© plumbe / PIXELIO

Was für ein Zufall – Folgt unsere Welt einer exakt geplanten Strategie?

Täglich geschehen eine unüberschaubare Anzahl von Ereignissen, die wir meist als ungeplant und willkürlich hinnehmen. Unser gesamtes Erleben geht davon aus, dass Nachrichten eine Folge von zufälligen Momenten sind.

Doch bei näherer Betrachtung erkennen wir, rein gar nichts geschieht aus Zufall oder aus Uneigennützigkeit. Jedes, wirklich jedes Geschehen ist entweder kommerzialisiert, politisiert oder wird aus ideologischen Gründen heraus durchgeführt.

Wie groß ist diese Manipulation wirklich?

Jeder von uns sollte sich darüber im Klaren sein, dass die gesamte Welt von uns Menschen explizit so gemacht wird, wie sie sich uns präsentiert. Wenn Sie früh am Morgen die sieben-Uhr-Meldungen hören, vermuten Sie wahrscheinlich nicht unbedingt einen gesteuerten Angriff auf Ihre Wahrnehmung. Dennoch erfahren Sie sehr selektiv von Begebenheiten, denen Sie höchstwahrscheinlich zumeist keine größere Relevanz beimessen.

Politik entwickelt sich eben, die Welt entwickelt sich genauso, Krisen und Wirtschaft entwickeln sich auch, selbst Krieg und Frieden entwickeln sich – so glauben Sie. All das soll sich quasi von selbst einfach so „entwickeln“, ohne fremden Einfluss oder eine planende Hand?

Schauen Sie sich einmal in Ihrer Wohnung um. Sämtliche Gegenstände wie Möbel, Bilder, Bücher, Geräte usw. haben Sie oder ein Familienmitglied genau an den Ort gestellt, an dem diese sich jetzt befinden. Das bedeutet nicht, dass Sie sich zwangsläufig immer besonders viele Gedanken um jedes einzelne Element gemacht haben. Aber bei den meisten Gegenständen haben Sie sich mindestens unterbewusst aus bestimmten Gründen für den jeweiligen Platz entschieden.

Zum Beispiel stellen Sie Ihre Pflanzen doch sicher ins Licht und nicht in den Schrank oder den dunklen Keller. Ihre Bilder hängen Sie an die Wände und lassen sie nicht auf dem Boden herumliegen. Das Telefon steht dort, wo es am besten zugänglich ist, wo der Telefonanschluss liegt oder wo Sie sich normalerweise am bequemsten zum Telefonieren niederlassen.

All diese Dinge sind daher durch Sie so platziert worden, wie sie sind. In der Regel geschah das absichtlich – ob bewusst oder unbewusst – und nur selten hat Sie jemand anderes oder ein äußerlicher Einfluss speziell dazu veranlasst.

Nun denken Sie einmal eine Kategorie höher. Welche Entscheidungen trafen Sie bisher in Ihrem Leben? Wovon waren diese abhängig, warum haben Sie sich jeweils so entschieden? Waren es nicht meist persönliche Vorteile, die Sie sich davon erhofft haben? Wie oft haben Sie sogar wissentlich eine Entscheidung getroffen, die vielleicht jemand anderen in irgendeiner Form benachteiligte?

Noch eine Ebene höher gedacht, gesellen sich die Interessen Ihrer Mitmenschen dazu. In Gruppen wie Freundeskreis, Familie, Arbeitskollegen, Unternehmen usw. werden Entscheidungen zu Gunsten der gemeinsamen Interessen gefällt.

Selbstverständlich lässt sich dieser Gedankengang noch zahlreiche Ebenen nach oben weiterspinnen, aber der Hintergrund von Entscheidungen bleibt immer derselbe: Es geht ganz schlicht um die Wahrung der eigenen Interessen und Wünsche und das Erreichen persönlicher Vorteile.

Auch in andere Richtungen kann dies weitergedacht werden. Denken Sie einmal an Werbung. Da insbesondere TV- und Radio-Werbung sehr teuer sind, überlegt sich der Werbende – oft unterstützt durch erfahrene Agenturen – selbstverständlich ganz genau, was er wo, wie, wann und womit präsentiert. Eine Zeitungsanzeige enthält daher genausowenig irgendwelche zufälligen Elemente wie ein Musikvideo eines Künstlers. Alles ist oft akribisch genau geplant, denn es sollen schließlich ganz bestimmte Ziele erreicht werden.

Selbst solche Trivialitäten wie das Aufstellen von Verkehrsschildern oder Ampelsteuerungen – immer macht sich irgendwer Gedanken, bevor eine Entscheidung getroffen wird.

Es ist daher vermessen zu glauben, dass uns die Dinge in unserem Leben alle zufällig, willkürlich und ungeplant geschehen. Hinter jedem Einfluss steckt daher das Interesse einer anderen Person oder Gruppe. Das können einerseits Freunde oder Familienmitglieder sein, es können aber auch politische Parteien, Regierungen, Banken oder irgendwelche elitären Einrichtungen sein.

Sicherlich haben Sie schon einmal von den Guidestones in Georgia gehört. Viele Menschen machen sich über dieses seltsame Monument keine großartigen Gedanken. Doch irgendwer hat sich dies im Detail genau so ausgedacht: Den Ort, die Anordnung der Steine, die Größe, das Material und insbesondere den in acht Sprachen eingravierten höchst befremdlichen Inhalt.

Nur weil dieses seltsame Gebilde scheinbar keinen rechten Sinn ergeben mag, sollte man sich nicht einreden, dass es wohl aus reinem Spaß an der Freude genau dort und genau in dieser Art errichtet wurde. Selbstverständlich steckt auch hier eine ganz bestimmte Absicht dahinter.

Gibt es dann überhaupt noch etwas auf dieser Welt, was nicht geplant oder beeinflusst ist? Sind nicht wenigstens Naturereignisse oder Unfälle ohne vorherige Planung so eingetreten, wie sie eben geschehen sind? Im Grunde ja, doch selbst diese ungeplanten Ereignisse wie Verkehrsunfälle, Flugzeugabstürze – die meisten zumindest – Erdbeben usw., können zumindest im Nachhinein wiederum für irgendwelche persönlichen Interessen und zur Manipulation ausgenutzt werden.

Nehmen Sie als eines der jüngsten Beispiele den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull. Die Eruption selbst war ungeplant, aber eine angebliche Aschewolke legte tagelang fast den gesamten europäischen Flugverkehr lahm und das zu Unrecht, wie wir inzwischen wissen. Hier hat sich jemand des Naturschauspiels bemächtigt und es zu seinen Gusten ausgenutzt, mit welchem Ziel auch immer.

Selbst ein zunächst unscheinbarer Unfall kann – wenn sich jemand davon einen Vorteil verspricht – durch Manipulation der Mediendarstellung zu großen Folgen für die Allgemeinheit führen. Läuft z.B. ein Kind aus einem Kindergarten auf die Straße vor ein Auto, kann als Folge ein Parkverbot oder Tempolimit vor dem Gebäude eingerichtet werden.

Insofern ist es vielleicht für den einen oder anderen ernüchternd zu erkennen, dass die Welt, in der wir leben, längst nicht so zufällig und unvorhersehbar abläuft, wie die meisten vermutlich glauben. Auf der anderen Seite heißt das aber auch, wir können bzw. müssen diesen Gedanken in unseren Betrachtungen grundsätzlich berücksichtigen, wenn wir auf die scheinbar zufälligen Ereignisse in der Politik und die Berichte der Medien schauen.

Nichts von alldem, was uns tagesschau und Co. jeden Tag so ganz nebenbei unterjubeln wollen, keine einzige dieser Meldungen, ist irrelevant. Denn hinter jedem einzelnen Thema, sei es auch noch so unscheinbar, steckt das Interesse von irgendeiner kleinen oder großen Macht. Wie wir längst aus leidvoller Erfahrung wissen, geht es dabei auch niemals um unser Wohl, selbst wenn man uns das suggerieren möchte.

Eine gigantische Verschwörung, könnte man meinen. Von wegen, alles geschieht mit voller Absicht. Es findet sich hinter jedem noch so unscheinbaren Ereignis immer jemand, der davon profitiert. Auf genau diesem Wege kommt man den Initiatoren der jeweiligen Strategie aber auf die Schliche, denn ihre Interessen verraten sie.

Besteht damit nicht die Gefahr von allgemeiner Paranoia, wenn wir jedes einzelne Wort immer auf die Goldwaage legen? Das muss nicht sein. Allerdings ist eine gewisse Sensibilität für diese allgegenwärtige Manipulationsgefahr eher nützlich wie schädlich. Wenn jeder weiß, wie er möglicherweise ausgenutzt und beeinflusst werden soll, dann kann er sich dadurch zumindest Gedanken machen und gegebenenfalls darauf reagieren.

Unsere Möglichkeiten zur Gegenwehr sind zwar beschränkt, doch das Wissen über einen Hinterhalt verleiht auch uns kleinen und schwachen Lichtern eine unbestreitbare Macht. Je mehr Menschen sich dieser potenziellen Gefahren bewusst sind, desto schwerer kann die Masse tatsächlich noch beeinflusst werden.

Wir erleben diesen Prozess gerade, indem immer weniger Leute die „offizielle Version“ des 11. Septembers 2001 glauben. Die Profiteure dieser Lüge stehen damit mehr und mehr mit dem Rücken zur Wand. Ist das kein Erfolg? Diese Hintermänner spüren, wie ihnen allmählich die Maske vom Gesicht gerissen wird.

Und Sie sind bereits als einzelner Mensch in der Lage dazu, das nur scheinbar zufällige und willkürliche Weltgeschehen zu verstehen und teilweise selbst zu durchschauen. Nutzen Sie diesen Informationsvorsprung doch auch wieder zu Ihrem eigenen Vorteil und richten Sie damit Ihr Leben darauf ein. Dadurch können Sie wiederum andere für die Wahrheit gewinnen.

40 Kommentare zu “Was für ein Zufall – Folgt unsere Welt einer exakt geplanten Strategie?

  1. @der Reisende:

    Interessant Deine Ausführungen….also wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es Deiner Meinung nach keine Dualität…
    Vielleicht hat das was damit zu tun, das Du bei Deiner Er-läuterung den Faktor der linearen Zeit vergessen hast, die ja auch nur eine Illusion von uns ist und in Wirklichkeit garnicht existiert.
    Dualität hin- oder her, sie wird auf alle Fälle von uns genutzt (wenn auch oft un-bewusst)und führt zu subjektivem Empfinden, was auch widerum eine Illusion ist…..

  2. falsch verstanden ? vielleicht.

    die Dualität ist eine Tatsache.
    es braucht IMMER zwei unterschiedliche Bausteine um etas höheres als den Baustein selbst zu erzeugen, aber man erzeugt nicht tieferes. Und wer glaubt, Mann und Frau sei der Begriff der Dualität liegt genau so daneben, wie all jene, die glauben Mann und Frau seien Gleich.

    Eine Welt ohne Dualität ist reiner Glaube !

    der Sinn des Lebens besteht garantiert nicht darin, auf eine Erlösung zu warten!

    Und was soll das heissen, dass „die Lösung nicht drausen ist“, mit Blasphemie zu tun.

    Die Lösung ist keine Erlösung !! ganz im gegenteil !

    In der Lösung liegt die Verantwortung für sich selbst, und nicht der Glaube an eine Verantwortung von irgendwo.

    Nebenbei: Man kann einen Einheitsgot gar nicht beleidigen, weil das per definition dual ist, aber ist ein anderes paar schuhe.

    Es geht hier mir nicht um die Ableizungen der Prinzipien und die Definition des göttlichen!

  3. Die Lineare zeit ist übrigens dual!
    weil es in der linearen zeit ein vorher und ein nachher gibt.
    Wir definieren die Zeit über das prinzip, dass alles stets in Bewegung ist. Und vergleiche den Zustand zwischen den Bewegungen und nehmen eine andere Bewegung als Zeitmass. Das ist der grund, warum wir die Zeit als gerichtet sehen, weil wir mit einem bestandteil der Bewegung, die Bewegung seklbst messen.

    Linear ist sie in dem Sinn aber auch nicht, sie ist sehr individuell in jeder hinsicht, auch Physikalisch!

    Nur eins macht die zeit definitief nicht, sie bleibt in unserer wert aus „Prinzip“ nie stehen

  4. Ich denke, das WIR Zeit, da sie deiner Meinung nach nicht stehen bleibt, so wie sie wirklich ist, mit unserem kleinen Bewusstsein garnicht erfassen können.

    Hier an diesem Punkt wird es jetzt kritisch, mit dem normalen Geist noch zu folgen, und deswegen lass ich das Gesagte mal einfach so stehen.
    Danke Reisender für Deinen Denkanstoss.

  5. Hervorragender Bericht!!!!!! IDEAL für Leute, die irgendwie fühlen, daß hier irgendwas nicht mehr ganz stimmt….als quasi Einsteigerlektüre.
    Bitte eine DRUCKVERSION herbringen!!
    Danke!

  6. @der Reisende

    > der Sinn des Lebens besteht garantiert nicht darin, auf eine Erlösung zu warten!

    > **Insbesondere über die Faktoren Angst und Hoffnung auf eine (Er)Lösung von Aussen**

    > Die Lösung ist nicht irgendwo da draussen ! Sie ist hier, direkt vor uns.

    > Und was soll das heissen, dass “die Lösung nicht drausen ist”, mit Blasphemie zu tun.

    Naja, ich habe deinen Text so verstanden, das Du auf keine (Er)Lösung von Aussen glaubst. Und das ist gemäß der Bibel, Blasphemie. Da Du ja auch an keinen Retter glaubst. Und bestimmt denkst jeder Mensch könnte gottgleich werden, u. sich selbst retten.

    Und wie sich die Menschen selbst retten, das sieht man ja in der Welt :-(

    Aber das soll jetzt keine Unterstellung sein.

    > Die Wahrheit dahinter ist aber universel

    Universelles Leben meinst Du ja wohl nicht, oder???

    > Die Lösung ist keine Erlösung !! ganz im Gegenteil!

    Sondern, die da wäre???

    Wer ist für dich Gott, u. vorallem was glaubst Du???

    Das würde mich echt mal interessieren.

  7. @Matthias

    In der Tat glaube ich nicht an eine Erlösung von Aussen.

    Die Bibel sehe ich eher als Leitfaden und Nachschlagewerk:

    Das braucht eine Erklärung. An der Stelle brauche ich die geschichte der Bibel und ihre ursprünge bei den Miträern, Ägyptern etc. hoffentlich nicht zu erklären, jeder der sich damit ernsthaft beschäftigt, kommt früher oder später drauf.

    Das in der Bibel mehrere „Götter“ Beschrieben sind, sollte auch nach einigem grübeln über die Widersprüche auffallen, in den alten übersetzungen waren es noch mehrere Namen, erst seit Luthers übersetzung wurde das etwas vereinheitlicht.

    auf jeden Fall Nutzen Generationen von Menschen seit mehreren Jahrtausenden die geschichten der Bibel als Leitfaden für ihre Kulturen, und geben sie auch an nächste Kulturgenerationen weiter. Sie Bauen Ihre tempel danach und erziehen die Kinder im Glauben daran, die Priester und Herscher richten sich danach.

  8. So ist es nicht verwunderlich, dass überall Zeichen und Symbole und Verbindugen zu Bibel bestehen !

    Die Zivilisation hat einen Bauplan !

    über Gnerationen ist dieses Schrifenwerk in das kollektive Bewusstsein der Menschen gedrungen, und beeinflusst unsere Gesellschaften weltweit bis heute.

    Der in der Bibel definierte Monotheismus ist auf nur einen der vielen Götter darin bezogen.

    Das war wohl der mit dem ausgeprägtesten Herrschaftssinn.

    Abgesehen von den Geschichten der Bibel, die aus oben genannten Gründen die „Wahrheit“ über die entstehung unserer Zivilsation enthalten, gibt es für viele Gläubige den Einheitsgott!

    Ist aber dieser Einheitsgott auch automatisch der von vielen verehrte Schöpfergott ? und ist es der Gleiche Gott der den Mensch shuff ?

  9. Und woran ich glaube?

    Ich habe die ganze Palette durchgemacht !

    Vom tiefgläubigen Christen über Wissenschaftliche und nicht Wissenschaftliche Bereiche zum Ungläubigen, schliesslich zu Esoterik und new Age, danach zum geschichtlichen Hintergrund unserer Welt.

    Un siehe da, irgendwann ist mir ein Licht aufgegangen, und ich habe den Zusammenhang hinter der Bühne erblickt, nur da ist kein persönlicher Gott, der uns erlösen wird, nicht im Sinne der Bibel.

    Die NT-Erlösung durch Christus ist aber auch nicht die Erlösung aus der Dualität, der hat die Erlösung ganz anders verstanden. Seine Aussagen sind immer noch höchst brissant, nur würden sie in der heutigen „Bildnisssprache“ etwas anders klingen. Viel mehr nach Verschwörung und Revolution.

    Jesus der Revoluzer war aber nicht immer der Christus ! so nebenbei, das kamm erst später dazu.

    Ich glaube in dem Sinne nicht an ihn, sondern ich bewundere vielmehr sein Engagement nd sein Handeln, er war ein Grosartiger Herz und Augenöffner !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.