© Oliver Haja / PIXELIO

Säbelrasseln im mittleren Osten – Brennt die Zündschnur für den Krieg bereits?

Schon vor zwei Jahren gab es Anlass zu Befürchtungen eines schnell nahenden Krieges im Iran. Gegenwärtig spitzt sich die Situation noch bedrohlicher zu als damals.

Bedeutet das laute Trommeln jedoch wirklich akute Gefahr oder soll damit der jeweilige Feind eingeschüchtert werden? Hunde, die bellen, beißen nicht heißt es. Allein wir wissen leider nicht, wer denn nun Hund ist und wer nicht.

Erinnern Sie sich noch an den Irak-Krieg 2003 und seine offizielle Begründung? Saddam Hussein besaß angeblich Massenvernichtungswaffen. Es wurden nie welche gefunden. Dennoch genügte allein diese Lüge, den Angriff anzuzetteln und zu rechtfertigen. Dass sich diese Behauptung hinterher als falsch erwiesen hat, interessierte im Nachhinein kaum jemanden, den Medien sei Dank.

Nun ist der Iran an der Reihe. Es gibt dieses Mal jedoch leider ein kleines Problem: Der Vorwurf gegen den Iran lautet, er wäre bereits jetzt bzw. in naher Zukunft in der Lage, Atomwaffen herzustellen. Im Gegensatz zu den Unterstellungen gegen den Irak werkelt der Iran tatsächlich mit Kernenergie herum, was also den Angriffsbefürwortern in die Hände spielt – völlig egal, ob der Iran tatsächlich nukleare Bomben baut oder nicht.

Wir werden jedoch von den potenziellen Aggressoren gegen den Iran sicherlich keine derartigen Aussagen hören wie:

„Gut, beim Irak haben wir damals zwar gelogen, aber der Iran hat tatsächlich Atomwaffen. Dieses Mal stimmt es wirklich, was wir behaupten, ganz ehrlich. Bitte glauben Sie uns!“

Interessant ist die Aussage des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad, welche Telepolis am 15.02.2010 veröffentlichte:

Am Freitag sagte Ahmadinedschad einem russischen Sender, dass die Zeit der Atombomben vorbei sei. Atomwaffen seien inhuman, die Welt müsse atomwaffenfrei werden. Das hatte auch US-Präsident Obama gesagt, aber dies nur als langfristiges Ziel genannt, vorerst müssten die USA weiter einsatzfähige Atomwaffen besitzen. […] Und an Obama gewandt meinte er: „Wer behauptet, gegen Atomwaffen zu sein, sollte erst einmal die eigenen Atomwaffen abrüsten, um zu beweisen, dass er es ernst meint.“

Nun richtig, es ist schon eine typisch amerikanische Anmaßung, dass man zwar Wasser predigt, aber selbst nur Wein verkostet. Andererseits gibt es wenig Anlass dazu, Ahmadinedschads Aussagen Glauben zu schenken. Zum einen werden ihm jüdische Wurzeln unterstellt und zum anderen zeigt er durch seine Satanszeichen, zu welcher Gruppe er gehört. Er entlarvt sich damit als Mitspieler der weltweiten okkulten Elite. Derartige Symbolik machen diese Leute nicht zum Spaß.

Die Schreibe der Presse stützt definitiv die Vermutung, dass ein Krieg gegen den Iran öffentlich legitimiert werden soll. So schrieb die Welt am 12.02.2010:

Zeit für den Regimewechsel

Es war eine gespenstische Szene. Während der iranische Präsident vor seinen Anhängern und der herangekarrten internationalen Presse am Teheraner Asadi-Platz verkündete, der Iran sei nun ein „Atomstaat“, machten seine Schergen wenige Straßen weiter Jagd auf Oppositionelle, die „Tod dem Diktator!“ riefen.

US-Außenministerin Hillary Clinton haut ebenfalls auf die Diktatur-Trommel laut Reuters vom 15.02.2010:

„Wir glauben, dass die Regierung des Iran, der Oberste Führer, der Präsident, das Parlament verdrängt werden und dass der Iran sich auf eine Militärdiktatur zubewegt“, sagte Clinton.

Wenn das keine eindeutige Legitimation für eine Intervention gegen den Iran ist – Clinton spricht zwar von Sanktionen, aber man versteht ihre eigentliche Botschaft. Auf der anderen Seite äußerte US-Generalstabschef Michael Mullen laut dpa in der Süddeutschen am 15.02.2010:

„USA haben bedenken gegen Angriff auf Iran“.

Was soll man glauben? Ob die USA zur Zeit noch stark genug sind, sich eine weitere und dazu noch so große Front aufzubauen, ist sehr fraglich. Möglicherweise spielen sie absichtlich mit dem Feuer und versuchen, den ganzen mittleren Osten gegeneinander aufzuhetzen. Es gibt aktuell sehr viel Bewegung in der gesamten Region.

Betrachten Sie beispielsweise Syrien und den Libanon. Die Deutsche Welle sprach am 12.02.2010 vom „Ende der Eiszeit zwischen Syrien und Libanon“:

Fünf Jahre nach dem Anschlag auf den libanesischen Ex-Premier Al-Hariri hat sich das Verhältnis zwischen Syrien und dem Libanon verbessert: Es kommt zu ersten symbolträchtigen Besuchen, Botschafter werden ausgetauscht.

Die Türkei verärgert die EU mit ihrer Grenzöffnung in den Nahen Osten, wie die Welt am 11.02.2010 titelte:

Ankara hebt die Visumpflicht für mehrere Länder des Nahen Ostens auf, darunter Syrien und Libyen. Für die Harmonisierung mit der EU ist das ein Rückschlag. Denn über die Türkei reisen schon jetzt zahlreiche illegale Migranten in EU-Länder ein. Die Entscheidung ist nur ein Beispiel für einen neuen Konfrontationskurs.

Ebenfalls mit dem Thema Visum spielt Muammar al-Gaddafi, Staatschef von Libyen. Er verhält sich wie eine beleidigte Leberwurst gegenüber der EU. Im Spiegel wurde am 15.02.2010 von einem Streit zwischen der Schweiz und Libyen gesprochen:

Hintergrund ist offenbar der schwelende Streit mit der Schweiz. Ein Sprecher des italienischen Außenministeriums sprach von einer Vergeltungsmaßnahme für die Entscheidung der Eidgenossen, eine Liste mit über 180 von einem Einreiseverbot betroffenen Libyern zu veröffentlichen. Libyen und die Schweiz liegen seit fast anderthalb Jahren im Dauerstreit.

Auch wenn es sehr nach Kindergarten klingt, dieses Verhalten ist höchst seltsam. Es ergibt rational keinen Sinn. Aber hier ist ebenfalls eine Gemeinsamkeit zu finden, nämlich die Feindschaft des Landes mit Israel. Überhaupt dreht sich in Wirklichkeit so gut wie alles nur um Israel. Wenn man genau hinschaut, erkennt man es überall beim Lesen zwischen den Zeilen.

Was passiert, wenn man die Länder um Israel herum absichtlich in Wut versetzt, sie gegeneinander oder speziell gegen Israel aufhetzt?

Sogar Russland ist involviert, wie man der Meldung vom 15.02.2010 von israel heute entnehmen kann:

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu musste einige Stunden vor seinem Abflug nach Moskau harsche Töne seitens des russischen Außenministers Sergey Lavrov hören, der sich in Mittelamerika befindet. Lavrov findet die Situation im Nahen Osten alarmierend und schlug deshalb ein dringendes Treffen des Quartetts vor.

Konkrete Drohungen gegen Israel kommen laut Die Jüdische vom 15.02.2010 aus Syrien:

Kein gewöhnlicher Krieg

Der syrische Außenminister Walid Moallem sagte jüngst: „Ihr wisst, dass der Krieg diesmal bis in eure Städte gelangen wird.

Hier könnte sich fast so etwas wie ein „Jeder gegen Jeden“ formieren. Wirft nun irgendwer – z.B. die lieben Amerikaner aus sicherer Entfernung – ein brennendes Streichholz in die Region, beginnt das mit Benzin getränkte Stroh in einer Explosion zu brennen.

Nicht jeder Krieg, schon gar nicht größere oder weltweit reichende Konflikte, kündigen sich offiziell vorher an. Wir könnten durchaus morgens aufwachen und im Radiowecker von einer Katastrophe hören, welche eine ganze Reihe von Ländern betrifft. Über Nacht stünden Teile der Welt in Flammen.

Nicht minder erschreckend sind Prophezeiungen der Bibel über dieses Szenario. Einmal ist explizit von der vollständigen Zerstörung der syrischen Stadt Damaskus die Rede. Des weiteren wird ein Krieg zwischen Israel auf der einen und Jordanien, Libanon, Gaza und Syrien auf der anderen Seite vorausgesagt.

Den größten Konflikt wird es laut Prophetie jedoch zwischen Israel und einer Koalition von muslimischen Staaten unter Führung von Russland geben. Und hier finden wir den Iran wieder, der bekanntermaßen sehr enge Kontakte zu Russland pflegt. Die muslimische Koalition werden vermutlich die Länder Iran, Zentralasien, Libyen, Türkei und Sudan darstellen.

Ganz offensichtlich brodelt der Kessel in der ganzen Gegend und uns bleibt nichts anderes, als aufmerksam zu beobachten, wer wann mit wem über was spricht und verhandelt. Dennoch, es wird uns garantiert ziemlich überraschend treffen, wenn der Funke das explosive Gemisch entzündet. Ob es uns ebenfalls betreffen wird? Hoffen wir es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlos geimpft: Kind tot – Zwangsgesundheit ganz freiwillig? Wir dachten eigentlich, die Schweinegrippe-"Kampagne" wäre vom Tisch. Nicht so in Ausstralien, dort bezahlte ein kleines Kind die kostenlose Grippeimp...
Am Ende des Systems wartet die Freiheit – ein Irrtum Warum glauben so viele der kritischen Menschen, dass sich unsere heutige Lage verbessern und sich schlussendlich nach dem vermeintlich bevorstehenden ...
Propaganda, Propaganda und noch mehr Propaganda Hungerstreiken für den Klimaschutz, bald aussterbende Eisbären oder der Urananlagenbau im Iran, all das wird aufgebauscht und als Sauherde durchs Dorf...
Politikgesteuerte Medien: Heuchler und Lügner unter sich Die neuesten Beiträge von crash-news.com:Viele Wohnungen in Griechenland stehen leer: Mietmarkt bricht zusammenPolitikgesteuerte Medien: H...
Zukunft Stromversorgung: Auf in die Vergangenheit Jetzt wird es also ernst. Die große Energiewende soll uns vor dem bösen "Atom" retten - zumindest innerhalb unserer Landesgrenzen. Wie das gemacht wer...

184 Kommentare zu “Säbelrasseln im mittleren Osten – Brennt die Zündschnur für den Krieg bereits?

  1. INTERPRETATIONEN (2)

    Was mir als Beobachter dabei auffällt, ist, daß die Aufmerksamkeit der Leser bzw. aller, die sich damit auf irgendeine Weise auseinandersetzen oder sogar identifizieren, eingeengt & sehr wirksam g e b u n d e n wird, so daß kein Raum mehr bleibt für a n d e r e Deutungen, die der Heiligen Schrift doch erheblich näher kommen würden.

    Es ist fast so, als würde das Bewußtsein des Lesers, des Konsumenten & des Anhängers der Bilderb/Freimau/Rom-Verschwörungstheorie dabei ständig hin-und herschwingen zw. Jesuiten hier und Rockefeller dort, ohne je zu einer tragenden Erkenntnis zu kommen, die zur Grundlage eines sieghaften Christenlebens werden könnte.

    Das einzige, was dabei herauskommt, ist doch: Oh und Ach, es ist ja alles ganz entsetzlich, und wer weiß, was da auf mich zukommt…!
    Es gibt keine Antwort auf die drei Fragen:

    – was bedeutet das für mich als Christ?

    – Was soll ich denn nun tun? (außer Krisenvorsorge)

    – Wie kann ich dieser NWO entgehen?

  2. zu 180 Korrektur

    Wer sich mit diesen Dingen intensiver befaßt hat, wird einräumen müssen, daß die Quellen im Netz durchaus den Schluß nahelegen, daß sich ein roter Faden zieht von Anselm Rothschild & den Freimaurern über die französische Revolution, die WK I & II einschl. der FED und des IWF. (Vollständigkeit nicht angestrebt)

  3. 180 & 181 richtet sich ausdrücklich an alle Leser & Kommentarschreiber, die je mit der Lehre der 7-Tags-Adventisten in Berührung gekommen sind. Es ist nach aller Erfahrung eine besonders hartnäckige Häresie, die man – wenn man sie aufgenommen hat – nur schwer wieder loswerden kann.
    Das hat vermutlich auch mit diesem sonderbaren Gemenge zu tun, bestehend aus Teilen des

    – neutestamentlichen Glaubens
    – des alttestamentlichen Sabbath-Gesetzes
    – der protest. Gegnerschaft zur römisch-katholischen Kirche

    und damit, daß es diesen detaillierten Nachweis

    – einer eindrucksvollen religiösen Babylon-Symbolik in der rkK

    gibt, was aber für den Glauben letztlich ohne Belang ist.
    Was mir aufgefallen ist, das ist ein sehr gutes (wenngleich auch sehr theoretisch begründetes) Verständnis von heilsamer & christlicher Musik.
    ——–
    Meine Vermutung ist, daß mit einem so ‚breit gefächerten Angebot‘ viele Vorlieben bedient werden. Da kann sich mancher identifizieren, ohne deshalb …

  4. Fortsetzung

    gleich alles anzunehmen, was die Lehre der Adventisten ausmacht.
    ————–

    Für besonders gefährlich halte ich aber den Versuch von Prof. W. Veith, nachdem er die babylonische Religion in der rkK nachgewiesen hat, übergangslos nun auch die gesamte Offenbarung des Johannes zu interpretieren.

    Gefährlich deshalb, weil man dies prophetische Buch niemals als ein Intellektueller deuten kann / darf.

    Es ist auch nicht die Aufgabe von Theologen, dies zu tun, sondern es bedurfte eines prophetischen Dienstes, dies zu tun.

    Es hat diesen prophetischen Dienst gegeben, die Deutung des Heiligen Geistes liegt vor.

    Allein darum ist das Ignorieren dieses Dienstes eine schlimme Unterlassung, die dazu geführt hat, daß viele Menschen infolge einer falschen Interpretation der Offenbarung aus menschlichem Geist Weg & Wahrheit Jesu Christi verlassen haben bzw. noch verlassen werden.

    ————-
    Dies ist ein Angebot an alle, die davon frei werden möchten.
    ———–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.