Die BRD-Lüge

Hat das Grundgesetz der BRD seit 1990 tatsächlich keinen Geltungsbereich mehr und ist es damit quasi aufgehoben? Ist die BRD überhaupt ein Staat oder nur noch eine GmbH?

Die BRD – ein Unternehmen mit beschränkter Haftung?

Im Impressum der Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH steht folgendes:

Die “Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH” ist ein Ende 2000 gegründetes Unternehmen des Bundes mit Sitz in Frankfurt/Main. Alleiniger Gesellschafter ist die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Finanzen.

Die “Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH” ist bei ihren Geld- und Kapitalmarktgeschäften nur und ausschließlich im Namen und für Rechnung der Bundesrepublik Deutschland oder ihrer Sondervermögen tätig.

[...] Die “Bundesrepublik Deutschland – Finanzagentur GmbH” ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung und im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt/Main unter der Nummer HRB 51411 eingetragen.

Ende 2000 soll die GmbH also gegründet worden sein? Schaut man sich den Handelsregisterauszug an, steht dort aber ein ganz anderes Datum, nämlich “Gesellschaftsvertrag vom 29.08.1990″. So ein Zufall, in genau diesem Jahr fand auch die “Wiedervereinigung” statt.

Eindeutige Aussagen von Seiten der Politik

Ist das Deutsche Reich mit der Kapitulation der Wehrmacht nicht am 08.05.1945 untergegangen? Theo Waigel findet in einer Ausgabe der tagesschau eindeutige Worte dazu, überzeugen Sie sich selbst: Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Wem gehört die BRD?

Diese Finanzagentur GmbH mit Minimaleinlage haftet also für die Staatsverschuldung der BRD? 25.000 € Haftung für 1,8 Billionen € Schulden?

Die Schulden hat die BRD bei diversen Banken gemacht, gehört diesen Banken nun etwa die BRD?
Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Umfrage

Ist die Bundesrepublik Deutschland ein souveräner Staat?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Wiedervereinigung oder Auflösung?

Der 03.10.1990 wird uns als Tag der “Wiedervereinigung” der BRD und der DDR verkauft. Ist das damals rechtlich tatsächlich einwandfrei gelaufen?

Am 14.10.1990 wurden laut Verfassungsgesetz der DDR vom 14.08.1990 die “Länder” Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen gegründet. Die “Wiedervereinigung” fand jedoch bereits am 03.10.1990 statt. Zu diesem Zeitpunkt waren die neuen Länder noch gar nicht gegründet. Die Hochzeit fand also schon vor der Geburt statt?

Was ist los mit “unserer” BRD?

In jahrelanger akribischer Kleinarbeit haben zahlreiche rechtliche Amateure sowie Profis unglaublich viel Material gesichtet und zusammengestellt und daraus ein zusammenhängendes Wissen erarbeitet.

Einer davon ist Stefan Andreas Görlitz. Er hielt im Sommer 2009 zum wiederholten Male einen sehr spannenden Vortrag über die rechtliche Situation der BRD.

Schnallen Sie sich an, Sie werden es beim ersten Mal nicht glauben, was Sie hören. Und das sollten Sie auch nicht, glauben Sie ihm kein Wort, prüfen Sie alles selbst nach, was er erzählt.
Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

In einem Interview im August 2009 erklärte Herr Görlitz viele weitere Details: Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Auch der Staatsrechtler Professor Karl Albrecht Schachtschneider kann zu diesem Thema Wichtiges beitragen: Video in neuem Fenster ansehenVideo gelöscht?

Artikel 23 Grundgesetz – der Schlüssel?

Wie wird rechtlich einwandfrei festgemacht, wo und für wen ein Gesetz konkret gilt? Durch den sogenannten Geltungsbereich. Das Bundesverwaltungsgericht hat dazu bereits 1964 folgende verbindlichen Aussagen formuliert:

Jedermann muß, um sein eigenes Verhalten darauf einrichten zu können, in der Lage sein, den räumlichen Geltungsbereich einer Satzung ohne weiteres festzustellen. Eine Verordnung, die hierüber Zweifel aufkommen läßt, ist unbestimmt und deshalb wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147).

Hierbei hat der Normgeber überdies zu beachten, daß sich eine derartige Norm in aller Regel nicht an einen fachlich qualifizierten Personenkreis wendet, er mithin nicht davon ausgehen kann, jedermann könne Karten oder Texte mit überwiegendem juristischen Inhalt lesen (BVerwG a.a.O.).

Die Konsequenzen auf die laufende Rechtsprechung sind, daß die Gesetze wegen Verstoßes gegen das Gebot der Rechtssicherheit ungültig und nichtig sind (BVerwGE 17, 192 = DVBl 1964, 147).

Im Grundgesetz gab es – bis zum 29.09.1990 – den Artikel 23 alte Fassung mit folgendem Wortlaut:

[Geltungsbereich des Grundgesetzes]

Dieses Grundgesetz gilt zunächst im Gebiete der Länder Baden, Bayern, Bremen, Groß-Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern. In den anderen Teilen Deutschlands ist es nach deren Beitritt in Kraft zu setzen.

Artikel 23 wurde damals ersatzlos gestrichen – noch vor der sogenannten “Wiedervereinigung”. Damit erlosch – nach obiger Begründung des Bundesverwaltungsgerichts – automatisch das gesamte Grundgesetz, oder gilt hierfür diese Aussage etwa nicht? Hier fand die Hochzeit offensichtlich erst nach der Beerdigung statt.

Eine Verfassung vom deutschen Volk?

Warum schließt das Grundgesetz für die BRD mit dem Artikel 146:

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Wenn das Grundgesetz für die BRD doch angeblich schon eine Verfassung ist, warum heißt es dann nicht Verfassung? Und was macht dieser Artikel noch im Grundgesetz, wenn selbiges doch die Verfassung sein soll?

Die BRD – eine Firma?

Warum heißt unser Personalausweis eigentlich “Personalausweis”? Das klingt irgendwie nach Personalnummer in einem beliebigen Unternehmen. Sind wir denn keine Bürger, sondern Personal, quasi Angestellte?

Zudem steht in unserem Pass unter Staatsangehörigkeit “DEUTSCH”. Unsere Sprache ist zwar deutsch, aber nennt man denn die Familienzugehörigkeit von Herrn Martin Mustermann zur Familie Mustermann etwa “Muster”?

Unsere wahre Staatsangehörigkeit steht im Grundgesetz in Artikel 116:

(1) Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.

Gebiet des “Deutschen Reiches”? Wieso findet man diesen Begriff im Grundgesetz? Existiert dieses Reich denn etwa noch? Und wie waren überhaupt dessen Grenzen definiert?

Warum steht im Grundgesetz an 13 Stellen der Begriff “Geschäft…”? Es werden darin die Begriffe “Geschäftsordnung”, “Geschäfte” und “Geschäftsbereich” verwendet. Sehen so nicht eher Gesellschafterverträge von GmbHs aus, anstatt Gesetze oder Verfassungen von Staaten?

Das Grundgesetz ist unter diesen Gesichtspunkten wohl eher eine Art “Allgemeine Geschäftsbedingungen” der BRD bzw. ein “Gesellschaftervertrag” der Siegermächte.

Literatur zum Thema BRD

Sie finden zu diesem Thema ein umfangreiches Literaturangebot:

Weitere Informationen

Die folgenden Links beinhalten breit gestreute Informationen zum Thema BRD, Rechtslage und Gesetze. Sollten auf den hier genannten Seiten rechtsgerichtete oder illegale Inhalte oder Verweise auf derartige andere Seiten gegeben werden, wird hiermit ausdrücklich auf die Distanzierung von sämtlichen derartigen Inhalten hingewiesen.

Artikel anderer Websites

Die etwas andere Literatur