© RainerSturm / PIXELIO

Nie waren sie so korrupt wie heute

Würde es Sie stören, wenn der Meister der KFZ-Werkstatt Ihres Vertrauens nicht die besten, sondern die für ihn lukrativsten Ersatzteile in Ihr Auto einbauen würde? Oder wenn er Teile tauscht, die noch völlig in Ordnung sind? Ist es denkbar, dass diese KFZ-Werkstatt dadurch Ihr Vertrauen verlieren würde?

Genau das passiert in der Politik, in der Pharmabranche und in vielen anderen Bereichen, doch offensichtlich scheint das kaum jemanden zu stören.

Dabei wird hier mit einer Dreistigkeit zur Schau gestellt, was getrieben wird, dass es einen nur noch so graust. Lifegen berichtete am 15.09.2009:

Die Zulassung des Impfstoffs erfolgte durch die europäische Zulassungsbehörde EMEA, deren Arbeit Transparency Deutschland seit Jahren ebenfalls äußerst kritisch beobachtet. Sowohl die Unterstellung der EMEA unter die Generaldirektion Wirtschaft und nicht unter die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz (DG Sanco) der Europäischen Kommission, als auch ihre Finanzierung zu fast zwei Dritteln durch die pharmazeutische Industrie wird als höchst problematisch angesehen, zumal eine Überprüfung der Zulassungsunterlagen durch externe Wissenschaftler grundsätzlich erst nach der erfolgten Zulassung möglich ist. STIKO und EMEA weisen jeglichen Korruptionsvorwürfe als haltlos von sich zurück.

Wie sagt man so schön: „Frechheit siegt“.

Stellen Sie sich vor, in der obigen Werkstatt hätte Ihnen Ihr bestechlicher Meister ein billiges und qualitativ minderwertiges Ersatzteil aus China in den Motor eingebaut und aus lauter Faulheit auch noch das Etikett des Billigherstellers drangelassen. Auf der Rechnung würde er Ihnen aber ein Original-Ersatzteil abrechnen. Als Sie sich dann beschweren weist der Meister alles als haltlose Unterstellung und Unverschämtheit zurück.

Der Normal-Werkstattkunde würde es wahrscheinlich gar nicht merken, wie er über den Tisch gezogen wird. Auch der Normal-Bürger merkt schon lange nicht mehr, wie er von morgens bis abends von seiner Regierung an der Nase herumgeführt wird, wie ihn die Großkonzerne ausnehmen und betrügen, wie er fast rund um die Uhr nur noch belogen wird.

Da diese Lügerei ein Dauerzustand ist und „Product-Placement“ schon so zum Leben zu gehören scheint wie die Sonne zum Sommer, fällt dieses Spiel inzwischen nur noch denen auf, die sicht trauen, unbequeme Fragen zu stellen.

Obwohl viele wissen bzw. zumindest das Gefül haben, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht, hält die große Masse brav die Füße still. Es ist schon unglaublich, wie sich die Menschen nach und nach an jede Art von Verbrechen gewöhnen.

Zuerst wurden wir nur heimlich ausgenommen. Doch wie bei Wohnungseinbrüchen oder Fahrraddiebstählen auch: Um nicht aufzufallen, machen die Diebe ihr „Geschäft“ am hellichten Tag in aller Seelenruhe und niemand scheint Verdacht zu schöpfen.

Ein Gangster, der am hellichten Tag die Türe am Nachbarshaus aufbricht? Nein, das ist zu abwegig. Das muss der Schlüsseldienst sein, ganz bestimmt. Eine Pharmafirma, welche die Vergiftung oder den Tod der Bevölkerung billigend in Kauf nimmt? Nein, das ist wirklich völlig undenkbar. Ein Abgeordneter, welcher aus Fraktionszwang für die EU-Verfassung mit Todesstrafe stimmt, also Hochverrat an seinem Wahlkreis begeht? Völlig unsinnig, das würde doch kein Volksvertreter wagen.

Von wegen. Ich frage mich ernsthaft, wie hoch der Anteil an korrupten Vorgängen wohl wirklich ist. Hinter wievielen Produkten, Dienstleistungen, politischen Entscheidungen usw. steckt heute wirklich noch das ehrliche Interesse, etwas Positives leisten zu wollen?

Diese alltägliche Korruption begegnet uns gerade während des Wahlkampfs in unglaublichem Ausmaße. Wo ist der blaue Himmel hin verschwunden? Er wurde heruntergelogen. Die wenigsten Partei- und Kandidatenfuzzis haben ein wirklich ehrliches Interesse an Ihren Wünschen als Wähler. Und genau weil diese paar Ehrlichen am wenigsten lügen und unbestechlich sind, werden sie niemals nach Berlin kommen.

Man könnte vor Wut platzen, wenn man sich anschaut, welches üble Spiel die ganzen Schafe mit sich geschehen lassen. Aufwecken kann man nur wenige von ihnen, denn leider kann man beim Aufwachen nicht verhindern, dass neben der einen Lüge noch eine schier unendliche Reihe an weiteren Lügen auffliegt – das ist für die meisten dann doch zuviel des Guten und sie wollen lieber gar nichts mehr davon hören.

Dennoch, lassen Sie uns zusammen diesen korrupten Sumpf aufmischen. Nichts dagegen zu tun heißt, es zu tolerieren. Wollen wir das?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommt bald ein neuer Krieg in Europa? Das Aufrüsten beginnt bereits Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Mehr Überwachung muss jetzt sein – wegen gewaltbereiter Islamisten Kommt bald ein neuer Krieg in E...
Nach Brexit beginnt Zerfall der EU: Polen denkt offenbar ebenfalls über Austritt nach Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Nach Brexit beginnt Zerfall der EU: Polen denkt offenbar ebenfalls über Austritt nachNach Brexit beginnt Ze...
Stell dir vor, es herrscht Aufruhr – und alle gehen hin In friedlichen Zeiten ist die Sorge um Sicherheit meist gering. Entsprechend nebensächlich und unbeobachtet verlaufen verschiedentliche Maßnahmen zum ...
An ihrem Chaos und ihrer Zerstörung sollt Ihr sie erkennen! Nun schreien es die Medien in großen Lettern in die Welt hinaus: Das Eis schmilzt, wir alle gehen zugrunde! Vor einem Jahr wurde uns gesagt, dies s...
Streitpunkt Karikaturen: Christen dürfen beleidigt werden, Muslime nicht Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Endlich kommt der Sommer – endlich wieder Klimageschwafel Streitpunkt Karikaturen: Christen dürfen...

164 Kommentare zu “Nie waren sie so korrupt wie heute

  1. @Jochen

    Brecht (oder so) hat mal gesagt,
    Wir können die Lügner nicht zur Wahrheit zwingen,
    aber dazu, immer unglaubwürdiger zu lügen.

    Geht z.B. bei http://www.abgeordnetenwatch.de , wenn man die Zensur übersteht.
    Am besten knöpft man sich seine Wahlkreisvertreter vor,
    die MÜSSEN regelmäßige Sprechstunden abhalten (von uns finanziert, versteht sich),
    und Mails beantworten.

    Gutes Beispiel: „Menschengemachte Erderwärmung“ (Klimalüge).

    Von 1998 bis 2008 ist die globale Temperatur um 0,2°C zurückgegangen.
    Die Nordhalbkugel hat sich um 0,1°C, die Südhalbkugel sogar um 0,3°C abgekühlt.
    Seit 2003 wird es zunehmend (!) kälter.
    http://www.eike-klima-energie.eu/presse/pressemitteilungen/
    … und die Heizkosten für normale Steuerzahler explodieren.
    „Für’s Klima.“ (CO2-Zertifikatenhandel, Carbon Futures)

  2. 159Anna Luehse
    „Brecht (oder so) hat mal gesagt,
    Wir können die Lügner nicht zur Wahrheit zwingen,
    aber dazu, immer unglaubwürdiger zu lügen.

    Geht z.B. bei http://www.abgeordnetenwatch.de , wenn man die Zensur übersteht.“

    @Anna Luehse
    Unsere Kampagne hatte dort schon, möchte es mal so nennen, Kontakt mit dem lieben Verteidigungsminister Jung, dessen Antwort nicht Menschen verachtender hätte sein können. Und was seinen Realitätssinn und sein Wahrheitsgeilempfinden anbetrifft, so kann ich Dir zum oben Gesagten nur zustimmen.

    Mit der Abgeordneten (CDU) meines Wahlkreises hatte ich sogar brieflichen Kontakt. In kurzen Worten die Wiedergabe ihrer Antwort, die über zwei Seiten lang ist: „Ich halte Sie für doof, wagen Sie es nicht noch einmal mir zu schreiben.“ Aus unserem Bürgermeisterbüro erhielt ich eine ähnliche Antwort auf eine gänzlich andere Anfrage. So geht man in Deutschland mit mündigen Bürgern um.

    Anna Luese – Klasse Pseudonym: Analyse

  3. 159Anna Luehse
    „Seit 2003 wird es zunehmend (!) kälter.“

    Echt jetzt? Habe ich noch überhaupt nicht bemerkt.
    Weil die im Fernsehen und im Radio immer sagen, es wird ständig wärmer, wird sich die Natur und mein Körpergefühl schon danach richten müssen. Und überhaupt muss man doch immer alles glauben, was uns von der Regierung und den Wissenschaftlern mitgeteilt wird.

    Wenn die jetzt sagen würden: „Du musst an Satan glauben“, dann mache ich das auch sofort. Ist doch selbstverständlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.