© Wahrheiten.org

Ankündigung von Völkermord – Atemverbot in Sicht?

Was versteht man unter “Rauchfreier Zone”? Dort ist Rauchen verboten und zwar völlig und ohne Ausnahme unter Androhung von Strafe.

Wie verhält es sich mit “FCKW freien Kühlschränken”? Derartige Geräte dürfen absolut kein FCKW mehr enthalten.

Und an was denken Sie bei der Aussage “CO2-freies Deutschland”? Was meinte wohl der neue Präsident des Umweltbundesamt damit, als er das im Sommer 2009 gesagt hat?

Am 22.08.2009 wird Jochen Flasbarth als zukünftiger Präsident des Umweltbundesamts von heute derart zitiert:

Der designierte Präsident des Umweltbundesamts (UBA), Jochen Flasbarth, fordert von der nächsten Bundesregierung ein neues Klimapaket. Die bisherigen Anstrengungen reichten nicht aus. Als Ziel nannte Flasbarth ein “CO2-freies Deutschland bis 2050”.

Soso, kein CO2 mehr in der BRD im Jahre 2050? Na das kann ja nur bedeuten, dass bis dahin eine Glaskuppel über unserem Land gebaut und die Luft vom Spurengas CO2 vollständig gesäubert wird. Denn solche Gase machen an Grenzen nicht halt, auch dann nicht, wenn es ein Umweltbundesamt-Präsident bestimmt.

Gemeint hat er wohl etwas anderes. Doch wissen wir das genau? Diese CO2-Sekte ist so heimtückisch, dass man nicht automatisch von guten Absichten der “Sektenführer” ausgehen kann.

Dies sieht wohl auch der ehemalige “Wetterfrosch” des ZDF, Dr. Wolfgang Thüne, so und hat daher bei der Staatsanwaltschaft Berlin öffentliche Strafanzeige erstattet – wie er es auch schon zuvor getan hat:

Oppenheim, den 27. Okt. 2009

Staatsanwaltschaft Berlin
Turm Straße 91
D-10559 Berlin

Öffentliche Strafanzeige gegen den Präsident des Umweltbundesamtes,
Herrn Jochen Flasbarth
Umweltbundesamt, Bismarckplatz 1, D-14193 Berlin

Verehrte Damen und Herren,

am 1. September 2009 wurde von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel Herr Jochen Flasbarth offiziell in sein neues Amt als Präsident des Bundesumweltamtes eingeführt.

Nachdem das Bundeskabinett Mitte August unter der Bundeskanzlerin Angela Merkel einmütig dem Personalvorschlag des Bundesumweltministers Sigmar Gabriel zugestimmt hatte, gab Jochen Flasbarth als designierter Präsident Ende August im Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL Nr. 35 vom 24. August 2009 ein Interview. Als eines seiner umweltpolitisch wichtigsten Aufgabenbereiche deklarierte er den Klimaschutz.

Dies ist ein Allgemeinanliegen, eine Floskel, ein Wunschziel und sei nicht weiter nach Sinn oder Unsinn hinterfragt. Es geht viel mehr um die Schritte zum Schutze des Globalklimas und die hierzu in Deutschland zu treffenden Maßnahmen. Mit dem Brustton der Überzeugung und mit allem ihm zu Gebote stehenden Ernst antwortete Jochen Flasbarth auf eine Frage, was er konkret anstrebe als UBA-Präsident, dass er seine persönliche Kraft und die gesamte Macht des Umweltbundesamtes mit seinem Sachverstand dafür einsetzen werde, um bis zum Jahre 2050 ein „CO2-freies Deutschland“ anstrebe.

Ein Präsident des Umweltbundesamtes, das dem Bundesumweltminister als Oberbehörde mit wissenschaftlichem Charakter zugeordnet ist, wird diese Aussage, die seine Amtseinführung noch hätte verhindern können, sich sehr wohl überlegt und auf die „Goldwaage“ gelegt haben. Es geht ihm nicht nur darum, das allgemeine Ziel „Emissionsminderung“ weiter zu verfolgen und hier womöglich strengere Reduktionsquoten in kürzeren Zeitabschnitten zu erzielen. Nein, er setzt für Deutschland das politische Ziel, bis 2050 ein „CO2-freies Deutschland“ zu verwirklichen.

Wenn sich auch Niemand, wie schon so häufig in der Geschichte, beim Konsum dieser Meldung oder Nachricht Gedanken über deren Konsequenzen macht, so ist eine solche Aussage von ungeheurer Tragweite und müsste sofort alle Alarmglocken ertönen lassen. Ein „CO2-freies Deutschland“ ist ein „Deutschland ohne Leben“.

Als erstes käme die Photosynthese mit ihrer CO2-Assimilation zum Erliegen. Keine grüne Pflanze würde mehr wachsen, es gäbe keine Nahrung mehr für die Tiere. Und damit auch für den Menschen, der am Ende der Nahrungskette steht. Hinter der eingängigen These „CO2-freies Deutschland“ steckt verborgen ein gigantisches und radikales Selbstmordprogramm. Dies auch deswegen, weil jeder Mensch beim Ein- und Ausatmen der Luft etwa 4 Prozent Sauerstoff entzieht und dafür diese mit etwa 4 Prozent des „klimakillenden“ Umweltgiftes Kohlendioxid anreichert. Spätestens ab 2050 herrscht absolutes Atemverbot in Deutschland!

Dieses politische Ziel ist dem Begriff „Völkermord“ zu subsumieren! Nach Definition der Vereinten Nationen ist Völkermord, auf welche Art und Weise und an wem er betrieben werden mag, ein unverjährbares Verbrechen gegen die Menschheit und auf jeden Fall juristisch zu ahnden. Dieses Verbrechen ist umso heimtückischer, weil es sich hinter einem angeblich guten Zweck, dem Schutz des Globalklimas wie dem Stopp des Klimawandels, verbirgt und somit nicht auf Anhieb erkennbar ist.

Entsetzt ob dieser tödlichen Aussichten für alles Leben in Deutschland habe ich einen offenen Brief an die CDU-Vorsitzende Dr. Angela Merkel gerichtet, sie auf diese absolut tödliche Horrorvision hingewiesen und gebeten, die Personalentscheidung des Kabinetts wieder zu revidieren. Eine Antwort ist bis dato nicht erfolgt. Ich füge mein Schreiben vom 17. Sept. 2009 bei. Hinzu füge ich eine kurze Ausarbeitung aus meiner Feder hinzu: „Zur Rolle des Kohlendioxyds im Naturhaushalt“.

Ich stelle hiermit förmlich an die Staatsanwaltschaft Berlin den Antrag, gegen den Präsidenten des Umweltbundesamtes, Herrn Jochen Flasbarth, ein Ermittlungsverfahren wegen geplanten Völkermordes einzuleiten.

Erschwerend kommt in diesem Fall hinzu, dass man keine sprachliche Unsauberkeit oder Ungenauigkeit mildernd unterstellen kann. Jochen Flasbarth war etwa zehn Jahre Präsident des Deutschen Naturschutzbundes NABU und gut sechs Jahre als Ministerialdirektor Leiter der Abteilung Naturschutz im Bundesumweltministerium. Er muss es wissen und weiß es genau, welche existentielle Rolle das Kohlendioxid im Naturhaushalt hat. Es ist ein elementares und unverzichtbares Grundnahrungsmittel für die Pflanzen, die daraus Kohlenhydrate herstellen und damit Sonnenenergie als Lebensenergie Tier und Mensch zur Verfügung stellen.

Noch eine Frage: Welche Mittel sind einem Menschen erlaubt, angesichts der radikalen Konsequenzen gegen dieses Vorhaben vorzugehen.

Mit der Bitte, mich über den Fortgang des Verfahrens zu unterrichten, verbleibe ich mit vorzüglicher Hochachtung

Dr. Wolfgang Thüne

Vielleicht sehen Sie diese Betrachtung als Haarspalterei an. Könnte man. Andererseits ist es formal tatsächlich ein Unding, von einem “CO2-freien Deutschland” zu sprechen. Entweder es ist absolut vereinfachend gemeint gewesen – dann hätte Herr Flasbarth dies jedoch dazu sagen und auf eine bestimmte Bezugnahme hinweisen müssen – oder er hat schlichtweg keinerlei Ahnung davon, welche elementare und lebensnotwendige Rolle CO2 in unserer Welt spielt.

Sollte letzteres der Fall sein, dann ist die Entscheidung von Sigmar Gabriel höchst fragwürdig. Oder was halten Sie von Michael Schumacher als Verkehrsminister? Der kennt sich auch mit dem Autofahren aus – in bestimmten Randbereichen jedenfalls.

Herr Flasbarth ist Jahrgang 1962. Er wäre im Jahre 2050 also 88 Jahre alt. Vielleicht ist ihm egal, was nach ihm mit der Bevölkerung dieses Landes geschieht? Da er zwei Töchter hat, dürfen wir annehmen, dass es ihm nicht egal ist.

Doch warum gibt der Präsident des Umweltbundesamtes dann so einen fundamentalen Unsinn von sich? Reine Profilierungssucht? Ganz abgesehen von der Idiotie seines Wunschtraumes – wenn er die Aussage rein auf Verkehr und Energieerzeugung bezogen hätte, dann wäre ein konkreter Plan, woher in 40 Jahren die benötigte Energie und der Fahrzeugantrieb von bis dahin vielleicht 100 Mio Fahrzeugen in der BRD kommen sollen, der erste Schritt gewesen. Dazu schweigt er jedoch. Ein reiner Populist?

Immer wieder erstaunlich, welche “Kapazitäten” über uns herrschen wollen und wie sich die große Masse das freiwillig antun lässt. Man verliert wirklich die Lust durch solche Leute. Lügen, Selbstbeweihräucherung, Lobbyismus und Propaganda sind das Einzige, was diese selbsternannte Elite kann. Einfach nur noch widerlich.

20 Kommentare zu “Ankündigung von Völkermord – Atemverbot in Sicht?

  1. 11Harold Graf
    In wessen Auftrag arbeitet WL?
    ———————————–
    Glaubst du wirklich das dich hier noch jemand ernst nimmt?

  2. 12Wilhelm Landberger
    11Harold Graf
    In wessen Auftrag arbeitet WL?
    ———————————–
    Glaubst du wirklich das dich hier noch jemand ernst nimmt?
    ***

    Solange sich die Wahrheitssuchenden untereinander bekämpfen, hat man uns alle voll unter Kontrolle.
    Verlasst doch endlich diesen unsinnigen Pfad und zeigt Solidarität. Eine Masse an Menschen ist nichts wert, wenn sie durcheinander läuft. Selbst wenn die einzelnen ähnliche Ziele verfolgen. Das kann unsere Regierung aber besser. Bei denen sorgt zwar auch jeder erstmal für sich selbst, aber wenn es darauf ankommt, ist da für das Volk (die einzelnen, oder kleine Gruppen) kein Durchkommen mehr. Aber das brauche ich Euch ja nicht zu erzählen. Sehr viele von uns haben diese Erfahrung schon machen müssen. Die beste Vorschrift taugt nur etwas, wenn sich auch jeder daran hält. Ich finde, man hat uns alle viel zu gut erzogen. Ja, auch das können sie perfekt – Leute zur Dummheit erziehen, zum Einzelgängertum und Ellenbogendenken auf kleinstem Raum

  3. Recht haste, Jochen !

    Soll doch jeder glauben was und an wen er will.
    Eine 100-prozentige Wahrheit gibt es, jedoch wer vermag sie zu benennen. Zu gross ist die Verwirrung des Einzelnen.

    Ich ertappe mich selbst dabei wie ich heute dem einen Schreiber zustimme und am nächsten Tag einem anderen.

    ES IST ALLES NICHT SO EINFACH, WENN MAN ES DOPPELT NIMMT

  4. Es heist Aktionen starten gegen solche Dämlichkeiten , jeder der ein Fahzeug hat sollte eine Schrift anbringen oder mit Buchstaben auf die Scheibe kleben ,zbsp.. KLIMA_LÜGE oder etwas ähnliches…aber gut sichtbar von Fußgängern und Autofahrern….

  5. Nun kommt man sogar auf die Idee, das man nur gewisse gemuese oder Huehner anstatt Schwein essen soll, wegen seinem CO2 gehalt.
    http://www.veilchens-welt.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1897:futtern-fuer-das-klima&catid=1:aktuelle-nachrichten
    Sicher wollten sich diese Genies entweder ein Armutszeugniss austellen, oder sie sind auf Bauernfaengerei aus, vieleicht wollen sie uns sogar richtig verarschen. Alles was man isst, kann nur soviel CO2 abgeben, denn was die Planze oder Tier in seinem Leben aufgenommen hat. So ist das Resultat also gleich Null oder besser Neutral. Es hat sich nichts geaendert ob wir nun dieses oder dass essen. Bevor wir in die Welt kommen, bereichern wir unseren Koerper mit etwas was uns eigentlich nicht gehoehrt. Wenn wir sterben muessen wir alles wieder zurueck lassen.
    Ich hatte mal einen Artikel in unsere Zeitung, das das CO2 eigentlich wie Ziegelsteine aus dem Himmel fallen musse wegen des Gewichts der Molekuehle. C 12gramm O2 4X2 Gramm.

  6. Fortsetzung
    Das macht nun 20 Gramm per Mole. Ich weiss nicht, ob die Schlauen Leute(ich gehoehre nicht dazu) wissen, warum eingentlich die Waerme steigt. Die Molekuehle werden wie Luftbalons und nehmen einen groesseren Raum ein. Dadurch werden sie per Volumen leichter. Da die Kalten schwerer sind schieben sich diese unter die Warmen und treiben sie hoch. Die Zahl veraendert sich nicht.
    Warum Atmen wir CO2 aus? Die Antwort ist, dadurch das unsere Lunge wie ein Kuehlgeraet funtioniert, schrinken die Sauerstoff Molekuehle und schluepfen durch kleine Loecher in der Lungenmenbrane und bleibt im Koerper. An der Oberflaeche der Membrane ist die Tempratur nahe dem Gefrierpunkt. Diese Temperatur erlaub es, das sich der Sauerstoff vom Carbon trennt.

  7. Fortsetzung
    Warum kann ein Vogel nun fliegen. Der Artikel auf dem Link gab mir die letzte Idee, wo es sagt das Huehner Carbon arm sind. Der Intelligente Gott hat sich auch diese Fragegestellt, als er die Voegel erschuf. Er wuste das man den Koerper leichte machen musste. So erschafte der Intelligente Gott den Vogel ersteinmal mit weniger Knochen. Dann liess er die Babykrippe weg, weil man ja die Eier auserhalb ausbrueten konnte. Doch die Beste Idee hatte er, wenn er das Fleisch und die Knochen mit weniger Carbon Molekuehle schafte, da Carbon ein schweres Element ist. So gab dem Vogel ein Grosseres Volumen, bei kleinem Gewicht, im vergleich zu einem Schwein. So ueberkam Gott der Genius, denn er brauchte immer seinen logischen Verstand das Problem des Fliegens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.