© casiocan / PIXELIO

Wenn Dummheit blühen könnte – die Erde wäre ein einziges Gewächshaus

Wie kann man bloß… so dumm kann man doch nicht sein… das ist unmöglich, das merkt doch jeder Idiot…

Von wegen. Die herrschende Dummheit – von unten bis ganz oben – ist penetrant und überall vorhanden. Meist ist sie sogar an der Macht und steuert Ihresgleichen. In Wirtschaft und Politik gleichermaßen.

Woran liegt es, dass die Mehrheit der Menschen mit Dummheit gesegnet scheint und es nicht einmal merkt? Warum verteidigen die Menschen sogar ihr Defizit? Und warum finden nur wenige den Weg aus diesem Gefängnis?

Dietrich Bonhoeffer, ein lutherischer Theologe, hat in Gefangenschaft in der NS-Zeit bis kurz vor seinem Tod 1945 zahlreiche Briefe geschrieben. Ein besonders passender Auszug ist das Kapitel „Von der Dummheit“:

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt.

Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch -, und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseite geschoben werden.

Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.

Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen suchen. Soviel ist sicher, daß sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind.

Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anläßlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, daß die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als daß unter bestimmten Umständen die Menschen dumm gemacht werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, daß abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen.

So scheint die Dummheit vielleicht weniger ein psychologisches als ein soziologisches Problem zu sein. Sie ist eine besondere Form der Einwirkung geschichtlicher Umstände auf den Menschen, eine psychologische Begleiterscheinung bestimmter äußerer Verhältnisse. Bei genauerem Zusehen zeigt sich, daß jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art, einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt.

Ja, es hat den Anschein, als sei das geradezu ein soziologisch-psychologisches Gesetz. Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen. Der Vorgang ist dabei nicht der, daß bestimmte – also etwa intellektuelle – Anlagen des Menschen plötzlich verkümmern oder ausfallen, sondern daß unter dem überwältigenden Eindruck der Machtentfaltung dem Menschen seine innere Selbständigkeit geraubt wird und daß dieser nun – mehr oder weniger unbewußt – darauf verzichtet, zu den sich ergebenden Lebenslagen ein eigenes Verhalten zu finden.

Daß der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, daß man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat.

Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen mißbraucht, mißhandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen. Hier liegt die Gefahr eines diabolischen Mißbrauchs. Dadurch werden Menschen für immer zugrunde gerichtet werden können.

Aber es ist gerade hier auch ganz deutlich, daß nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, daß eine echte innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir auf alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen.

In dieser Sachlage wird es übrigens auch begründet sein, daß wir uns unter solchen Umständen vergeblich darum bemühen, zu wissen, was »das Volk« eigentlich denkt, und warum diese Frage für den verantwortlich Denkenden und Handelnden zugleich so überflüssig ist – immer nur unter den gegebenen Umständen. Das Wort der Bibel, daß die Furcht Gottes der Anfang der Weisheit sei (Psalm 111, 10), sagt, daß die innere Befreiung des Menschen zum verantwortlichen Leben vor Gott die einzige wirkliche Überwindung der Dummheit ist.

Übrigens haben diese Gedanken über die Dummheit doch dies Tröstliche für sich, daß sie ganz und gar nicht zulassen, die Mehrzahl der Menschen unter allen Umständen für dumm zu halten. Es wird wirklich darauf ankommen, ob Machthaber sich mehr von der Dummheit oder von der inneren Selbständigkeit und Klugheit der Menschen versprechen.

Dietrich Bonhoeffer. Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, hrsg. von E. Bethge. TB Siebenstern. Gütersloh 1985. S. 14 f.

In welcher Situation sich Bonhoeffer zum Zeitpunkt seiner Worte befand, können wir uns heute großteils nicht annähernd vorstellen. Er wurde im KZ Buchenwald am 8. April 1945 erhängt – vielleicht können Sie in etwa nachvollziehen, welche Dinge einen Menschen bewegen, wenn er unter diesen Umständen sein Leben fristen musste.

Sicherlich erlebte er noch in der Zeit vor seiner Inhaftierung viele Situationen, welche ihn auf diese Gedanken über die Dummheit der Menschen brachte. Man hört eigentlich keine Angst aus seinen Worten heraus, sondern eher Wut und Enttäuschung.

Wüsste man nichts über den Autor dieser Aufzeichnung, man könnte glatt meinen, diese stammt von einem von uns, also einem, der verstanden hat, welche Manipulationen auch heute mit uns angestellt werden, ohne dass die meisten Menschen auch nur erahnen, was mit ihnen geschieht.

Und Bonhoeffer hat dabei ja so Recht. Dummheit ist tatsächlich viel gefährlicher als Bosheit, denn unsere großteils dumm gehaltenen Mitbürger sind direkt und indirekt verantwortlich dafür, dass wir uns zwar stetig regen und bemühen, aber oft wie gegen Windmühlen ankämpfen müssen.

Haben Sie schon einmal mit einem „normalen“ Menschen versucht, über Themen zu sprechen, die völlig konträr zu seiner Mainstream-Meinung sind? Konnten Sie diesen Menschen auch nur ansatzweise zum Nachdenken, zum Nachprüfen oder zum Infragestellen bringen? Glückwunsch, das gelingt nicht jedem und schon gar nicht besonders häufig.

Das Perfide an unserer Verdummungsindustrie – insbesondere durch die Medien – ist, dass die Menschen blind glauben, was sie bunt und in Farbe ins Wohnzimmer transportiert bekommen. Die Perfektion der Präsentation von Lügen und Märchen ist so genial, dass selbst sich als kritisch bezeichnende Menschen nicht in der Lage sind, die wirklich kritischen Gedanken zu denken.

Warum ist das so? Warum lassen sich die Menschen so leicht für dumm verkaufen? Ist es einfach die Bequemlichkeit? Ist es der Voyeurismus, das „zum Glück betrifft mich das jetzt nicht“ Denken, wenn man Menschen zum Vergleich betrachtet, denen es schlechter als einem selbst geht? Oder ist es tatsächlich der fehlende Intellekt, der durch unser Schulsystem bereits anerzogen wird?

Als ich gestern durch die Stadt lief hörte ich zwei Jugendlichen im Vorbeilaufen zu und schnappte den Satz auf „… ey, da passen vier geile riesige Spiele drauf…“. Klar, das war sicher nicht repräsentativ, aber mir wird schlecht, wenn ich daran denke, mit diesem Dumpfbackenvolk etwas bewegen oder neu aufbauen zu wollen. Wie soll das gehen? Wie soll man auch nur einen dieser – Entschuldigung – völligen Schwachmaten im Nachhinein das Gehirn auf Raumtemperatur bringen?

Bonhoeffer schreibt weiter, dass vor der inneren Befreiung zur Überwindung der Dummheit zunächst die äußere Befreiung kommen muss. Das klingt arg theoretisch, aber es ist eigentlich ganz einfach. Ein Freund erzählte mir einmal davon, als er seinen Fernseher in den Keller verbannte. An den ersten beiden Abenden gab es einiges an Diskussionen mit den Kindern in der Familie. Doch schon nach wenigen Tagen begannen die Kinder, zusammen zu spielen und einige Tage später waren abends sogar mehrere Freunde da und alle spielten zusammen.

Wir sind im Grunde nicht wirklich sehr weit weg von der „äußeren Befreiung“. Diese wird jedoch tagtäglich penetrant unterdrückt und die Verdummung erhält durch immer niveauloseres Medienmaterial beständig neues Futter. Es ist für die in der Dummheit gefangenen Menschen eigentlich fast unmöglich, sich von selbst daraus zu befreien. Ihnen fehlt der Anstoß, der Klick im Gehirn, der etwas in Frage stellen kann.

Klar, ich könnte nun meinen üblichen Zermon gegen das Fernsehen abspulen. Aber zu Bonhoeffers Zeiten gab es diese Kisten noch gar nicht. Ist das Fernsehen also gar nicht schuld an der Misere? Ursächlich ist es das wohl nicht. Vielmehr kommt es darauf an, was transportiert wird. Es ist nur ein Medium. Denn wer nicht „wissen“ will, der kann sich auch im Internet „frei“ bewegen und wird Seiten wie diese hier niemals sehen bzw. automatisch vollständig ausblenden.

Vielmehr hängt es an der Propaganda. Diese nutzt selbstverständlich immer das aktuellste und beste Verbreitungsmedium. Ob dazu nun Bücher, Zeitungen, Radio, Fernsehen oder Internet dienen, ist unrelevant. Es geht vielmehr um das Prinzip der Dauermanipulation. Dieser entgeht man normalerweise nur bewusst und aktiv, man muss von sich aus der Dauerberieselung ausweichen. Und dazu muss jeder Mensch irgendwie erst einmal den entscheidenden Anstoß bekommen.

Sie kennen Ihre Familie, Ihre Freunde und Bekannten am besten. Versuchen Sie jeden individuell dort abzuholen, wo er aus der Medienvollsabberei am leichtesten herausfindet. Wenn Sie es schaffen, das Gehirn dieses Menschen einmal richtig mit Schwung anzustoßen, dann läuft es von selbst weiter, genauso wie bei Ihnen. Es genügt der einmalige Anstoß im richtigen Moment mit der passenden Energie.

Eine Erde als riesiges Gewächshaus wäre zwar auch schön, aber ich bevorzuge doch lieber selbst denkende Menschen, anstatt einer Masse auf dem Denkniveau von einem Laib Brot.

20 Replies to “Wenn Dummheit blühen könnte – die Erde wäre ein einziges Gewächshaus”

  1. Klasse Artikel, der viel Stoff zum Nachdenken bietet.
    Jeder, der sich freischaufelt von Meinungsmanipulation und Normalbürgertum, macht schmerzliche Erfahrungen mit seinen lieben Mitmenschen.
    Wenn du ihnen selbst erarbeitete neue Erkenntnisse zu schnell und direkt vor den Kopf knallst, reagieren sie anfangs amüsiert, denn zeigen sie dir den Vogel, später bekommst du in der Familie Redeverbot und wenn die äußeren Bedingungen auch für sie unerträglich werden, zeigen sie dich an.
    Jetzt, wo ich Christ geworden bin, sehe ich vieles ganz anders als früher.
    Mein angeborenes Gerechtigkeitsgefühl, machte mich in der Kindheit zum Rebell gegenüber fast jedermann. Zum Glück hat das Erziehungssystem es nicht ganz geschafft, mich total zu disziplinieren. Aber durch eigene Erfahrungen kann ich teilweise verstehen, warum Menschen so sind wie beschrieben.
    Ich denke das liegt einfach daran, dass die Sehnsucht nach Harmonie mit dem Schöpfer der Menschheit immer noch in jedem einzelnen tief verwurzelt ist. Sie möchten sich gern geistiger Führung unterordnen, geraten dabei aber automatisch unter den Einfluss von Menschen mit Führungsqualitäten, wenn sie zu faul zum eigenen Denken und Handeln sind.
    Führung und Macht wirken sich dann zerstörend auf den Geist der Führer, die sich an die Stelle Gottes setzen und ihrer Anhänger, denen eingeredet wird, dass sie selbst Gott werden können, aus.
    Je länger im jeweiligen System, desto schwieriger der Ausstieg.
    Wir sollten uns abgewöhnen, Massen bekehren zu wollen. Holen wir die Menschen einfach da ab wo sie gerade stehen und beantworten ihre ehrlichen Fragen, wenn sie denn welche haben, möglichst ihrem geistigen Verständnis entsprechend.

  2. Für mich ist der Artikel sehr aufschlussreich. Ich habe mich immer gefragt weshalb Menschen sich so böse verhalten können. Aber Bosheit gepaart mit Dummheit scheint bestialische Auswirkungen zu haben.
    Viele Menschen wollen geführt werden, es ist einfacher als selbst Verantwortung zu übernehmen. Genau aus diesem Grund ist es so schwer als „einsamer“ Rufer/ Aufklärer bei der Familie, Freunden und Bekannten anzukommen.

  3. >Genau aus diesem Grund ist es so schwer als “einsamer” Rufer/ Aufklärer bei der Familie, Freunden und Bekannten anzukommen.

    -)

    Sage uns, wann wird das alles geschehen? Und welches wird das Zeichen sein deiner Zukunft und des Endes der Welt? Matthaeus 24,3:

  4. Nach dem Lesen der Überschrift dachte ich: Prima, hier erklärt mirr mal jemand, was Dummheit ist.
    Mit diesem Wort bin ich vorsichtig, weil es auch ein Urteil impliziert. Ich bevorzuge die Darlegung der eigenen Argumente; der/die Autoren der gesamten Website wohl auch, wie man den vielen Artikeln entnehmen kann. Doch aufgepasst!
    Das Bonhoeffer-Zitat ist sehr problematisch. Bei allem Respekt! Wenn man das Zitat genau Wort für Wort ließt, sagt es aus, dass jeder, der nicht Bonhoefers Meinung/Einstellung ist, dumm ist. Wenn man im vorletzten Absatz den letzten Satz weglässt, ist das Zitat für jede beliebige Meinung zu verwenden, um die entgegenstehende Meinung als dumm zu bezeichnen.
    Alleine die Wahrheit und die Entscheidungsfreiheit werden die sogenannte Dummheit auflösen, wie die Sonne den Morgennebel. Dazu bedarf es keiner Überzeugungsarbeit- sondern nur der ehrlichen Information!
    Gut, dass es wahrheiten.org gibt!

  5. Gemach, Gemach !

    Die Befreiung nach Bonhoeffer ist treffend ausgedrückt. Was aber ist der Grund der Befreiung ?
    MMn. steht vor jedem Systemdenken der Wohlfühlfaktor des einzelnen im Vordergrund.
    Jeder einzelne von uns versucht ( und das IST genetisch nun mal bei uns verankert) ,sich wohlzufühlen. Das ist zu 99% unser Gattung damit verbunden , Lob und Anerkennung von anderen zu erhaschen,- selbstverständlich dann auch mit dem Mainstream.
    Erst mit einem anderen Wohlfühlfaktor(verhalten) kann die Befreiung erst erfolgen (siehe auch TV-Verbannung,
    minimierter Freundeskreis, Wohlfühlen in der Einsamkeit, usw. ) !
    Leider ist auch hier die Natur mit nur ca. 1% vertreten.
    Bei anderen Gattungen nennt man Diese kausal Alpha-Tiere (meine ich wertfrei) !
    Als Buchtip empfehle ich : Das Milgram-Experiment.
    Ich sehe Dummheit daher als naturgegeben und versuche mit ihr umzugehen.

    Euer Gallus

  6. #14
    >Das Bonhoeffer-Zitat ist sehr problematisch. Bei allem Respekt! Wenn man das Zitat genau Wort für Wort ließt, sagt es aus, dass jeder, der nicht Bonhoefers Meinung/Einstellung ist, dumm ist.

    „Wer ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein.“

    Wer noch keine Dummheit begangen oder noch keinen Fehler gemacht hat, der ist kein Mensch.
    Ich war oft dumm im Leben, bin es manchmal immer noch, aber ich lerne und lernte dadurch.
    Übel ist es, wenn jemand dumm ist und es selbst nicht merkt.
    Oder wenn jemand meint, andere für dumm halten zu können.
    In Deutschland wird das Volk von den Mächtigen für dumm gehalten. Ich hoffe, es merkt es endlich mal.

    Ich war auch dumm genug, mir mal wahrheiten.org anzusehen. Jetzt komme ich nicht mehr davon los. Aber wer sich kritisch mit den Dingen auseinander, der kann doch eigentlich nicht dumm sein. Bevor es philosophisch wird höre ich besser auf.

  7. >Jetzt komme ich nicht mehr davon los. Aber wer sich kritisch mit den Dingen auseinander, der kann doch eigentlich nicht dumm sein. Bevor es philosophisch wird höre ich besser auf.

    Ich Dummerchen habe ein Wort vergessen einzutippen:

    meinte natürlich: …wer sich kritisch mit den Dingen auseinander SETZT, der kann…

  8. Sehr schöner Artikel!

    Ich möchte diesen Artikel sehr gerne in einem Buch weiterverwenden und möchte hiermit um die Erlaubnis bitten.

    Selbstverständlich werden die Quellen und die Urheberrechte angegeben.

    Für eine Bestätigung meiner Anfrage, bitte ich um eine kurze E-Mail.

    Liebe Grüße,
    Stella B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.