© Daniel Bleyenberg / pixelio.de

Verbale Knüppel gegen konspirative Gedankenverbrecher

Sie dient immer noch als eine der effektivsten Keulen: Die Klassifizierung von unerwünschten Gedankenspielen als „Verschwörungstheorie“.

Während für die meisten Menschen dieses vernichtende Urteil Klartext spricht, versuchen tatsächlich bestimmte Kräfte, ihr verbrecherisches Handeln hinter solchen böswilligen Verunglimpfungen zu verstecken. Allein der Gedanke, dass der 11. September nicht so ablief, wie allgemein dargestellt, ist für die Mehrheit der Bevölkerung absolut indiskutabel.

Was diese Leute nicht einmal im Ansatz erahnen ist, dass 9/11 nur die Spitze eines riesigen Eisberges repräsentiert. Obwohl dieser Pseudoanschlag tatsächlich einer der wesentlichen Schlüssel für den Beginn der Neuen Weltordnung war, ist das Ereignis als solches für alle Aufgewachten nur eines von vielen. Während sie darüber kaum mehr nachdenken, erscheint allein die Überlegung, es handelte sich dabei um eine brutale Verschwörung, für die Normalmenschen absolut unglaublich.

Wie es sich anfühlt, wenn die eigene Welt einem Kartenhaus gleich in sich zusammenfällt, wissen fast alle Aufgeklärten aus eigener Erfahrung. Der 11. September spielt häufig eine Hauptrolle in diesem schmerzhaften Erkenntnisprozess, gerade weil es so unglaublich erscheint. Eine solch große Lüge passt einfach nicht in das ordentliche Weltbild eines angepassten, politisch korrekten Gutmenschen.

Gerne greifen gerade diese Realitätsignoranten zur ultimativen Keule „Verschwörungstheorie“. Bei entsprechenden Äußerungen von Andersdenkenden ist diese verbale Wunderwaffe ideal, um sich nicht mit den Fakten auseinandersetzen zu müssen. Jeder hat dafür Verständnis, denn schließlich weiß der obrigkeitshörige Bürger, was er denken und was er nicht hinterfragen soll.

Doch was ist eigentlich eine „Verschwörungstheorie“? Sogar Lügipedia gibt zu, dass der Begriff einer absichtlich negativen Klassifizierung dient:

Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne jeden Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem illegalen oder illegitimen Zweck.

Der Begriff Verschwörungstheorie wird oft kritisch oder abwertend verwendet. In der Rhetorik ist die mediale Diskreditierung des Gegners vermittels eines solchen Vorwurfs ein erprobtes Instrument.

Wie dieses Instrument in der Praxis angewandt wird, zeigt Lügipedia nur wenige Bildschirmseiten weiter unten gleich selbst:

Neue Weltordnung

Gegenstand der Verdächtigungen ist häufig die eigene Regierung. In der Ideologie z. B. der rechtsgerichteten Milizbewegung, einem Konglomerat aus rechtem Libertarismus, christlichem Fundamentalismus und Antisemitismus, wird der amerikanischen Bundesregierung unterstellt, im Bunde mit der UNO oder den Juden (siehe ZOG), anderen übernationalen Mächten oder sogar Außerirdischen daran zu arbeiten, Freiheit und Moral der Bevölkerung zu unterminieren und eine „neue Weltordnung“ errichten zu wollen.

Die Frage ist jetzt nur, was an dieser tatsächlichen Verschwörung soll denn eine Theorie sein? Selbst wer von den Schafen in den Medien die Augen und Ohren aufsperrt, dem begegnet die Begrifflichkeit regelmäßig seit vielen Jahren. Bereits 1990 sagte George Bush senior:

Wiederum Lügipedia selbst schreibt von dieser Rede. Es handelt sich hierbei jedoch ganz klar nur um eine weitere, ganz üble Verschwörungstheorie, denn dass George H. W. Bush diese Worte am 11.09.1990 in aller Öffentlichkeit von sich gab, ist selbstverständlich vom Datum und auch von der eigentlichen Aussage her betrachtet, nur reiner Zufall.

Weil unsere Erde eine Scheibe ist, haben auch Journalisten große Probleme damit, sich solch verpöhnten Themen ehrlich und offen zu nähern, denn schon ein falsches Wort genügt und sie gehören selbst zu den sogenannten „Verschwörungstheoretikern“.

Daher wird von den Damen und Herren der Journaille auch nichts unversucht gelassen, sich möglichst klar auf die Seite der Gegner solchen Gedankenguts zu platzieren. Dies war beispielsweise erst wieder am 11.01.2011 in der Welt zu beobachten, als der Autor über einen Verfechter der „Mondlandungslüge“ berichtete:

Millionen Menschen weltweit sind davon überzeugt: Die Mondlandung hat nie stattgefunden. Ein deutscher Raumfahrtingenieur kämpft seit Jahren gegen die Zweifler.

Damit beim Leser keinerlei Zweifel an der Lächerlichkeit solcher Verschwörungstheorien aufkommt, wurde der Artikel mit einer Foto-Reihe von „bekannten Verschwörungstheorien“ ergänzt. Einige der genannten und von den meisten mediengläubigen Menschen eindeutig als Unsinn betrachteten Theorien lauteten:

  • Gibt es Bielefeld wirklich oder handelt es sich hier bloß um eine Fotomontage?
  • Area 51 in der Sierra Nevada – werden hier bloß neue Flugzeuge getestet oder wird tatsächlich Kontakt zu außerirdischen Lebewesen hergestellt?
  • Eine einfacher Dollarnote oder die geheime Botschaft der Illuminati? In diversen Büchern werden die Illuminaten als dämonische Weltverschwörer dargestellt.
  • 11. September 2001 – wirklich das Werk eines islamistischen Terrornetzwerks oder doch von der US Regierung und den amerikanischen Geheimdienst geplant und durchgeführt?
  • Der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy wurde 1963 erschossen. Böse Zungen behaupten, dass die CIA dahinter steckt.

Ohne es vermutlich zu wissen, verwendet der verantwortliche Redakteur des Blatts einen häufig angewandten Trick: Es werden offensichtlich groteske Behauptungen mit knallhart beweisbaren Fakten vermischt, wodurch am Ende sämtliche Aussagen ins Lächerliche gezogen werden.

Für den Leser ergibt sich damit im Gesamteindruck ein Katalog an gesammelten Unsinnigkeiten, denen er zukünftig ganz klar voreingenommen begegnen wird. Jegliche Chance auf eine tatsachenbasierte Überprüfung wird damit verspielt. Wer einem auf diese Weise „vorgebildeten“ Menschen mit seinen verqueren Ansichten über den Weg läuft, der bekommt unweigerlich den Stempel „Verschwörungstheoretiker“ verpasst.

Wichtig ist, sich zum einen davon nicht einschüchtern zu lassen, denn die Verurteilung als „Verschwörungstheoretiker“ soll nur dazu dienen, Sie als Spinner und den Beurteilenden als echten Rationalisten hinzustellen. Der verunglimpfende Begriff hat sich in einer Art etabliert, dass jeder Mensch unbedingt vermeiden möchte, diesen Stempel aufgedrückt zu bekommen, weil das eigene Ansehen extrem darunter leiden könnte.

Zum anderen gilt aber auch für die Aufgewachten, nicht hinter jedem zunächst unerklärbaren Phänomen gleich eine Verschwörung zu vermuten. Vieles lässt sich ohne entsprechendes Hintergrund- und Fachwissen ganz einfach nicht verstehen oder in das vorhandene Denkschema einordnen. Daraus dann im Zweifel einfach eine Verschwörung zu konstruieren ist zwar leicht – sie hinterher wieder aus der Welt zu schaffen, aber fast unmöglich. Das eigene Ansehen leidet in diesem Fall natürlich zu Recht.

Mit am meisten Gerüchte in der Aufklärungsszene ranken sich um Haarp, Chemtrails, Gesundheit und diverse technische Bewusstseinskontrolle. Oft beginnen regelrechte Kleinkriege zwischen den Anhängern einer Theorie und denen, welche diese Erscheinungen ganz rational erklären können. Belegbare Fakten werden dann von den eingefleischten Theoretikern selbstverständlich nicht anerkannt, schließlich muss das eigene Gedankenkonstrukt und die vermeintliche Bedrohung um jeden Preis aufrecht erhalten werden.

Es ist ganz wichtig, sich hier nicht auf Nebenkriegsschauplätzen zu verzetteln und tatsächlich die Tatsachen auch zu überprüfen. Lieber zunächst kein Urteil fällen, bevor nicht alle Möglichkeiten zur Überprüfung ausgeschöpft wurden. Denn ansonsten ergeben sich sofort unüberwindbare Fronten auf beiden Seiten. Im Ergebnis sieht das dann so aus, wie in der Wienerzeitung am 11.01.2011 zu lesen war, als diese über das seltsame Vogelsterben berichtete:

Experten sehen jedoch keine einheitliche Ursache in den verschiedenen Ländern – jeder Fall sei individuell zu prüfen. Verschwörungstheorien und Endzeit-Spekulationen erteilen sie eine klare Absage.

Hier wird bereits aus Prinzip alles abgelehnt, was nur den Hauch einer Verschwörung beinhalten könnte. Die Menschen sind einfach geimpft und fürchten diese zerstörerische Verbalkeule. Doch wie soll die Wahrheit herausgefunden werden, wenn die eine Seite jegliche offensichtlichen Zusammenhänge leugnet und die andere behauptet etwas zu wissen, was sie nicht beweisen kann?

Wir müssen versuchen, im Kontakt mit den „Normalos“ behutsam mit solchen Themen umgehen, denn die Öffentlichkeit ist so dermaßen eingelullt, dass selbst eine faktenbasierte Beweisführung oft schon daran scheitert, weil diese Leute überhaupt nicht zuhören wollen. Kommt jedoch auch nur der Hauch eines Gedankens an einen Komplott auf, ist es ganz vorbei. Damit wollen die meisten eben nichts zu tun haben.

Verschwörungen sind ein Verbrechen und die Verbrecher verstehen es bestens, sich vor der Entlarvung zu verstecken. Je größer eine Lüge, desto unwahrscheinlicher wird sie entdeckt. Wir mögen zwar manchmal verzweifeln in Anbetracht dieser Erkenntnis, aber seien Sie gewiss, der Tag kommt, an dem auch dieses Gesindel aus seiner Deckung gezogen und vor Gericht gestellt wird.

keinerlei Zweifel

14 Kommentare zu “Verbale Knüppel gegen konspirative Gedankenverbrecher

  1. Guter artikel. Was den Kontakt mit ’normalos‘ betrifft, habe ich mitlerweile fast jeglichen aufklärungsdrang losgelassen. Zu oft erfährt man wie hoffnungslos solche Diskussionen enden. Ich finde, jeder der totz all der massiven Wecksignale (egal wo man hinschaut) entscheidet (egal ob nun bewusst), weiterhin zu schlafen, hat das recht dazu. Man kann ihm die Entscheidung/den Weg eh nicht abnehmen. Erst wenn jemand die für ihn nötigen Trigger-Ereignisse erlebt hat und selbst mit Fragen auf dich zukomt, hast du das Recht/die Möglichkeit, ihn auf seinem Erkenntnisweg unterstützend eine Weile zu begleiten. Dies zu aktzeptiern hat mir viel Druck und Verzweiflung genommen.

  2. „Verschwörungstheoretiker“ hat schon fast die Wirkung eines Schimpfwortes…

    Es impliziert Dummheit, Revoltentum, Verfolgungswahn…

    Und eine „Antwort“ ist nicht möglich, denn darum geht es auch gar nicht – ein „Verschwörungstheoretiker“ erntet bei den „Normalos“ nur mitleidsvolle Blicke und abfällige Gesten…

    Während die „jede Verschwörungstheorie mit den absurdesten Hinweisen entkräften wollenden“ Gehör finden und Darstellungsplattformen bekommen…

    Dass z.B. im Gebäude 7 WTC genau an den entscheidenden Stellen Dieseltanks brannten – und dann stürzt so ein 41 Stockwerke umfassendes, 174 m hohes Gebäude eben ein… das machen die ja immer… oder?

    Naja. Vor dem 11. September noch nie und danach auch nicht – aber naja…

  3. Jaja, wie oft hat mir dies Wort um die Ohren gehauen, es in Zahlen zu fassen wäre Sinnlos, da fast täglich ein oder zwei dazu kommen würden.
    Selbst bei konkreten Vermutungen, welche sich dann doch als wahr entpuppen (bei mir bsp. Stuxnet, das einbrechen der PIIGS und die Schweinereigrippe – hier noch mal einen RIESENDANK an den Blogautor) wird dann als „jaja ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn…“ abgetan…

    Doch kann ich Fant’s Kommentar so nicht anerkennen, habe ich doch das Gegenteil schon oft erlebt – man darf die Wahrheit nicht mit der Pipette ins Gehirn tropfen, man muss den großen Vorschlaghammer auspacken und einen Feuerstoß der Argumente nach dem anderen losjagen. (bsp. 9/11 – erst alle False Flag Angriffe von Operation Himmler über Gladio bis Mumbai, anschließend Operation Northwood und danach die ganzen logischen und physikalischen Fehler an der öffentlich akzeptierten Verschwörungstheorie aufzeigen) In bisher 12 Fällen konnte ich so schon jemanden die Rote Pille geben, auf dass der Nebel der Lügen sich verflüchtigte

    Ebenso habe ich auch gemerkt, dass wenn man den Spieß umdreht und immer wieder nachfragt ob der Gegenüber wirklich daran glaube das bspw. die ein Einsparung von 0,0019% CO² einen Nennenswerten Effekt hätte, der nicht auf Rechenfehler bzw. Rundung zurückzuführen ist, zumindest ein kurzes überlegen einsetzt – wenn man dann noch die (in meinen Augen) ultimative Waffe gegen Schlafschafe einsetzt, nämlich die Kosten und wieviel er dazu beisteuern „darf“, hat man meist zumindest eine gesunde mischung aus Skepsis, Wut und Neugier gesät…

    In diesem Sinne – nicht aufgeben, sondern weiterhin lästig und nervtötend bleiben ;-)

  4. @ Thomas1776:
    ich hingegen kann deinen Kommentar sehr gut anerkennen;) denn im Grunde bin ich maßlos froh darüber, dass es da draussen Menschen wie dich gibt, die quasi in Persona solche von mir erwähnten ‚Trigger‘ sein können für manche. Denn einige scheinen durchaus den von dir benannten Hammer als Wecksignal zu benötigen bzw zu ‚vertragen‘.
    Die Menschen, denen ich begegne (die ich anziehe) scheinen eher das zarte Erkenntnisspielchen mit mir spielen zu wollen, also reagieren auf zu massive Konfrontation oder Infragestellung ihrer aktuellen Welt meißt verkrampfend, festhaltend, engstirnig, abwehrend, verhärtend….
    So scheint mir, dass es für jeden (im Inneren) Aufwachwilligen genau den passenden Glockenläuter gibt :)

  5. @ alle

    Keiner hat angesichts der immer prekärer werdenden Lage noch das Recht, sich in sein Schneckenhaus zurückzuziehen.

    „Das Sagen der Wahrheit nützt dann am meisten, wenn ich es nicht tue, um damit etwas zu erreichen, sondern weil es die Wahrheit ist.“
    Carl Friedrich von Weizsäcker

    „Die grösste Feindin der Wahrheit ist die Feigheit, nicht die Lüge.“
    ©Walter Ludin

    „Wer die Wahrheit hören will, den sollte man vorher fragen, ob er sie ertragen kann.“
    Ernst R. Hauschka

    „Wer die Wahrheit nicht kennt, ist ein Dummkopf, aber wer sie kennt und sie trotzdem Lüge nennt, ist ein Verbrecher!“
    Berthold Brecht

    „Kaum jemand will die Wahrheit hören. Aber alle wollen sie gerne aussprechen.“
    Franz Christoph Schiermeyer

    „Jede Wahrheit durchläuft drei Stufen: Erst erscheint sie lächerlich, dann wird sie bekämpft, schließlich ist sie selbstverständlich.“
    Arthur Schopenhauer

    Diese kleine Sammlung zeigt, dass sich niemand davon abschrecken lassen soll, seine Erkenntnisse in die Welt zu tragen; natürlich stets in einer für die Zuhörer/Leser annehmbaren Art und Weise – wer an seinem Publikum vorbei oder darüber hinweg redet, hat keine Chance gehört zu werden.

    Also, nicht verzagen – weiter nagen, sprach das Eichhörnchen.
    Möge die Macht mit uns sein! ;o)

  6. In den meisten Fällen wird das Wort Verschwörungstheorie von kriminellen Lügnern, opportunistischen Feiglingen und geistigen Amöben verwendet. Die Geschichte und das Weltgeschehen ist voll von Verschwörungen. Kleine wie große. Wer dies abstreitet, disqualifiziert und klassifiziert sich selbst.
    Ein Beispiel. Vor wenigen Jahren galt noch jeder, der die offizielle Lesart über die Golf von Tonkien– Aktion anzweifelte, als Verschwörungstheoretiker. Mittlerweile sind die entsprechenden offiziellen Akten ausreichend freigegeben worden und für jederman im Netz einzusehen, daß es sich um eine Verschwörung handelte. Wohlgemerkt, dies wurde mittlerweile durch die USA bestätigt. Zuvor galten alle, die die vorherige Verschwörungstheorie der US- Regierungen und ihrer Hammelherden bezweifelten, als Verschwörungstheoretiker.
    Verkehrte Welt, perversierte Deutungshoheit.
    Ich habe noch eine, und zwar eine wahre Verschwörungstheorie auf Lager.
    Diese betrifft uns alle. Die Theorie lautet, daß ein einziger Mann angeblich den Zweiten Weltkrieg begonnen hat. Wie ihr seht, kann man auch den Spieß umdrehen.
    Und um noch einmal auf die Tatsache zurückzukommen, daß die Menschheitsgeschichte geradezu überfüllt mit kleinen und großen Verschwörungen ist, so wird kein ernsthafter Mensch diese Tatsache bestreiten wollen, wenn er nicht als absoluter Vollidiot gelten will. Was also ist das Negative im Wort Verschwörungstheorie? Wie wir soeben gesehen haben, beruht das Negative einzig auf das Hauptwort „Theorie“. Doch was bitte schön ist bereits an einer Theorie negativ zu betrachten? Demnach müssten sämtliche Planungen, Vorschläge, Ideen etc. pp. negativ besetzt sein. Alles andere würde jeglicher Logik widersprechen.
    Lacht diese Leute, die euch als Verschwörungstheoretiker beschimpfen, aus. Achtet darauf, was diese Leute sagen und bezeichnet sie bei jeder Gelegenheit (siehe WK II- Begründung) selbst als Verschwörungstheoretiker. Schlagt sie bei jeder Gelegenheit mit deren eigen Pseudoargumenten. Stellt ihre Unfähigkeit bloß. Möglichst dann, wenn es andere mitbekommen. Am besten, wenn sie davon erzählen, wie ihre Tante sich mit deren Mutter verschwor, um den Vater davon abzuhalten, dann und dann zum Skatabend zu gehen. Es existieren doch angeblich keine Verschwörungen. Und Theorien darüber sind dann erst recht blanker Irrsinn. Wenn in der Nacht keine Sonne scheint, benötigt es doch keiner Theorie darüber, daß Nächtens die Sonne scheinen würde. Doch derartigen Blödsinn zu behaupten, wäre in diesem System einerseits völlig gefahrlos und andererseits eventuell sogar der Einstieg dafür, mediale und finanzielle Anerkennung im System zu erfahren. Also kann es allein an den Theorien nicht liegen. Mit anderen Worten, eine Theorie ist nicht gleich eine Theorie. Denunziation, Diffamierung und Verfolgung sind allzu offensichtlich nur den „Theorien“ vergönnt, die der Praxis zu nahe gelangen und den Machtverhältnissen zuwider sind.
    Und sie dreht sich doch!!!
    Jeder ist selbst dafür verantwortlich, seinem Leben einen Sinn zu geben.
    Dabei sollte uns das Wort Ehre in seinem ehernen Wortsinn heilig sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.