© Sternschnuppe1 / PIXELIO

Bunte Kugeln sind verboten – wenn eine Regierung Angst bekommt

War Winnenden also tatsächlich eine Inszenierung? Zumindest in Bezug auf die jetzt beschlossenen Folgen deutet einiges darauf hin:

Verbot von Ballerspielen wie Paintball, ein zentrales Waffenregister, unangemeldete Waffenkontrollen usw.

Unsere Regierung muss wirklich große Angst haben – vor den kommenden Aufständen.

Um es gleich vorwegzunehmen: Die Opfer in Winnenden sind tragisch, das stellt niemand in Frage. Gleichwohl kam es vielen von uns jedoch bereits bei den ersten Meldungen höchst seltsam vor, was da geschah.

Innerhalb von zwei Stunden stand der Täter fest, nach nur einer Stunde wurde aber Tim K’s Elternhaus bereits durchsucht, eine 40km-Flucht trotz Hundertschaft SEK in der Nähe… zahlreiche Blogs und Kritiker haben diesen „Amoklauf“ genau unter die Lupe genommen und unzählige Ungereimtheiten enttarnt.

Zwar hatte Dr. Wachsam alias „Wolfgang Stasi Schäuble“ zunächst keine Notwendigkeit gesehen, die Gesetzeslage zu verschärfen. Aber glauben Sie daran, dass er nicht schon längst die gerade beschlossenen Pläne in der Schublade liegen hatte? Einzig der konkrete Anlass fehlte.

Dass nun der Zufall zu Hilfe kam und ein Schüler solch einen Amoklauf – laut Zeugen gleichzeitig vermummt und nicht vermummt – durchführte: Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich.

Eine tagelange Riesenwelle in allen Medien, widersprüchlichste Aussagen und Tathergangsbeschreibungen und dann kamen sie eben doch, die Schreie nach mehr Sicherheit und Verschärfung des Waffenrechts.

Seltsam unbeachtet verlief dagegen kurze Zeit später der „Amoklauf“ vom 7. April 2009 am Landgericht in Landshut. Wäre es hier nicht angebracht gewesen, nach diesem Vorfall sämtliche Gerichte umgehend mit Flughafenscannern auszurüsten, wie es an vielen Gerichten bereits üblich ist?

Vielleicht wurde hier deswegen nicht überreagiert, weil dieser Vorfall gar nicht geplant war. Huch, soll das etwa heißen, Winnenden war geplant? Wer weiß, wir werden es in dieser BRD wohl nie erfahren.

Welche Konsequenzen hat denn nun „unsere Regierung“ aus Winnenden gezogen?

  • Waffensicherung
    Einige Waffengattungen sollen eine biometrische Sicherung erhalten.
  • Verbot von Kampfspielen
    Das Spielen von Paintball, Gotcha und Laserdom soll als Ordnungswidrigkeit mit Bußgeldern bis zu 5.000 € geahndet werden. Schade nur, dass das OWiG gar keine Gültigkeit mehr besitzt.
  • Zentrales Waffenregister
    Die bisher bereits auf kommunaler Ebene registrierten Waffen sollen zur besseren Kontrolle in einem zentralen Register gebündelt werden.
  • Amnestie
    Wer illegalerweise Waffen besitzt, kann diese innerhalb einer Frist straffrei bei der Polizei abgeben.
  • Kontrollen von Waffenbesitzern
    Waffenbesitzer können und sollen künftig auch dann von den zuständigen Behörden kontrolliert werden dürfen, wenn kein Verdacht auf Gesetzesverstöße besteht. Auch soll schärfer überprüft werden, ob die Inhaber eines Waffenscheins diesen tatsächlich benötigen, was in Zukunft ohne Einhaltung von Fristen möglich sein soll.

Gut, dass die ganzen Kriminellen nicht an das Waffenrecht gebunden sind, denn stellen Sie sich mal einen Banküberfall vor, bei dem der Täter zunächst die Handschuhe ausziehen, dann seinen Zeigefinger langsam über den Fingerabdruckscanner an seiner Waffe ziehen muss und danach noch einen 7-stelligen PIN-Code eintippen muss? In dieser Zeit hat die Bank das voraussichtlich geklaute Geld schon längst wieder nachgedruckt.

Oder noch besser die Einführung des PIN-TAN-Verfahrens für Schusswaffen: Um einen Schuss abzugeben, muss zunächst die PIN und danach pro Kugel eine 6-stellige TAN eingegeben werden. Die TAN ist auch auf der Kugel eingeprägt, um so hinterher feststellen zu können, wer wen erledigt hat. Das wäre für Organisationen wie die Mafia eine hervorragende Methode, um die Mafiosi erfolgsorientiert zu entlohnen.

Klingt das nicht gut? Die ganzen bewaffneten Verbrecher in der BRD können nun straffrei ihre Knarren abliefern – wir werden das friedlichste Land der Welt werden. Für wie bescheuert halten unsere Volksvertreter uns eigentlich?

Diese ganzen Maßnahmen dienen der Aufweichung weiterer Freiheiten. Nicht dass ich Waffenbesitz unbedingt gutheißen oder gerne selbst so ein Ding im Haus haben würde – ganz im Gegenteil. Aber diejenigen, welche legal per Waffenschein und mit registrierten Waffen umgehen, sind wohl kaum eine echte Bedrohung, vor der uns Dr. Wachsam und Co. KG schützen wollen.

Wir müssen uns gedanklich einen großen Schritt nach hinten begeben, um einen besseren Gesamtüberblick zu erhalten, welcher wirkliche Hintergrund hinter dieser Geschichte steckt.

Betrachtet man die Verschärfung des Waffenrechts nur allein und abgegrenzt, dann ergibt das nur wenig bis gar keinen Sinn. Das bringt Welt Online am 13.05.2009 auch klar zum Ausdruck:

Vom Grundrechte gefährdenden wenngleich nahezu wirkungslosen Anti-Porno-Furor der Familienministerin bis zu den übergriffigen Ausfällen des Finanzministers gegenüber unseren europäischen Nachbarn wird zunehmend das Heil in wohlfeiler Deklamation absolut-moralischer Positionen gesucht.

[…] Auf breiter Front gewinnen Eiferer die Oberhand. Deren Politik ist waffenscheinpflichtig – und nicht das Verhalten harmloser Freizeitsportler. Es wird Zeit, dass der Wähler Gelegenheit bekommt, diesem irisierenden Lehrlaufhandeln ein Ende zu bereiten.

Es scheint zwar so zu sein, dass „Eiferer“ die Oberhand gewinnen, aber der Autor versteht nicht, dass diese Eiferer mehr als nur solchen Klein-Klein-Schwachsinn oder Wichtigtuerei verfolgen.

Aus der Vogelperspektive erkennen wir die Zusammenhänge: Eine noch nie dagewesene Wirtschaftskrise weltweiten Ausmaßes wartet auf uns mit ungeahnten Folgen. Wir werden massive Unruhen erleben, eine Volkswut wird losbrechen, welche die Verantwortlichen ob ihrer Gier zur Verantwortung ziehen wird. Für die Zweifler lohnt es sich, parallel einen Blick in die Geschichtsbücher zu werfen.

Über die Krise nimmt man uns zunächst aus. Diese ist weder Schicksal noch Pech oder Zufall, sondern konstruiert und genau geplant. Dann sorgt man dafür, dass wir uns nicht wehren können. Und zum Schluss entsorgt man einen Teil, den man eh nicht mehr durchfüttern will.

Klingt schon pervers, dabei braucht man gar nicht viel Phantasie, um darauf zu kommen, sondern muss nur aufmerksam die Geschehnisse verfolgen. Klar ist auf alle Fälle, dass ein möglichst waffenfreies Volk für die Herrschenden weniger gefährlich ist, solange diese über die Polizei- und Militärgewalt verfügen.

Leider werden auf diesem Wege die Falschen entwaffnet. Wer illegal eine Waffe besitzt, der hat bestimmte Absichten damit und den juckt dieses Waffengesetz und andere Maßnahmen überhaupt nicht. Ob wir uns irgendwann mit Drogendealern verbünden werden, um uns mit deren Unterstützung gegen den Polizeistaat wehren zu können?

Die Verteufelung von Ballerspielen geht in eine andere Richtung. Bevormundung und Entmündigung. Jetzt fehlt nur noch, dass auch entsprechende PC-Spiele verboten werden. Ob da ein Ermittler im Fall Winnenden wohl zu genau gearbeitet hat und herausfand, dass Tim K. gar kein PC-Ballerspieler war? Egal, ein kleiner Schönheitsfehler. Wir haben so viele Schulen und Medikamente, da sollte sich doch was neues inszenieren lassen.

Schaun wir mal, was man bei Tanja O. alles findet an „Spielen“. Dieser brandneue Fall fällt durch seine neue Tätergruppe auf: Ein Mädchen. Hm, was folgt nun? Zugangskontrollen an allen Schulen? Überwachungsmethoden aller Art? Verchippungen der Kinder? Immerhin sind potenziell alle Schüler Amokläufer, wie wir jetzt dank der Medien eindeutig erkennen.

Wenn bei so einem Fall wenigstens einmal herauskäme, dass nicht Ballerspiele, sondern Medikamente, Psychopharmaka schuld sind. Dann müsste man ein „Waffengesetz“ für Medikamente einführen.

Wäre das nicht eine Erlösung für die Menschheit? Ein Gesetz gegen die Pharmaindustrie. Das wird wohl ein Wunschtraum bleiben, eher blüht uns das Gegenteil, Dank schweinischer Grippe.

268 Kommentare zu “Bunte Kugeln sind verboten – wenn eine Regierung Angst bekommt

  1. Anscheinend muss man sich hier erst als Satanist outen,
    um den okkult-verschwörerischen Burgfrieden in seinem
    inzwischen schon dünkelhaften Zeitgeist nicht zu stören.

    Schöne Zeit allen und LG

  2. Lieber Harold Graf: Es gibt ein Sprichwort: Wenn ein Affe in den Spiegel schaut, dann schaut aus dem Spiegel kein Apostel zurück. Nur ein Affe schaut aus dem Spiegel.
    Ich bin ein Nichts, eine Leere, nur ein Spiegel. Und wenn du mich mit deinen bestimmten Vorstellungen anschaust, wirst du in mir Deine Vorstellungen sehen. Dein eigenes Gesicht wird widergespiegelt. Es hängt von Dir ab, wie Du mich anschaust. Nun hast du vollkommene Freiheit. Wenn Du wirklich wissen willst, wer ich bin, musst Du ebenso vollkommen leer sein, wie ich. Dann werden sich zwei Spiegel gegenüberstehen und nur die Leere wird widergespiegelt. Zwei Spiegel, die einander anschauen. Also denk mal nach, ob da wirklich ein Satanist aus dem Spiegel schaut. Alles Liebe

  3. Jetzt habe ich sie auch gespürt, die „universelle Liebe“,
    sie scheint Harold Graf rausgespiegelt zu haben.

    Alles Liebe und gute N8

  4. Ja uteee, mache ich. Aber jetzt mal ganz was anderes, ich will hier in diesem Forum niemanden auf den Schlips treten. Aber wenn mein Verdacht stimmt geistert hier ein Schreiberling rum der eigentlich in den Knast oder in die Irrenanstalt gehört. Versucht mal rauszukriegen wer hinter oder anders gefragt vor einem gewissen Winfried Sobottka steckt. Ich weiss es, aber ich will nur noch die Rückbestätigung bevor da etwas unternommen werden muss. LG

  5. >Aber wenn mein Verdacht stimmt geistert hier ein Schreiberling rum der eigentlich in den Knast oder in die Irrenanstalt gehört.

    Das kann nur jemand sein, der von Liebe und Gott redet und im gleichem Atemzug folgendes schreibt:
    „Gott erinnert hier eher an Hitler.“

    Vielleicht schreibt er das ja sogar aus einer Anstalt.

    https://www.wahrheiten.org/blog/2009/04/03/wo-beginnen-verschwoerungstheorien/#comment-6276

    2. Johannes 1,7: Denn viele Verführer sind in die Welt gekommen, die nicht bekennen Jesum Christum, daß er in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Widerchrist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.