© Havlena / PIXELIO

Aufruf zur letzten Runde – Wer will noch was vor dem Systemende?

In der Gastronomie ist es üblich, kurz vor Schließung des Lokals die letzte Runde bekannt zu machen, damit die Gäste noch Gelegenheit für eine letzte Bestellung haben.

Auch unser Gesamtsystem befindet sich kurz vor Ladenschluss, es ist wenige Minuten vor zwölf. Wer nicht völlig überraschend zum Feierabend vor die Tür gesetzt werden möchte, der nutzt die Zeit noch für eine letzte Order.

Oder ist das alles wieder nur Wichtigtuerei der Schwarzmaler?

Laut F. William Engdahl birgt der aktuelle Monat eine hohe Finanzmarkt-Crash-Gefahr:

Hat der Dollar-Crash bereits begonnen?

Die Gefahr eines Finanzmarkt-Crashs ist im Monat Oktober traditionell aus verschiedenen Gründen stets besonders hoch. In diesem Jahr befinden wir uns womöglich schon in der Frühphase des totalen Crashs der Welt-Reservewährung Dollar, der dann wiederum einen weltweiten Crash der Aktien- und Finanzmärkte auslösen würde.

Alles deutet darauf hin, dass jetzt Schluss ist mit der seit März durch eine manipulierte Aktien-Rallye künstlich erzeugten Ruhe auf den US- und Weltmärkten. Uns steht möglicherweise ein turbulenter Oktober bevor, in dem die Entschlossenheit nicht nur der EZB und der Regierungen von Berlin über Madrid bis Rom auf eine harte Probe gestellt wird.

Alles hängt nun davon ab, wie sich die asiatischen Länder mit hohen Dollarreserven, allen voran China, in der sich abzeichnenden Dollarkrise verhalten – möglicherweise erleben wir einen epochalen Machtwechsel in der Finanzwelt weg vom Dollar. Die Zeichen stehen auf Sturm.

Zwar gibt es diese Untergangsvoraussagen schon seit vielen Monaten immer wieder und das von verschiedenen Seiten. Doch das Selbstbewusstsein der strategischen Beobachter steigt stetig, weil viele ihrer Voraussagen inzwischen eingetreten und sichtbar geworden sind. Zeitlich lagen zwar die meisten von ihnen daneben, aber darum geht es weniger. Vielmehr zeigt sich, dass sie wohl Recht bekommen werden mit ihren dramatischen Szenarien.

Auch Walter K. Eichelburg, Betreiber von Hartgeld.com, beschreibt in seinem neuesten Artikel zur strategischen Situation im Oktober 2009, dass verschiedene Dinge mehr und mehr auf den großen Knall hindeuten:

Das US-Imperium ist jetzt auf dem strategischen Rückzug aus der Welt. Derzeit erst „heimlich“, aber deutlich sichtbar. Erst mit dem Kollaps des US-Dollars wird dieser Rückzug Geschwindigkeit annehmen.

[…]

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass die Industrie schon vielfach auf Depressionsniveau abgesunken ist. In manchen Staaten, die sich nicht mehr Kapitalmarkt finanzieren können, ist es bereits bei der Gesamtwirtschaft so. In anderen Staaten laufen noch massivste Konjunktur-programme, die allerdings enden werden, wenn die Kapitalmärkte auch dort zu sind.

[…]

Wir warten auf das „Ereignis“:
Eine solche Diskrepanz zwischen Realwirtschaft und Finanzbubble hat es noch nie gegeben. Sie wird auf nicht ewig fortbestehen. In absehbarer Zeit wird diese Bubble platzen. Wenn man genau hinsieht, dann wird man feststellen, dann die Firmeninsider in den letzten Monaten wie wild ihre Aktien verkauft haben. Viele sind in Gold gegangen (aber das ist nicht so öffentlich).

[…]

Ein Ereignis wird kommen und das Kartenhaus wird einstürzen.

Im vergangenen Jahr stand das weltweite Finanzsystem schon mehrfach auf der Kippe, was Monate später sogar im Mainstream zugegeben wurde. Die Frage ist also wohl weniger “ob”, sondern nur noch “wann” die Implosion kommt.

Wer des Englischen mächtig ist, sollte sich unbedingt das kurze Interview von Russia Today mit Gerald Celente anschauen mit dem Titel “Revolution is coming in 2012“. Allein schon seine Emotionalität im Gespräch zeigt, dass es ihm sehr ernst ist mit seinen Voraussagen und ihm die Warnung vor der Zukunft wichtig und nicht nur ein Geschäft ist.

Ob wirklich ein großer Knall kommt? Ob dieser Moment wirklich von einer oder mehreren “mächtigen Personen im Hintergrund” ausgelöst werden kann? Ob der Zeitpunkt und der darauf folgende Ablauf tatsächlich exakt planbar ist und auch geplant wurde? Niemand weiß das genau, Vermutungen gibt es soviele wie angebliche Hinweise und Beweise.

Schlussendlich ist es auch weniger wichtig, ob das nun geplant ist oder nicht. Wäre es geplant, könnte garantiert niemand den Plan aufhalten, denn wer so etwas weltweit zu planen in der Lage ist, der lässt sich durch niemanden und nichts davon abbringen. Wäre es dagegen nicht geplant, dann wäre es ebenfalls eine Situation, die von keinem normalen Menschen mehr unter Kontrolle gebracht werden könnte.

Daher ist es ziemlich sinnlos und pure Zeitverschwendung, sich mit diesem Punkt auseinander zu setzen. Viel wichtiger ist es, zu verstehen, dass ein Zusammenbruch mathematisch unumkehrbar ist – Stichwort Exponentialfunktion. Also sollte sich ein aufmerksamer Mensch bewusst machen, was auf ihn persönlich zukommen kann und wahrscheinlich auch wird.

Ob man sich nun den Keller mit Lebensmitteln und Sicherheitszubehör vollhaut oder seine Vermögenswerte in Gold und Silber umwandelt, ob man sich um eine 100% krisensichere Einkommensquelle kümmert oder nach Paraguay auswandert – jeder wird für sich am besten wissen, was ihm wichtig ist.

Eines ist auf alle Fälle sehr sinnvoll: Sich mental auf kommende Situationen einzustellen, die wahrscheinlich niemand der hier im Westen lebenden Menschen jemals selbst erlebt haben. Wer noch über einen Opa oder eine Oma verfügt, die Erinnerungen aus den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts berichten können, der sollte sich diese Erinnerungen zu Gemüte führen und die Großeltern löchern.

Natürlich schützt diese Information nicht vor Arbeitslosigkeit, Hunger oder Krieg, aber je mehr Menschen in solch tiefer Rezession und Depression die Nerven behalten, weil sie das Kommende zumindest grob erahnt haben, desto weniger verlieren wir die Kontrolle über die Katastrophe.

Sicherlich klingt derartiges sehr negativ und frustrierend, aber jeder der eins und eins zusammenzählen kann weiß, dass unser Finanz-Schneeballsystem am Ende angelangt ist und die gigantischen Mengen an Kreditgeld gleichermaßen wie dieselben Geldvermögen vernichtet werden.

Halten Sie sich deswegen weder an Vermögenswerten fest noch an sonstigen materiellen Dingen, all das kann Ihnen durch einen Crash oder eine schleichende langsame Enteignung auf vielerlei Wegen weggenommen werden. Die Geschichte zeigt, dass dies schon sehr oft so passierte.

Suchen Sie sich lieber einen sicheren Hafen für die Dinge im Leben, die Ihnen wirklich wichtig sind – und überlegen Sie zuvor, welche Dinge das überhaupt sind. Vielleicht sind es gar nicht so viele, sondern nur eine Sache?

64 Kommentare zu “Aufruf zur letzten Runde – Wer will noch was vor dem Systemende?

  1. Wie gesagt, der “Sohn” ist nur das Fleisch Jesu!
    Du musst Fleisch und Geist Jesu trennen!
    Wäre schön, wenn du auch zu meinen anderen Hinweisen deine Meinung schreiben könntest, bzw vorher darüber nachdenken/beten könntest.

    Man kann dies “Paradoxon” zwischen “Ein einziger Gott”—“Vater/Sohn”
    nur verstehen, wenn man es geistig versteht und das geht nur wenn man von Jesu Geist (Philliper 1!) erfüllt ist.

    Hast du ihn persönlich kennengelernt, gefühlt und WEIßT nun, dass er real und der lebendige Gott ist?

  2. Welche Bibel lest ihr denn?

    Es gibt jede Menge-zensiert und verfälscht ist vieles.

    Dies das richtige verständnis der Macht ist?

    Oder habt ihr nur eure Angst, die euch lieber alles glauben lässt?

  3. Hi delae, ich bin vollkommen angstfrei… weil ich meinen Herrn Jesus persönlich kenne und auf sein Versprechen vertrauen kann, dass jeder der zuerst nach dem Reiche Gottes (Gerechtigkeit, Liebe, Freude und Frieden) trachtet, mit allem versorgt sein wird (Matth. 6).

    Richtig, es gibt so einige verschiedene Bibel-ÜBERSETZUNGEN,
    aber nur einen Urtext, von dem ich glaube, dass er NICHT verändert wurde.
    Hast du denn konkrete Beweise für diese Behauptung , eigens nachgeforscht und erkannt?

    Ich halte mich an die Luther, Elberfelder und Schlachter-Bibel, sowie an die englische King-James-Version.
    Von der Aussage sind alle nahezu gleich, allein die Lesbarkeit und Wortwahl ist unterschiedlich.
    Fremdsprachige Wörter haben nunmal verschiedene Bedeutungen, besonders wenn es sich um Latein, Hebräisch oder Altgriechisch handelt.
    Wo ich dir auch Recht gebe ist, dass verschiedene christliche Gruppierungen eigene Bibelübersetzungen geschrieben haben, um ihre menschlichen Lehren zu rechtfertigen.

  4. So, ich als Atheist, habe meine Bibelstunde nun absolviert. Vllt les ich die Bibel auch mal, aber wirklich weiter hilft sie bei dem Problem was wir derzeit haben auch nicht. Die Politik hat es geschafft, das ganze bis jetzt (2011) hinauszuzögern. Wie weit wird Sie es noch schaffen? Der Euro geht den Bach runter, in der US Welt sieht es auch nicht besser aus und alle reden vom Aufschwung. Irgendwo doch paradox oder? ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.