© hofschlaeger / PIXELIO

Das Ende der Globalisierung – nur ein Täuschungsmanöver?

Offensichtlich sind die Tage des Euro gezählt. Eine Währungsreform in mehreren EU-Ländern liegt im Bereich des Möglichen – aber kann das wirklich sein? Wäre das nicht ein harter Schlag, wenn nicht sogar das Ende der Träume von der zentralisierten Weltherrschaft?

Die einen hoffen auf den Sturz der Eliten und den Beginn einer neuen Freiheit, während die anderen alles als Teil des großen Plans betrachten. Steht die Globalisierung wirklich vor ihrem Ende?

Abgesehen von Anhängern des „2012 Bewusstseinssprungs“ gibt es nicht wenige Menschen, welche die derzeitige Achterbahnfahrt von Wirtschaft und Politik weltweit als letzte Runde betrachten, nach der ein finaler großer Crash kommt. Anschließend würde endlich das alte System begraben und ein neues, freies und menschenfreundliches System könnte geboren werden.

Weil die meisten Menschen materialistisch veranlagt sind, weckt dieser Gedanke in ihnen große Hoffnungen. Sicherlich meinen viele es ehrlich und wünschen sich lediglich eigene Handlungsfreiheit und ein Ende der lügendurchzogenen und korrupten Gesellschaft.

Bei allem Idealismus dürfen wir jedoch nicht übersehen, dass wir und auch schon unsere Vorfahren immer nur Opfer von Manipulation und Täuschung waren. In den „aufgewachten Kreisen“ ist diesbezüglich kaum ein Unterschied zu den Schlafschafen zu erkennen, denn die Ziele sind eigentlich dieselben.

Überlegen Sie einmal ganz nüchtern und sachlich, wie die Situation aus der Perspektive derjenigen aussehen könnte, die wir zwar als herrschende Elite bezeichnen, von denen wir aber ansonsten nicht viel wissen. Glauben Sie, diese Menschen würden sich ihrer, bereits Generationen andauernden Machtstellung so einfach berauben lassen?

Folgende drei Überlegungen sollen die Träumer wieder auf den Teppich zurückholen, ohne dass dies als Demotivation und Resignation verstanden werden darf. Und sicherlich gibt es zudem noch mehr solcher Varianten, die ebenfalls eine Strategie darstellen könnten:

  1. „Sie“, die unsichtbaren Drahtzieher der Welt, haben tatsächlich die Kontrolle verloren. Nach Jahrhunderten versteckter Herrschaft stolpern sie, anstatt in die gewünschte Weltregierung, ins dezentrale Chaos zurück. Sollten die heimlichen und wahren Machthaber wirklich in eine derart ausweglose Lage geraten sein, diese Erde nicht mehr weiter beherrschen zu können? Ausgerechnet in einer Zeit, in der technologisch jede auch nur erdenkliche Möglichkeit der Massenmanipulation, Kontrolle und Steuerung ganz einfach und zentral möglich ist?Was diese Überlegung stützt, ist genau die Technisierung der Welt, denn diese steht eben nicht nur mehr wenigen elitären Kreisen zur Verfügung, sondern jeder Bürger kann heute weltweit Informationen in Sekundenschnelle beschaffen und austauschen oder sich über eine Website wie diese in die Öffentlichkeit bringen. Ohne die übliche Medienzensur.Denkbar ist insofern, dass diese – für die Eliten sicherlich gefährliche – Gegenwehr aus dem Volk möglicherweise nicht vorausgesehen wurde. Auf der anderen Seite müssen wir davon ausgehen, dass es sich bei dieser unbekannten Elite nicht um Opas wie David Rockefeller und Henry Kissinger handelt, sondern die wahren Hintermänner schon recht früh die „Gefahren“ des Internets erkannt haben.Der deswegen aufblühende politische Angriff gegen das freie Internet durch die Regierungen, ist insgesamt sehr leicht zu durchschauen, da überall nur mit erlogenen Problemen argumentiert wird. Zunächst kamen solche fadenscheinigen Argumente wie „Kampf gegen die Kinderpornographie“ aufs Tablett, während mehr und mehr auch schon offen über den „bedrohlichen Einfluss der freien Meinungsäußerung“ durch das Netz diskutiert wird. Es bestünde eine Gefahr für die Menschen, weil diese aus dem Internet „ungeprüfte“ Informationen aufnehmen könnten, die das Potenzial zur Beeinflussung haben. Zu Deutsch: Die kontrollierte Massenverdummung per zensiertem Fernsehprogramm ist im Internet nicht mehr möglich, daher darf das freie Netz nicht mehr länger toleriert werden. Immerhin könnten sich dort ja „Terroristen“ absprechen oder regierungsfeindliche Gruppen bilden. Wo sie Recht haben, haben sie Recht, zumindest in Bezug auf die Verbreitung von Wahrheiten, über die uns von den Medien servierten Lügen. Aus diesen Gründen ist diese Variante als höchst unwahrscheinlich anzunehmen.
  2. Die Globalisierung verschwindet zwar scheinbar, die alten sichtbaren Eliten werden geopfert und es kommen neue Menschen an die Macht, welche Friede, Freude und Eierkuchen versprechen. Durch die Hintertüre schleicht sich jedoch wieder eine – aber ganz anders verpackte – neue Globalisierung herein. Was halten Sie von „Frieden, Nahrung für alle, Teilen des Wohlstands„?Es könnte durchaus Bestandteil des großen Plans sein, dass die heutigen Politiker am Ende vollständig „geopfert“ werden. Denken Sie an die französische Revolution, nur dieses Mal weltweit. Das war 1789 kein echter Volksaufstand, sondern schon damals wurde hier so gut wie nichts dem Zufall überlassen. Wenn Sie sich eingehender mit der Materie befassen, stoßen Sie schnell auf die Hintermänner, die Jesuiten. Werfen Sie einmal einen Blick auf die damalige Errungenschaft, die Menschen- und Bürgerrechte. Rein zufällig zeigt die Darstellung ganz oben eine erleuchtete Pyramide mit dem allsehenden Auge. Was ein Betrug an den Menschen.Doch das Volk war damals überzeugt davon, sich selbst aus der Knechtschaft befreit zu haben. Ebenso dachten unsere Mitbürger aus der ehemaligen DDR, dass sie es waren, welche die Mauer zum Einsturz brachten. Dabei war auch dies nur eine geplante Aktion mit einer Sollbruchstelle. Lässt man die Menschen dabei in ihrem „Wir sind das Volk“-Glauben, kann man sie sehr einfach steuern.
  3. Wie in 2. verschwindet auch in diesem Szenario die Globalisierung scheinbar zunächst. Die Menschen sollen das Gefühl bekommen, dass die bisherige Zentralisierung-Politik versagt hat und nun wieder der Weg zurück zu den Nationen gegangen werden kann.Doch bevor sich alles zum Guten wendet und noch während die bald neuerstarkten Nationalstaaten durch das zwangsläufig kommende tiefe Depressions-Tal gehen, kommt die große Überraschung in Form eines gigantischen Knalls. Sei es ein überdimensionaler Terroranschlag oder ein weltweiter Krieg. In diesem Fall würde den Menschen unweigerlich klar, wie angenehm der vorherige Weg gewesen war im Vergleich zu dem Elend, was sie nun erleiden. Der Bedarf nach einer starken und rettenden Hand ist damit geschaffen.Denken Sie beispielsweise an die Nachkriegszeit. Was die Alliierten hier im zweiten Weltkrieg mitangerichtet haben, wurde durch deren angebliche Unterstützung und Hilfe beim Wiederaufbau gut kaschiert.Auf diesem Weg würden die Menschen zwangsläufig und freiwillig die Kehrtwende in Richtung globaler Herrschaft aktzeptieren. Kaum einer der heute lebenden Generation, kann sich ausmalen, was Krieg wirklich bedeutet. Der Gegensatz zu unserem luxuriösen und ruhigen Leben könnte kaum krasser sein. Daher wird die Masse der Bevölkerung jede Art von Lösungsmaßnahme zunächst einmal blind begrüßen. Hauptsache, es kehrt schnell wieder Ruhe und Frieden ein.

Zwei der elementaren Prinzipien zur Steuerung der Massen sind die Hegelsche Dialektik sowie die „Problem-Reaktion-Lösung“-Taktik. Egal welches der hier genannten Szenarien – oder noch ein weiteres – auf uns zukommen wird, diese beiden Manipulationsmethoden sind sicherlich Bestandteil des Plans.

Anstatt es soweit kommen zu lassen, dass die Menschen in irgendeiner Situation von sich aus eine beliebige Lösung vorschlagen, anstreben und umsetzen, bietet man ihnen immer rechtzeitig zwei vorbereitete Möglichkeiten an und lässt ihnen die scheinbare Wahl.

Früher in der Schule musste man mit echtem Wissen glänzen, während heute mehr und mehr die „Multiple Choice“-Methode angeboten wird, bei der die Probanden ihr Gehirn kaum mehr anstrengen müssen. Selbst durch Raten ergibt sich immer noch eine hohe Wahrscheinlichkeit, zumindest zufällig die richtige Lösung zu wählen. Es ist ein sehr viel bequemerer Weg und Bequemlichkeit wird eben gerne angenommen.

Damit überhaupt die Frage nach einer der beiden vorgeschlagenen Lösungsvarianten angestrebt wird, muss zunächst ein Problem „geschaffen“ werden. Wenn die Menschen darauf dann reagieren, werden ihnen eine oder eben zwei Lösungen angeboten – und schon geht alles den gewünschten Gang.

Grundsätzlich müssen wir bedenken, dass für solche Großvorhaben wie die Weltherrschaft, unter Garantie immer gleichzeitig mehrere Eisen im Feuer liegen. Egal, wie sich eine Sache entwickelt oder ob sie ins Stocken gerät, der Gesamtprozess wird allerhöchstens adaptiert, aber ganz bestimmt niemals aufgegeben. Schon gar nicht so kurz vor dem Ziel.

Daher seien Sie vorsichtig mit der blinden Hoffnung auf den scheinbaren Zusammenbruch des „Systems“, denn höchstwahrscheinlich ist all das bereits einkalkuliert und Teil des Spiels. Tappen Sie nicht in die Falle, denn es ist nun einmal so, dass wir in unseren Geschichtsbüchern in neuerer Zeit keine Epoche finden, in welcher die Menschen wahrhaftig frei wurden. Dafür gibt es schlussendlich nur einen Weg und dieser läuft ebenfalls klar nach Plan, einem guten Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump macht Ernst: Die größte Wirtschaftsmacht der Welt bekämpft die Klima-Lüge Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Erneut unter Beweis gestellt: Sozialismus und Gutmenschentum sind schwere GeisteskrankheitenTru...
Der gläserne Kunde: Für ein bisschen Rabatt lassen viele Bürger ihre Hosen runter Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Ungewohnte Medientöne: Platzt der Euro? Tritt die BRD aus der Währungsunion aus?Der gläserne Kund...
Russland droht NATO mit Militärschlag gegen Raketenabwehrschild Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Wechselstimmung auf griechisch: Multikulti-Ruder wird herumgerissenRussland droht NATO mit Militä...
Werden Sie zum Werktags-Vegetarier: Omas Lebensart als Klimaschutz? Was halten Sie davon, einen Kuhvergaser in Ihr Auto oder Ihre Gasheizung einzubauen? Kühe sind nach Meinung von Experten fast wie lebende Gasflaschen....
Christenverfolgung praktisch ausnahmslos durch Anhänger der „Religion des Friedens“ Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Royal Bank of Scotland rät zum Ausverkauf – 2016 wird ein katastrophales JahrChristenverfolgung p...

44 Kommentare zu “Das Ende der Globalisierung – nur ein Täuschungsmanöver?

  1. Gut geschlussfolgert, die parasitäre Elite installiert neue Marionetten, entdecken wir die Kraft in uns zu allen Unterdrückern der Freiheit, nein, zu sagen. Wir brauchen sie nicht, sie sind schädliche Schmarotzer, sie brauchen uns. Mit ihren schmeichlerischen Reden umgarnen sie uns.

    Wir brauchen keine Elite die uns beherrscht und auch keine zentrale Weltregierung. Die herrschenden Eliten sind für alle Kriege unseres Jahrhunderts und der vergangenen verantwortlich.

    Kennen Sie in Ihrem Leben ein Schmarotzer, der nicht aus eigener Kraft leben kann. (Ich spreche nicht von bestimmten unvorhergesehenen Lebensschläge).

    Dann schauen Sie der schmarotzenden Elite direkt ins Auge.

    Ein Politiker braucht Sie, ein Diktator braucht Sie, selbst der Papst brauch für seine Macht, wenn, genau Sie.

    Entscheiden ohne Verantwortung zu tragen, ist fahrlässig, kennen sie einen BRD Politiker der je für seinen Entscheidungen die Verantwortung getragen hat, abgesehen in eine hohe Rente entlassen zu werden.

  2. Dann sind als die scheinheiligen Jesuiten in Wahrheit die Banditen?
    Ja, fällt mir ein: Dieser Hermann Roumpey oder wie der geschriebn wird, der selbsternannte Oberboss der EU, der ist ein Jesuitbandit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.