© Bernhard Mayr / pixelio.de

Elenin – der unterschätzte Komet?

Ende des letzten Jahres sorgte eine unscheinbare Entdeckung am Himmel zunächst für wenig Aufsehen. Doch etliche Gerüchte, wilde Spekulationen und natürlich Verschwörungstheorien folgten auf dem Fuße, als die Bahnberechnungen dieses neuen Kometen bekannt wurden.

Von Erdbeben über Meteoritenschauer bis hin zum Polsprung wird Elenin inzwischen alles zugeschrieben. In der Tat gibt es einige seltsame Korrelationen, die auf den ersten Blick wenig zufällig anmuten, aber was steckt tatsächlich hinter dieser Himmelserscheinung? Ein Zeichen?

Ist es der Stern von Bethlehem, ein neuer Planet oder gar ein die Erde bedrohender Himmelskörper? Zunächst noch Millionen von Kilometern entfernt provozierte Elenin dennoch bereits die Phantasie unzähliger Fans. Dennoch zeigen manche genaueren Betrachtungen durchaus offensichtliche Zusammenhänge, welche bereits zu den skurrilsten Theorien geführt haben. Ganz vorne mit dabei natürlich die Vermutung, es handele sich bei Elenin um Nibiru, den Planet „X“, von dem jeder vorbildliche Verschwörungstheoretiker längst viel mehr weiß als die NASA.

Ebenfalls eine der häufigsten Behauptungen ist die angebliche Erdbebengefahr durch Elenin. Gewisse „Experten“ aus der Astronomie- und Erdbebenforschung dementieren dies zwar fleißig, aber wir wissen aus Erfahrung, dass es nicht immer angebracht ist, diesen Leuten alles zu glauben. Schließlich dementieren auch sämtliche bankrotten Eurostaaten ihre baldige Zahlungsunfähigkeit.

Wie so oft stellt sich daher die Frage: Wer hat denn nun Recht? Die Wahrheit dürfte irgendwo in der Mitte liegen, allerdings ist es bei diesem Thema äußert schwierig festzustellen, wo die Fakten enden und die Fiktion beginnt. Wichtig ist es daher, sich ein eigenes Bild von der Lage zu verschaffen, soweit dies eben möglich ist.

Nachdem der russische Amateur-Astronom Leonid Elenin am 10.12.2010 den Kometen „C/2010 X1“ entdeckte, der daraufhin nach ihm benannt wurde und somit den Namen Elenin erhielt, begannen bereits die ersten Spekulationen. Zunächst hieß es, diesen Mann gebe es gar nicht und der Komet würde die Erde treffen. Nun, Leonid Elenin betreibt sogar eine eigene Website und ob der Gesteinsbrocken in die Erde einschlägt, darf nach derzeitigem Stand vollständig bezweifelt werden.

Was hat es jedoch mit dem Zusammenhang zwischen bestimmten Erdbeben und dem Kometen auf sich? Ein Blick auf die Details lohnt sich durchaus. Allerdings haben die nachfolgenden Daten aus technischen Gründen nicht den Anspruch, 100% exakt zu sein, weil sie lediglich auf optischer Basis mit Hilfe eines Online-Programms der NASA gewonnen wurden und je nach Perspektive und Einstellung deutliche Abweichungen von bis zu einigen Tagen auftreten.

Am 27.02.2010 ereignete sich in Chile in der Region Maule um 3:34 Uhr Ortszeit ein schweres Erdbeben mit einer Stärke von 8,8 auf der Momenten-Magnituden-Skala. Etwa am selben Tag lagen Elenin, Erde und Sonne auf einer Linie, wobei Elenins Bahn nicht exakt auf der Ekliptik verläuft, sondern etwa 1,8° unterhalb dieser Ebene.

Ein gutes halbes Jahr später, die Erde war inzwischen auf die andere Seite der Sonne gewandert, bebte am 04.09.2010 in Darfield bzw. Christ Church in Neuseeland um 4:35 Uhr Ortszeit die Erde mit einer Magnitude von 7,1. Am selben Tag standen Elenin, Merkur – knapp auch noch die Sonne – und die Erde auf einer Linie, wobei auch hier Elenin immer noch leicht unterhalb der Ekliptik lag.

Und nochmals gut sechs Monate danach geschah das katastrophale Erdbeben in Japan, nämlich am 11.03.2011 um 14:45 Uhr Ortszeit. Damals erzitterte die Erde mit einer Stärke von 9,0. Auch trat wieder eine Parallelität in Bezug auf den Kometen in Erscheinung, denn Elenin, Erde und Sonne lagen wieder fast genau auf einer Linie. Das Programm zeigt hier je nach Perspektive jedoch auch den 14.03.2011 als Datum für die Linienkonstellation.

Dass diese Daten nun ein reines Opfer des Zufalls sein sollen, kann eigentlich niemand ernsthaft glauben, zumal die Beben in Japan und in Chile die stärksten Beben der vergangenen Jahre waren. Und diese sollten ausgerechnet dann geschehen, wenn Elenin mit Sonne und Erde eine Linie bilden?

Natürlich reden selbst anerkannte Astronomen von einer reinen Zufälligkeit und geben zu bedenken, dass die Erde jeden Tag mehr oder weniger stark beben würde. Derartige Antworten verwundern nicht weiter, weil ihnen hier schlicht wissenschaftliche Erklärungsmodelle für derartige Zusammenhänge fehlen.

Ob die erwähnten und äußerst verheerenden Erdbeben mit Elenin irgendwie in Zusammenhang stehen, könnte am besten mit einem zukünftigen Ereignis gegengeprüft werden. In Kürze bietet sich dafür auch schon die passende Gelegenheit.

Zuvor wird Elenin etwa am 11.09.2011 die Ekliptik schneiden und davor noch seinen Perihel durchlaufen, den kürzesten Abstand zur Sonne, wobei er gleichzeitig seine höchste Geschwindigkeit erreicht. Nur wenige Tage später, am 26.09.2011 wiederholt sich die Konstellation in Form einer Linienbildung von Sonne, Elenin und Erde.

Wenn die erwähnten Erdbeben der vergangenen eineinhalb Jahre also nicht rein zufällig geschahen, sondern mit Elenin in Zusammenhang standen, dann könnte diese kommende Konstellation am 26.09.2011 bedeuten, dass an diesem Tag, bzw. kurz danach oder davor, ein weiteres großes Erdbeben unseren Planeten erschüttern wird. Falls ja, wäre der Zusammenhang sicherlich eindeutig. Warten wir es ab.

Dass Erdbeben durch Planetenkonstellationen ausgelöst werden können, bestätigen heute durchaus verschiedene Wissenschaftler, z.B. Professor Konstantin Meyl. Von „offizieller“ Seite der „anerkannten“ Schulwissenschaft sollte das dagegen niemand erwarten.

Ob allerdings tatsächlich Elenin Auslöser der genannten Beben war, bleibt fraglich. Ein terminlicher Zusammenhang ist zwar ziemlich eindeutig zu erkennen, aber da der Komet nur äußerst klein im Vergleich zu einem Planeten ist, nämlich etwa vier Kilometer im Durchmesser, und dazu noch nicht einmal exakt auf der Ekliptik liegt, bleibt hier ein großes Fragezeichen.

Entweder, bei Elenin handelt es sich in Wahrheit gar nicht um einen Kometen, sondern um etwas deutlich Größeres, oder aber in Verlängerung der Linie zu Elenin befindet sich in großem Abstand dahinter ein riesiger Körper im All, welcher exakt auf der Ekliptik liegt und in derselben Kreisgeschwindigkeit wie Elenin fliegt. Solche großen Massen wären aber durchaus feststellbar, weil sie die Gravitation des Sonnensystems beeinflussen würden, doch davon ist hier nirgendwo etwas zu hören.

Diese Frage können wohl nur erfahrene – und ehrliche – Astronomen klären. Eventuell gibt es zum Erdbebenphänomen auch noch weitere, bisher unbekannte Erklärungsmodelle. Wenn die Erde am 03.11.2011 die Schweifspur des Komenten durchwandert, wird sich auch noch zeigen, ob das Ding irgendwelche Auswirkungen auf die Erdatmosphäre hat.

Übrigens gibt es kurz nach dieser Durchquerung der Koma von Elenin noch ein weiteres spannendes Ereignis: Der Asteroid „2005 YU55“ wird der Erde am 09.11.2011 sehr nahe kommen und quasi zwischen Erde und Mond hindurchfliegen.

Die Schwierigkeit bei dieser gesamten Thematik ist, dass wir zum einen auf Daten und Aussagen der NASA angewiesen sind und die Zusammenhänge nur schwerlich näher prüfen können ohne die entsprechenden Mittel. Zum anderen ist durchaus auch davon auszugehen, dass die Öffentlichkeit im Falle von brisanten Hintergrunddetails erst Recht keine wahren Informationen erhält. Erschwerend kommt hinzu, dass wir aus Erfahrung wissen, wie wenig Vertrauen wir den etablierten Wissenschaftlern entgegenbringen können, weil auch dort fast immer nur das Geld regiert.

Ob Elenin doch noch größere Auswirkungen auf die Erde haben könnte, bleibt zunächst Spekulation. Wir sind daher darauf angewiesen, Augen und Ohren offenzuhalten. Die seltsame Ansprache von NASA-Chef Charles F. Bolden sorgte jedenfalls bei manchem Zeitgenossen für eine gewisse Unruhe.

Unabhängig von seinen möglichen astronomischen Auswirkungen hat Elenin wohl auch noch einen ganz anderen Zweck: Er ist ein Zeichen. Haben Sie davon schon einmal gehört?

Und es werden Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Völker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen. Lukas 21,25

Und ein großes Zeichen erschien im Himmel: ein Weib, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupte eine Krone mit zwölf Sternen. Offenbarung 12,1

Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre. 1. Mose 1,14

Wissen Sie, was das bedeutet? Wahrscheinlich schon in naher Zukunft werden wir es verstehen und mit eigenen Augen sehen.

17 Kommentare zu “Elenin – der unterschätzte Komet?

  1. Es geht dem letzten Gericht die Endzeit voraus, und diese umfaßt eine Zeitspanne von nur wenigen Monaten, die durch einen außergewöhnlich rigorosen Glaubenskampf gekennzeichnet sind. Sowie der Glaubenskampf ganz offensichtlich geführt wird, sowie man alle Heimlichkeiten außer acht lässet und offen und rücksichtslos gegen alle geistigen Bestrebungen vorgehen wird, sowie Gebote und Verfügungen erlassen werden, die den Menschen jegliches geistige Streben untersagen, sowie man keines der göttlichen Gebote mehr achten wird, sowie eine Verfolgung einsetzen wird gegen alle gläubigen Menschen und diesen kein Recht mehr zugebilligt wird, ist die Endzeit in die letzte Phase eingetreten und das letzte Gericht täglich und stündlich zu erwarten…. Bevor jedoch dieser Glaubenskampf entbrennen wird, wird die Menschheit sich in einem geistigen und irdischen Chaos befinden; es wird überall nur ein Rückgang zu erkennen sein, was auch in Betracht gezogen wird. Und dieser Rückgang wird veranlaßt werden durch Menschen, die vom Satan beherrscht sind. Er wird sich äußern in irdischen Vernichtungen und Zerstörungen, in lieblosen Verfügungen, in einem Gott-widrigen Lebenswandel, in Aufruhr und Empörung wider die herrschende Gewalt und brutale Unterdrückung durch diese, in Freiheitsbeschränkung und Umgehung von Recht und Gerechtigkeit. Diese Zustände aber werden eintreten nach einer gewaltigen Erderschütterung, die durch den Willen Gottes stattfinden wird, um ein Völkerringen zum Abschluß zu bringen, das menschlicher Wille nicht beendet. Es wird diese Erderschütterung für die davon betroffenen Menschen eine Umänderung ihres gewohnten Lebens bedeuten, eine Zeit größter Entsagungen und schwierigster Lebensverhältnisse, und es wird diese Zeit wohl geeignet sein für die Verbreitung des göttlichen Wortes, doch nimmermehr für eine weltlich-kirchliche Macht einen Aufschwung bedeuten. Es werden die Menschen zwar eifrig bestrebt sein, eine irdische Besserung ihrer Lebensverhältnisse zu erzielen. Doch diese Bestrebungen werden sich nicht vertragen mit geistigem Streben, mit dem Glauben an eine Macht, Die sie zur Verantwortung zieht, und mit den göttlichen Geboten, die Liebe fordern. Und darum wird alles angegriffen werden, was hinderlich ist, um das alte Wohlleben wieder herzustellen. Und darum setzet der Glaubenskampf nicht lange nach dem göttlichen Eingriff ein, der das Weltgeschehen in andere Bahnen lenkt. Es werden die Ereignisse schnell aufeinanderfolgen, denn der geistige Tiefstand der Menschen beschleunigt sie, und der geistige Tiefstand ist erkennbar an dem lieblosen Handeln der Menschen, an ihrem Denken, das von tiefster Verdorbenheit zeugt und Handlungen vorbereitet, die als satanisch anzusprechen sind. Und daran werdet ihr Menschen auch den Zeitpunkt erkennen, wo Gottes Eingriff zu erwarten ist. Ihr werdet an dem Weltgeschehen selbst einen Zeitmesser haben, ihr werdet an den Handlungen, zu denen die Menschen fähig sind, ersehen, daß sie gänzlich sich von Gott entfernt haben, und dies wird eindeutig die Ansicht widerlegen, daß unter dieser Menschheit ein geistiges Aufblühen noch zu erwarten ist. Die Menschen, die treu zu Gott stehen, werden zwar ihr inniges Verhältnis zu Ihm verstärken, sie werden in Wahrheit Seine Kirche sein, die durch Elend und Drangsal sich behaupten wird. Jedoch klein ist das Häuflein derer, die Welt aber verleugnet Gott, sie feindet alles an, was für Gott ist, und diese geistige Not ist bezeichnend für das nahe Ende…. Darum habet acht auf die Zeichen der Zeit, habet acht auf das Gebaren der Menschheit, auf ihren Abfall von Gott und ihren Hang zur Welt, so die Menschen offensichtlich unter dem Einfluß des Satans stehen, so sie ihm hörig sind und alles tun, was wider die göttlichen Gebote verstößt, so ihnen nichts mehr heilig ist, weder das Leben des Mitmenschen noch dessen Hab und Gut; so die Lüge Triumphe feiert und die Wahrheit angefeindet wird, wisset ihr, daß das Ende nicht mehr weit ist. Ihr werdet dann die Geschehnisse verfolgen können, wie es euch verkündet ist, denn es wird sich alles abspielen im Zeitalter eines Mannes, der gewissermaßen die Auflösung beschleunigt, der dem zerstörenden Prinzip huldigt, der also nicht aufbauend, sondern zerstörend tätig ist. Und mit dem Ende dieses Mannes ist auch das Ende der Welt gekommen, d.h. das Ende der Erde in der derzeitigen Gestaltung und das Ende der die jetzige Erde belebenden Menschen, die außerhalb derer stehen, die Gott angehören. Und so wisset ihr, daß keine lange Zeit mehr vergeht, daß keine lange Frist euch gegeben ist, daß das Ende in kürzester Zeit euch bevorsteht. Und ihr müsset euch darum vorbereiten, ihr müsset leben, als sei ein jeder Tag der letzte, weil ihr nicht wisset, wann ihr abberufen werdet und ob ihr das Ende noch erleben werdet auf Erden. So ihr aber benötigt werdet als Streiter Gottes in der Kampfzeit vor dem Ende, so lenket Gott auch euer Denken recht und ihr werdet es erkennen, wann die Zeit gekommen ist…. die Zeit des göttlichen

  2. Ja, in sehr hellen Bildbereichen kommt es zu einer Üersteuerung des optischen Chips. Die Form des scheinbaren Objektes, ist die Form der mechanischen Blende des Objektives.

  3. Man sollte außer dem Kometen „YU55“ auch die Kometen „Honda“ und „Levy“ nicht vergessen, welche sich fast zeitgleich im Orbit befinden, in Erdnähe. Laut einer Software ist der „YU55“ allerdings auf Crashkurs.

    Mit 400 m Durchmesser ist der „YU55“ sicher ein Komet. Aber was ist Elenin?

    http://www.youtube.com/watch?v=EVctSlzVfGw&feature=watch_response

    Sollten diese Angaben stimmen (200.000 km Durchmesse), dann ist das kein Komet! Was mich stutzig macht, es wurden bereits mehrere Videos zum Thema Durchmesser in den letzten Tagen gesperrt!

  4. Nun wissen wir ja endlich, warum Chemtrails ausgebracht werden – um Elenin nicht zu sehen:-)
    Wozu gibt es die D.U.M.Bs? In D. ist ein Eingang angeblich in Bremen oder Bremerhaven. Nur für die kommenden ethnischen Unruhen im Land?

    Meine Theorie: Crash und ein äußeres Ereignis als quasi Auslöser/Vertuscher könnten gewollt zusammen eintreten.
    Das mit dem platzierten Erdbeben läuft genau anders herum: Das Beben wird künstlich ausgelöst, wenn eine bestimmte andere Konstellation dafür verantwortlich gemacht werden könnte. Damit zerfleischt sich die Gemeinde der Verschwörungstheoretiker und die oben prognostizierten Termine würden bestätigt. Und die Fährte wäre doch oder gerade falsch!
    Ein australischer HobbyAstronom berichtet auch im Netz auf eigener Seite über Elenin.

  5. Keine Aufregung,nicht der Komet hat ca. 200.000km Durchmesser, sondern die Koma, seine Gashülle, der Schweif!
    Das Objekt selbst hat ca 4km Größe,also nicht sehr groß. Offensichtlich ist Elenin wieder auf dem Rückweg in den Interstellaren Raum, wo er auch herkam. Nun ist er irgendwo zwischen Sonne und Erde,in unserer Ekiptik. Ob er für uns gefährlich werden kann ist nicht auszuschließen,obwohl unwahrscheinlich. Geheime Studien sprechen aber eine ganz andere Sprache,nämlich dass Kometen und Meteoreinschläge um den Faktor 10.000 Mal häufiger sind als zugegeben.Eine gezielte Sprengung durch eine Wasserstoffbombe wäre eine sichere Option, so lange wie der Komet nicht schon zu nah ist. Nur hat man die Raumfahrt in den letzten Jahrzehnten sträflich vernachlässigt. Ob so kurzfristig eine geignete Trägerrakete zb eine Titan 4 oder Ähnliche innerhalb von Wochen mit einem“Zar“ an Bord starten könnte um den Schneeball zu verdampfen? Ist das nicht möglich und die Klamotte schlägt hier ein, zb in Europa, Asien oder anderswo über dem Festland, haben wir ein richtiges Problem!Ein Komet besteht im Gegensatz zu einem Meteor überwiegend aus gefrorenen Gasen und explodiert beim Eintritt in die Atmosphäre durch die Reibung über der Oberfläche wie eine dicke Wasserstoffbombe. -Wollen wir hoffen, das Ding zieht seiner Wege…
    MFG:

  6. Hier mal eine Gegenrede von der NASA.

    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/08/nasa-kommentiert-theorien-zum-kometen.html

    Im Grunde ist es völlig egal, was mit dieser Welt hier passieren könnte oder vielleicht auch passieren wird, und im Grunde ist es auch egal, was mit unserem Körper passieren könnte oder auch passieren wird. Angst haben müssen nur diejenigen Menschen, die den falschen Glauben haben oder die an gar nichts glauben, außer an sich selbst und nur an das, was sie sehen und anfassen können. Doch wie leicht kann das, was wir sehen und anfassen können, kaputt gehen?

    Im Schnitt wird ein Mensch ca. 70-80 Jahre alt. Dann verläßt ein jeder sowieso diese materielle Welt hier. Davor Angst zu haben, bringt auch überhaupt nichts. Denn ein jeder von uns muß diesen Weg früher oder später gehen.
    Doch weil so viele Menschen Angst vor dem Tod und/oder auch vor irgend etwas anderem haben, versuchen sie sich mit irgend etwas abzulenken. Z.B. Sport, Drogen, Fernsehen, Sex, Gewalt, geldgierig sein, Krieg spielen, fies gegen andere sein, eine Lehre anzuhängen, auch wenn sie noch so falsch oder absurd ist. Hauptsache man muß eine zeitlang nicht daran denken, daß man sterblich ist.
    Ein Kind macht sich solche Gedanken wohl kaum. Es entdeckt die Welt und sich selbst, und es fühlt sich geborgen in der Obhut seiner Eltern, sofern man diese kleinste Zelle der Gesellschaft so sein läßt, wie sie es sein soll. Leider ist das heutzutage ja nicht mehr der die Regel, sondern eher die Ausnahme.
    Aber auch ein Erwachsener hat noch das Bedürfnis, sich geborgen fühlen zu können. Klar geben das die meisten nicht zu, denn sie müssen nach außen hin ja sehr stark erscheinen in unserer Ellenbogengesellschaft. Aber wenn die einzelnen ehrlich zu sich selbst sind, dann müssen sie zugeben, daß es genau so ist wie ich sage.
    Die Frage ist nun, wie und wo und bei wem kann sich auch ein Erwachsener so geborgen fühlen, daß ihm immer sicher zumute sein kann, selbst wenn einmal ein Komet auf die Erde stürzen sollte und es Katastrophen noch und noch dadurch geben sollte?
    Denn seltsam ist, wenn mal etwas passiert, mit dem man nicht gerechnet hat, wenn dann die Nerven blank liegen, weil das was eben noch in Ordnung gewesen ist, dann zum Chaos geworden ist und der Mensch nicht mehr weiter weiß, dann beginnen nicht selten sogar Atheisten an zu beten. Solange es den Menschen gut geht, kennen sie Gott nicht. Doch in seinem Inneren spürt fast jeder Mensch, daß es noch etwas anderes geben muß, als nur das, was wir sehen und anfassen können. Der Grund warum viele Menschen oft erst dann beginnen sich mit Geistlichem zu befassen, ist einfach, daß sie sich mit irgend etwas ständig ablenken, sich gewissermaßen zudröhnen, nur um der Wahrheit nicht ins Gesicht blicken zu müssen. Doch an der Wahrheit kommt letztendlich niemand vorbei. Die Wahrheit hat sogar einen Namen – Jesus Christus.
    Es gibt aber schon Leute, die sagen, egal was auch kommen mag, der Jesus ist immer da und Er beschützt uns. Ich finde, sie haben vollkommen Recht. Eine bessere Versicherung kann man nicht abschließen, als sich in die Obhut dieses Beschützers zu begeben. Diese Versicherung ist kostenlos und Jesus hat noch nie einen Menschen abgewiesen. Um so seltsamer ist es, daß Ihn so viele sterbliche Menschen verschmähen. Wo Er ihnen doch gerade das zu geben vermag, was sie sich am sehnlichsten wünschen, nämlich daß mit dem Tod ihres materiellen Körpers nicht alles vorbei ist. Wer das einmal verinnerlicht und begriffen hat, der wird auch an sich selbst erfahren, was äußerste Geborgenheit selbst für einen Erwachsenen bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.