© RainerSturm / PIXELIO

Alle Steuern rauf – das sind wir unseren EU-Nachbarn schuldig

Ist Ihnen klar, dass Sie über viele Jahrzehnte deutlich über Ihren Verhältnissen gelebt haben? Schämen Sie sich!

Wie können Sie dieses persönliche Fehlverhalten jemals wiedergutmachen? Dank unserer „Regierung“ wird es in Kürze möglich sein, durch höhere und neue Steuern, die dringend nötige Abbitte zu leisten.

Wagen Sie es dabei bloß nicht, zu jammern oder zu seufzen, denn selbst bei Verdopplung aller Steuern sollte Sie Ihr schlechtes Gewissen weiterhin plagen. Wie konnten Sie nur so selbstherrlich Ihren schwer verdienten Wohlstand ausleben?

Haben Sie allen Ernstes geglaubt, Sie kommen nach der NRW-Wahl mit einem blauen Auge davon? Ganz schön naiv. Jedes Kind weiß doch, dass Politiker vor der Wahl lügen und unhaltbare Versprechungen äußern. Und es weiß auch, dass nach der Wahl gleich wieder vor der Wahl ist. Die Wahrheit werden Sie daher niemals aus eines Politikers Mund hören. Außer, wenn er wie Angela Merkel auf dem Kirchentag spricht.

Die Bild-Zeitung titelte am 14.05.2010 mit „Die Zeit der Nettigkeiten ist vorbei“ wunderbar treffend im Hinblick auf Merkels Worte:

„Gemessen an vielen Problemen in der Welt geht es uns so schlecht nicht.“ […] Und mahnend fügte die Kanzlerin hinzu: „Wir können nicht auf Dauer über unsere Verhältnisse leben.“ […]

Merkel kündigte an, deshalb werde man in den nächsten Wochen darüber sprechen müssen, wo gespart werden könne. Dabei werde sich der Zusammenhalt der Gesellschaft zeigen müssen.

Wie ehrlich sie sein kann, zeigt dieses Zitat aus dem selben Artikel:

„Liebe Kirchentagsbesucher, für etwas kurzsichtige Menschen wie mich ist das eine Riesenhalle.“

Immerhin gibt sie zu, dass sie keinen Weitblick hat. Allerdings wird das für die wenigsten Wähler etwas neues gewesen sein. Und was haben sie nun vor, die von Berufs wegen Bestechlichen? In der Welt sprach Roland Koch am 15.05.2010 deutliche Worte:

Der Sparkurs dürfe vor keinem Bereich Halt machen – die einzige Alternative seien Steuererhöhungen, warnte der hessische Ministerpräsident.

Um jegliche Schuld von sich zu weisen wusch Koch seine Hände in reinster Unschuld – man erinnere sich an Pontius Pilatus:

„Ich will keine Steuern erhöhen“, sagte Koch dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Aber richtig ist auch: Wir können Steuererhöhungen nur vermeiden, wenn wir die staatlichen Ausgaben entsprechend den Vorgaben der Schuldenbremse senken.“

Man merkt, wie leid es ihm tut, dass er uns Bürgern nun mit Steuererhöhungen quälen muss. Er will es ja selbst nicht, doch scheinbar hat er keine andere Wahl. Oder sollen wir etwa zuerst in der Regierung mit dem Sparen anfangen? Was für ein Unsinn, dann gäbe es ja niemanden mehr, der den weiteren Betrug und die massive Ausbeutung durchsetzen könnte. Wer hat schon Lust auf ein so langweiliges Leben? Gar nicht zu reden von den ganzen arbeitslosen Lobbyisten.

Sie als treuer, unterwürfiger und unkritischer Bürger werden daher selbstverständlich den kommenden zusätzlichen Belastungen mit einem freudigen Lächeln entgegenblicken. Was sind schon 25% Mehrwertsteuer? Das ist genau die Hälfte von 50% und ein Viertel von 100% – wenn das mal kein unschlagbar günstiges Angebot ist?

Auch beim Autofahren werden Sie in Zukunft die Möglichkeit haben, mit einer neuen Ablasssteuer Ihre Sünden der Vergangenheit, Ihr ausschweifendes Leben als Hamsterrad-laufender Angestellter, wiedergutmachen. Dass dem über Jahrbillionen und garantiert aus Fossilien entstandenen und inzwischen sehr rar gewordenen Erdöl noch zehn oder zwanzig Cent weitere Steuern pro Liter Benzin draufgepackt werden, wird Ihnen Ihre tägliche Fahrt zur Arbeit ja sicherlich wert sein, denn Millionen von Arbeitnehmern werden ihre Stelle noch verlieren.

Auch die massiven Schäden an unseren Straßen durch den wärmsten Winter aller Zeiten, werden sich nicht allein mit guten Worten flicken lassen. Ihnen sollte klar sein, welchen Beitrag Sie auch hier zu leisten haben. Insofern ist eine PKW-Maut das Mindeste, was dafür kommen muss.

Natürlich profitieren Sie auch unmittelbar selbst von dieser Maßnahme, weil viele Pendler – allein der unaufhaltsamen Klimaerwärmung zuliebe – auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen werden und daher die zehn Cent pro Kilometer PKW-Straßennutzungsgebühr nicht bezahlen werden. Sie haben also jede Menge Platz, um zu rasen. Aber bitte beachten Sie, dass der Bußgeldkatalog – zwar gesetzeswidrig – selbstverständlich angemessen angepasst werden muss, sonst verliert sich der Lerneffekt.

Sicherlich ist Ihnen auch nicht entgangen, dass eben die Klimaerwärmung in katastrophalem Ausmaß vorangeschritten ist. Bild berichtete davon am 14.05.2010:

Kältester Mai des Jahrtausends

[…]

Ist denn die Erderwärmung eine Lüge?

Klimaforscher Prof. Mojib Latif aus Kiel: „Nein, die Klimaerwärmung ist ein sehr langfristiger Prozess. In den nächsten 50 Jahren wird die Temperatur bei uns um ein Grad steigen. Daran ändern auch die aktuellen Temperaturen und der kalte Winter nichts. Weltweit betrachtet war es einer der wärmsten Winter der vergangenen 150 Jahre.“

Sie sehen, auch hier muss dringend gehandelt werden. Weil sich die Erde inzwischen so stark erwärmt hat, dass der Mai 2010 der kälteste des Jahrtausends ist, sind auch hier zusätzliche Zahlungen aller Bürger unbedingt erforderlich, um die nahende Katastrophe wenigstens für ein paar wichtige Menschen wie Al Gore etwas erträglicher zu machen. Sie als Hauptverantwortlicher der Klimaerwärmung werden sich aus diesem Grunde über weiter steigende und auch ganz neue CO2-Energiesteuern angemessen für Ihre Klimasünden revanchieren können.

Zum Schluss ein Blick auf unsere klammen EU- und Euro-Nachbarn. Ihnen ist bestimmt schon aufgefallen, dass die Regierungen von Griechenland, Spanien, Portugal, Italien, Frankreich, Irland und auch Groß-Britannien mit den bisherigen sehr knappen Milliarden-Zahlungen der BRD in den EU-Topf, trotz keinerlei Anstrengungen, ihre eigenen maroden Haushalte nicht mehr ausgleichen können.

Wollen Sie etwa auch noch schuld daran sein, wenn die in freien Wahlen bestimmten und aufopferungsvollen Volksvertreter unserer Nachbarländer, ihren Verpflichtungen der Bilderberger-Konferenz nicht mehr nachkommen können? Angela Merkel hat das längst erkannt und trat bereits in unser aller Interesse die Flucht nach vorne an, wie wir in der Berliner Morgenpost vom 15.05.2010 nachlesen können:

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht den 750-Milliarden-Rettungsschirm für den Euro nur als ersten Schritt zur Stabilisierung der Währung.[…]

„Es geht bei der Stärkung der gemeinsamen Währung darum, ob mit der Währungsunion die ganze europäische Idee ins Wanken gerät. Denn wir wissen: Scheitert der Euro, dann scheitert mehr.“

Ist Ihnen klar, was Frau Merkel damit sagen will? Scheitert der Euro, dann sind Sie allein daran schuld, weil Sie aufgrund Ihrer eigenen Interessen wegen ein paar Billionen Euro die gesamte EU-Diktatur aufs Spiel setzen. Jetzt, so kurz vor dem Ziel, den endgültigen Faschismus zu installieren, der Sie von jeglichen Verpflichtungen in Bezug auf Freiheit und Verantwortung entbinden, Sie also stark entlasten würde, mosern Sie herum wegen ein paar läppischen und wertlosen Euro-Billionen?

Schämen Sie sich. Welches Recht haben Sie eigentlich noch – nach Einführung der EU-Verfassung – sich gegen die staatliche Obhut und Fürsorge so widerspenstig zu verhalten? Ermöglicht denn nicht genau die EUdSSR Ihnen den Scheinfrieden, den sie Ihnen aufgezwungen hat? Gäbe es ohne den selbstlosen Einsatz der Brüsseler Bürokraten denn noch den Trend zu immer weniger Gesetzen und Verordnungen? Müssten wir nicht noch immer unter angenehmem Glühbirnenlicht leben? Warum sind Sie nur so undankbar?

Seien Sie bitte endlich einsichtig, Sie haben doch keine andere Wahl. Daher werden Sie einer EU-Steuer – die allein in der BRD erhoben wird – selbstverständlich nicht widersprechen, denn Sie sind sich Ihrer Verantwortung bewusst. Wer sonst, wenn nicht der deutsche Michel, sollte den Euro und die davon abhängigen Banken mit seinem gesamten Privatvermögen stützen? Wer sonst, wenn nicht Sie, der sich über viele Jahrzehnte, wenn nicht sogar hunderte von Jahren, mit den Früchten seiner eigenen Arbeit bereichert hat?

Sie haben die große Ehre, in einem der zahlungskräftigsten Länder der Welt leben zu dürfen. Daher entbehrt es jeder Grundlage, über neue und höhere Steuern auch nur im Ansatz zu diskutieren. Die BRD war immer Exportweltmeister und wird es auch bleiben. In der Vergangenheit haben wir sehr viele Güter exportiert, in Zukunft werden wir den Export im Wesentlichen auf Ihr „hart verdientes Geld“ konzentrieren, wie es ein Leser von Hartgeld.com auf den Punkt brachte.

Es ist an der Zeit, dass Sie, der Bürger, Ihre wahre Verpflichtung als Bürge erkennen und dieser auch nachkommen. Das bedeutet, Sie dürfen die finanzielle Verantwortung für fast 500 Millionen EU-Bürger übernehmen und wenn die USA Frau Merkel ganz lieb bitten, dann wird unsere, dem Volk stets ergebene Kanzlerin natürlich nicht zögern, auch unseren Freunden und langjährigen treuen Besatzern über dem großen Teich, mit Ihren Steuergeldern tröstend unter die morschen Arme zu greifen.

In diesem Sinne: Halten Sie den Mund und zahlen Sie gefälligst. Ihre BRD-„Regierung“.

Das könnte Sie auch interessieren

Lieber klein oder besser ganz groß? Die Frage bezieht sich die Bank, bei der man sein Geld hat, seine Hauptgeschäfte abwickelt. Sind eher die kleinen oder die großen sicher?Wahrschei...
Es geht aufwärts: Euro im Steigflug – Arbeitslosigkeit ebenfalls Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Israels Luftangriff auf Syrien: Startschuss zur Eskalation im Nahen Osten?Es geht aufwärts: Euro ...
EU Marsch Marsch: Sinnlose Willkür als Machtdemonstration Sie ist zwar nur ein unscheinbarer Gegenstand, war aber dennoch seit Generationen stets allgegenwärtig. Ihre Tage sind inzwischen gezählt und viele Me...
Haben Sie schon Ihr Geschäftsmodell für die Krise? Gehen Sie besser nicht davon aus, dass es in den nächsten Jahren noch viele Reisebüros, Fitnessstudios, Bräunungscenter, Shopping Malls, Autohäuser, B...
Dunkle Krisenwolken: Da braut sich was zusammen Steigende Lebensmittelpreise, damit zusammenhängende Unruhen überall auf dem Planeten und eine generelle Inflationsangst drängen sich immer mehr in de...

36 Kommentare zu “Alle Steuern rauf – das sind wir unseren EU-Nachbarn schuldig

  1. Ein hervorragend formulierter Text ! Es wird schön langsam höchste Zeit für die längst erforderlichen öffentlichen Auspeitschungen unserer landesverräterischen Politikmarionetten.Ich bin für zwei mal wöchentlich auf öffentlichen Plätzen in Berlin mit live-TV-Übertragung europaweit zu Abschreckungszwecken.Jeweils über den Köpfen der ausgepeitschten Erfüllungsgehilfen soll unbedingt das Sündenregister (am besten die Mossadunterlagen) der jeweiligen Drecksperson eingeblendet werden zur Vermeidung jeglicher Märtyrerallüren.Das Deutsche Volk hat bisher noch nicht so natürlich reagiert,weil es wahrscheinlich zu sehr vergiftet worden ist durch die bekannten Maßnahmen der Hochfinanz.Es kann sich nur noch um ein paar wenige Tage handeln,bis es endlich soweit ist.Alles andere wäre völlig unverständlich.

  2. Bin wieder zurück vom Finanzamt…..Nein ich habe keine Bombe gelegt….der Wartesaal war voll mit Rentnern, die werden jetzt auch schwer zur Kasse gebeten und drangsaliert…die Methoden sind schon grenzwertig…sie haben alle schwer geschimpft. Ich sagte dann, wehrt Euch und lasst Euch von denen keinen Bären aufbinden…sie sind dann alle gestärkt und motiviert an das Desk….vielleicht hat es geholfen.

    Auf dem Heimweg im Radio:

    ….der Euro ist ja soooo was von unten, übrigens, wussten sie schon das mehr als 60% der Deutschen die DM wieder wollen?…

    so kann mans auch machen, am Ende sieht es so aus als ob uns ein Wunsch erfüllt worden wäre, ist das nicht lieb von den Politikern?????

  3. „Merkel kündigte an, deshalb werde man in den nächsten Wochen darüber sprechen müssen, wo gespart werden könne. Dabei werde sich der Zusammenhalt der Gesellschaft zeigen müssen.“

    Ich kenne mein ganzes Leben nichts anderes als sparen. Von einem Zusammenhalt der Bevölkerung habe ich persönlich bis heute nie etwas gespürt. Außer wenn es um die blöde Fußball WM und die ebenso blöde Leistungsschau bei der Olympiade ging. Deutschland befindet sich bereits im Krieg liebe Mitbürger, aber das haben die meisten anscheinend ebenso wenig bemerkt, wie sie jetzt wieder nicht gemerkt haben, dass sie von unserer Regierung ein weiteres Mal über den großen Teich, äh, Tisch gezogen worden sind. Wenn die Steuern erhöht werden, dann werden die Leute schön brav bezahlen, bis sie in Armut versinken und wenn nichts mehr geht, werden sie noch ihr Leben für ihr geliebtes Vaterland lassen. Ja, so gut sind die Deutschen. Brav bis zum Untergang bzw. bis zu ihrem Tod. Man sollte die Deutschen heilig sprechen.

  4. quote:

    blöde Fußball WM ……

    Deutschland hat eben NUR Interesse an einem Thema, den Ausfall von Ballack bei der WM zu diskutieren…. wen interessiet da etwas anderes noch???? NIEMAND, außer uns vielleicht.

    Apropo Sparen, auch ich kenne nichts anderes, mein ganzes Leben lang wird ausgeknobelt, welche Rechnung zuerst bezahlt werden muß. Noch mehr sparen geht garnicht.

  5. Was sind wir verarscht worden … und das Schlimme die dröge Masse kapiert es nicht.
    Schon bei „leichten“ Themen wie Jod, Flour, Aspartam machen die meisten meiner Bekannten dicht. Die Antwort: Wenn es von den „Gesundheitsämtern“ zugelassen ist ist es schon OK.

    Ich glaube ich ziehe ins Internet, in ein Forum o.ä., da hat man Gleichgesinnte.

    SPAREN? geht bei mir kaum noch. Vielleicht ’ne Bank überfallen? Nee –
    bringt nichts, die haben ja nur virtuelles Geld.

    Tja, ohne Moos nix los !!

  6. @Uteeee
    da bist du nicht allein. Ich werde mundtot gemacht indem mir meine Bekanntschaft und Verwandtschaft sagt das ich pessimistisch denke und ich alles nur negativ sehen würde. Man wird als Schwarzmaler hingestellt. Obwohl ich nur aufklären will. Es wird in Frage gestellt was in Videos aus dem Internet gesagt und gezeigt wird. Es ist verblüffend das das bei dem Programm im TV nicht passiert. Das macht mich sprachlos. Es kommen Argumente wie, ja wer sagt denn das das nicht gefälscht ist oder sogar das das sektenähnliche Methoden wären was in den Videos gezeigt wird.
    In was für einer Welt lebe ich nur…wenn nicht mal meine nahesten Menschen verstehen wollen was los ist…

    Es ist einfach so das es den Menschen noch nicht schlecht genug geht. Sie wollen das bisschen was sie haben so lange wie möglich aufrecht erhalten. Und blenden alles negative aus. Bis es nicht mehr geht…

  7. 16Saibot

    „@Uteeee
    da bist du nicht allein.
    In was für einer Welt lebe ich nur…wenn nicht mal meine nahesten Menschen verstehen wollen was los ist…“

    Es geht Euch nicht alleine so. Bei mir ist es auch das gleiche.

  8. Oh ja, das kenne ich, wenn man versucht aufzuklären, wird man milde belächelt und als schwarzseher bezichtigt. Mir egal, ich habe vorgesorgt, wer es nicht glauben will selbst Schuld. aber ich muss auch sagen, dass man sich mit dem Thema sehr intensiv auseinander setzen muss und auch ein gewisses wirtschaftliches Verständnis mitbringen muss, um zu verstehen was da passiert.
    Frau Merkel hofft auf den Zusammenhalt der Gesellschaft, da muss ich echt lachen, noch vor kurzem wurden Arbeitnehmer und Hartz4 Empfänger aufeinander gehetzt. ebenso Alte gegen Junge, Kranke gegen Gesunde und so weiter.

    Steuererhöhungen sind genau das falsche. Die ganze Wirtschaft ist nur durch steigenden Konsum zu retten, nicht durch höhere Steuern. Welch Wirtschaftspolitik soll das sein, man Konsumiert nicht, sondern gibt gleich alles beim Staat ab? Dass, muss schief gehen, weil dadurch schon wieder Arbeitsplätze verloren gehen.
    Ausserdem sind wir in punkto Höhe der Steuern, schon auf einem extrem hohen Niveau.

  9. Ich konsumiere nur das Allernötigste und was ich an Steuern bezahle, damit habe ich den Staat in den Ruin getrieben. Ja, ich nehme hiermit die Schuld gerne auf mich. Falls sich mir jemand in meinem Verhalten diesen Staat finanziell auszubluten anschließen will, bitte, so habe ich überhaupt nichts dagegen. Dieses System baut auf verlogenen Werten auf und deshalb wird es auch nicht bestehen können. Unrecht gedeiht nicht gut, sagt man und man merkt immer mehr, dass dieser Spruch stimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.