Auf dem Weg zur nachhaltigen Macht über die Welt

Wer herrscht eigentlich wirklich über unsere Erde? Es gibt etliche sogenannte „Verschwörungstheorien“, welche sich z.B. um die Familie Rothschild, um einen jüdischen Machtzirkel, um Elitisten wie die Bilderberger und noch andere Gruppierungen ranken.

In einem haben sie wohl alle recht: Gutes führt nämlich keiner dieser Clubs im Schilde, sondern es geht um die Weltherrschaft, um die Transformation unserer Gesellschaft in eine – ökologische – Neue Weltordnung.

Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Der zweiteilige Vortrag „Die Teletransportablen Nachhaltigen Strahlenden Prinzen“ von Professor Walter Veith aus einer ganzen Vortragsreihe vom Februar 2009 in Heroldsberg legt die Machtzusammenhänge des Vatikans über weite Teile der Erde, insbesondere das britische Königreich, in erstaunlicher Weise offen.

Teil 1 des Vortrags dauert gut 90, Teil 2 etwa 75 Minuten, doch die Zeitinvestition ist sicherlich lohnenswert.

Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Walter Veith ist Adventist und hat in zahlreichen weiteren Vorträgen immer wieder „bewiesen“, dass der Papst in Zukunft die Rolle des Antichristen besetzen wird. Diese Missdeutung resultiert im Wesentlichen daraus, dass die Adventisten ihrer angeblichen Prophetin, Ellen Gould White, und deren ganz speziellen Lehre die besondere Aufmerksamkeit schenken:

Das vierte Gebot der Zehn Gebote soll nach Whites Ansicht das wichtigste sein, basierend auf einer Art „Channeling-Eingebung“ – die Adventisten werden bei diesem Vergleich vermutlich aufschreien. Darauf aufbauend entstanden jedoch etliche falsche Schlussfolgerungen bis hin zu willkürlichen völlig verdrehten Bibelauslegungen. Die Siebenten Tags Adventisten sind in einigen Punkten ihrer Ansichten ganz offensichtlich als Irrlehre zu erkennen und daher mit Vorsicht zu genießen.

Dennoch ist die Forschungsarbeit von Walter Veith grundsätzlich sehr fundiert und auch gut belegt, seine Zusammenstellungen von historischen Fakten unschlagbar. Doch es bleibt uns aber hierbei nicht genommen, die Aussagen selbst zu verifizieren.

Der Papst bzw. der Vatikan spielen möglicherweise in Zukunft tatsächlich noch eine wesentliche Rolle, vielleicht könnte eine Person des Vatikan gar den Part des falschen Propheten besetzen. Die von Professor Veith aufgezeigten Zusammenhänge hinter den Kulissen, wie Großbritannien, samt aller seiner Kolonien, in Wahrheit Rom untergeordnet sind, ist wirklich bemerkenswert.

Wir meinen zu wissen und glauben voller Überzeugung, dass die moderne westliche Welt durch gewählte Regierungen geführt wird und die teilweise noch existierenden Monarchen lediglich dekorativen Charakter besitzen. Beim Blick in die königlichen Tratschblätter muss diese Denkweise niemanden verwundern. In Wirklichkeit regieren uns jedoch eine Anzahl von Prinzen aus eng verwandten Blutlinien, die wohl allesamt niemals durch Zufall in ihre jeweiligen Ämter und Positionen geraten sind.

Eindrucksvoll wurde das in der jüngsten Vergangenheit klar, als die verwandschaftlichen Verhältnisse von Dick Cheney und Barack Obama bekannt wurden. Diese Art von Spielchen mit den Bürgern ist eine Täuschung und eine Frechheit in einer Dimension, die sich der Normalbürger kaum jemals vorstellen kann. Aus diesem Grund müssen diese Zusammenhänge auch gar nicht wirklich geheim gehalten werden, denn es glaubt sie sowieso niemand und wer stöbert schon so detailliert in Geschichtsbüchern wie Walter Veith?

Die Wichtigkeit der Abstammung und der Blutlinien in den Königshäusern ist für Unbedarfte verblüffend, bestätigt sich aber stringent in jedem einzelnen Fall, und zwar bis heute. So auch bei der Verlobten von Prinz William, Kate Middleton. Zwar erscheinen ihre Eltern auf den ersten Blick bürgerlich, dennoch ist Kate ein Nachfahre von König Edward III., wie z.B. zahlreiche Präsidenten der USA ebenfalls. Dass die Wahl von Prinz William auf Kate fiel, dürfte daher wohl eher weniger zufällig gewesen sein.

Während seines Vortrags zitierte Professor Veith das Folgende von einer Website:

Ich bin überzeugt, London ist die Heimat des Anti-Christus, und darum hat Al Gore seinen Hedgefond auch in London angesiedelt statt in den USA. London ist Heimat für die Druiden, die Vereinigte Großloge von England, die Theosophische Gesellschaft, die Gesellschaft für Parapsychologie (PSR), die Britische Eugenik-Gesellschaft, den World Wildlife Fund (WWF), den Hosendbandorden, den Prince’s Trust, das Prinz von Wales Internationale Geschäftsführerforum (IBLF), James Lovelocks Gaia-Bewegung, Benjamin Cremes Maitreya-Bewegung und darüber hinaus das Welthauptquartier für Hexerei…

In seinem Kommentar zu diesem Zitat bezeichnete Walter Veith London als „okkultes Nest“, was nach dieser Aufzählung durchaus treffend anmutet.

Durch die Vorträge von Walter Veith wird klar: Wir sind oft geneigt, uns in den vorgelegten Schaukämpfen, den Kleinkriegen und dem politischen Geschehen zu verlieren und den vielen bedrückenden Kleinigkeiten eine zu große Bedeutung beizumessen. Natürlich ist das nur zu menschlich, da wir den großen Plan nicht kennen und nur grobe Ahnungen darüber erlangen, bzw. uns erst im Nachhinein von großen Ereignissen klar wird, was hier eigentlich läuft.

Gerade an dem von Veith beschriebenen Papst-Besuch 1982 in Großbritannien zeigt sich, dass vermeintlich unbedeutende Details durchaus beachtenswert und wichtig sind, denn bei solchen Ereignissen geschieht tatsächlich rein gar nichts zufällig, abgesehen vom Wetter vielleicht.

Daher ist es wichtig, sich so oft wie möglich in die Vogelperspektive zu begeben und nicht von der offiziellen und medialen Propaganda anstecken und ablenken zu lassen. Zwar kennen und erkennen wir dabei nicht alle Zusammenhänge, bleiben aber insofern eher denkfähig, als wir dadurch den ein oder anderen Aha-Effekt erleben können.

Wohin die Reise noch gehen wird, spüren wir längst in Anbetracht der zunehmenden Machtergreifung duch die Ökoreligion. Dabei liegen auch hierfür die Fakten ganz offensichtlich auf dem Tisch und es bedarf keiner Spekulationen, was noch kommt. Kennen Sie die sogenannte Erd-Charta?

Die 16 Grundsätze der Erd-Charta

  • I. Achtung vor dem Leben und Sorge für die Gemeinschaft des Lebens

1. Achtung haben vor der Erde und dem Leben in seiner ganzen Vielfalt.

2. Für die Gemeinschaft des Lebens in Verständnis, Mitgefühl und Liebe sorgen.

3. Gerechte, partizipatorische, nachhaltige und friedliche demokratische Gesellschaften aufbauen.

4. Die Fülle und Schönheit der Erde für heutige und zukünftige Generationen sichern.

  • II. Ökologische Ganzheit

5. Die Ganzheit der Ökosysteme der Erde schützen und wiederherstellen, vor allem die biologische Vielfalt und die natürlichen Prozesse, die das Leben erhalten.

6. Schäden vermeiden, bevor sie entstehen, ist die beste Umweltschutzpolitik. Bei begrenztem Wissen gilt es, das Vorsorgeprinzip anzuwenden.

7. Produktion, Konsum und Reproduktion so gestalten, dass sie die Erneuerungskräfte der Erde, die Menschenrechte und das Gemeinwohl sichern.

8. Das Studium ökologischer Nachhaltigkeit vorantreiben und den offenen Austausch der erworbenen Kenntnisse und deren weltweite Anwendung fördern.

  • III. Soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit

9. Armut beseitigen als ethisches, soziales und ökologisches Gebot.

10. Sicherstellen, dass wirtschaftliche Tätigkeiten und Einrichtungen auf allen Ebenen die gerechte und nachhaltige Entwicklung voranbringen.

11. Die Gleichberechtigung der Geschlechter als Voraussetzung für nachhaltige Entwicklung bejahen und den universellen Zugang zu Bildung, Gesundheitswesen und Wirtschaftsmöglichkeiten gewährleisten.

12. Am Recht aller – ohne Ausnahme – auf eine natürliche und soziale Umwelt festhalten, welche Menschenwürde, körperliche Gesundheit und spirituelles Wohlergehen unterstützt. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei den Rechten von indigenen Völkern und Minderheiten.

  • IV. Demokratie, Gewaltfreiheit und Frieden

13. Demokratische Einrichtungen auf allen Ebenen stärken, für Transparenz und Rechenschaftspflicht bei der Ausübung von Macht sorgen, einschließlich Mitbestimmung und rechtlichem Gehör.

14. In die formale Bildung und in das lebenslange Lernen das Wissen, die Werte und die Fähigkeiten integrieren, die für eine nachhaltige Lebensweise nötig sind.

15. Alle Lebewesen rücksichtsvoll und mit Achtung behandeln.

16. Eine Kultur der Toleranz, der Gewaltlosigkeit und des Friedens fördern.

Die UNO will diese Charta als die „Zehn Gebote für die moderne Welt“ etablieren, wie kath.net am 16.09.2002 berichtete:

Das „Update“ kommt nicht vom Sinai, sondern dem „Earth Summit,“ und fordert Abtreibung und freie Homosexualität.

[…]

Mitgründer der Initiative wie Mikhail Gorbachev and Maurice Strong, bezeichneten die Konvention als die “neuen zehn Gebote” welche der “globalen Spiritualität” des neuen Zeitalters ihre Richtung geben sollen. Der religiöse Unterton ist gewollt. Nicht zuletzt haben Unterstützer der „Earth Charter,“ darunter auch Stephen Rockefeller, eine Bundeslade, die „Ark of Hope“, anfertigen lasse, worin das Manifest aufbewahrt wird. Selbige wurde feierlich in das UN Hauptquartier in New York übertragen und in Johannesburg ausgestellt.

Ist es nicht erstaunlich, dass diese okkulten Herrschaften immer bestrebt sind, biblische Aussagen zu immitieren? Und dies, obwohl sie alles Christliche grundsätzlich wie selbstverständlich ablehnen? Erstaunlich, selbst die Bundeslade, welche die Zehn Gebote beinhaltete, wurde vor wenigen Jahren nachgebaut und dem Humanismus gehuldigt. Das Immitat trägt den Namen „Lade der Hoffnung„.

Michail Gorbatschow wurde am 06.07.2007 in der Freitag wie folgt wiedergegeben:

Gorbatschow nennt seine Erd-Charta „Die Zehn Gebote für heute. Ein ökologisches Neues Testament, um ökologisches Wirtschaften zu lernen. […] Sein Grünes Kreuz arbeitet augenblicklich in 30 Ländern. Es setzt sich für einen sparsamen Gebrauch von Energie, den Kampf gegen die Ausbreitung der Wüstengebiete ein, für erneuerbare Energien und eine neue Wasserpolitik. „Wir brauchen eine planetarisch-ökologische Bewusstseinsrevolution“, hat er in Bochum unter Beifall ausgerufen.

Nach den obigen Vorträgen und dem Betrachten solcher pseudoreligiöser Machenschafen, wie etwa der Lade der Hoffnung, wird klar, die Ökoreligion ist nicht allein Geschäftemacherei, sondern Bestandteil einer Agenda mit dem Ziel einer Weltregierung, Weltwährung, Weltwirtschaft, Weltreligion und Weltherrschaft, also einer vereinten Weltgesellschaft. Nur echte Schafe glauben, dass diese Ereignisse alle reiner Zufall sind und ein bisschen Umweltschutz sicherlich niemandem schadet. Was werden sich diese Menschen noch wundern.

Uns muss klar sein, dass die „Eliten“ es todernst mit Ihrem Vorhaben meinen, den Menschen durch immer härtere Auflagen von der Erde zu verbannen und ihn der Natur völlig unterzuordnen, zumindest einen Großteil von uns. Ihr offensichtlich antichristliches Verhalten und das Nachäffen der biblischen Wahrheit täuscht zwar viele Menschen, aber nicht alle. Lassen Sie sich nicht betrügen. Die Zeichen der Zeit sprechen für sich.

|

Literatur zum Thema Glaube

Das könnte Sie auch interessieren

Forderung nach Grundrecht auf Girokonto – Bargeldabschaffung nimmt Form an © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:Das dicke Ende kommt erst noch: Euro-Pleiteländer sparen sich das Sparen...
Willkommen zurück im Faschismus: Kinderraub und Beugehaft für Christen © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:Per Zwang in die “bunte” Gesellschaft – Politik hält an Multikulti-Irrsi...
Innerdeutsche E-Mails nehmen Umweg über britischen Geheimdienst © Gerd Altmann / pixelio.deDie neuesten Beiträge von crash-news.com:Crash voraus – Krieg und Krise könnten sich potenzierenInnerdeuts...
CHECK24 - Partnerprogramm Stromanbieter wechseln beim Testsieger
Jetzt über 12.500 Tarife vergleichen und bis zu 500 € sparen!
Zelte, Campingmöbel, Rucksäcke, Schlafsäcke
doorout.com ist Ihr kompetenter Ausrüster für Campingbedarf und Outdoor Zubehör von bekannten TOP-Marken zu günstigen Preisen.

Artikel anderer Websites

8 Kommentare

  1. am 24. November 2010 um 14:00 1 Jochen

    Galater 4,9: Nun ihr aber Gott erkannt habt, ja vielmehr von Gott erkannt seid, wie wendet ihr euch denn wiederum zu den schwachen und dürftigen Satzungen, welchen ihr von neuem an dienen wollt?

    Das heißt doch wohl soviel wie: Wenn Ihr wirkliche Christen seid, dann steigt aus dem irdischen System aus! Denn man kann nicht zwei Herren dienen.
    Ich bin nun schon seit einiger Zeit dabei, zu versuchen abseits vom System zu leben. Das Recht da zu leben wo ich geboren bin habe ich ja sicher noch. Ich stelle aber fest, dass mich das System einfach nicht in Ruhe lassen will. Aber so erging es den Christen ja immer schon von Anfang an. Die Konfrontation ist also vorprogrammiert.

  2. am 24. November 2010 um 14:40 2 Martin6078

    Das Video von Walther Veith hat es in sich. Obwohl es so lang ist, werde ich mir das nochmals anschauen. Die Linie der Merowinger ist in allen höhen Ebenen bei den wichtigsten Politikern weltweit präsent und das schon seit Jahrhunderten! Wer hätte das gedacht, dass die überaupt noch eine Rolle spielen?
    Die Okkulten Riten der UNO(auch von W.Veith) ist auch sehr schockierend, wer da am Drücker ist.
    Wg#3 Leonhard. Sie sprechen mir aus der Seele. Fleiss, Können und Wissen ist jetzt nutzlos, nur noch die Geheimlogen, Herkunft,Korruption und Kungellei zählen.
    Ich arbeite bei einer gewissen Fluggesellschaft im Zeichen der Klobrille, räusper,räusper…

  3. am 24. November 2010 um 23:22 3 Alles ist Anders

    Das Reich Gottes:
    Lukas 18,16 Aber Jesus rief sie zu sich und sprach: Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes. 17 Wahrlich, ich sage euch: Wer nicht das Reich Gottes annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.
    Römer 8: 14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.

    Matthäus 4, 8 Darauf führte ihn der Teufel mit sich auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Reiche der Welt und ihre Herrlichkeit
    9 und sprach zu ihm: Das alles will ich dir geben, wenn du niederfällst und mich anbetest.
    10 Da sprach Jesus zu ihm: Weg mit dir, Satan! Denn es steht geschrieben (5.Mose 6,13): »Du sollst anbeten den Herrn, deinen Gott, und ihm allein dienen.«

    Jesus besiegt den Teufel mit dem Wort Gottes, denn auch Satan ist Untertan der Gerechtigkeit Gottes.
    Jesus beruft jeden Menschen zur KRONE des Lebens und schaut nicht auf den Menschen, sondern nur in sein Herz, denn das Herz lügt nicht.

    Bei Gott hat jeder Mensch seinen Platz und jeder Mensch hat eine Wahl. Doch in der Welt kann man nicht wählen. Ihr könnt nur entscheiden, welchem Herrn ihr dienen möchtet. Den Herren dieser Welt oder dem Allerhöchsten auf dem himmlischen Thron.

    Epheser 6,12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

    Sollten sich einige mal durch den Kopf gehen lassen.

    Amen.

    Dank sei Gott dem Herrn, Jesus Christus ;D

  4. am 25. November 2010 um 14:01 4 Nephrael

    zu Leonard 3:

    Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Nachdem ich meinen Realschulabschluss mit einigermaßen ordentlichem Schnitt (2,3) gemacht habe, ist mir auch klar geworden, dass ohne gutes Selbstmarketing oder Beziehungen heutzutage nichts mehr läuft.

    Das hat mich damals echt sehr deprimiert.

    Ich bin zwar mit einem Bilderberger (Ex. Bundespräsidenten) verwandt, das hat mir aber noch nichts gebracht, da kein Kontakt besteht.

    zu Jochen 5:

    Ich möchte auch so gerne aussteigen, aus diesem satanischen System. Es macht mich täglich fertig, ständig 2 Herren dienen zu müssen (Gott & Mammon). Aber was hat man denn für alternativen wenn man nicht ein par 10.000 er gespart hat ????

Weitere Kommentare:
1 2 14593