gerade die Mitteldeutschen viel eher Bescheid wissen, was die Lügen und den Betrug unseres Systems angeht.

Woran liegt das eigentlich? In der DDR hatte eine nicht unerhebliche Anzahl an Menschen Zugang zu „West-Fernsehen“. Zwar konnten dort bei Weitem nicht alle Menschen das Westprogramm empfangen, aber es war eben weit bekannt und damit auch die Tatsache, dass die DDR-Bürger in vielen Punkten von ihrer Regierung belogen wurden.

Wer die offizielle DDR-Sowjet-Propaganda mit den Informationen aus dem West-Fernsehen verglich, dem musste unweigerlich bewusst werden, dass er der eigenen Regierung bzw. der Einheitspartei so gut wie nichts glauben konnte. Ihm war klar, es gibt neben der offiziellen auch noch eine inoffizielle und vermutlich wirklich wahre Wahrheit.

Außerdem wurde den DDR-Bürgern nicht verheimlicht, dass ihr Staat gewisse diktatorische Ausprägungen besaß, Zensur verübte und „Fehlverhalten“ schwer ahndete. Wer eins und eins zusammenzählen konnte, dem war klar, dass die DDR einem Gefängnis glich und der Westen angeblich die pure Freiheit versprach. Nicht umsonst war der sozialistische Staat massiv umzäunt und ummauert.

Hinzu kam, dass der Westen überdies den Anschein eines unglaublichen Konsum-Paradieses erweckte, während in der DDR lediglich die Läden „Konsum“ hießen. Punktum, der schlaue Bewohner der russischen Besatzungszone wusste sehr genau, in was für einer Welt er lebte und spielte das Spiel mehr oder weniger brav mit. Er konnte schließlich ganz gut abschätzen, was er sich erlauben darf und was besser nicht.

Im Westen dagegen fehlte schlicht der Vergleich. Wir hatten kein Ost-Fernsehen. Für uns war die erlebte Realität die Wahrheit. Unsere Medien waren frei und unzensiert, die Politik war authentisch, fair und für die Menschen da. So glaubten wir zumindest und vielleicht war das bis zu einem gewissen Grad auch tatsächlich der Fall. Ganz im Gegensatz zu heute, wo man besser einen weiten Bogen um alle Medien und die Politik machen sollte.

Die „Ossis“ wussten also in der Mehrzahl, dass und wie sehr sie belogen wurden, während die „Wessis“ eigentlich im Tal der Ahnungslosen lebten und noch immer leben. Hier setzten die westlichen Mächte ihre Manipulation wesentlich schlauer um, denn diese tagesschau-gläubigen Menschen zu versuchen aufzuklären, ist extrem schwierig, im großen Stil sogar unmöglich geworden.

Wer nun das Glück hatte, von Eltern erzogen zu werden, die noch selbst die DDR-Propaganda erlebt und durchschaut hatten, der wuchs daher mit dem Wissen auf, nicht alles zu glauben, was ihm erzählt wird – und schon gar nicht dem Fernsehen. Sicherlich gab es auch kritisch denkende Eltern im Westen, aber die Mehrheit vertraute und vertraut blind dem System, in welchem sie scheinbar so frei lebt.

Wenn Sie vor der Wahl stünden, entweder wissentlich unter wenig komfortablen und offenkundig unterdrückenden Umständen in einer offenen Diktatur zu leben, oder aber in scheinbarer Freiheit ein vermeintlich bequemes Leben mit inoffizieller Drangsalierung und Manipulation führen zu können, wofür würden Sie sich entscheiden?

Richtig, beides ist Murks, aber genau diese Wahl gibt man uns. Und wie die Entscheidung 1990 ausfiel, wissen wir ja heute. Einen dritten Weg gibt es nicht, keinen offiziellen zumindest. Etliche von uns befassen sich daher mit dem Thema Auswandern, aber nur ganz wenige wagen es schlussendlich auch.

Ob es möglich ist, wie 1989 das Regime der DDR gestürzt wurde, nun auch dieses heutige System zum Einsturz zu bringen? Vielfach wird behauptet, dass die Wende ebenfalls inszeniert war und sich in die Reihen der geplanten Revolutionen einfügt. Unwahrscheinlich ist dies nicht.

Damit wird klar, eine zweite Wende wird es nicht geben und schon gar nicht in Richtung Freiheit. Vergessen Sie auch nicht den Vertrag von Lissabon, der sogar das Töten von Aufständischen legal ermöglicht.

Wir wissen noch nicht, ob die EU tatsächlich mit dem Euro zerbricht. Es wurden viele Jahrzehnte investiert, um diese Großdiktatur zu erschaffen und die Menschen langsam an die immer stärker werdende Obrigkeit zu gewöhnen. Daher ist es unwahrscheinlich, dass sich dies alles über Nacht wieder in Luft auflösen wird. Aber wir werden sicherlich bald mehr wissen.

Träumen dürfen Sie von wahren Freiheit und einem neuen System natürlich, aber Sie sollten dabei Realist bleiben und erkennen, dass längst ein anderer Weg beschritten wurde und die Pläne der Mächtigen gänzlich anders aussehen, als rosig für die Menschen. Setzen Sie daher lieber auf das richtige Pferd, anstatt sich nur an irdische Hoffnung zu klammern.

22 Kommentare zu “20 Jahre gemeinsame BRD – Vom Regen in die Traufe

  1. also einfach mal so den satz in den artikel zu hauen, „die ossis haben uns 190 milliarden soli zuschlag gekostet“, find ich zu platt und undifferenziert. immerhin wurde die gesamte ddr mit hilfe von kohls treuhand auf kriminelle weise ausgeschlachtet und verhökert an die west-konzerne. und dann hat man von den wessis den soli-zuschlag erhoben, damit die gleichen konzerne, die eben noch die ddr ausgeschlachtet und dem erdboden gleichgemacht haben, mit diesem geld wieder investieren und zum zweiten mal innerhlab kürzester zeit profit aus der ddr schlagen konnten.

  2. Bisher fand ich die Redaktion einigermassen Realitätsgetreu. Aber dieser Artikel ist absoluter Nonsens in der RECHTSauslegung. Die Trutherszene artet mitlerweile in Richtung Faschismus und Religionswahnsinn aus. Nicht gut. Wir haben wohl viele weltliche Probleme aber keinesfalls religiöse. Und die Wiedervereinigung war nicht umsonst zu haben. Mitlerweile beginnt die Zusammenkunft sich auch positiv zu entwickeln. *Kopfschüttel*

  3. Daß die „DDR einem Gefängnis glich“ und „massiv umzäunt und ummauert“ war, kann ich als ehemaliger DDR-Bürger nicht bestätigen, denn die Lebenswirklichkeit in einem Gefängnis ist eine ganz andere (was Betroffene bestätigen werden) und viele waren in der Sowjetunion, Ungarn, Bulgarien und der CSSR im Urlaub.

    Lediglich nach dem Westen hin war die Reisetätigkeit für einen Großteil der Leute eingeschränkt. Allerdings bewirkte die Grenzsicherung aber auch, daß man sich vor viel Mist und Dreck (aus dem Westen) zu schützen wußte. Heute haben wir „offene Grenzen für alle“, sind das Sozialamt der Welt und Urlaub können sich Millionen Menschen gar nicht erst leisten.

    So sehr belogen wie behauptet wurden die DDR-Bürger von ihrer Regierung keineswegs, dessen sind sich heute erst viele bewußt, wo sie einen Vergleich der Systeme ziehen können …

    http://detlefnolde.wordpress.com/2010/09/23/wider-die-luegen-zur-ddr/

    http://detlefnolde.wordpress.com/2009/11/07/bekenntnis-zur-ddr/

  4. @frank h.:
    kannst du konkret schildern, wo genau wahrheiten.org in bezug auf die brd gmbh nonsens erzählt?
    fragts du dich nicht, warum es personalwausweis heisst und nicht personenausweis, und warum bei nationalität „deutsch“ und nicht „deutschland“ steht?
    und ist dir nicht bekannt, daß das deutsche reich nach wie vor existiert?
    ich lade dich gern zwecks weiterer konstruktiver auseinandersetzung in meinen youtube channel ein, wo ich gerade den mitschnitt einer brd gmbh dikussion hochgeladen habe: http://www.youtube.com/watch?v=pJ28jbIDZPk

  5. Ein passendes Zitat:

    —-
    Und so viele haben die Räuber gewählt! Wieviele erkennen heute noch nicht, daß “Freiheit”, bürgerliche “Demokratie” und “soziale” Marktwirtschaft Räuberpistolen sind, mit denen die Menschen der Ohnmacht und der Unmenschlichkeit ausgeliefert werden sollen? Wieder mal hat sich eine Mehrheit beschwatzen und verführen lassen, gegen ihr eigenes Interesse zu entscheiden und das warnende Wort zu mißachten, daß nur die allerdümmsten Kälber ihre Metzger selber wählen.
    (Karl-Eduard von Schnitzler, Provokationen, Verlag Lutz Schulenburg 1994, S. 17/18)
    —-

    Das war 1994. Heute werden noch mehr Mitteldeutsche erkannt haben, was „Freiheit“ im Kapitalismus bedeutet.

    Was die Rechtsstellung der BRD betrifft, so stehe ich in Kontakt mit deren offiziellen Stellen:

    http://detlefnolde.wordpress.com/2009/09/11/rechtsstellung-der-brd/#comment-1095

  6. Diejenigen, die in ihr Ossis und Wessis unterscheidet, schämt euch in Grund und Boden, denn ihr seid das schlimmste, was diese Welt an Mensch hervorgebracht hat.

    Ihr wandert in der Finsternis und habt Mauern um euch herum, so hoch, dass es euch unmöglich ist, diese Welt mit den wahren Augen Gottes zu erblicken. Ihr lebt in einer Welt der Begrenzung, weil ihr euch selbst begrenzt durch den Geist der Finsternis, den ihr in euch tragt.

    Ich verfluche euch nicht, sondern ich habe Mitleid mit euch, weil ihr Dümmer seid, als die „Polizei“ erlaubt. Ihr Kleingeister haltet euch für ein „Licht“ in dieser Welt und seid doch ein schwarzer Fleck auf dieser von Gott erschaffenen Erde.

    Wenn ihr schon unterschiede zwischen Brüdern und Schwestern macht, wie sehr unterscheidet ihr die, die andere Sprachen sprechen, die eine andere Hautfarbe haben und die eine andere Vorstellung von diesen unserem Leben auf diesem Planeten haben.

    Ich seid engstirnig und wir sind erwacht!

    Dank sei Gott Jesu Christi.

  7. Der Artikel ist natürlich wiedereinmal hervorragend aber mir brennt es jedesmal auf der Zunge wenns um den „Soli“ geht.

    Man sollte nur etwas über den „Soli“ schreiben wenn man auch darüber Bescheid weiß!

    Jim (2. Kommentar) beschreibt genau das, wie es geschehen ist. Genau das selbe korrupte System sehen wir doch derzeit in den USA, wo die Bankster Mrd Dollar an Hilfen bekommen haben und nirgends ein Nachweis darüber geführt wurde, wer und wieviel bekommen hat.

    Der Soli ist noch immer eine „Mauer“ in den Köpfen der Westdeutschen, um eine künstliche Wut gegenüber den Ostdeutschen zu erzeugen.

    Der Soli ging, da bin ich mir sicher, zu 100% wieder in den Westen, nämlich genau an die Firmen, die den Osten „kaputt“ gekauft haben.

    Da schwillt mir die Zornesader!

  8. Ich habe mir gerade über ein Antiquariat das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verschafft.
    Preis des Versnders : 4,50 Euro incl Versand

    Herausgaber:
    Bundeszentrale für politische Bildung
    Bonn Stand Oktober 1990

    Bei Artikel 23 steht:
    (aufgehoben)

    Im Artikel 23 stand vorher der Geltungsbereich des Grundgesetzes

    Damit konnte die DDR der Bundesrepublik dem Artikel 23 des GG nicht beitreten da die Bundesrepublik Deutschland keinen Geltungsbereich mehr hatte, dieser aufgehoben war.

    Ein Gesetz das keinen Geltungsbereich hat gilt nicht.

    Diese Tatsache wird später mal als „Verschwörungstheorie“ gelten,
    jetzt interessieren sich herzlich wenig Menschen dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.