© gabi hamann / PIXELIO

Kirchen machen gemeinsame Sache mit der CO2-Sekte – 350 Schläge gegen die Menschheit

Heute am 13.12.2009 läuten weltweit um 15 Uhr die Glocken vieler Kirchen – damit sie beim aktuellen Wintereinbruch nicht einfrieren? Nein, die Kirchen haben sich mit der CO2-Sekte solidarisiert.

Gleichzeitig fanden gestern Demonstrationen statt, die Druck auf den Lügengipfel in Carbonhagen ausüben sollten, damit ein umfassendes Abkommen und Finanzhilfen für die Entwicklungsländer beschlossen werden.

Ist die Welt noch zu retten vor diesem Irrsinn?

Es ist schon verwunderlich, dass die Kirchen auf der ganzen Welt nun gemeinsame Sache mit der größten Sekte weltweit, den CO2-Gläubigen, machen. Die Erzdiözese Wien schrieb dazu am 10.12.2009:

Die Kirchen erhöhen den Druck auf die politischen Entscheidungsträger in Kopenhagen. Auch in Österreich werden von vielen Kirchtürmen am Sonntag je 350 Glockenschläge erklingen, um auf die Dringlichkeit der Erderwärmung aufmerksam zu machen.

[…]

Unter anderem wird auch der Wiener Stephansdom für den Klimaschutz läuten. Die Zahl 350 bezieht sich auf 350 ppm (Teilchen pro Million): Dies ist nach Ansicht vieler Wissenschaftler die Höchstgrenze für eine ungefährliche Kohlendioxid-Konzentration in der Erdatmosphäre.

Wir dürfen uns zurück ins Mittelalter versetzt fühlen, wo die Kirchen die Inquisition durchführten. Im Unterschied zu damals bestimmen heute die Staaten die Marschrichtung und nicht mehr die Kirchenoberhäupter. Zwischen den Führern besteht allerdings kein Unterschied, denn korrupt sind sie heute wie damals.

Selbst der Papst ist in Carbonhagen mit von der Partie, wie die Diözese weiter schreibt:

Papst Benedikt XVI. rief vor Beginn des Gipfels alle Menschen zu einem maßvollen und verantwortungsvollen Lebensstil auf. Das gelte vor allem mit Blick auf die Armen und die künftigen Generationen. Er erwarte von der Konferenz wirksame Maßnahmen zum Schutz der Schöpfung und für eine solidarische Entwicklung; diese Maßnahmen sollten auf der Menschenwürde gründen und auf das Gemeinwohl ausgerichtet sein.

Die Frage ist, was haben die Kirchen davon, hier mitzumischen? Sind sie einfach nur Mitläufer wie die Demonstranten gestern, die an den angeblich 3.000 Demonstrationen weltweit teilnahmen? In Anbetracht des heutigen Datums 13. Dezember klingt es doch eher unwahrscheinlich, dass sich nicht wieder unsere okkulten Weltfreunde, die Jesuiten dahinter verbergen.

Wenn man eine Weltregierung installieren möchte, dann ist eine wichtige Voraussetzung für die weitgehend freiwillige Akzeptanz einer solchen Diktatur, dass möglichst alle Menschen auf demselben Niveau leben. Noch sind wir davon sehr weit weg. Aber wenn wir uns anschauen, was noch alles durch die CO2-Sekte geplant ist, dann ist klar, wohin der Hase laufen wird.

Der Lutherische Weltbund schrieb dazu am 09.12.2009:

Der LWB-Rat habe daher 2008 „eindeutige politische Verpflichtungen, um die CO2-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren“, gefordert. Die LWB-Mitgliedskirchen seien aufgefordert worden, sofortige und wirksame Massnahmen zur Reduzierung der Emissionen zu ergreifen.

Machen Sie sich einmal bewusst, was das heißt. Wir sollen fast die Hälte Energie im Vergleich zum Energieverbrauchsniveau von 1990 einsparen. Damals hatten wir noch keine PCs, Fliegen war teuer und Autos gab es viel weniger. Stand heute fahren etwa 50 Millionen zugelassene KFZ in der BRD herum, 1990 waren es gerade einmal 30 Millionen. Ca. 3,5 Millionen LKW gibt es heute, 1990 waren es nur halb so viele.

Will man uns auf ein Niveau von 1960 oder früher herunterdrücken? Ja, unser westlicher Lebensstandard soll massiv gesenkt werden – die Wirtschaftskrise wird mit dem kommenden Knall einen wesentlichen Beitrag dazu leisten.

Wir müssen uns zudem im Klaren darüber sein, dass die BRD eines der wenigen Länder ist, das sich wissentlich und willentlich selbst ins Knie schießt. Wenn Russland und China diesen Vertrag unterschreiben sollten, der ihnen 40% CO2-Ausstoß verbietet, werden sie zwar behaupten, dass sie reduzieren, daran halten werden sie sich allerdings ganz einfach nicht. Und südliche Länder wie Griechenland, Spanien und Co interessiert sowas schon gar nicht, siehe Kruzifixe in Italien.

Gleichzeitig wird das Niveau der Entwicklungsländer mit großen Geldmengen leicht angehoben, wofür die Kirchen direkt eintreten, wie man im obigen Artikel des Lutherischen Weltbunds weiter erfährt:

In Anbetracht der ungerechten Verteilung von Ursachen und Folgen des Klimawandels fordere der LWB die Bereitstellung gerechter und angemessener Mittel zur Finanzierung der Folgenbegrenzung und Anpassung an den Klimawandel in Entwicklungsländern, wobei diese Mittel nicht aus den bestehenden Haushalten für Entwicklungszusammenarbeit abgezogen werden dürften, betonte Noko. Der LWB unterstütze Aufrufe zur Wiedergutmachung der schrecklichen Folgen des Klimawandels in der südlichen Hemisphäre, die die Konsequenzen der vor allem im Norden produzierten Treibhausgasemissionen in unverhältnismässigem Ausmass tragen müsse.

Per Schuldkomplex soll also ein zusätzliches Wiedergutmachungs-Budget von reich nach arm geleistet werden. Grundsätzlich ist das ein völlig korrekter Wunsch, aber wer glaubt, dass dies in der Vergangenheit einfach nur vergessen wurde, der irrt. Entwicklungsländer sollten sich nie entwickeln, sie waren schon immer rein zur Ausbeutung da, war es früher der Sklavenhandel, ist es heute der billige Rohstoffexport in den Westen.

Betrachten Sie sich nur, welche westlichen Länder wo welche Kolonien erobert hatten. Meinen Sie, es ist Zufall, dass ausgerechnet diese Länder noch heute so arm oder ärmer als zur Zeit ihrer Eroberung sind? Meinen Sie, diese Menschen dort sind zu doof, um sich weiterzuentwickeln? Das ist lächerlich, denn durch die Unterdrückung und Fremdbestimmung war es ihnen niemals möglich.

Haben nicht auch gerade die Kirchen eine wesentliche Rolle gespielt bei der Kolonialisierung? Wurden die Einheimischen nicht per Mission gezwungen, den westlichen Glauben anzunehmen? Mit Hilfe des bei uns funktionierenden Systems der Unterdrückung durch die Kirchen wollte man dasselbe auch in den Kolonien erreichen. Ehrliche christliche Mission dürfte die Ausnahme gewesen sein, und auch heute ist das in vielen Fällen als sehr fragwürdig anzusehen, wenn man sich anschaut, was vielfach mit Spendengeldern getan wird.

Es mutet in Anbetracht dieser unweigerlich auf uns zurollenden weltweiten Klimadiktatur mit CO2-Gestapo höchst seltsam an, dass unzählige Menschen auf der ganzen Welt für ihre eigene Unterdrückung und Versklavung demonstrieren. Mittels eingeprügeltem Schuldkomplex, diese fiktive CO2-verursachte Klimakatastrophe ausgelöst zu haben, lassen die Menschen alles mit sich machen – freiwillig.

Der Nordschleswiger schrieb dazu am 12.12.2009:

Heute demonstrieren 50.000 in Kopenhagen für ein besseres globales Klima

[…]

Die dänische Polizei freut sich auf „eine friedliche Demonstration, denn es gibt keine Anzeichen für Ausschreitungen“, sagte heute morgen ein Polizeisprecher.

Ganz friedlich betteln die Menschen für ihre Unterdrückung und weitere Ausbeutung – und sie werden genau das bekommen, um was sie so freundlich bitten.

In was für wahnsinnigen Zeiten leben wir eigentlich? Die Gutmenschlichkeit scheint der einzige nachweisbare Virus zu sein, denn mit welcher Intensität sich diese Krankheit auf der ganzen Welt in die Gehirne der Menschen eingenistet hat, ist nicht mehr zu fassen. Dabei können die meisten gar nichts dafür, sie glauben einfach den Medien und liefern sich ihnen blindlings aus.

Lassen Sie uns heute drei Kerzen anzünden im Gedenken an die frühere Gedankenfreiheit der Menschen und im Wissen, dass das dabei entstehende CO2 aufs Klima bezogen ein lächerlicher schlechter Witz ist.

13 Kommentare zu “Kirchen machen gemeinsame Sache mit der CO2-Sekte – 350 Schläge gegen die Menschheit

  1. Selbst Umweltaktivisten glauben der CO2 Bande, oder ist es deren Auftrag?
    __________________________________________________________

    Das ist deren Auftrag….Unabhängige Organisationen gibt es leider nicht!

  2. Zitat: otto sturhahn:

    Heutzutage kann man nun wirklich nich mehr sagen, ob die Irren in der Idiotenanstallt sind, oder ob die Normalen Leute dort wohnen und die Idioten sind nicht in der Anstalt.

    Ich will jetzt keine Werbung machen, aber als ich deinen Text gelesen habe, ist mir folgendes Buch eingefallen, was ich mir auch schon bestellt habe…

    http://www.amazon.de/Irre-behandeln-Falschen-Normalen-Seelenkunde/dp/3579068792/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1260940032&sr=8-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.