© RainerSturm / PIXELIO

Dekadente Sesselkleber ohne Unrechtsbewusstsein – Freibrief Politiker

Wo früher noch Anstand und Verantwortung herrschten und die guten Sitten nicht verfallen waren, sitzen heute selbstgefällige Damen und Herren, die offenbar mit superhaftendem Klebstoff an ihren Posten hängen.

Selbst ein kleiner Miniskandal wäre in gar nicht allzu langer Vergangenheit noch Anlass genug gewesen, ganz schnell und ruhig mit gesenktem Haupt im Nebel zu verschwinden, damit man nicht noch irgendwelchen Ärger angehängt bekommt.

Die heutigen hohen Herrschaften denken jedoch selbst beim größten Faut Pas nicht einmal im Traum daran, sich auch nur zu entschuldigen. Warum auch, es passiert ihnen ja sowieso nichts.

Ganz im Gegenteil. Wer in der Politik-Elite heute angegriffen wird, kommt sogar auf die Idee, sich einfach Gesetze zu bauen, die ihn vor Angriffen schützen. Der professionellste Schnösel ist der liebe Silvio Berlusconi aus Italien. Man mag denken, die Italiener sind alle völlig bescheuert, dass sie das sang- und klanglos mit sich machen lassen.

Aber wie ist es denn bei uns, ist es hier viel anders? Ich glaube nicht. Könnte es z.B. sein, dass „Zensursula“ ziemlich genervt ist von dem Gegenwind aus dem Internet, der ihr entgegenstürmt? Wieso sonst kommt sie plötzlich auf den Trichter, von ihrer bisherigen, rein auf angeblichen „Kinderschutz“ ausgerichteten Politik abzuweichen?

Winfuture schrieb dazu am 03.08.2009:

„Die böse Absicht darf mittlerweile unterstellt werden“, heißt es in einem Beitrag von Udo Vetter, Strafrechtsanwalt und Betreiber des ‚LawBlog‚. Die Ministerin hatte in einem Interview erklärt, ohne Eingreifen des Staates drohe das Internet „ein rechtsfreier Chaosraum zu werden, in dem man hemmungslos mobben, beleidigen und betrügen kann“.

„Mobben, beleidigen, betrügen. All das kann man im Internet tun“, so Vetter. Ebenso wie man es von Angesicht zu Angesicht, per Brief, Fax oder Telefon tun könne, hielt Vetter dem Entgegen. „Aber egal, wie man es macht – es ist strafbar und wird verfolgt. Auch im Internet“, so der Anwalt.

Das klingt schon schwer danach, als ginge es von der Leyen tatsächlich nur darum, unbequeme Inhalte gegen sich selbst nun mit derselben Methode mundtot zu machen, mit der sie so schön Propaganda gegen Pädophile gemacht hat.

Bei Gulli war am 03.08.2009 zu lesen:

Wie Ursula von der Leyen nun jedoch erklärte, plane man bereits die nächsten großen Schritte im Kampf gegen strafbare Inhalte im Netz. […]

„Mir geht es jetzt um den Kampf gegen die ungehinderte Verbreitung von Bildern vergewaltigter Kinder. Doch wir werden weiter Diskussionen führen, wie wir Meinungsfreiheit, Demokratie und Menschenwürde im Internet im richtigen Maß erhalten. Sonst droht das großartige Internet ein rechtsfreier Chaosraum zu werden, in dem man hemmungslos mobben, beleidigen und betrügen kann“, so die Bundesfamilienministerin gegenüber der Online-Ausgabe des Hamburger Abendblattes. Sobald die Würde eines anderen Menschen verletzt wird, endet also die eigene Freiheit. „Welche Schritte für den Schutz dieser Grenzen notwendig sind, ist Teil einer unverzichtbaren Debatte, um die die Gesellschaft nicht herumkommt“, so von der Leyen.

Das Pädophilen-Pferd wird also weiter geritten, um damit den Sprung in die nächste Stufe zu schaffen: Willkürliche Internetzensur. Sollten auch hier ähnlich willkürliche Gesetzesformulierungen zum Tragen kommen, wie sie von der Leyen selbst wählt, dann gute Nacht freie Medien.

Würde man Politiker wie von der Leyen nach früheren Maßstäben messen, dann wäre ein vergleichbarer „Volksvertreter“ nur noch betreten von dannen gezogen, anstatt sich groß aufzuspielen und die Flucht so massiv nach vorn anzutreten. Unglaublich, was hier passiert. Sitten und Anstand? Nicht vorhanden. Zum Wohle des Volkes? Warum das denn, was interessiert es in Berlin, was das blöde Volk will? Verantwortung übernehmen? Aber ich bitte Sie, das geht nun wirklich zu weit.

Der Tagesspiegel hat am 02.08.2009 einen schönen Artikel dazu verfasst:

Das Land eilt von Skandal zu Skandal, in einem Höllentempo. Aber kaum jemand empört sich, niemand tritt zurück, schon gar niemand entschuldigt sich.

Es passiert nichts, niemandem in Berlin passiert etwas. Sie schützen sich allesamt selbst. Der Tagesspiegel weiter:

Ein Skandal ist, dass die Bundesregierung ohne Not eine Rentengarantie beschlossen hat, um 20 Millionen Wähler gnädig zu stimmen. Ein Skandal ist, dass die Bundesrepublik auf einen Schuldenberg von 2000 Milliarden Euro zuläuft, ohne dass die Verantwortlichen Wege aufzeigen, wie es nachfolgenden Generationen gelingen soll, diese enorme Schulden- und Zinslast jemals wieder in den Griff zu bekommen, um auch in Zukunft finanzielle Mittel für politische Gestaltung zur Verfügung zu haben.

[…]

Ein Skandal ist, dass fünf Milliarden Euro Steuergelder für die viel gepriesene Abwrackprämie ausgegeben wurden, ohne Mindestanforderungen an Spritverbrauch oder Schadstoffausstoß zu stellen.

[…]

Ein Skandal ist, dass trotz Wirtschaftskrise und Rekordverschuldung weite Teile der Politik den Wählern weismachen wollen, dass sich die Deutschen nach der Wahl auf Steuersenkungen und stabile Sozialabgaben freuen können. All das sind Skandale.

Genau, Skandal, Skandal, Skandal. Und niemand interessiert es, das ist der größte Skandal! Die können machen, was sie wollen. Niemand pinkelt ihnen ans Bein, es sei denn, sie machen das nicht, was ihresgleichen von ihnen erpressen.

Der wirkliche Hintergrund dieses Internet-Zensurgesetzes hat mit Sicherheit nichts mit Kinderschutz oder Pädophilie zu tun. Das ist ein abgekartetes Spiel. Von vorneherein war das Ziel, die immer zahlreicher werdenden Kritiker im Internet „legal“ mundtot zu machen.

So betrachtet war es ein sehr schlauer Schachzug, eine „glaubwürdige“ Bundesministerin für Familie mit sieben eigenen Kindern dazu zu benutzen, den ersten harmlosen und sehr publikumswirksamen Schritt zu tun, um dann kurze Zeit später, das eigentliche Ziel – die vollständige Internetzensur – folgen zu lassen.

Nicht umsonst hatte auch Dr. Wachsam, alias Wolfgang Schäuble, in einer Rede einen freudschen Versprecher:

„… und inzwischen eröffnen nun Computer und Internet ganz neue Austausch- und Informationskontrolle…“

Zufall? Garantiert, genauso zufällig wie alles, was aus Berlin kommt. Alles, außer Unrechtsbewusstsein.

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Fed-Chef Greenspan: Nur eine politische Union kann den Euro retten Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Freihandelsgespräche zwischen USA und EU: Alles weiter nach PlanEx-Fed-Chef Greenspan: Nur eine p...
Mehr Kritiker im Europaparlament: „Wo Europa ist, da ist das Problem.“ Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Keine Snowden-Veröffentlichungen mehr: Pressefreiheit in UK offiziell beendetMehr Kritiker im Eur...
Bevormundungs-Irrsinn nimmt kein Ende: Ernährungssteuer geplant Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Bevormundungs-Irrsinn nimmt kein Ende: Ernährungssteuer geplantUSA bekennen Farbe: Luftangriff au...
Zerstörerischer Feminismus: Familiäre Pflichten hindern Frauen an Vollzeit-Sklaverei Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Grüner Schachsinn zur Rettung der Welt: Ökofaschisten fordern TütensteuerZerstörerischer Feminism...
Die nächste totale Euro-Rettung: Wie lange wird sie dieses Mal halten? Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Verzweifelte EZB: Zinssenkung soll Wirtschaft belebenDie nächste totale Euro-Rettung: Wie lange w...

9 Kommentare zu “Dekadente Sesselkleber ohne Unrechtsbewusstsein – Freibrief Politiker

  1. Ja, ja die bösen Bolidiker. Kein einziges Exemplar, dieser entarteten Politkriminellen darf die Karriereleiter nach oben, ohne vorher vom Machtkartell gewogen zu werden. Nur wer steuerbar ist wird als nicht zu leicht befunden. Staatsimulation BRD unter CIA – Lenkung und Controlling. Nicht mehr und nicht weniger. „Wir bilden Nationen“ Es tönt noch gar schrill in deutschen Nachkriegsohren, die pralle Phrase aus dem Land der Mütter aller verlogenen „Parteiendemokratie“. Das ist nicht Deutschland, sondern die anglo-amerikanisch besetzte Zone Deutschlands, erweitert um das ehemals sowjetische besetzte Mitteldeutschland. Zum jetzigen Zeitpunkt geht es der beherrschenden Politmischpocke nur noch den eigenen Machterhalt. Geltende Gesetze finden in diesem Stadium der Zersetzung, seitens der Mächtigen, logischer weise keine Beachtung, bzw. werden permanent den Bedürfnissen, der Herrschenden Angepaßt. Die praktisch unkontrollierbare „träge Masse „Bevölkerung“ ist der eigentliche Fehler im

  2. „Sobald die Würde eines anderen Menschen verletzt wird, endet also die eigene Freiheit. “Welche Schritte für den Schutz dieser Grenzen notwendig sind, ist Teil einer unverzichtbaren Debatte, um die die Gesellschaft nicht herumkommt”, so von der Leyen.“

    Das finde ich eine höchst bemerkenswerte Einstellung von dieser Frau (Toll, dass diese Bemerkung von einer Frau kommt.) und von größter Dringlichkeit, z.B. auch was die Musterung in Deutschland anbelangt.

    Bitte dazu mal ins Forum von http://www.musterung.us oder hier ins Forum zu sehen.

    Je mehr ich mich mit dem Thema Musterung beschäftige, umso mehr frage ich mich, warum das in Deutschland so lange toleriert wurde und immer noch toleriert wird.

  3. „Zufall? Garantiert, genauso zufällig wie alles, was aus Berlin kommt. Alles, außer Unrechtsbewusstsein.“

    Wie kannst Du einem Staat, also einem abstrakten Gebilde, ein Unrechtsbewußtsein zubilligen, das überhaupt nicht über ein Bewußtsein verfügt?
    Wir, die Menschen, die sich mit diesem abtrakten Gebilde herum schlagen müssen, die haben ein Bewußtsein und auch ein Unrechtsbewußtsein. Aber auch das zählt immer weniger. Der Staat will, dass wir Menschen so werden wie er ist – ABSTRAKT:
    Gefühllos, klar strukturiert, feste Normen, aber ohne Persönlichkeit und am besten ohne Seele.

    Da man das nicht mit (allen) Menschen machen kann, kommt es zwangsläufig zu Konflikten zwischen Menschen und dem abstrakten Gebilde, genannt Staat. Wohin diese Konflikte noch führen, wird die Zukunft zeigen. Für Aufgewachte kann es Verfolgung und Bestrafung bedeuten. Hoffentlich bringt DIE keiner auf die Idee, wieder die Scheiterhaufen einzuführen. Aber das wäre zu schlecht fürs Klima. Was für ein Glück.

  4. Politiker sind doch nur Mariunetten ; desen fähden die logen (freimaurer….usw) in den händen halten..
    einigkeit …wenn man einigkeit demonstriert wird man systematisch zersprengt
    Recht…. aber bitte nur mit zustimmung des staates…
    freiheit…. wo,wie gegen alles gibs gesetze wählen egal wen?,bestimmt das volk….
    nicht mal über MEINEN körper darf ich bestimmen bin ich dann frei?

    geplante politik der wirtschaft mit dem ziel der unterdrückung,um die eigene macht zu stärken
    (dies ist eine feststellung keine meinung.) nur zur absicherung :)

  5. Unrecht ? was ist das ? wie sollen die das kennen
    man kann milionen veruntreuen ohne bestraft zu werden, weil man sich auf stuhr stellt (H.K)
    steuergelder verschwenden ohne volgen
    seine gehälter selbst erhöhen
    auf grund gefälschter statistiken gesetze erlassen um sich selbst zu finanzieren
    wen wunders dann das man aus diesem paradies nicht raus will
    egal was man macht ob gut oder schlecht die prämie ist sicher

    unsere demokratie…..hust hust

  6. Ist es ein Wunder, dass es so läuft wie es läuft.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,druck-639297,00.html

    „Denn bei den Überflieger-Karrieren stehe nicht selten ein solches „Trauma“ aus der Jugend Pate:“
    „Erfolgsmenschen erkennen ihre Chancen früh und sind bereit, ein hohes Risiko einzugehen“
    etwa als General Motors 2004 in Deutschland 10.000 Jobs strich. „Das ging sehr effizient und in großer Stille über die Bühne“, gönnt sich der Anwalt einen freudigen Ausbruch aus seiner Zurückgenommenheit: „Ich möchte etwas bewegen, aber ich brauche keinen Glorienschein.“

    Unsere Eliten geben es selber zu. Wer eine glückliche Kindheit hatte kommt faktisch nicht nach oben, Mut zum Risko und Arschloch sein, das bringt dich voran. Wer solche kranken Typen(innen) an die Macht lässt braucht sich nicht zu wundern, dass die Gesellschaft mitzieht. Wenn im Wesentlichen unsoziales Verhalten belohnt wird, wie soll man denn dann eine soziale Gesellschaft zusammenhalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.