© geralt / PIXELIO

Liegt den Menschen das Lügen im Blut? Warum die Wahrheit so unbequem ist

Nach der Wahrheit wird nur selten gefragt, wenn eine Lüge plausibel genug klingt.

Wie schlimm Lügen wirklich sind, erkennt man erst dann, wenn man Opfer einer solchen geworden ist. Ist man ein selbstdenkender Mensch, gelangt man schneller in eine solche Situation, als einem lieb ist.

Kann man überhaupt gegen Lügen ankämpfen? Macht es Sinn oder ist das unser Schicksal als aufgeklärte Menschen? Müssen wir Lügen über uns ertragen?

Zwischen all den Lügen erlebt man immer wieder erstaunliche Wahrheiten. Obwohl ich bereits Anfang 2008 im Familien- und Freundeskreis vor den bevorstehenden Finanzkatastrophen gewarnt habe, wollte das natürlich niemand hören. Zu groß wären die persönlichen Konsequenzen wohl für die Betreffenden gewesen.

Inzwischen gibt nun selbst der Volks-Bänker der kleinen Bank im Heimatdorf unglaubliche Aussagen von sich. Auf die Frage eines Kunden beim Abheben eines höheren Geldbetrages, ob es denn keine Tausender-Euroscheine gäbe, erwiderte der Bänker darauf, dass der größte Schein der 500 Euro-Schein sei, er aber befürchte, dass dieser demnächst etliche Nullen angehängt bekommen werde, wenn sich die Menge des frisch gedruckten Geldes mit der aktuellen Geschwindigkeit fortsetze.

Wie wahr – und das aus fachkundigem Munde. Doch der Kunde ist einer der wenigen, der überhaupt versteht, was passiert. Die restliche Kundschaft dürfte sich wohl überhaupt nicht dafür interessieren. Dazu zählen auch der besagte Familien- und Freundeskreis. Wie wird das Erwachen dieser Menschen sein, wenn ihnen irgendwann bewusst, dass sie niemals von diesen Dingen wissen wollten, sondern lieber den Lügen geglaubt haben?

Mit dem Nicht-Wissen-Wollen ist es jedoch nicht getan. Anstatt solche unbequemen Schwarzmaler einfach in Ruhe zu lassen, weil man deren Prognosen weder hören noch verstehen will, werden sie regelrecht „beschossen“. Es werden Gerüchte und Unterstellungen verbreitet, die jeder Beschreibung spotten. Selbst vor einer behaupteten Sektenzugehörigkeit oder rechten politischen Gesinnung wird nicht zurückgeschreckt.

Nicht wenige werden sogar von der eigenen Familie, z. B. der Partnerin oder den Eltern öffentlich verunglimpft. Selten ist es umgekehrt, zumeist sind es die weiblichen Nahestehenden, die nichts davon wissen wollen. Die wenigen aufgeklärten Frauen mögen mir die Pauschalisierung verzeihen, denn sie sind eine absolute – wenngleich höchst löbliche – Randerscheinung.

Was ist das Ziel derartiger Verleumung? Ich deute es so: Da man offenbar befürchtet, dass die Prognosen vielleicht doch einen Funken Wahrheit beinhalten, muss man eben auf anderem Wege dafür sorgen, dass die Wahrheiten „verhindert“ werden – Wegschauen allein reicht den Verleumdern nicht. Interessant ist, dass diese Menschen tatsächlich zu glauben scheinen, durch ihre Lügen ließe sich hier etwas verändern. Wie absurd.

Natürlich, die Denunzion bringt zunächst eine Art von Erleichterung für die Lügner, weil man andere Menschen dazu bringt, die unbequemen Tatsachen ebenfalls nicht wahrzunehmen und in dieselbe Kerbe zu hauen, man schafft so Verbündete. Dazu kommt, dass die wenigsten Menschen Behauptungen von Leuten auf ihren Wahrheitsgehalt prüfen, wenn sie zu ihnen ein gewisses Vertrauen haben. Das ist insbesondere in Familien oder bei engen Freunden der Fall. Hier wird fast alles blind geglaubt, selbst wenn eine Mutter ihren eigenen Sohn bei Freunden als Sektenmitglied betitelt. Die Frage nach Beweisen? Warum denn, wenn der Erzählende doch glaubhaft genug ist.

Wieso tun diese Menschen das? Haben sie Angst, dass die angebliche „Verrücktheit“ ihrer Familienmitglieder in der Öffentlichkeit auf sie selbst zurückfallen könnte? Sicherlich, manche möchten bei bestimmten unbequemen Themen lieber nichts mehr mit ihren Kindern zu tun haben, als diesen beizustehen und am Ende selbst als Verrückte dazustehen. Doch was sind das für Eltern, Freunde oder Partner?

Sie tun es auch, damit sie nicht mehr allein dastehen und Verbündete gegen den Untergangspropheten in ihrem Umfeld haben. Manch einer kommt einfach nicht damit klar, dass ein ihm nahestehender Mensch, der bislang unauffällig war, plötzlich so „verquere“ Weltansschauungen bekommen hat. Eine Art Selbstschutz, weil man die Ansichten des „Verschwörers“ einfach nicht nachvollziehen kann – oder besser gesagt, nicht nachvollziehen will.

Dass durch diese Lügerei die Situation jedoch viel schlimmer wird, ist denjenigen offenbar nicht klar. Man kann mit falschen Behauptungen zwar andere Menschen mundtot machen oder ihnen in aller Öffentlichkeit Unredlichkeit und Betrug nachsagen. Aber auch das ändert an den Fakten nichts. Lügen haben zudem die Eigenschaft, irgendwann aufgedeckt zu werden.

Und wer glaubt die Lügen über andere Menschen mehr als die Lügner selbst? Damit verblenden sich diese nur und glauben am Ende alles das selbst, was sie über die anderen dahergelogen haben. Wer also behauptet, sein Partner oder Familienangehöriger sei durchgeknallt, weil dieser sich monatelang mit bislang unbekannten Dingen befasst hat, der scheint sich ja wirklich eingehend mit den Bedürfnissen seines Partners auseinandergesetzt zu haben.

Die zerbrochenen Beziehungen und Ehen, die im Endeffekt nur durch die Lügen kaputtgingen, sind kaum mehr zu zählen und gerade in unserem Umfeld hier scheint es der Normalfall zu werden. Viele Aufgeklärte entfernen sich gezwungenermaßen von alten Ansichten und dementsprechend auch von alten Bekannten und Freunden, sofern diese mit der Veränderung des Aufgeklärten nicht klarkommen.

Im Umkehrschluss bedeutet das, wir müssen aufhören, uns aufzuklären bzw. wieder zur „Normalität der Masse“ zurückkehren. Oder nicht? Die Schafe glauben allen Ernstes, dass diese Umkehr möglich ist und zudem auch noch ganz einfach von statten gehen kann. Am besten sind diejenigen, welche tatsächlich glauben, man könne so ein verändertes Weltbild stundenweise ins Regal legen und dann so tun, als wäre nie etwas gewesen.

Kennen Sie jemanden in Ihrem Umfeld, der genau das von Ihnen bereits forderte? Es sind meist die Menschen, die uns am nächsten stehen. Gute Freunde raten uns „kümmere Dich nicht mehr um den Kram, das schadet Dir nur und Deine Familie braucht Dich, wie Du früher warst“. Ja, die Familie braucht uns, aber so wie früher kriegt sie uns nicht mehr, das ist unmöglich. Wer die rote Pille geschluckt hat, der weiß, in welcher Matrix er lebt und kann selbst beim besten Willen nicht mehr zurück. Es geht einfach nicht.

Schade um die Freunde und Partner, die so wenig Einfühlungsvermögen und Geduld haben, denn ihrer Ansicht nach sind wir diejenigen, die sich ändern müssen und nicht sie in ihrem Dornröschenschlaf. Sie kommen gar nicht auf den Gedanken, sich auch nur zu überlegen, welche schlimmen Phasen manch gerade aufgewachter Frischling durchmacht, welche Ängste diese Menschen zu Beginn erleben und wie einsam sie sich fühlen. Genau hier wären die Familie, der Partner und die Freunde gefragt, doch genau hier sind diese nicht da.

Ich bewundere alle Paare und Familien, bei denen trotz der großen Veränderungen eines Familienmitglieds der Frieden und die Beziehung aufrecht erhalten werden konnte. Und noch viel mehr bewundere ich die Menschen, die auf ihre aufgewachten Mitmenschen eingehen und sich offen mit ihren Sorgen und schlussendlich vielleicht auch den Themen befassen.

Wieviele Freunde haben mir schon gesagt „wenn sie mir doch wenigstens nur zuhören würde, einfach nur einmal zuhören, ohne meine Ansichten übernehmen zu müssen“. Dieses tiefe Loch der Erkenntnis, welches wirklich fast jeder zu Beginn durchmacht, ist nur sehr schwer alleine zu durchleben. Wer hier keinen verständnisvollen Partner oder ein aufgeklärtes Umfeld hat, der steht ziemlich schnell ganz alleine da und läuft Gefahr, sich immer tiefer zu verrennen, wenn ihn keiner herausholt. Ganz schnell sind dann auch die ersten Lügen über ihn im Umlauf.

Man muss natürlich bedenken, dass aus Sicht eines Schafes die Welt an sich erst mal in Ordnung ist. Immer das ist in Ordnung, was die Mehrheit denkt und tut, so lernen wir das tagtäglich, von klein auf. Wenn wir nun daher kommen und von weltgrößter Finanzkrise, neuer Medizin oder korrupter Politik reden, dann ist das aus Schafssicht grober Unfug und es ist auch ein Schock, dass der eigene Partner oder ein Familienmitglied „auf so etwas hereingefallen“  zu sein scheint.

Der Schritt allerdings, dass dieses Andersdenken dazu führt, dass das unaufgeklärte Umfeld beginnt, Lügen zu streuen, um die Konfrontation mit diesen Themen zu vermeiden, ist unerträglich und auch nur schwer wieder ins rechte Licht zu rücken. Stehen erst einmal Lügen zwischen Beziehungen, egal ob aus Angst oder Wut motiviert, ist es eigentlich schon zu spät, um mit Vernunft eine Lösung zu finden.

Was kann man dann also tun? Ich glaube, wir müssen uns damit abfinden, anders zu sein und auch unsägliche Dinge wie Verleumdung und Lügen ertragen können. Denn was ist die Alternative? So zu tun, als wäre nichts, als wären wir noch die alten Schafe? Das nimmt uns dann kaum mehr jemand ab und es ist auch für die meisten kein gangbarer Weg, weil sich unser Verstand dagegen wehrt. Lügen können zudem eigentlich nur von den Verursachern ausgeräumt werden, indem sie von selbigen zugegeben werden. Ansonsten sieht es immer nur nach Rechtfertigung des Betroffenen aus.

So schwer es sein mag, so groß die Anfeindungen auch sind – selbst unter Aufgeklärten gibt es viel Misstrauen, Unterstellungen und ebenfalls zahllose Lügen – wir haben dieses Päckchen zu tragen. Wir sind auf diese Dinge mehr oder weniger zufällig gestoßen. Es hätte auch unseren Partner treffen können. Wären wir auf ihn eingegangen, hätten wir ihm diese abstrusen Dinge abgenommen bzw. ihm wenigstens Gehör geschenkt oder hätten wir uns vielleicht auch zurückgezogen, aus Angst, in der Öffentlichkeit als Partner eines „Verschwörungstheoretikers“ zu gelten?

Rücksicht und Geduld könnten meiner Ansicht nach helfen, wenn beide Seiten sich dies zu Herzen nehmen würden. Da wir dieses Entgegenkommen jedoch meist nicht von den Schafen erhalten, bleibt nur eines – wie immer müssen wir hier den ersten Schritt gehen und der vernünftigere Mensch sein. Ja, immer wir, immer auf die kleinen Spinner. So ist das nun mal.

Die Alternative ist, die blaue Pille zu schlucken und alles zu vergessen, dann sind wir wieder willkommen in der „heilen Welt“. Kennen Sie auch nur einen Menschen, der sie genommen hat? Ich nicht. Darum: Kopf hoch und durch. Denn alle Lügen werden eines Tages offenbar und auch bestraft werden.

38 Kommentare zu “Liegt den Menschen das Lügen im Blut? Warum die Wahrheit so unbequem ist

  1. Hallo Helli,

    was du schreibst klingt hart und hoffe das du wieder gut drauf bist und festen Boden auf neuem Land gewonnen hast ;o)…
    Ja die „Wahrheiten“ können einen ganz schön zu schaffen machen und der Strudel hat denke ich jeden schon gewaltig nach unten gezogen…
    Rudi gibt einen guten Rahmen und hift einem einiges klarer zu sehen und ich denke dass jeder auch seine für ihn richtigen Schlüsse zieht.
    Ich bin mir halt nicht sicher ob es die Zeit für uns für das große Erwachen ist oder ob wir erstmal innerhalb der 7 lichten bzw. dunklen Dimensionen bewegen. Ich würde auch gern mit meinem Ableben „durch“ sein und heimkehren dürfen, fast unerträglich finde ich weite Aspekte unseres Lebens heute.
    Und darum folge ich meiner Sehnsucht die Rudi auch als Dreh- und Angelpunkt bezeichnet und versuche so durch konkrete Auseinadersetzung mit meinen Gedanken klar zu bestimmen wie ES sein soll und versuche auch so zu leben.
    Feiert noch schön ;o)
    http://www.youtube.com/watch?v=5KPVumiTjOo

  2. Ps: Bin morgen auf Heimfahrt. War die Tage bei Mama in Ungarn und bin dann den ganzen Tag auf der Straße…
    Ich schau Mittwoch wieder rein…

    Also bis dann,

    lieb Martin

  3. #31+32
    Hallo Martin,
    Danke Dir sehr für Deine Worte(gefeiert haben wir noch ziemlich ausgiebig! wie auch dem youtube Link, mittlerweile geht es mir ganz gut und die 2 Visiten sind schon lange her (1996 +2000) – hatte mich damals zu sehr „hineingesteigert“ und es passierte mir immer nach Selbsterfahrungs(Ego?)tripps – Seminare usw. Aber Schnee von gestern!
    Mir haben einfach Rudis schriften geholfen, viele Puzzle eines ganzen Bildes zu finden, ob ich diese jetzt richtig aneinander gelegt habe, kann ich auch nicht 100% ig sagen. Ich werde auch nie behaupten, dass Rudis Schriftendas A + O sind. Alle Artoren von „Wahrheitsschriften“ sind mit Vorsicht zu genießen! Wie Du schreibst, jeder muss für sich selbst „die richtigen Schlüsse ziehen“

    Jedenfalls wünsche ich Dir alles Beste für „Wolle was komme od. komme was wolle“
    Alles Liebe
    Helli

  4. Lüge: = bewusst falsche Aussage, z. B. aus Angst, Geltungsbedürfnis, Berechnung, Höflichkeit oder Rücksichtnahme.
    Lügendichtung, Erzählung übertriebener Begebenheiten, z. B. »Eulenspiegel« (Beginn des 16. Jahrhunderts )

    Das steht im Online Lexikon…

    Also ich nenne noch E wie einfach dazu ;)

    Gruß

  5. Morgen Helli,

    bin nun wieder daheim :o)
    Alle Worte immer gern und schön dass es bei dir wieder gut läuft…

    >Alle Artoren von “Wahrheitsschriften” sind mit Vorsicht zu genießen!

    Ja und da werden wir wohl vieles erst Wissen wenn es soweit ist ;o)…
    Bleibt uns wohl nur die auszuhaltende Freiheit…

    Lieben Gruß

  6. Experte:

    „Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird,
    dann verkommt alles Bestehende auf der Erde,
    denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!“

    – Friedrich von Schiller 1759 -1805

  7. Hallo,
    Botschafter der Wahrheit sein
    Wir leben in einer sündigen Welt, in der Lüge und Betrug alltäglich sind. Gott wünscht sich, dass wir als seine Botschafter seine Wahrheit in das Leben der Menschen bringen.
    Dabei geht es nicht nur darum, was wir im Einzelfall sagen, sondern es geht um einen Lebensstil und eine grundsätzliche Einstellung. Als Christen dürfen wir in der Wahrheit leben und wahrhaftig sein. Ehrlich zu sein ist ein Ausdruck der Liebe gegenüber unseren Mitmenschen. Wahrhaftig leben befreit, es ist ein Leben in Gottes Gegenwart und ermöglicht gute und tiefe Beziehungen. Und wenn wir ehrlich sind, ist das doch genau das, was wir uns wünschen.
    Zugegeben, es ist nicht immer einfach, die Wahrheit zu sagen und zu leben. Aber wenn es dein Wunsch ist, Gott durch Ehrlichkeit zu ehren, kannst du dich darauf verlassen, dass Gott dir in jeder Situation genügend Mut und Fingerspitzengefühl zur Wahrheit schenkt.
    Diesen Vortrag sollten Sie sich bitte anschauen.unter youtube!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.