© Wahrheiten.org

Kommt nach Street View nun Google Home View? Privat war einmal anders

Bis zum Jahresende wird auch die BRD per Google Street View zu durchqueren sein. Unsere Nachbarn in Frankreich und Holland sowie in Teilen von Tschechien und der Schweiz können das bei sich schon heute.

Eine mögliche Fortsetzung dieser Art von Massentransparenz zeigt der satirische Videobeitrag. In Anbetracht von real vorhandenen Gesetzen zur legalen heimlichen Videoüberwachung von Privatwohnungen, entgleiten manchem Schwarzmaler hierbei sicherlich die meisten Gesichtszüge.

Es ist wirklich erstaunlich, was manche Leute so alles mit sich machen lassen. Es mag auch an der ZDF-Kamera gelegen haben, dass die gefälschten Google-Mitarbeiter so einfach Zugang zu den Wohnungen der im Film gezeigten Personen bekamen, aber eine solche Offenheit hängt nicht allein davon ab.

Schließlich gilt als eine verbreitete Aussage unter den „Normalmenschen“, dass man ja nichts zu verbergen habe. Daher müsse man sich auch nicht gegen die ganzen Anti-Terrormaßnahmen wehren. Wer das täte, hätte wohl auch etwas zu verheimlichen. Welch naive Einstellung.

Andererseits, wenn man nicht die geringste Ahnung davon hat, was sich in vielen Bereichen des Lebens tatsächlich an Lügen abspielt, dann verwundert diese Gutgläubigkeit der großen Masse überhaupt nicht. Das Ziel des Pseudo-Terrorismus ist damit fast vollständig erreicht.

Einen – rein subjektiven – Eindruck aus dem Video in Bezug auf die Intensität der Verblödung und die Macht des Gruppenzwanges, können Sie relativ zu Beginn der Sendung sehen, als die Studiozuschauer gezeigt wurden, wie sie völlig hirnlos wild zu applaudieren schienen. Es wirkt furchtbar billig und bedrohlich zugleich, denn dieser dumpfen Masse sind all jene in immer größerem Umfang ausgeliefert, welche sich der öffentlichen Meinung widersetzen.

Google hat mit seinem Produkt Street View tatsächlich eine klare Grenze überschritten, die vor wenigen Jahren noch absolut tabu gewesen wäre. Wahrscheinlich wäre Street View noch am 10. September 2001 von der großen Mehrheit der westlichen Zivilisationen strikt abgelehnt worden.

Sicherlich ist es ziemlich unrealistisch anzunehmen, dass tatsächlich Bild- oder Videoaufnahmen von nahezu allen Privatwohnungen der Bevölkerung im Internet an zentraler Stelle veröffentlicht werden. Auf der anderen Seite geschieht dies bereits freiwillig durch die vielen sozialen Netzwerke wie wer-kennt-wen, facebook, Youtube, MySpace usw. durch die Benutzer selbst.

Auch damit senkt sich die Hemmschwelle vor der Akzeptanz von weiteren, sich drastisch verschärfenden Maßnahmen, welche die Privatsphäre der Menschen immer weiter einschränken. Allein schon, wie sich die Entscheidung pro Google Street View regelrecht in die Öffentlichkeit durchgemogelt hat, ist bedeutsam. So fotografiert Google einfach erstmal die ganze Republik und wer sein Haus, sein Auto, seinen Garten – sein Privatleben eben – nicht öffentlich zeigen möchte, muss sich hinterher intiativ selbst an Google wenden.

Beispielsweise hatte die Gemeinde Zorneding im Gemeinderat klar Position gegen die Fotografiererei bezogen und wird nun trotzdem abgelichtet. Der Merkur-online schrieb dazu am 14.04.2010:

Während die einen sich darüber freuen, dass sie in ihrem Urlaubsort schon mal virtuell flanieren können, wollen andere ihre eigenen Häuser keinesfalls im Netz sehen. […] Wer dann nicht will, dass sein Wohnhaus sichtbar wird, muss selbst aktiv werden. […]

„Wenn Sie uns im Zusammenhang mit Street View schreiben möchten, insbesondere, wenn Sie Informationen darüber wünschen, wie Sie einen Widerspruch gegen die Veröffentlichung eines bestimmten Bildes auf Street View erklären können, senden Sie bitte der zuständigen Google Inc. eine E-Mail mit Ihrem Absender an streetview-deutschland@google.com“, teilt das Unternehmen dazu mit.

Ist es nicht nett, in was für einer Konzerndiktatur wir heute leben dürfen? Die Unternehmen bestimmen inzwischen bis in die hintersten Ecken unser Leben und wir bekommen allerhöchstens noch die Möglichkeit, uns im Nachhinein aus eigenem Antrieb und auf eigene Kosten gegen diese Zensur der Freiheit zur Wehr zu setzen.

Dabei ist das Angebot von Google, die jemanden persönlich betreffenden Bilder löschen zu lassen, auch nur ein Pseudoschutz, denn wenn Sie einmal in Street View reingeschaut haben, dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass dort auch zusätzliche Fotos von irgendwelchen Leuten eingebunden wurden, um beispielsweise ein bestimmtes Gebäude noch detailgetreuer darzustellen.

Diese Fotografen tun das wohl kaum in böser Absicht, aber im Ergebnis ist das eine Katastrophe für den Persönlichkeitsschutz. Bild veröffentlichte dazu am 22.03.2010 einen entsprechenden Hinweis:

In Zukunft sollen private Fotos in die Straßenansicht eingefügt werden, die von Google-Nutzern auf der Straße geschossen wurden.

Das Problem mit dem Datenschutz wird damit verschärft. Denn auf den Privatfotos sind Passanten gut zu erkennen. Datenschützer und Verbraucherministerin Ilse Aigner hatten Google aufgefordert, Gesichter auf den Fotos unkenntlich zu machen.

Doch das alles wird noch übertroffen durch das systematische Erfassen sämtlicher, an den Routen der Street View-Fahrzeuge gelegenen, WLAN-Stationen. Wenn Sie einen WLAN-Router in Betrieb haben und eines der schwarzen Google-Autos vor Ihrem Haus vorbeifuhr, dann hat der Datengigant alles Verfügbare zu Ihrem Funknetz erfasst, wie Sie der tagesschau-Meldung vom 22.04.2010 entnehmen können:

„Nach gegenwärtigen Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass neben der örtlichen Erfassung, dem Verschlüsselungsstatus der Geräte, der weltweit eindeutigen MAC-Adresse auch der vom Betreiber vergebene Name (sogenannte SSID) gespeichert wurden“, heißt es in der Erklärung.

Weltweite Vernetzung bringt eben auch weltweite Gefahren mit sich. Der ein oder andere kennt bereits das Hauptproblem des Internets: Das Netz vergisst nichts. Zum einen gibt es Datenarchive wie archive.org, welches inzwischen 150 Milliarden Webseiten gespeichert hat. Wer sich anschauen möchte, wie eine bestimmte Website vor Monaten oder Jahren aussah, findet darin eine unglaubliche Auswahl in der „waybackmachine“.

Zum anderen werden z.B. Texte, Bilder, Forenbeiträge und sonstige Daten, die einmal irgendwo im Netz veröffentlicht wurden, von den unterschiedlichsten Diensten vollautomatisch abgespeichert. Sie wieder aus dem Internet gänzlich zu entfernen, ist im Grunde unmöglich. Daher hüten sich viele Menschen zu Recht, zuviel von sich elektronisch preiszugeben.

Ist Ihnen der folgende Satz gegen Ende des obigen Filmes aufgefallen?

„Also wenn Sie nicht mitspielen, dann stellen wir Ihnen Google ab.“

Das Wort „Google“ könnte man auch durch jeden beliebigen anderen Begriff ersetzen. So eine Aussage zeigt – auch wenn sie hier nur im Spaß gemeint war – dass die Konzerne nicht nur passiven Druck auf Bürger durch Schaffen von Tatsachen ausüben können, sondern sie sogar aktiv zu jeder beliebigen Kooperation zwingen können. Vermutlich geht bei einigen Leuten jetzt ihre Phantasie mit ihnen durch, aber sonderlich weit hergeholt ist dies wahrlich nicht.

Auch wenn es für die meisten Menschen unmerklich geschieht, die Schlinge um unser aller Hals zieht sich immer weiter zu. Im Grunde sind es sogar etliche Schlingen gleichzeitig. Die Zerstörung der Privatsphäre ist nur eine davon. Konzerne wie Google haben inzwischen eine solche Größe, Macht und allgemeine Akzeptanz erreicht, dass der Widerstand gegen deren Aktivitäten schier unmöglich wird.

Beugen Sie für sich zumindest soweit vor, wie es noch möglich ist und achten Sie gerade im Internet darauf, nicht Ihr ganzes Privatleben freiwillig in Wort und Bild zu veröffentlichen. Denn eines nicht mehr allzu fernen Tages könnten die im Netz verteilten, schon verfügbaren Daten vollautomatisch in einer zentralen Datenbank landen, angereichert mit Informationen aus Banken, Finanzämtern, Telefongesellschaften, Kaufhäusern sowie der allgegenwärtigen Videoüberwachung – und Sie machen sich kein Bild, welche erstaunlichen detaillierten Rückschlüsse dies insgesamt über Ihre Person ermöglicht.

„Reden ist Silber – Schweigen ist Gold“ passt in diesem Falle wie die Faust aufs Auge. Bleiben Sie so „privat“ Sie nur können, solange Sie es noch können.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland löst sich auf: Fast jeder vierte Einwohner hat ausländische Wurzeln Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Zu dumm für die Wahrheit? Das Problem unserer Gesellschaft ist die Gesellschaft selbstDeutschland löst sich...
Links – rechts – radikal: Blindes Schablonendenken Von einem "Phänomen des Rechtspopulismus", einem "massiven Trend nach rechts in ganz Europa" oder gar einer "Kriegserklärung von rechts" ist derzeit ü...
Grenzenloser Gruppenzwang: Bloß nicht auffallen Kinder bekommen Ja, aber bitte nicht zum Preis der eigenen Karriere. Immer mehr Menschen, insbesondere Frauen, vertreten diese Einstellung, sehr zum L...
Lügen und Tricksen bis zum Schluss: Versteckter Schuldenschnitt für Athen Die neuesten Beiträge von crash-news.com: „Die Diktatur der Moral“ – Gutmenschlichkeit blockiert unsere Gesellschaft Lügen und Tricksen bis ...
Verraten im eigenen Land: BND – der leibhaftige Bundestrojaner Die neuesten Beiträge von crash-news.com: Preis des Sozialismus: Grünzeug wird teurer – und das ist erst der Anfang Verraten im eigenen Land...

9 Kommentare zu “Kommt nach Street View nun Google Home View? Privat war einmal anders

  1. Über die dpa steht auch in unserer Tagespresse auf der Titelseite u.a.: „Googel[…]erfasse ‚rechtswidrig‘ Daten über Funktnetze, erklärt der Hamburgische Datenschutzbeauftragte[…].
    Der Bundesbeauftragte[…]schloss sich der Kritik an:“Ich bin entsetzt,zu welchen Zwecken diese Fahrten ohne Wissen Dritter genutzt werden!“ (???) (Da kann man ja froh sein, dass es bei Google scheinbar eine „undichte Stelle“(?!) gibt!?)
    Google-Sprecher[…]“Die Erfassung von WLAN-Daten ist weder etwas Neues,noch ist es etwas,was nur Google macht“…
    (Na dann, können wir ja ganz beruhigt sein und uns in unseren Fernsehsessel zurücklehnen…)
    Bundesverbraucherminister[…] Google muss die Karten auf den Tisch legen! ;-) (Die machen doch nichts anderes!?Weltweit!)
    „Wir fordern G.auf,mitzuteilen,welche Daten im Einzelnen erfasst,wie vernetzt u.vermarktet werden sollen“. (Und DANN ist alles in Ordnung, oder wie?)
    Sehr kurios diese gekünstelte Aufregung, oder ein „Test“,ob Empörungswellen kommen?

  2. „In Anbetracht von real vorhandenen Gesetzen …“

    Dank Schäuble haben wir solche netten Gesetze!

    „Daher müsse man sich auch nicht gegen die ganzen Anti-Terrormaßnahmen wehren. Wer das täte, hätte wohl auch etwas zu verheimlichen. Welch naive Einstellung.“

    Dank solcher Totschlagargumente (und künstlich erzeugte angst aus den medien) nickt der
    Ottonormalverbraucher und lässt sich durchleuchten, die Freiheit nehmen,
    den Mund verbieten (indirekt oder direkt), sich Gift in die Adern spritzen,
    lässt sich belügen etc, kurz: er lässt alles mit sich machen!

    Die Mächtigen haben schon früh gemerkt das Angst ein sehr guter Hebel ist, für alle Arten von Unmenschlichen Maßnahmen den sonst ein normaler Menschenverstand wiedersprechen würde. Stichwort Klimawandel wegen dem pösen pösen CO2*lach. Meiner Meinung nach wird Google auch bald
    die Schiene fahren. Es ist nur eine Frage der Zeit. Auf die Konzerndiktatur
    ist doch verlass ^^

    in diesen Sinne
    MfG
    SmoZ

  3. Der Satirefilm ist ja ganz nett, nur entschärft Humor den allg. Unmut über diese „StreetView“-Schnüffeleien! Jeder Hans und Franz kann mir in den Garten gucken und demnächst sogar mein Haus vermessen. Was ist, wenn die hirnrissigen EU-Bürokraten z.B. neue Normmaße für Eingangtüren erfinden und Frist für den Austausch setzen? Und dann nach Muster der Abmahnvereine das Denunziantentum so richtig salonfähig wird?

  4. Verzeihung, wenn ich jetzt nicht direkt zum Artikel bezug nehme, aber vielleicht finden das hier auch noch andere ebenfalls für völlig daneben:

    >Forscher setzen für Klimarettung auf Exkremente von Walen

    http://portal.gmx.net/de/themen/wissen/klima/10286040-Wal-Exkremente-sollen-Klima-retten.html US-Luftwaffe schießt erstmals einen eigenen Mini-Shuttle ins All
    Was das geheimnisumwobene „Space Plane“ geladen hat, will das US-Militär nicht verraten. Ebenso bleibt unklar, wann das Raumschiff wieder landet.<

    Wozu immer diese Geheimnistuerei? Die Bevölkerung bezahlt deren Unsinn immer, aber wissen dürfen wir nichts. Demokratie geht eigentlich ganz anders.

  5. >> Das Wort “Google” könnte man auch durch jeden beliebigen anderen Begriff ersetzen. So eine Aussage zeigt – auch wenn sie hier nur im Spaß gemeint war – <<

    Aus SPASS wird ERNST ….
    … und ERNST lernt jetzt laufen ! / wenn er es nicht schon gut kann :-(

    Ist schon erschreckend die Naivität und Gutgläubigkeit.

  6. Schluss mit all den Lügen der „Elite“ und ihren Lakeien:

    http://www.seite3.ch/Kaczynski+Absturz+Keine+Leichen+/437283/detail.html

    Wir wollen saubere Luft, sauberes Wasser und gesundes Essen ohne Chemie und Gen-Dreck und wir wollen endlich die Beachtung der Würde jedes einzelnen Menschen.

    Da sitzen Mütter im Gefängnis, weil sie ihre Kinder nicht zum Sexualkundeunterricht gehen lassen wollen. Mensch Leute, wo leben wir eigentlich? Gehört mein Körper und mein Leben mir oder gehöre ich dem Staat?
    Merkel und Guttenberg schicken (auf Befehl der USA) deutsche junge Männer in einen sinnlosen Krieg zum krepieren und töten von anderen Menschen (auch von gänzlich Unschuldigen), völlig gegen jede Vernunft. Was hat das alles noch mit Anstand, Moral, Würde und unseren Grundrechten zu tun. Ich würde mal sagen, der Siedepunkt ist überschritten worden. Wie seht ihr anderen das?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.