© hofschlaeger / PIXELIO

CO2 im Kampf zur Bevölkerungsdezimierung – Freiwillige vor

Ist das Boot „Erde“ allmählich voll? Bestimmten Kreisen scheint es hier auf dem Planeten inzwischen definitiv zu eng zu sein.

Doch anstatt nur unterschwellig die Bedenken zum Ausdruck zu bringen, wird inzwischen offen ausgesprochen, welche Gedanken anscheinend in den kranken Hirnen der Welt-„Elite“ umherschwirren: Weg mit den unnützen Essern – wir brauchen Platz, denn es ist nicht genug für alle da.

Lesen Sie und staunen Sie, mit welcher dreisten Offenheit jetzt begründet wird, dass das Kinderkriegen bitte ab sofort zu unterlassen sei. In der schweizer NZZ erschien dazu am 18.11.2009 folgender Artikel:

Das Bevölkerungswachstum ist nach Ansicht der Uno mitverantwortlich für die globale Klimaerwärmung. Sie empfiehlt deshalb, weniger Kinder in die Welt zu setzen, um die Emission von klimaschädlichen Treibhausgasen zu reduzieren.

[…]

Nach Einschätzung von Experten würden bei einem Anstieg der Weltbevölkerung bis 2050 auf acht Milliarden anstelle der bisher projizierten neun Milliarden Menschen etwa ein bis zwei Milliarden Tonnen CO2 weniger freigesetzt. Ein langsameres demografisches Wachstum helfe, sich kurz- und mittelfristig besser an Klimaveränderungen anzupassen.

Da wir alle wissen, die angebliche Klimaerwärmung, welche uns durch die CO2-Sekte tagtäglich eingehämmert wird, ist eine gigantische Lüge, offenbart sich natürlich auch diese Begründung der UNO-Forderung als ein frecher und verlogener Betrug. Die dummen Gutmenschen werden vermutlich unmittelbar einen Termin für eine Vasektomie oder eine Sterilisation vereinbaren.

Wie immer steckt hinter all diesem Wahnsinn die UNO, welche von den wirklich Mächtigen der Welt im Hintergrund einzig für eine zukünftige Weltherrschaft inszeniert wurde.

Die Guidestones von Georgia sind Ihnen sicherlich bekannt. Dort wird von einer Welt mit maximal 500 Millionen Menschen gesprochen. Es gab in der jüngeren Vergangenheit bereits ähnliche Anläufe, die CO2-Lüge zur Begründung einer Bevölkerungsreduktion heranzuziehen. Da das gemeine Volk leider keine Ahnung von den wahren Fakten um das CO2 hat, wird man hierzulande wohl mit schuldvoller Miene und gesenktem Haupt über den Verzicht eigener Nachkommen nachdenken.

Doch sind wir Wohlstandsmenschen wirklich die Zielgruppe, die hier angesprochen werden soll? Die Menschen in den westlichen Ländern produzieren durch ihren Lebensstil natürlich viel mehr CO2 als Menschen in Entwicklungsländern – abgesehen von der Atmung, die identische Mengen an CO2 erzeugt.

Wäre die CO2-Lüge tatsächlich wahr, müsste man wohl eher daran interessiert sein, die Bevölkerungen im Westen zu reduzieren. Doch genau diese tun das bereits von selbst, es gibt kaum mehr ein westliches Land, welches eine Geburtenrate pro Frau von 2,1 Kindern oder höher besitzt, die den zumindest zahlenmäßig gleichbleibenden Fortbestand der Bevölkerung garantieren würde.

Wenn Sie reich wären, so richtig reich, welche Dinge würden Sie dann noch beschäftigen, welche Ziele hätten Sie? Noch mehr Geld? Noch mehr Macht? Geld bestimmt nicht. Ab einer gewissen Masse an Geld ist der weitere Zugewinn völlig unrelevant, weil Ihnen das einfach nichts mehr bringen würde.

Daher wird im NZZ-Artikel auch davon gesprochen, dass die Ressourcen knapp werden und zwar genau in den Entwicklungsländern. Aha, darum geht es also, ein paar Welt-Egoisten haben ein Problem damit, „ihre“ Welt mit anderen teilen zu müssen.

Wie muss man diese kranken Gedanken verstehen? Angenommen, Sie hätten so viel Geld, dass Sie niemals mehr auch nur einen winzigen Gedanken daran verlieren müssten, ob Sie sich Ihren pompösen, luxuriösen Lebensstil irgendwann nicht mehr leisten könnten. Welche Ziele würden Sie noch für erstrebenswert halten, welche Dinge würden Sie motivieren?

Hätten Sie dann das Bedürfnis, Ihre Macht zu vergrößern? Wohl kaum, denn wenn Sie so viel Geld hätten, dann hätten Sie automatisch ebensolch große Macht. Wir sprechen hier nicht von „einfachen“ Milliardären, sondern von Vermögen weit jenseits der Top 10 der Forbes-Liste. Denn auf dieser Liste stehen keine dieser Personen, von denen hier die Rede ist.

Was würde Sie denn dann noch reizen? Geld und Macht sind bei diesen Personen in solch gigantischen Mengen vorhanden, dass wir uns das nicht annähernd vorstellen können. Es ist insofern schwierig, sich in diese Personen hineinzuversetzen.

Aber wahrscheinlich sind es genau diese Themen, wie wir sie oben im Artikel lesen können. Dieses unmenschliche Reichenvolk hat keine Lust, die Welt mit uns zu teilen, mit uns Unterschicht, uns Essern und Ressourcenverschwendern. Diese Leute ärgern sich einfach darüber, dass das unnütze Restvolk so viele der kostenbaren Ressourcen verbraucht, so viel Platz auf der Erde benötigt und auch noch Ansprüche stellt in Form von Rechten und Mitbestimmung. Die wollen am liesten nur noch unter sich sein.

Am Ende kann das Teilen ja nur auf Kosten der Hyper-Reichen gehen und ich denke, die wollen das offensichtlich nicht hinnehmen. Aber anstatt hinzugehen und zu sagen „hey, Ihr armeseliges Pack, wir wollen Euch nicht, könntet Ihr Euch bitte aus dem Staub oder besser zu Staub machen?“ lassen sie uns das ganz subtil wissen, dass wir unerwünscht sind, zumindest der Großteil von uns.

Was fällt uns auf derartig perverses Denken noch als Antwort ein? Kann doch nicht sein, völlig unmöglich, Blödsinn, Verschwörung, wir müssen die Welt wirklich vor dem bösen CO2 retten. Genau, das ist die Denke der meisten Menschen. Wirklich gut dressiert, muss man sagen.

Es ist langsam an der Zeit, dass dieses unglaubliche Spiel aufhört und die Verantwortlichen Verbrecher zur Rechenschaft gezogen werden, bevor sie ihre menschenverachtenden Pläne umsetzen können. So ganz realistisch ist dieser Wunsch allerdings nicht, denn dazu müsste man ja mehr Macht besitzen, als diese Kreaturen, nur so wären sie überhaupt zu stoppen. Mehr Macht besitzt jedoch kein „normaler“ Mensch.

Glücklicherweise stehen diese selbsternannten Welt-Herrscher nicht ganz oben auf der Leiter, auch wenn die das vielleicht von sich denken. Die kommenden Ereignisse werden sie mit keinem Geld der Welt verhindern und sich damit auch nicht retten können. Ein gutes Gefühl, dass am Ende die Gerechtigkeit siegen wird.

29 Kommentare zu “CO2 im Kampf zur Bevölkerungsdezimierung – Freiwillige vor

  1. 18 Man stellt in die Greenheuser Propanoefen. diese verbrauchen den Sauerstoff und reichern das Gruenhaus mit CO2 an. Das Gemuese waechst schneller. So sollte man annehmen, das es besser waere, wenn es etwas mehr CO2 in der Luft gibt, denn wir haben zuviele Menschen auf der Welt und alle brauchen was zu essen.

  2. @21

    Das wir zu viele Menschen auf der Welt sind ist ausgemachter Blödsinn. Es sind ausreichend Lebensmittel für alle vorhanden. Das Problem ist: Die Armen haben kein Geld sie zu kaufen! Daher werden in den westlichen Ländern Lebenmittel lieber vernichtet oder z.B. zu „Biosprit“.

    Die Ursache für die hungernden Menschen auf der Welt ist das kranke System, der bedingungslose Kapitalismus. Da zeigt der Kapitalismus seine häßliche Fratze.

    Das der Kapitalismus so unbarmherzig ist, hat wiederum seine Wurzel im Geldsystem. Der Zinseszins bedingt das auch Verlierer gibt. In der westlichen Welt ist das oft der Bankrott, in den armen Gegenden halt verhungern.

    Saut euch mal bei youtube oder google:video den Film von „Max Bock – Wie funktioniert Geld?“ an!!

  3. Ich weiss nicht….irgendwie macht ihr es euch gen gerne ein wenig einfach in euren Argumentationen.
    Ist mir schon beim Thema Virenerkrankungen aufgefallen…entschuldigung, ich vergass, die gibt es ja gar nicht!

    Aber das ist hier nicht das Thema….Thema ist das CO2.
    Alles was ich hier über die Einflüsse diverser Gase, Partikel und Sonnenstürme auf das Klima gelesen habe ist ja im Prinzip nicht falsch, nur macht es die CO2-Diskussion nunmal nicht überflüssig.

    Ich sehe die öffentlichen Diskussionen sehr zwiespältig.
    Fakt ist natürlich, daß mit dem Killerargument CO2 Geld gemacht wird….viel Geld. Mein Lieblingsthema hier, ist der Dämmwahn im Wohnungsbau, von den sog. Energiesparleuchten ganz zu schweigen,

    Trotzdem hat der Mensch einen extremen Anteil an der aktuell stattfindenden Klimaveränderung!
    Speziell die Landwirtschaft leistet hier viel Schlimmes! Nicht nur mit CO2, sondern eben auch mit Methan und vor allem Lachgas!

    TROTZDEM ist auch CO2 ein wichtiges Thema!

  4. Selbst wenn man annimt, dass es noch nicht zuviele Menschen auf der Welt gibt, sollte es doch selbst eine geistig urueckgebliebenen einfallen, das doch irgendwo mal die Grenze sein muss. Ich habe schon vor 30 Jahren gesagt, das so wie wir Heutzutage leben, koennen wir nicht weitermachen. Dieser Weg ist eine Einbahnstrasse nach Doomsday.
    Ich arbeitet zu der Zeit an einer Autobahnbruecke. So sah ich , wieviele Autos es doch gibt. Ich erzaehlte meine Kolegen, dafuer arbeiten wir nun, nur um die Maschienen in Betrieb zu halten. Ich wusste schon damals, das die Menschen auf der Welt total durchgedreht sind.
    Ich versicherte meine Kolegen auch, das eines Tage wieder Pferde ueber diese Bruecke laufen werden. Ich glaube, das ich damit auch Recht habe. Wenn einer behauptet, das es noch nicht genug Menschen gibt, der soll sich mal die Ohren ausblasen lassen, denn Gehirn ist sowieso nicht vorhanden.

  5. @24

    CO2-Klima-Kirche: Seelig sind die Gläubigen – Hr. Ziegler! ;-)

    Also wir brauchen auf jeden Fall viel mehr CO2, dann wachsen unsere Bäume und Wiesen wie blöd und die holländischen Tomaten können wir dann auch in Deutschland selbst anbauen.

    http://www.umweltdialog.de/umweltdialog/unternehmen/2008-07-04_Linde_OCAP_Projekt.php

    oder in der FAZ (lezter Abschnitt): http://www.faz.net/s/Rub1F44AB21FD324A948B0DF5AA4B2FEED2/Doc~E61012B9C9A674D9AB05807C6962D23E1~ATpl~Ecommon~Scontent.html

  6. Also wir brauchen auf jeden Fall viel mehr CO2, dann wachsen unsere Bäume und Wiesen wie blöd und die holländischen Tomaten können wir dann auch in Deutschland selbst anbauen.
    ——————————
    Und wer diesen Blödsinn glaubt liegt genauso falsch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.