© jurec / PIXELIO

Wenn ich heute wüsste, morgen ist mein Geld weg, dann würde ich…

Stellen Sie sich vor, Sie gehen eines schönen Morgens ahnungslos und gut gelaunt zu Ihrer Bank und Ihr Bankberater teilt Ihnen hinter vorgehaltener Hand mit, dass Ihr Geld am nächsten Tag wertlos sein wird: Währungsreform.

Was werden Sie tun? Wie werden Sie die folgenden Stunden des Tages verbringen? Werden Sie in Panik die Geschäfte leerkaufen, Ihre Schulden tilgen, nochmal schick essen gehen und den verbliebenen Rest an Geld am Abend ihrer missliebigen Schwiegermutter grinsend in die Hände drücken?

Welchen Wahrheitsgehalt die derzeitigen Gerüchte über eine nahende Währungsreform haben, lässt sich nur sehr schwer überprüfen. Vielleicht steht sie aber wirklich unmittelbar bevor und das kommende Wochenende, der 15. und 16. Mai 2010, ist tatsächlich das Schicksalsdatum?

Was wäre, wenn? Und was würden Sie tun, wenn Sie davon mit hundertprozentiger Sicherheit Kenntnis bekämen, jedoch bisher jegliche Vorsorgemaßnahmen diesbezüglich verpasst hätten? Besonders viel könnten Sie nicht mehr tun, das ist das Problem.

Zunächst stellt sich die Frage, was passiert eigentlich bei so einer Reform? Wird da nicht einfach der Euro gegen die D-Mark in einem bestimmten Verhältnis ausgetauscht, so wie zum 01.01.2002, als der Euro eingeführt wurde? Damals betrug der Umtauschkurs 1,95583 DM für einen Euro, wird es daher wohl dieses Mal wieder einen vergleichbaren Tausch geben?

Höflich ausgedrückt: Nicht ganz. Welchen Sinn ergäbe es, wenn man anstatt Äpfeln dieselbe Menge an Birnen hätte? Es bringt gar nichts, wenn aus einer bestimmten Menge Euro dieselbe Menge DM würde. Auch ein anderer Umtauschfaktor ändert daran nichts. Die aktuellen Probleme haben überhaupt nichts mit dem Namen „Euro“ oder „Dollar“ zu tun, sondern mit dem vermeintlichen Wert hinter diesen Währungen. Denn dieser liegt im Grunde bei nahe Null, nur weiß dies noch fast keiner.

Eine echte Währungsreform bedeutet einen großen Einschnitt und einen extrem hohen Aufwand für alle Beteiligten – was im Endeffekt jeden einzelnen Bürger betrifft. Doch nicht allein wegen der komplexen und aufwändigen Abwicklung wird sich jede Regierung einen solchen Schritt genauestens vorher überlegen. Ein solches Unterfangen bedeutet einen brutalen Eingriff, insbesondere in das Vermögen der Bevölkerung, denn es kommt einer Enteignung gleich.

Genaugenommen fehlt auch noch das Wichtigste für das obige Gerücht, nämlich ein wirklich überzeugendes Argument für diesen wesentlichen Punkt: Wie könnte unsere „Regierung“ den Bürgern am kommenden Wochenende glaubhaft verkaufen, dass sie nun zwar wieder die sehnlichst vermisste D-Mark zurückerhalten, sie aber gleichzeitig auf alle vorhandenen Euro-Guthaben oberhalb von x.000 € pro Nase verzichten müssen? Man nennt diese gemeine Falle zu Neudeutsch übrigens „Haircut“.

Besonders hinterhältig wäre eine solche Reform zum jetzigen Zeitpunkt, weil die meisten Menschen nicht das Geringste davon ahnen. Bei der letzten echten Währungsreform im Jahre 1948 erahnten jedoch schon viele Menschen das Kommende und fast jeder Händler, der etwas zu verkaufen hatte, hielt seine Waren möglichst bis zu diesem Zeitpunkt zurück, da der „Tausch“ von Gütern gegen neues, werthaltigeres Geld, die D-Mark, natürlich mehr Sinn machte, als sie gegen das damalige wertlose Auslaufmodell Reichsmark einzutauschen.

Die Situation heute ist damit kaum vergleichbar. Weder herrscht irgendwelche Warenknappheit – außer neuerdings bei Edelmetallen – noch geht der normale Bürger von einer Währungsreform aus. Käme diese nun tatsächlich von jetzt auf nachher, würde sie fast die gesamte Bevölkerung einkalt erwischen.

Falls der vermutete Termin 16. Mai 2010 stimmt, dann ist nur noch sehr wenig Zeit für die letzten Vorbereitungen. An das Auflösen von Lebensversicherungen oder das Loswerden von Schulden und Immobilien, ist nicht mehr zu denken. Einzig den Keller können Sie sich noch mit Lebensmitteln vollpacken oder vielleicht auch noch eine schon länger geplante Investition tätigen – sofern diese nicht gerade den Kauf eines Riesenfernsehers oder sonstigen Konsumunsinn betrifft.

Wer es schafft, noch ganz kurzfristig an sein Erspartes zu kommen, der sollte dieses dafür nutzen, seine Schulden zu tilgen, denn Schulden behielten schon bei der letzten Währungsreform einen höheren Nennwert als Sparguthaben. Wer glaubt, dass es jemals „Reformen“ – welcher Art auch immer – gab und geben wird, die tatsächlich allen Bürgern zugute kommen, der muss schon sehr naiv und blind sein.

Häufig wird auch die Befürchtung geäußert, dass mit einer solchen Umstellungsaktion unser empfindliches Versorgungssystem ins Stolpern oder gar zum Stillstand gerate könnte, da vielerorts keine Lagerhaltung mehr stattfindet. Bis sich der normale Im- und Export oder auch nur der Großhandel an die neuen Umstände angepasst hat, können etliche Tage oder noch viel längere Zeiträume vergehen. Ruckzuck erleiden dann unsere Supermärkte vielfach Angebotsengpässe.

Sie sollten sich daher an für Sie lebenswichtigen Dingen einen Vorrat zulegen. Neue Währung hin oder her, so etwas macht grundsätzlich Sinn. Da die Masse der Menschen nichts davon ahnt, was möglicherweise auf sie zukommt, können Sie die vermutlich nur noch wenige verbleibende Zeit trotzdem in Ruhe zum Einkaufen nutzen.

Sinnvoll für alle Spätzünder, die jetzt keine Chance mehr haben, an ihre angelegten Gelder zu kommen, sind zumindest ein paar Einkaufswägen voll mit etwas länger haltbaren Lebensmitteln und Verbrauchsgütern. Für das volle Programm oder eine letzte Weltreise ist es dagegen zu spät – vorausgesetzt, es geschieht tatsächlich genau jetzt das Undenkbare.

Ein Trick für nicht umtauschbares, weil über der Umtauschgrenze liegendes Bargeld, wäre der Einkauf im nahen Euro-Ausland nach der D-Mark-Einführung. Falls Österreich und Frankreich nicht gleichzeitig eine Währungsreform durchführen, wird dort natürlich weiterhin der Euro als Zahlungsmittel gelten. Vielleicht freuen sich auch die Polen über ein paar Euros. Die Schweizer dagegen dürften beim Anblick Ihrer Euro-Banknoten nur müde lächeln.

Daher: Wer viel Geld auf der Bank hat, sollte dieses noch rechtzeitig abheben. Nach der Umstellung mit „Haircut“ ist es zu spät. Falls alle Stricke reißen, kann man es immer noch wegwerfen – oder per Post nach Griechenland schicken. Egal wann der Währungsschnitt nun kommt, Bargeld lacht.

Sollte das kommende Wochenende jedoch ohne Währungsreform verstreichen, heißt das noch lange nicht, dass dieses Thema vom Tisch ist. Im Gegenteil. Wir müssen dann fortlaufend damit rechnen, dass es irgendwann geschieht, zu groß sind inzwischen die Probleme unseres Finanzsystems und die der anderen Euro-Länder. Außerdem würden immer mehr Menschen davon Wind bekommen bzw. ihr Gefühl würde sie entsprechend beeinflussen, denn diese gigantischen Summen an frischem Rettungsschirmgeld können nicht gesund sein, das spüren die meisten.

Fühlt es sich nicht seltsam an, wenn man der hinterhältigen Willkür einer „Regierung“ ausgesetzt ist, von der man weiß, dass sie nicht im Sinne des Volkes agiert, welches sie erwartungsvoll gewählt hat? Wir sind vollständig davon abhängig, was diese Marionetten in Berlin entscheiden. Mit welchem Recht geschieht das alles, fragen sich viele.

Was kann man tun? Ändern Sie einfach Ihre Prioritäten, spielen Sie nicht mehr mit. Stellen Sie den unnötigen Konsum ein, denn auch ohne iPhone, iPad, Großbild-Fernseher, Leasing-Neuwagen, Hugo Boss-Klamotten, Strand- und Skiurlaub jedes Jahr lebt es sich in unserem Land mehr als gut. Diese ganzen Luxus- und Dekadenz-Produkte lenken nur von eigentlichen Lebenssinn ab. Brauchen Sie das wirklich alles?

Wenn Sie diese Dinge hinter sich lassen können, sich an der Natur erfreuen – leider wird sie jedoch nicht wärmer – sich um Ihre Mitmenschen kümmern und die Zeichen der Zeit erkannt haben, dann wird sie auch keine Währungsreform noch sonderlich beeindrucken oder gar aus der Bahn werfen können. Haben Sie ruhig Mut zur Bescheidenheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Nichts Neues aus der Anstalt: Arglistige Täuschung durch die Grünen Der vergangene heiße Herbst in Stuttgart war vielen Wählern offenbar noch in Erinnerung, als Ende März 2011 die alteingesessene Landesregierung von Ba...
Fremdbetreuungsquote auf Höchststand: Eltern geben Kleinkinder immer öfter ab Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Mathematische Modelle, Sabbatjahr und Co: Wann kommt der Crash wirklich?Fremdbetreuungsquote auf ...
Mit Volldampf in Richtung Eisberg – zum Glück sind wir unsinkbar Wir sind unsinkbar? Aber ja, das bisschen Börsencrash und dieser lächerliche Wirtschaftseinbruch - meine Güte, darüber kann Edward John Elias Smith, d...
Neue Studie enthüllt: Vegetarier und Veganer sind signifikant unfruchtbarer Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Ganz Europa steht am Abgrund: Die Krise kehrt mit voller Wucht zurückNeue Studie enthüllt: Vegeta...
Nichts mehr zu lachen: Verbot von Blondinenwitzen wegen Terrorgesetz? Unsere österreichischen Nachbarn werden ab dem 1. August 2010 vermehrt politisches Asyl im Ausland beantragen, weil wieder einmal die Lobby der "polit...

68 Kommentare zu “Wenn ich heute wüsste, morgen ist mein Geld weg, dann würde ich…

  1. >Das ist keine Astrologie?

    Nein, ist es nicht!
    Es sind Zeichen Gottes an die Menschen, um zu erkennen, das sein Wort, die Bibel, exakt, zu einhundert Prozent die Wahrheit ist und alles, was dort geschrieben steht, auch in Erfüllung geht.

    Diese Zeichen und weitere Zeichen Gottes wurden vor dem Anfang des 19. Jahrhunderts
    wahrgenommen, was jeder an den geschichtlichen Ereignissen und an Hand der Bibel überprüfen kann.

    Herolde des Morgens
    http://www.haroldgraf.blog.de/2010/05/14/herolde-morgens-teil-8585895

  2. Teil 1
    „Als Christus in die Welt kam, lebten die Menschen ganz für das
    Diesseits. Das Zeitliche war ihnen wichtiger als die Ewigkeit. Gedanken
    an das zukünftige Leben wurden zu Gunsten der Gegenwart
    zurückgestellt. Sie konnten nicht mehr zwischen Einbildung
    und Wirklichkeit unterscheiden. Die Welt des Unsichtbaren im
    Glauben zu erfassen, war ihnen unmöglich. Satan stellte ihnen
    die Dinge dieser Welt als allein lohnend und befriedigend dar,
    und sie fielen prompt darauf herein.

    Zefanja 1,18
    Es wird sie ihr Silber und Gold nicht erretten können am Tage des Zorns des HERRN,

  3. Teil 2
    Diese Wertvorstellungen wollte Christus grundlegend ändern;
    er wollte den Bann brechen, der die Menschen betörte und gefangen
    hielt. In seinen Predigten war er bemüht, seinen Zuhörern
    die unterschiedliche Gerechtigkeit von Göttlich-Ewigem und Irdisch-
    Materiellem aufzuzeigen und ihr Denken auf das Zukünftige
    hinzulenken. Er rief sie auf, nicht so sehr dem Vergänglichen
    nachzujagen, sondern vor allem Vorkehrungen für die Ewigkeit
    zu treffen.“

    Jesaja 2,20
    An jenem Tage wird jedermann wegwerfen seine silbernen und goldenen Götzen, die er sich hatte machen lassen, um sie anzubeten,

    „Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon“
    http://www.haroldgraf.blog.de/2010/05/14/macht-freunde-ungerechten-mammon-8591591

  4. hallo ihr,

    die „obrigkeit“ beginnt damit das volk auf die dm2 einzustimmen. so fand ich heute, beim allwöchendlichen wochenend einkauf, in einem bekannten bowleward blatt (bild zeitung) den artikel „brauchen wir eine neue deutsche mark?“.

    ich denke, es ist soweit. die währungsreform kommt. vieleicht gibt es tatsächlich heute abend die ansprache „unserer bundeskanzlerin“ ?

  5. 31 – Uta

    Eine populäre Form des Spiritismus ist die Wahrsagerei — der Versuch, mit Hilfe von Geistern Kenntnis über die Zukunft oder Verborgenes zu erhalten.

    Formen der Wahrsagerei sind z. B. Astrologie, Kristallkugel, Traumdeutung, Handlesen u. Kartenlegen.

    Viele halten die Wahrsagerei für einen harmlosen Spaß, doch die Bibel zeigt, daß Wahrsager und böse Geister gemeinsame Sache machen. In Apostelg. 16:16-19 ist z.B. von einem „Wahrsagerdämon“ die Rede, der ein Mädchen befähigte, „die Kunst der Voraussage“ zu betreiben. Ihre Fähigkeit, die Zukunft vorauszusagen, ging verloren, sobald der Dämon ausgetrieben war. Die Wahrsagerei ist eindeutig ein Köder, den die Dämonen benutzen, um Menschen in ihre Falle zu locken.

    Wer meint, einige Formen des Spiritismus seien Möglichkeiten, Verbindung zu guten Geistern aufzunehmen, wird wahrscheinlich überrascht sein, wenn er erfährt, was die Bibel über Spiritismus sagt.

  6. „Wendet euch nicht den Geistermedien zu, und zieht nicht berufsmäßige Vorhersager von Ereignissen zu Rate …“ (3. Mose 19:31; 20:6, 27, Off. 21:8; 22:15, Mose 18:10-12).

    Seit Vollendung d. Bibel liefert diese die Anleitung, die Menschen benötigen, um Gott auf annehmbare Weise zu dienen (2. Timotheus 3:16, 17; Hebräer 1:1, 2).

    Er umgeht sein heiliges Wort nicht dadurch, daß er Medien Botschaften übermittelt. In der heutigen Zeit stammen Botschaften aus der Geisterwelt ausnahmslos von bösen Geistern.

    Spiritismus zu praktizieren kann dazu führen, daß man von Dämonen belästigt wird oder daß man von bösen Geistern beherrscht wird. Daher warnt uns Gott liebevoll davor, uns auf spiritistische Handlungen einzulassen (5. Mose 18:14; Galater 5:19-21).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.